Registrierung MitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenZur Startseite

Unlimited Pure Wrestling » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 24 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »
Autor Beitrag
Thema: Bloodshed #5 (01.07.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1680

Bloodshed #5 (01.07.2010) 01.07.2010 22:13 Forum: Diskussion

Die vorübergehend letzte Ausgabe von Bloodshed ist online und ich muss sagen... ich bin gerührt. Ausreichend Segmente, gute Matches. Hätte die Show doch immer so ausgesehen .... *schluchz* Ein Dank an alle Segment- und Matchwriter. Ich will jetzt nicht namentlich auf sie eingehen, weil ich Angst habe, jemanden zu vergessen. Ein Blick auf die Credits gibt aber Aufschluss. Allen dort aufgeführten Leuten ist uneingeschränkt zu huldigen.


Match of the Night:
Wrestler of the Night:
Bestes Segment:
Überraschenster Moment:


Und vielleicht noch eine umfangreichere, allgemeine Kritik.


Bitte vergebt ein Rating von 0.0 (grottig) bis 10.0 (perfekt)




Credits:


Intro: Sean O´Haire
Introkommentare: Ted DiBiase
Opener: Sir Magnus
Segment: Dustin Lee
Segment: Ashley Massaro & SJK
2. Match: Hannibal
Segment: Thumbtack Jack & Sexy Star
3. Match: Hannibal & CIMA
4. Match: Abyss / Aftermath: Lacey
Segment: CIMA
Segment: Ted DiBiase & Sir Magnus
Segment: Chris Jericho & Ashley Massaro
Main Event: Sir Magnus


Thema: Bloodshed #5 vom 01.07.2010
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1526

Bloodshed #5 vom 01.07.2010 01.07.2010 22:02 Forum: Ergebnis

Das Bild schwärzt ein und wird nach wenigen Augenblicken langsam wieder heller. Das Schwarz verschwindet. Das UPW Logo erscheint auf den Bildschirmen zu Hause und aus den Boxen dringen die ersten Töne von Children of Bodom´s “In Your Face”.



One look at me - what do you see?
Another junkie and a fucking dead beat
Ask your eyes they descriminate
You're soft and no time to waste




The descrimination animality
Your fault to ignore reality
What you will a way to fight
Get one thing all there is to die



I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying
I don't give a flying
I don't give a flying fuck




Incoming!



Dean Hill: “Herlich Willkommen zur vorübergehend letzten Ausgabe von Bloodshed. Ich muss sagen, es ist ein etwas sentimentaler Moment für mich, wie geht’s dir dabei, Mike?”

Michael Mann: “Mein Name ist MICHAEL! Ansonsten stimme ich dir zu. Ich hatte vorhin kurz Gelegenheit, mit Ted DiBiase zu sprechen. Man merkte, dass es auch ihm etwas nahe geht. Aber er war positiv gestimmt. Er erklärte, er hätte Ende letzter Woche ein langes Telefonat mit Shane McMahon geführt und die beiden hätten ihre jeweiligen Standpunkte klar zum Ausdruck gebracht. Auf jeden Fall waren sie sich offenbar einig, dass es nur ein vorübergehendes Aus ist und wir in Zukunft sicher wieder Gelegenheit haben werden, diese großartige Show weiter im Programm der UPW sehen zu dürfen.”

Dean Hill: “Das hoffe ich sehr. Aber wenden wir uns nun der heutigen Ausgabe zu. Wir haben fünf interessante Matches auf der Card. Den Auftakt machen John Cena und Chris Jericho.”

Michael Mann: “Naja, bei Cenas Negativlauf in der letzten Zeit kann man eigentlich nur auf Jericho tippen…”

Dean Hill: “Tja, ich wage nicht zu widersprechen. Als nächstes treffen Dustin Lee und Muhammad Hassan aufeinander.”

Michael Mann: “Für beide ist es das erste Match in der UPW. Unmöglich zu sagen, wer von denen da einen Vorteil hat. Ich lass mich mal überraschen.”

Dean Hill: “Es geht weiter mit einem Triple Threat Match. Homicide, der in der Vorwoche siegreich war, trifft diesmal auf MVP und Ruckus.”

Michael Mann: “Das könnte interessant werden. Homicide gefiel mir sehr letzte Woche. Aber ich traue MVP und Ruckus hier durchaus einiges zu.”

Dean Hill: “Ein Hardcore Match im Co Main Event. Drake Younger trifft auf Edge.”

Michael Mann: “Ich denke, dieses Match kommt noch etwas zu früh für Drake. Ich sehe hier Edge klar im Vorteil, aber wer weiß - vielleicht überrascht uns Drake ja.”

Dean Hill: “Und schließlich kommen wir zum Main Event. Ein Hangman´s Horror Match zwischen Thumbtack Jack und Sean O´Haire.”

Michael Mann: “Das wird ein Leckerbissen. Schwer, sich hier auf einen Sieger festzulegen, aber das macht nichts. Das Match wird klasse und vermutlich auch brutal.”

Dean Hill: “Als nächstes möchte ich noch auf etwas ansprechen, was sich letzte Woche ereignet hat. Ted DiBiase hat angekündigt, dass er etwas geplant hat, weil er mit dem Auftreten einiger junger Superstars nicht zufrieden war. Irgendeine Idee?”

Michael Mann: “Ted DiBiase ist ein Mann, der Geheimnisse ganz gut für sich behalten kann. Ich habe keine Ahnung, was genau geplant sein könnte. Ich lass mich einfach mal überraschen. Legen wir lieber mit der Show los, ich bin schon richtig gespannt.”



---------------------------------



Dean Hill: “Wir kommen zum Opener der heutigen Veranstaltung. Chris Jericho trifft auf John Cena.”
Michael Mann: “Ich habe so ein Gefühl, als würde das ganze nicht lange dauern.”

Und schon ist die erste Theme in der Halle zu hören. Die Fans springen von ihren Sitzen und jubeln dem Mann, der gerade eben die Stage betritt, begeistert zu. John Cena positioniert sich mitten auf der Stage und tauntet ein bisschen für die Fans. Zur Überraschung aller ist er scheinbar nicht alleine gekommen, denn hinter ihm taucht plötzlich Rey Mysterio auf und spendet John ein wenig Beifall.

Jonathan Coachman: “The following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, accompanied to the Ring by Rey Mysterio, from West Newburry, Massachusetts, weighing at 240 Pounds…. Joooohn Ceeeena“

Cena und Rey kommen am Ring an und steigen auf den Apron hinauf. Sofort klettern sie zwischen den Seilen in den Ring hinein und lassen ein paar Taunts fürs Publikum folgen. Dann läuft die Theme auch schon aus und wird von der nächsten abgelöst. Sofort beginnen die Fans zu buhen und verstärken ihre Bemühungen noch, als Jericho die Stage betritt. Ohne im geringsten auf sie zu achten, setzt sich Y2J in Bewegung.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Manhasset, New York, weighing at 226 Pounds…. Chriiis Jerichoooo!”

Am Ring angekommen erklimmt Jericho sofort über die Stahltreppe den Apron. Auch er steigt schnell in den Ring hinein und liefert sich ein kleines Blickduell mit Cena. Rey klopft John noch einmal aufmunternd auf die Schulter, dann macht er sich daran, den Ring zu verlassen. Als er draußen ist, gibt der Referee das Match frei.


Sofort gehen beide aufeinander zu und es kommt zu einem Lockup in der Mitte des Rings. Cena erarbeitet sich hier schnell einen Vorteil und setzt einen Headlock an. Jericho drückt ihn in die Seile und befreit sich mit einem Whip in. Cena federt aus den Seilen zurück und Jericho duckt sich ab und bringt John mit einem Back Bodydrop zu Fall. Sofort ist Cena wieder auf den Beinen, doch Jericho setzt mit einer Clothesline nach, nach welcher sich Cena erneut auf der Matte wieder findet. Die Fans buhen Jericho aus, doch diesen stört das nicht im Geringsten. Stattdessen fordert er die Fans auf, doch noch ein bisschen mehr Lärm zu machen.

Dean Hill: “Das ist typisch für Y2J. Er liebt es, die Fans zu provozieren.”
Michael Mann: “Und man muss sagen, es gelingt ihm immer recht gut.”

Cena rollt sich ein Stück von Jericho weg und kommt dann wieder auf die Beine. Y2J will erneut auf ihn losstürmen, doch Cena duckt sich ab, hebt Jericho dann aus und bringt ihn mit einem Fallaway Slam auf die Matte. Sofort stürzt er sich aufs Bein von Jericho, will ihn herumdrehen und den STF ansetzen. Doch Jericho reagiert schnell mit einem Tritt an den Kopf seines Gegners. Rey feuert Cena von außen weiter an, klopft immer wieder aufmunternd auf die Matte. Jericho wartet ab, bis Cena wieder auf den Beinen ist und verpasst ihm dann einen harten Tritt in den Magen. Sofort der Ansatz zu einem Suplex, welcher auch gelingt, dann rollt er sich sofort auf seinen Gegner um diesen zu covern.

*1.… 2... Kickout!*

So schnell ist ein John Cena nicht zu schlagen und tatsächlich kommt er sogar ziemlich schnell wieder auf die Beine. Jericho setzt mit Schlägen weiter nach, drückt John in eine der Ecken und befördert ihn dann mit einem Whip in auf die andre Seite. Cena prallt mit dem Rücken gegen die Ecke, Jericho stürmt an. Doch Cena dreht sich schnell zur Seite, schnappt sich den aus der Ecke heraustaumelnden Jericho und hebt ihn aus. Es gibt den Protoplex, sofort sind die Fans wieder auf den Beinen und feuern ihren Favoriten an. Cena zerrt Jericho in die Mitte des Rings und lässt dann die You can´t see me Geste folgen. Dann federt er in die Seile, kommt mit den üblichen Taunts auf Jericho zu und will den Five Knuckle Shuffle ins Ziel bringen. Doch Jericho rollt sich aus dem Weg und Cena schlägt auf die matte. Sofort hält er sich seine Hand, offenbar hat er sich ein wenig verletzt. Jericho versucht die Gunst der Stunde zu nutzen, läuft auf ihn zu und springt ab. Der Codebreaker soll folgen, doch Cena packt blitzschnell zu und schiebt Jericho von sich. Mit dem Rücken landet er dann auf der Matte und braucht ein paar Sekunde, bis er wieder auf die Beine kommt. Cena nähert sich ihm, doch Jericho packt den Referee und schiebt ihn auf seinen Gegner. Während dieser sich vom Referee zu befreien versucht, verpasst Jericho Cena einen Tiefschlag, der diesen zusammensinken lässt. Rey hat es im Gegensatz zum Referee offenbar gesehen, denn er springt sofort auf den mattenrand. Der Referee, der wohl denkt, dass er einzugreifen versucht, ermahnt ihn sofort und wendet Jericho den Rücken zu. Dieser slidet schnell aus dem Ring und kommt kurze Zeit später mit einem Stuhl zurück ins Seilgeviert. Cena rappelt sich gerade hoch. Rey gestikuliert willd mit den Händen, was der Referee aber wohl falsch deutet. Er fordert ihn weiterhin auf, den Mattenrand zu verlassen. Jericho zieht Cena den Stuhl über den Schädel und wirft diesen dann schnell aus dem Ring. Dann begibt er sich zum Referee und veruscht sich dessen Aufmerksamkeit zu sichern. Das gelingt auch, woraufhin Jericho sofort ein Cover ansetzt.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “And here is your Winner… Chriiiis Jerichoooo!”

Jericho reißt triumphierend die Arme empor und verlässt gleich darauf sicherheitshalber den Ring, als ein sichtlich wütender Rey Mysterio den Ring betritt um sich um seinen Freund zu kümmern.

Dean Hill: “Chris Jericho ist immer noch genauso trickreich wie früher.”
Michael Mann: “ich verehre diesen Mann. Er weiß einfach, was zu tun ist, um Erfolg zu haben.”



------------------------------------



-An alle meine Feinde-

Es ist kurz vor dem nächsten Match, dem Match von Dustin Lee sein Debüt für die UPW in Bloodshed geben wird. Doch ist ihm der Name Hassan kein Begriff. Doch viele hier ist auch der Name „DieHard“ Dustin Lee kein Begriff, doch dies wird sich nach diesen Match änderen. Doch Lee scheint nervös zu sein, noch nie hat er vor sovielen Menschen seine Kampfkunst gezeigt. Aber hier im Backstage findet er seine Ruhe, die Ruhe vor dem Sturm. Nun sitzt er da und faltet seine Hände und legt diese vor seine Stirn. Leise hört man was er vor sich spricht.

Diehard

Wer ist Muhamed Hassan? Ich habe ihm noch nie gesehen und auch noch nie was von ihm gehört. Aber ich traf schon auf viele unbekannte und ging dann als Sieger hervor. Unbekannt hin oder her, ich werde heute Abend in diesen Hardcore Bout meine Kraft entfesseln und den Drachen in mir fliegen lassen. Fragt jeden hier der auf mich in Indypendet Circus auf mich geprallt ist. Geht zu Younger, zu Ruckus und Vortekz. Es waren noch viele mehr.


Tiefes Einatmen von Diehard, er wird nun etwas konzentrierter und klarer als die Minuten davor. Es scheint fast so als ob ein Ruck durch seinen Körper gegangen ist. Und so springt er auf und motiviert sich selber.

Diehard

Ich sehe hier Leute wie John Cena, Kurt Angle, Christian Cage.... doch was soll ich von denen halten? Diese Leute haben direkt bei der größten Promotion angefangen und dort dann Nacht für Nacht die Fresse volbekommen... Ich halte von Leuten die von unten gekommen sind und sich nach oben gekämpft haben. Von der Gasse zum Thron nennt man das und genauso einen Aufstieg werde ich anpeilen. Ich will hier einiges erreichen und dass kann auch mit allen Mitteln geschehen. Tonight, Hassan you will DieHard!


Sicherlich hat er ganz unten angefangen, doch die Stars der Liga doch auch. Doch nun will er nur noch eins, sich beweisen und Hassan den Arsch aufreißen. Nachdem er seinen letzen Satz gesprochen hat, kreuzte er noch zum Abschied seine Arme und verlässt damit den Backstage wo nur noch der Wind seine Runden dreht.



-----------------------------------



Die Kameras gehen Backstage. Man sieht eine Frau, Mini-Rock, Shirt plus Vans ist die Kleidung der Frau und als die Kamera das Gesicht der Frau einfängt, erkennt man Ashley Massaro. Man hat schon gemunkelt das sie doch wieder zurück gekommen ist. Zuletzt wurde die Diva bei Shane McMahon gesehen und was sie dort zu suchen hatte, dürfte wohl klar sein. Sie hat sich einen neuen Vertrag abgeholt und diesen mit Sicherheit bereits unterschrieben.
Nun aber schlenderte die Diva durch den Backstage und wurde direkt aufmerksam auf eine weitere Person. Diese steuerte Ashley jetzt nun an und machte hinter der Person halt. Man erkannte nur eine fast Glatze und klar, es war ein Mann.

Ashley Massaro:
"Ehhhmm ... Sterling?"

Fragte sie. War es Sterling oder nicht? Aber Glatze, ausgewaschene Jeans-Klamotten und der UPW Tag Team Title ließen nicht viel Raum für Spekulation. Es war Sterling James Keenan, der Iron City Superstar.

Sterling James Keenan:
"Hier ist er. In Farbe und bunt. Was gibts ..."

Als sich der Angesprochen umdrehte, entglitten ihm fast die Gesichtszüge.

Sterling James Keenan:
"Ash? Was machst Du denn hier? Hi!"

Ashley fing an zu Grinsen. Sowie es aussieht sind nicht nur die Fans über die Rückkehr von Ashley überrascht sondern auch die Worker wie z.B. SJK.

Ashley Massaro:
"Ich glaube ich arbeite für die Upw... ja, sieht so aus. War ich denn so lange weg das ihr mich alle vergessen habt?"

Kurz legte Ashley eine Pause ein um den überraschten Gesichtsausdruck von SJK genießen zu können. Die Pause hielt aber nur für kurze zeit an.

Ashley Massaro:
"Spaß bei Seite. Wie gehts dir? Wie ich sehe trägst du wieder Gold auf deinen Schultern ... Glückwunsch."

The Big Time grinste und legte den Kopf schief. Natürlich hatte er den Werdegang von Ashley Massaro verfolgt .. aber die beiden hatten längere Zeit nicht mehr miteinander gesprochen.

Sterling James Keenan:
"Ich hab gehört, dass Du noch Teil der Liga bist. Aber naja ... angeblich soll Chris weg sein .. und unser letzter Kaffee ist schon einige Zeit her, hm?"

Damit sprach er direkt den Kern des Anstoßes an. Ihr Verhältnis hatte sich verschlechtert, seit Chris Sabin zurückgekehrt war. Doch mit dessen angeblicher Abwanderung ergaben sich neue Optionen.

Sterling James Keenan:
"Und ja .. irgendwie scheine ich UPW-Gold gebucht zu haben. Direkt nach dem Verlust vom Generic Title ... hab ich mir das schmucke Teil hier besorgt. Auch nicht schlecht, oder?"

Das Thema Sabin... sie verdrehte die Augen.

Ashley Massaro:
"Um ehrlich zu sein bin ich froh das er weg ist. Es hat größten Teils nur noch Streit zwischen uns beiden gegeben. Seit dem er zurückgekehrt war, hat sich zwischen mir und Ihm alles verschlechtert. In seinen Augen warst du der Grund dafür. Doch, ich habe mit dem Thema Chris Sabin abgeschlossen."

Damit hat sie wohl alle Fragen die überhaupt von alles und jedem gestellt werden, beantwortet.

Ashley Massaro:
"Irgendwie ja ... unser letzter Kaffee liegt weit zurück. Und der Titel steht dir wirklich gut. Du hast eben das Zeug dazu, Titel zu gewinnen."

Wenn Ashley etwas konnte, dann Männer mit wenigen Worten um den kleinen Finger wickeln. Und SJK geht ihr wieder voll auf den Leim.

Sterling James Keenan:
"Du hast wie immer Recht, meine Teuerste. Das mit dem Kaffee müssen wir unbedingt nachholen. Und wegen des Belts ... hey .. Dir stehen auch noch Tür und Tor offen. Ich bin sicher, Du hast auch schon ein Auge auf den Starlet Belt geworfen, hm?"

Sterling ging wie üblich zu Werke - höflich, nicht aufdringlich und mit dem Schalk im Nacken.

Ashley Massaro:
"Wir können gerne wieder mal zusammen einen Kaffee trinken gehen. Aber um ehrlich zu sein habe ich im Moment noch kein Auge auf den Titel geworfen. In der letzten zeit hatte ich ja eher andere Probleme als mich auf den Starlet Belt zu konzentrieren. Aber was nicht ist, kann ja noch werden."

Meint sie mit ihrem liebevollen Lächeln. Jeder Fan und auch jeder Mann ist wohl erfreut wenn Ashley lächelt. In der letzten zeit kam das Lächeln eher selten zum Vorschein.

Sterling James Keenan:
"Gut Sweetheart ... Du sagst, wann Du Lust und Zeit hast. Weißt ja, wie und wo Du mich erreichen kannst. Halt die Ohren steif. Und wenn was ist ... kannst zu mir kommen."

Ashley sollte wissen, dass Keenan das ernst meint. Der Iron City Villain hatte wenig Freunde in der Liga - und Ashley war stets eine von diesen gewesen. Ashley stimmt nickend zu und eine Umarmung beendet dieses Szenario.

Dean Hill: “Sieh mal einer an. Geht da was?”
Michael Mann: “Höre ich da Neid in deiner Stimme?”



-----------------------------------------



Dean Hill: "Zweite Match des Abends, erster Hardcore-Kampf."
Michael Mann: "Ja, gut beobachtet. Fehlerfrei vom Zettel abgelesen. Dustin Lee gegen Muhammad Hassan. Mal schauen."

Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen. The following match is a Hardcore Bout and scheduled for one fall. Introducing first ... from Syracuse, New York ... weighing 231 pounds .... MUHAMMAD HASSAAAAN!"



Die Theme startet und der arabisch-stämmige Amerikaner erscheint im Eingangsbereich. Natürlich hat er aus rein kontroversen Gründen ein Palästinensertuch um den Hals. Grinsend und kurz posierend harrt er aus, ehe Hassan sich daran macht, den Ring zu erreichen. Die Zuschauer, vor allem die radikalerer Natur, pfeiffen und buhen den überaus cleveren Zeitgenossen aus. Kurz darauf betritt Muhammad den Ring und wartet auf den Beginn des Kampfes.

Dean Hill: "Muhammad Hassan ist schon mal da. Wer kommt denn nun noch?"
Michael Mann: "Das ist nicht Dein Ernst, oder?"

Jonathan Coachman: "And his opponent ... from Indianapolis, Indiana ... weighing 220 pounds ... DieHard ... DUSTIN LEE!"



Die hämmernde Entrance-Theme bereitet die Fans auf einen Hardcore-Krieger vor. Dustin Lee kommt mit nassen, triefenden Haaren herein, posiert in üblicher Rockerpose und stapft dann ohne Umschweife zum Seilgeviert herab. Er ist ein Akteur, der mehr durch Taten, denn durch Selbstinszenierung brilliert.

Dean Hill: "Dustin Lee also. Das kann etwas geben."
Michael Mann: "Ein Match vielleicht?"

Lee und Hassan umkreisen sich, starten dann direkt mit einem LockUp. Hier kann sich der Amerikaner mit den semi-arabischen Wurzeln direkt durchsetzen: Armwrist Takedown. Direkt hält er eine Armbar aufrecht und ein Lächeln stiehlt sich auf sein Gesicht. Doch der Naptown Dragon lässt sich nicht lange in diesem Hold gefangen halten. Geschickt manövriert er sich so, dass er seine Füße gegen seinen Gegner stemmen kann ... und ihn so kraftvoll abstößt. Lee befreit sich geschickt und stürmt direkt vor ... European Uppercut gegen Hassan, der rückwärts geworfen wird. Sofort rennt DieHard nach .. doch Muhammad Hassan fertigt ihn per Backbody Drop über das oberste Seil ab. Dustin Lee schlägt schwer auf den Hallenboden auf. Die Zuschauer beginnen den Hardcore-Jüngling anzufeuern. Immer mehr Zuspruch erfolgt, während sich Hassan aufs Apron begibt .. und scheinbar wieder Opfer von Vorurteilen wird. Als sich der Naptown Dragon erhebt, springt der arabisch-stämmige Athlet ab und trifft mit einem Double Axhandle direkt. Lee wankt und sinkt herab auf ein Knie. Sofort hämmert ihm Hassan einen Unterarm auf den Rücken, greift dann ins lange Haar seines amerikanischen Gegners und schleudert ihn kompromisslos gegen die stählerne Ringtreppe. Mann und Stufen purzeln durcheinander.

Dean Hill: "Autsch!"
Michael Mann: "Ja, ich wäre beinahe mit dem Kopf auf den Tisch geschlagen ... vor Langeweile."

Doch ausserhalb des Ringes geht es rüde zu sich. Der von Vorwürfen und Schubladendenken geplagte Hassan hat sich einen Stuhl gegriffen und hämmert selbigen just im Moment auf Dustin Lee's Schädel, als dieser sich erheben will. Klatschend macht das Sitzgerät Bekanntschaft mit der Stirn von DieHard. Nach diesem Treffer wirft der Halb-Araber den Stuhl von sich und lässt die Fäuste sprechen. Hieb um Hieb folgt, mit denen er seine momentane Dominanz untermauert. Doch der folgende Punchversuch wird zur Überraschung aller von Dustin Lee geblockt. Ein Raunen der Anerkennung macht sich breit, dann erhebt sich der Naptown Dragon geschwind und rammt Hassan das Knie in die Flanke. Muhammad grunzt, wankt zurück ... und wird mit einer Short-Arm Lariat vom Mann aus Indianapolis zu Boden gerissen. Applaus von einigen Fans.

Dean Hill: "Schöner Konter von Dustin Lee!"
Michael Mann: "Ich steh' auf Lariats."
Dean Hill: "Clotheslines."
Michael Mann: "Ach, geh' doch nach Stamford!"

Während sich das Duo an den Mikrofonen angiftet, wie ein altes Ehepaar, traktiert nun DieHard seinen Gegner nach allen Regeln der Kunst. Es gibt einen kurzen Lift, dann lässt Lee Hassan mit Hals- und Brustbereich auf die Absperrung der Zuschauer krachen. Nach Luft hustend und keuchend taumelt der Mann mit den arabischen Wurzeln rückwärts ... und wird vom Naptown Dragon mit einem Running Knee Strike zu Boden geschmettert. Dann jedoch gibt es Aufregung in der kleinen Halle. Im Eingangsbereich erscheint eine Gestalt.

Dean Hill: "Wer ist denn er?"
Michael Mann: "Zumindest nicht der Postbote."

Ein hochgewachsener, kraftvoller mit aristokratischen Zügen. In einem einfachen Aufzug. Mit weit ausladenden Schritten steuert er auf die Protagonisten zu. Dustin Lee schaut verdutzt und skeptisch drein, wartet jedoch ab. Der Neuankömmling baut sich vor ihm auf, überragt den großen Naptown Dragon fast. Plötzlich und ohne Vorwarnung pflanzt er dem Hardcore-Knaben den Stiefel in den Bauchraum. Als sich DieHard krümmt, wird er ausgehebelt - und per Powerbomb abgefertigt! Buhrufe machen die Runde. Pfiffe gesellen sich dazu.

Dean Hill: "Was soll denn dieser Angriff? Ist ja skandalös!"
Michael Mann: "Wem sagst Du das, Dean. Echter Müll."

Doch Lee ist nicht das einzige Opfer an diesem Abend. Während sich der Ringrichter quarkend und quäkend aus dem Ring lehnt, zerrt der Aggressor auch Muhammad Hassan auf die Beine, wirft ihn sich über die Schultern und vollführt einen Twisting Samoan Drop! Dann erhebt sich der Neuling und stapft mit breitem Grinsen dorthin zurück, von wo er gekommen ist.

Dean Hill: "Das Match können wir wohl vergessen."
Michael Mann: "Ja, da kommt schon das medizinische Personal."

Die Show geht in die Werbepause, während Erstversorger zu Hilfe eilen.



---------------------------------



~ pagar premio~
|= pay the price =|

Das glatte, weiche Fleisch einer wohlgeformten Schulter ziert das Bild als es umschaltet. Kleine Härchen die vom schwachen Licht wie weiße Federn beleuchtet werden ragen steif aus der Haut und doch sind sie so weich und nachgiebig, dass sie sich bei einem schwachen Atem wie Bäume in einem tosendem Sturm bewegen. Als die Kamera etwas zurückfährt erkennt man, dass es sich um die Knochenpartie von Sexy Star handelt. Ein kurzer Augenblick der frohlockenden Schönheit, denn schon bald zerschneidet ein lockerer, von Blut besudelten Verband das schwammige Bild, der so gut wie ihren gesamten Rücken verdeckt. An der klaffenden Wunde die Abyss ihr zugefügt hatte, welche von der Mitte des Schulterblatts bis fast zur Hüfte reicht, hatte die mexikanische Lucha Libre Diosa wohl versucht einige Pflanzenblätter unter den keimfreien Stoff zu klemmen. Aber es erweist sich als äußerst schwierig diese Prozedur völlig alleine durchzuführen und zeitgleich gegen die Schmerzen anzukämpfen.

Die Shooting Diosa befindet sich alleine in einer Art Ruhepark in der Nähe der Halle. Es ist spät und niemand mehr ist unterwegs. Mitten auf einer Wiese vor einem kleinen Teich zwischen zwei Bäumen hat sie es sich mehr oder minder gemütlich gemacht. Um sie herum stehen in Reichweite kleinere alchemistische Utensilien die sie zuvor offenbar benutzt hatte wie Mörser und Stößel, kleinere Laken von gelblich welkendem Stoff sowie eine Flasche mit durchsichtiger Flüssigkeit und mehreren Rollen Verbände. Um an der Verletzung arbeiten zu können musste sie ihren Bodysuit über die Schulter hinunter bis zur Hüfte schieben. Dieser tiefe Schnitt der weit mehr als eine ambulante Behandlung nötig hatte, war an einer äußerst unpraktischen Stelle und behinderte sie effektiv bei jeder Bewegung die sie tätigte. Nur der in ihr lodernde Hass gegen Abyss für diese schändliche Aktion gibt ihr den nötigen Anstoß, das immer stärker verschwimmende Bild vor ihrem Auge zur Seite zu stoßen und weiterzumachen.

Ihre Zähne knirschen mit jedem festeren Zug um den Verband zu straffen. In ihren inneren Emotionen versunken verliert sie völlig das Gefühl, wie fest sie den Verband schnürrt. Daher ist dieser an den äußeren Stellen der Wunde etwas lockerer und wird in der Mitte der Verletzung immer fester. Die Pflanzenstücke tragen ebenfalls maßgeblich zu den Schmerzen und der eher schäbigen Verarztung bei, zumal sie an dieser Stelle entweder durch ihre Brust oder das andere Schulterblatt in der Reichweite ihrer Ausführungen eingeschränkt wird. Es geht sogar so weit, dass ihr Zorn soweit anwächst, dass nicht nur Abyss und diese höllischen Schmerzensstiche ihren berauschenden Hass weiter anfachen, sondern auch ihre verletzungsbedingte Behinderung. Sie muss sich zügeln keine weitere schwerere Verletzung zu provozieren um sich die Erste Hilfe zu vereinfachen. Völlig mit sich selbst beschäftigt vernachlässigt sie ihre Umgebung und bemerkt gar nicht den Mann der sich ihr mit jedem Schritt weiter näherte.

Die Schritte gehen sicher auf die Diosa zu und auch mit dem Blick auf sie gerichtet war es ein in weiß gekleideter Mann der sich ihr näherte und auch zielstrebig die Schritte seinerseits lenkt. Er hatte sie gesucht, warum? Das wird das weitere schon erklären. Nur noch wenige Schritte trennen ihn von der Dame und diese scheint ihn gar nicht mit bekommen zu haben. Doch stört das den jungen Mann nicht sonderlich. Er steht nun unmittelbar hinter ihr, legt erst einmal vorsichtig die Hand auf die Schulter der Dame bevor er sie dann an spricht.

=| Thumbtack Jack |=
Wenn du dich weiter so ab schnürrst bekommst du bald keine Luft mehr. Versuch das ganze etwas lockerer zu machen, dann schmerzt es auch nicht so. Wenn du es wünschst helfe ich dir.

Er wartet nun auf eine Reaktion der Dame, noch legt er aber nicht Hand an, vielleicht will sie auch keine Hilfe und schiebt ihn wieder zur Seite. Sorgen machte er sich nicht sonderlich, zumindest nicht sichtbar und doch herrscht eine bedrückende Stimmung.

Als er Starlet berührte, zuckte diese zusammen mit einer Mischung aus Schreck und schmerzendem Zischen durch ihre zusammengedrückten Zähne. Dabei wuchtete sie ihren Kopf zur Seite um zu sehen wer sie da unterbrach, wobei ihre blonden langen Haare wie dünne Fasern durch die Luft fliegen um auf der gegenüberliegenden Schulter zu landen. Abschätzig betrachtet sie den Mann, beginnend an seinen Schuhen bis hinauf zu seinem Gesicht.

Nicole: "Mister Jack..."

Die Diosa widmet sich wieder ihrer Verletzung nachdem sie die Worte mit Gift und Galle aus ihren Lippen hinausbellte als sei er ihr etwas schuldig und weigerte sich dies zu begleichen. Dabei schmerzt jeder Buchstabe wie ein Dolch der sich in ihrem Körper verirrt hatte und blind nach allem sticht was ihm im Wege steht. Jack's gutgemeinter Rat zwingt sie dazu, stur den Verband noch fester um den Brustkorb zu ziehen bis hinter zu ihrem Rücken. Dort hält sie ihm den Verband entgegen und spricht leise aber forsch weiter.

Nicole: "Schmerz... gehört dazu. Ich wünsche nicht... dass Ihr mir helft. Ich erwarte es...!"

Jack ist zwar kein Mensch der sich hier lange bitten lässt, doch auch er ist jemand der auf die gepflegte Wortwahl achtet. Was Ihm nicht entgangen ist: Die Diosa war sauer, auf ihn oder auch auf andere es war ihm egal. Die Hand löst sich von der Schulter und ergreift den Verband. Nur ein Paar Handgriffe und dieser saß so wie er sollte. Immer noch ist Jack eher der stille Vertreter hier. Das weiß welches er trug hatte sich leicht verfärbt da er sich doch mehr auf das konzentriert hatte was seine Hände tun und diese dann an seiner Hose ab gewischt. Nun ist der Blick aber wieder bei ihr. Er hatte nicht viel vor und so bleibt er auch erst einmal nur stehen und spricht ein paar Worte mit dem Blick gerade aus gerichtet.

=| Thumbtack Jack |=
Was bewegt dich deinen Zorn gegen mich zu richten, nicht ich habe dir dies an getan.

Fest ist der Blick Jacks nach vorn gerichtet und er weiß nun geanu das er die Diosa vielleicht noch mehr verärgert hat doch es war nicht seine Schuld das sie in ein offenes Messer gelaufen ist.

Prüfend zupft Sexy Star an dem Verband herum. Es besteht kein Zweifel darin, dass Thumbtack Jack wohl das Beste ist das ihr in diesem Moment passieren konnte. Weder sie noch Abyss hätte die Verletzung derart gut abdichten können ohne weitere Wunden heraufzubeschröen und auf ihre natürlichen Heilkräuter hatte der Deutsche sogar ebenfalls geachtet. Manche sehen es als Hokus Pokus an, vielleicht auch Jack. Aber hatte er offenbar genug Respekt vor Starlet, dass er ihren individuellen Wunsch erfüllte. Eine Tatsache die das Gemüt der Diosa zu dämpfen vermag. Trotz Verband sind die Schmerzen bei jeder Bewegung zermürbend als die Diosa ihr Ring Attire über ihre knochigen Schultern streifen will.

Nicole: "Kurzsicht ist... keine Entschuldigung! Ihr habt das Monster... provoziert und ich... wurde Opfer seines Zorns. Hättet Ihr nicht derart übertrieben... in Eurem Spott... wäre es nur eine bei... einer geringfügigen... Verletzung geblieben."

Zähneknirschend versucht sich Sexy Star zu ihm umzudrehen. Der Zorn ist teilweise verflogen und die Probleme zu einer Art Belanglosigkeit mutiert was die physischen Qualen der Diosa ungedämpft in die Nervenbahnen weiterleiten lässt um das volle Ausmaß der Verletzung zu spüren. Eine Bewegung die steifer nicht aussehen kann, denn um die Pein zu minimieren versucht sie ihren Rücken so gut wie nicht zu bewegen und keine Muskeln in diesem Bereich anzuspannen. Eine Sequenz die zum Scheitern verurteilt wurde und so wandert nur der Arm ihrer unverletzten Seite zu seinen Füßen und tätschelt ihn beiläufig an der Wade, als wäre sie es die ihn beruhigen wollte.

Nicole: "Was auch immer... Was geschehen ist... ist geschehen. Und wir beide stehen noch, nicht wahr?"

Ein dünnes Lächeln ziert die dünnen Lippen der athletischen Mexikanerin hinauf zu Thumbtack Jack als sie versucht aufzustehen. Es fällt ihr sichtlich schwer aber mit der richtigen Technik scheint es zu funktionieren. Den Vorgang mehr mit den Oberschenkeln und Waden koordinieren, das Gleichgewicht halten und den schwachen Luftzug des Windes im Rücken um das ein oder andere Gramm zu sparen. Und so kommt es, dass Sexy Star nach wenigen Sekunden wieder auf beiden Beinen steht. Etwas krumm und gebrochen, aber ihr Gesichtsausdruck zeugt von unnachgiebigem Ehrgeiz und schon fast schadenfroh schaut sie Jack an, dass sie Abyss' Absicht sie dauerhaft zu behindern einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Ein Triumph der nur Sekunedn andauert denn kurz darauf zieht sich ein neuer Stoß stichelnder Messerspitzen durch ihren Rücken und zwingt sie zum Nachlass. Sie bricht ächzend zusammen und landet auf den Knien wo sie sich mit ihren Händen abzustützen versucht. Der Zorn über die Behinderung nagt an ihrem Stolz, ihrer Würde, ihrer Ehre und ihrem Vorhaben. So kann das nicht weitergehen. Schnaufend umfasst sie immer fester ihre Knie und bohrt wütend ihre Fingernägel tief ins Fleisch.

Nicole: "Verdammt!"

Jacks Blick richtet sich nun erst einmal auf die Diosa nach unten und er kniet sich nun auch zu ihr nach unten. Er merkt sichtlich das sie nicht nur äußerlich verletzt ist sondern auch in ihrem Stolz und so ist es wohl an ihm sie wieder auf zu bauen. Der Blick bleibt zunächst bei ihr, bevor seine Hände Ihre Finger ergreifen und sie aus den Knien lösen.

=| Thumbtack Jack |=
Dir noch mehr Schmerz zu zu fügen macht die ganze Sache nun auch nicht wirklich besser. Du solltest dich vielleicht noch eine Weile aus ruhen auch wenn es dir nicht passt. Manchmal muss man nachgeben auch wenn man es nicht will. Es soll nicht böse gemeint sein aber es ist vielleicht doch erst einmal das Beste.

Jack war sich bewusst das nur er selbst dafür verantwortlich war. Doch die Reue beschlich ihn nicht denn jack wusste das die Diosa wieder auf die Beine kommt sobald sie sich etwas erholt hat und sich der Schmerz etwas verziehen konnte. So bleibt er erst einmal neben ihr knien und behält auch die eine Hand in der seinigen.

Ein weiteres Mal zuckt die Diosa leicht zusammen als der Deutsche sie deutlich weicher als gewohnt an der Hand berührt. War sie doch zuvor ruppiger als kaum ein anderer behandelt worden was nicht nur ihre physischen sondern auch psychischen Empfindungen stählerte. Für wenige Sekunden schweigsam und nachdenklich mit den Augen auf seiner Hand fixiert, die schon fast eine beruhigende Aura zu übertragen versucht, verweilt Starlet in der Position. Dann drückt sie seine Hand bestimmend weg und schaut mit ihren löwenbraunen Augen hinter den dunklen Augenhöhlen ihrer schwarzgrünen Maske zu ihm hinüber.

Nicole: "Wie kann Nachgiebigkei das Beste sein? Es ist das Geschenk der Schwachen um ihrem Schicksal zu entfliehen!"

Weitere Worte spendet sie nicht. Aus ihrem entschlossenen und sturen Ton ist zu vernehmen, dass sie sich selbst in diesem bemitleidenswerten Zustand mit dem Monster duellieren würde. Oft genug war Abyss kurz davor sie zu töten und nur wenige Male gelang es der Diosa den Faden seines Lebens in der Hand zu halten. So funktionierte das Spiel. Nun war der Paingiver zu weit gegangen und es gibt nichts was die Diosa tun konnte. Abzuwarten bis sie wieder bei vollen Kräften ist quält ihren Geist, sehnt sie sich doch so sehr nach Rache für all die Verluste gegen ihn... wegen ihm.

Nicole: "Ihr wisst am Besten wie brüderlich und verbunden der Schmerz sein kann. Jede Narbe macht uns stärker, denn sie erinnert uns an etwas, das wir falsch gemacht haben. Fehler die es auszugleichen gilt. Wenn jemand eine Grenze überschreitet, wäre es nur der Ballast einer dümmlichen Ehre diesen Freifahrtsschein nicht auszunutzen, findet Ihr nicht?"

Immer noch ist Jack neben der Diosa, die Hand aber nun wieder bei sich haltend und den Blick nun doch wieder nach vorn gerichtet. Kurz überlegt der mann aus Deutschland wie er der Diosa am besten Rede und Antwort stehen kann doch so einfach macht sie es ihm nicht. Nach einigen Minuten des Schweigens findet er nun aber doch die richtigen Worte.

=| Thumbtack Jack |=
Einen Freifajhrtschein aus zu nutzen ist vielleicht ein gutes Mittel, doch man muss immer damit rechnen das auch der Freifahrtschein des Gegenübers noch ungelöst ist. Es ist ratsam das du dich erst einmal erholst. Ich werde mich um diesen Mann schon kümmern und Rache für das nehmen was er dir an getan hat. Nichts bleibt ohne Sünde und dieses mal ist er eindeutig zu weit gegangen...!

Hass und Wut gleichermaßen spiegelt sich in den Worten Jacks wieder. Er hat Feuer in den Augen und dieses Feuer scheint nun den richtigen Zunder gefunden zu ahben. Immer noch kniet er neben der Diosa, den Blick nun leicht seitlich zu ihr gelenkt sodass das Feuer in seinen Augen förmlich über springen könnte.

Nicole: "Abyss kennt keine Zurückhaltung wenn sie ihm nichts nützt. Wenn er auf mich verzichtet, verzichtet er auf alles. Also wozu Zurückhaltung? Wenn wir ihn nicht verkrüppeln, wird er uns vernichten. Um ein Haar hätte er es immerhin geschafft..."

Mit einem zähneknirschenden Ächzen versucht die Letzte der Recusitari sich seitlich ins Gras zu legen. Ihre dünnen Finger greifen nach einem der gelben Laken und legt es sich über die Schulter. Der Kampf gegen die Schmerzen sind ermüdend und ein neues Aufwallen von Zorn ist nicht von Nöten. Es reicht wenn einer von Zweien sich von dieser unfassbar Starken Emotion leiten lässt, die zugleich unglaublich mächtig aber ebenso blendend sein kann. Einer muss immer einen Klaren Kopf bewahren.

Nicole: "Ich wünschte, Ihr würdet ihn in Stücke reissen. Das Monster darf um keinen Preis gewinnen."

Säuselt sie träge während sie ihre Hand unter der Wange parkt um etwas angenehmer zu liegen. Ihre Augen schließen sich, aber ihre Aufmerksamkeit intensiviert sich. Der Wind, der über die Gräser weht und den Schall reflektieren schenken ihr ein verzerrtes Bild der Umgebung. Dabei erkennt sie auch Thumbtack Jack als Teil des Areals und es ist schon fast so, als könne sie seinen Herzschlag hören. Ein angenehmer und beruhigender Rhythmus, fast wie ein Lied das man kleinen Kindern zum Einschlafen vorspielt. Ob bewusst oder nicht, ihre andere Hand, die ihre Wurzeln in der verletzten Schulter geschlagen hatte, legt sich sanft auf das Knie des Deutschen. Der Atem der Diosa beruhigt sich, ihre Bewegungen ziehen sich auf ein Minimium zurück, sodass sie seinen Puls nicht nur hören sondern durch das simple Auflegen ihrer Finger auf seiner Hand auch spüren konnte.

TJ blickt weiter nach vorn und versucht sich selbst nun ein wenig zu beruhigen während er die Berührung der Diosa doch wahr nimmt. Ruhig und beruhigend wirkt nun auch seine Stimme.

=| Thumbtack Jack |=
Die Zeit der Rache wird kommen, Abyss wird diesen Fleck erde nicht in einem Stück verlassen, darauf gebe ich dir mein Wort ...

Wieder schweigt der Deutsche und auch er hat sich soweit beruhigt das er nun die Umgebung wahr nimmt, wachend über die Diosa die hier doch etwas zur Ruhe gekommen ist. Seine wachsamen Blicke udn seine Anwesendheit sollen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln und auch das Gefühl das die Diosa nicht allein ist sollte gestärkt werden. Langsam verdunkelt sich nun das Bild und die Beiden werden hier nun auch wieder allein zurück gelassen.



------------------------------




Dean Hill: "Und nun kommen wir zu einem Triple Threat Match bei Bloodshed #5. Ruckus wird sich mit Montel Vontavious Porter und Homicide messen müssen."
Michael Mann: "Könnte interessant werden. Könnte ... muss nicht."

Jonathan Coachman: "The following match is a Triple Threat Match and scheduled for one fall. Introducing first ... from Miami, Florida ... weighing 252 pounds ... The Franchise Player ... MONTEL VONTAVIOUS PORTER ... MVP!"

Die Theme von Mister 305 startet mit den üblichen Wecker-Tönen und kurz darauf darf sich der Mann mit dem lustigen Aufzug daran versuchen, eine Art Selbstinszenierung zu starten. Er zieht sein übliches Spektrum an Taunts, Posen und Angebereien ab und macht sich dann auf dem Weg zum Ring. Dort gibt es dasselbe Programm noch einmal und kurz darauf wartet er auf den Einzug seiner Gegner. Standarisierter Kram.

Dean Hill: "MVP höchstselbst."
Michael Mann: "Ein Spinner. Wie alle anderen auch."

Jonathan Coachman: "And his opponent ... from Brooklyn, New York ... weighing 206 pounds ... He is The Notorious 187 ... HOMIIICIIIIIDE!"

Auch Cide wird eine eigene Theme gewährt. Auch er zieht seine typische Show ab, wirkt dabei jedoch gelassener und weniger verkrampft. Es gibt kaum Tauntings, dafür aber semi-harte Gesichtsausdrücke und finsteres Gestarre. Auch Cide gesellt sich in den Ring und wartet dort.

Dean Hill: "Vor Homicide habe ich Angst."
Michael Mann: "Du hast vor Deiner eigenen Mutter Angst."
Dean Hill: "Sie kann auch gemein sein."
Michael Mann: "Das wiederum stimmt."

Jonathan Coachman: "And their Opponent ... from Baltimore, Maryland .. weighing 236 pounds ... The Regulator of the Ring ... RUUUUCKUUUUUS!"

Auch dem dritten im Bunde wird ein akkustisch untermalter Einzug gewährt. Auch Ruckus spult die übliche Masche ab. Die Fans jedoch gehen darauf ein, so daß der Entrance erfolgreich hinter sich gebracht werden kann. Kurz darauf startet das Match.

*Ding* *Ding* *Ding*

Das Match beginnt eher verhalten. Keiner der drei Männer, ob Homicide, Ruckus oder auch MVP will hier zu schnell beginnen und sich gleich auskontern lassen. Doch da das Match ja beginnen muss, ist es MVP der den ersten Schritt macht und sich gleich eine ungewollte Doppel-Team Aktion einfängt. Ruckus setzt einen Legsweep an und Homicide kommt mit der Clothesline angerauscht, beides trifft Banks im gleichen Moment und schickt diesen erst einmal gekonnt auf die Bretter. Homicide scheint sich an dieser Aktion berauschen zu können und verfällt verwundert in eine kurze Starre, die der selbsternannte "Flashing Pimp" ausnutzt und einen Dropkick gegen das Knie von Homicide setzt. Dieser sackt herunter, doch nun ist auch MVP wieder auf den Beinen, der sich den unachtsamen Ruckus von hinten greifen kann und sofort einen Neckbreaker durchzieht. Porter will das gleiche auch mit Homicide tun, doch dieser schafft es sich mit dem Ellenbogen Luft zu verschaffen und schleudert MVP gegen die Seile. Homicide erwartet ihn in gebückter Haltung, Porter schafft jedoch einen Jump über den massigen Körper des Latinos und federt erneut in den Seilen. Dieses Mal ist wieder Porter schneller und kann einen Bulldog am Latino landen. Schon jetzt versucht er ein Cover, was aber bevor der Referee auf dem Boden ist durch ein Eingreifen von Ruckus aufgelösst wird. Alle drei Athleten liegen nun und schieben sich erst in separate Ecken.

Alle drei ziehen sich am Seil nach oben und verschnaufen erst einmal, schon direkt am Beginn des Matches aus der Puste gekommen. Homicide jedoch will sich für die Aktionen des MVP rächen und rushed auf diesen zu, den Arm zu einer Clothesline erhoben. Geschickt dreht sich dieser aber weg und zieht das Seil herunter, sodass der Latino im hohen Bogen aus dem Ring segelt und erstmal auf dem Hallenboden zum erliegen kommt. Ruckus sieht nun seine Chance gekommen und nutzt die Situation MVP's aus um einen schönen Springboard Stomp gegen den Kopf des Players zu zeigen. Sofort will der Tupac-Verschnitt nachsetzen, greift sich den Kopf Porters und zieht ihn wieder in den Stand. Er will ihn hier in einen Suplex liften, doch Porter zeigt mehrere Schläge gegen den Bauch des Ghetto-Wrestlers und zwingt diesen so, von ihm abzulassen. Doch nachsetzen kann MVP nicht, denn er fängt sich sofort einen Dropkick von Ruckus ein. Mittlerweile ist jedoch auch Homicide wieder auf den Beinen und slidet in den Ring. Ruckus versucht das unmögliche, nämlich beide auf dem Boden zu halten und sieht fast schon panisch hin und her, unfähig sich zu bewegen als Homicide und MVP mit Big Boots angerauscht kommen und Ruckus zu beiden Seiten am Kopf treffen. Ruckus fällt, doch weder MVP noch Homicide covern aus Angst sich deswegen dem jeweils anderen zu entblössen. Sie umkreisen den scheinbar kurz aus dieser Welt abgetauchten Ruckus mit erhobenen Armen.

Dean Hill: "Böser Treffer für Ruckus."
Michael Mann: "Dem kann ich nur zustimmen."

Mister Half Man, Half Amazing grinst breit und winkt den Notorious 187 zu sich heran. Cide lässt nicht lange bitten und stürmt vor, greift mit einer Clothesline an, doch Porter unterläuft den Angriff, fährt herum und schickt einen Forearm Strike in den Rücken seines Gegners nach. Homicide jedoch ist weniger getroffen, als es den Anschein hat. Ein schneller Kneestrike in die Flanke folgt, dann hämmert er einen Chop gegen die Brust von Mister 305. Porter wankt, Cide setzt nach und hämmert einen Discus Forearm Strike in den Brustbereich seines Gegners. Direkt im Anschluß hakt er sich bei seinem Kontrahenten ein und vollführt einen Reverse STO! Montel Vontavious Porter wird auf die Bretter genagelt. Ein Cover von Gangster folgt.

*1 ... 2 ..*

Einem Nearfall nahe unterbricht Ruckus den Pinversuch mit einem beherzten Kick in die Rippen von Cide. Die Zuschauer kreischen direkt auf - teils aus Empörung, teils aus Begeisterung. Der Regulator of the Ring setzt mit harten, stiffen Strikes nach, mit denen er unaufhörlich auf Homicide einprügelt. Gemäß der Stipulation des Kampfes spricht nichts dagegen, weshalb der Referee keinen Versuch unternimmt, zu intervenieren.

Dean Hill: "Nun zeigt Ruckus seine harte Seite."
Michael Mann: "Ohja Baby, zeig uns Deine harte Seite."

Dann krallt sich Ruckus in die Klamotten seines Gegners und zerrt ihn so auf die Beine. Es gibt einen Kick in den Bauchraum und direkt im Anschluß einen Lifting DDT gegen den Latino. Doch zu einem Cover kommt es nicht, denn aus dem Rückraum vollführt der Ballin' Superstar einen Jumping Neckbreaker gegen den Regulator! MVP tauntet seine bekannte Pose an und lässt sich von den Fans ausbuhen, denn er nimmt nicht die Rolle des Faces hier ein. Porter verzichtet jedoch darauf, gleich selbst ein Cover anzubringen und greift sich das Ohr des Regulator of the Ring um diesen daran in den Stand zu befördern. Ein harter Schlag in den Magen folgt und Ruckus beugt sich nach vorne, gerade Recht um sein Kinn in den Uppercut von MVP zu recken. Er hebt kurz ab und landet auf dem Rücken, wieder ausgeknockt. MVP will jetzt Covern, doch konnte Homicide wieder Kräfte sammeln während seine Gegner miteinander am Werk waren und zieht MVP am Bein von Ruckus herunter. Er setzt mehrere Schläge gegen den Kopf des schwarzen Athleten an, doch MVP streckt die Beine durch und tritt den Latino mit Wucht von sich um die Szenerie wieder etwas zu klären.

Ruckus scheint noch immer ausgeknockt zu sein, der Ringrichter kümmert sich um diesen da er sich scheinbar bei der Aktion von MVP mehr Schaden zugezogen hat. Porter und Homicide jedoch haben das Match noch nicht als beendet angesehen und gehen weiter aufeinander los. MVP greift sich das Bein des Lateinamerikaners und zeigt einen Leg Sweep. Doch MVP lässt das Bein noch nicht los, er hakt es ein und zeigt einen Leg Lock. Homicide ist kurz vor der Aufgabe, jedoch schafft er den rettenden Griff ins Seil. Ruckus wird mittlerweile von den Offiziellen aus dem Geschehen gezogen, anscheinend ist für ihn dieses Match gelaufen. Homicide kann nun ansetzen als MVP den Griff lösen muss und zeigt mehrere Chops gegen den Brustkorb des Franchise Playas. MVP stolpert fast schon rückwärts und versucht dem Lateinamerikaner aus dem Weg zu gehen, doch dieser überbrückt die Distanz mit wenigen Schritten zu MVP, tritt diesem in den Magen und zieht einen Double Underhook DDT durch. Homicide versucht nun seinerseits zu Covern, doch MVP's Arm hängt in den Seilen und der Ringrichter lösst das Cover auf. Homicide verschwendet zu viel Zeit darauf, mit dem Ringrichter zu diskutieren und beachtet MVP nicht.

Dean Hill: "Das ist nicht so clever von MVP."
Michael Mann: "Richtig, Dean."

Nach Sekunden der Ablenkung zerrt Cide Porter dann zentraler in den Ring und lässt sich zu einem lässigen Cover herab. Der Referee darf seiner Arbeit nachkommen.

*1 ... 2*

Aber überraschend zeitig beendet Montel Vontavious Porter diesen Versuch. Die Zuschauer freut es, bedeutet es doch eine Verlängerung des Kampfes. Sofort ist Cide wieder beim Unparteiischen und startet eine weitere Diskussion.
Derweil hat sich Ruckus aufs Apron begeben und harrt dort auf den Knien hockend aus, während er sich die linke Schulter hält. Der Franchise Player erhebt sich unterdessen und stürmt los ... trifft den Regulator of the Ring zwischen den oberen Ringseilen hindurch per Running Big Boot! Die Zuschauer kreischen besorgt auf, als Ruckus gegen die Absperrung fliegt und reglos liegen bleibt. Im Ring hat nun auch The Notorious 187 bemerkt, dass der Ballin' Superstar wieder auf den Beinen ist. Doch zu spät. Homicide landet im Running Leaping Reverse STO - dem 305. Porter covert direkt.

*1 ... 2 ... 3*

Damit ist der Sieg perfekt. MVP erhebt sich, grinst feist und wartet auf das Einsetzen seiner Theme. Die Zuschauer buhen ihn für die Hinterhältigkeit aus .. doch das ändert am Ergebnis nichts mehr.

Jonathan Coachman: "Your winner of this match ... MONTEL VONTAVIOUS PORTER ... MVP!"

Dean Hill: "Überraschend, aber nicht unverdient."
Michael Mann: "Eine fachlich höchst kompetente Analyse, Herr Kollege."




------------------------------



»Kommen wir nun zum vierten Match des heutigen Abends, in dem der Erzfeind Ravens Edge gegen Drake Younger, dem Schützling des Raben, in einem Hardcore Bout antreten.«

»Das ist wirklich eine vielversprechende Paarung, die die Arena in einen Hexenkessel verwandelt.«

Das Publikum bestätigt die Äußerung des Kommentators mit lautstarken Jubelrufen, die nochmal an Intensität gewinnen als plötzlich die Theme von Drake Younger aus dem Soundsystem kracht und der Psycho Shooter höchstpersönlich auf der Stage erscheint.

»Ladies and gentlemen... the following contest is a Hardcore Bout and scheduled for one fall.. please introduce first... from Indiana, Indianapolis... weighning tonight in 210 pounds... he is thePsycho Shooter... this is Drake Younger!«

Die Sympathiebekundungen des Publikums pushen Drake Younger merklich hoch und verleiten ihn dazu auf dem Weg zum Ring ausgiebig zu posieren und bei einigen überglücklichen Fans abzuklatschen. Dann beweist er seine Athletik indem er erst auf den Apron und dann elegant in den Ring springt. Kurz nachdem Drake Younger die Entrancerampe freigemacht hat, knallt »Drag you Down« von Finger Eleven aus den Boxen und Greed zieht in die Schlacht,

»And his opponent...from Toronto, Ontario... weighning tonight in 240 pounds.. he is the Rated R Slasherstar... this is Edge!«

Anders als Drake wird der Kanadier, mit ohrenbetäubenden Unmutsbekundungen empfangen. Doch das lässt Edge, wie scheinbar auch alles andere, so kalt, wie die Klinge seines Rasiermessers. Ohne irgendwelche Spezialeffekte, Posen oder Gefühlsregungen läuft Greed schnurstracks in den Ring und wartet dann darauf, dass der Ringrichter das Match freigibt. Dieser lässt die beiden nicht lange warten und mit dem Läuten der Ringglocke startet das Duell.

Der eiskalte »Ich-scheiß-auf-alles«-Blick des Mannes mít der Silbersträhne provoziert Drake Younger offenbar und lässt ihn wütend auf seinen Gegner zustürmen. Doch Edge hämmert ihm plötzlich seine rechte Faust, getroffen weicht Drake ein wenig zurück. Doch das reicht seinem Gegner schon um weitere präzise Schläge in seinem Gesicht landen zu lassen und ihm so in eine der vier Ringecken zu treiben. Dort rammt Edge den Psycho Shooter mehrmals seine Schulter ins Gesicht und in den Brustkorb. Getroffen sinkt Younger zu Boden, der Kanadier weiß das zu verhindern, er hievt seinen Gegner auf das Turnbuckle und erntet dann mit einem schönen Superplex, der Drake fast bis in die diagonal gegenüberliegende Ringecke wirft, Szenenapplaus.

Nachdem harten Aufprall hält Drake sich sofort den schmerzenden Rücken, schafft es aber sich aus dem Ring zu rollen, um sich dort zu bewaffnen. Edge, der immer noch apathisch wirkt, tut es ihm gleich und bedient sich reichlich bei den Klappstühlen. Zwei wirft er in den Ring und einen nimmt er in die Hand. Dann slidet er zeitgleich mit dem Younger Shooter, der sich einen Baseballschläger im klassischen Design ausgesucht hat, in den Ring.

Drake schafft es schneller anzugreifen und versenkt seinen Baseballschläger in der Magengrube des Rated R Slasherstars. Den Schmerzen zum Trotz kickt Edge nach Youngers Handgelenk und trifft. Daraufhin lässt sein Gegner den Schläger fallen und Greed schafft es ihn aufzufangen. Als Edge nun zuschlägt wirkt es ein wenig so, als wäre Drakes Brust ein Baseball und ein versierter Schläger. Die Wucht des Schlages wirft Drake in die Seile und, gewollt oder nicht, schießt er danach zurück zum Splatterstar, der ihm mit einem Big Boot empfängt. Noch bevor Younger zu Boden geht, packt Edge ihn am Hals, liftet ihn hoch und hämmert ihn mit einem Spinebuster auf den Boden. Sofort das Cover.

*1...2*

Dem Youngster gelingt es fristgerecht seine Schulter zu heben, doch der Altstar nutzt seine Erfahrung und zwingt seinen Kontrahenten in einen schmerzhaften Headlock. Die Qualen verzerren das Gesicht des Psycho Shooters, der frenetisch vom motvierend applaudierenden Publikum unterstützt wird. Offenbar mit Erfolg, denn Drake gelingt es den Submissionhold mit einigen Ellbogenschlägen zu brechen. Doch direkt nachdem er sich aufgerichtet hat, ist Edge zur Stelle und hebt ihn sich auf die Schultern, dann folgt der Electric Chair Drop.

Während Younger getroffen auf der Matte liegt nimmt der Rated R Slasherstar einen Klappstuhl und verkeilt ihn ihm Turnbuckle. Danach nähert er sich Drake und zeigt weiterhin keinerlei Emotionen. Bei seinem Opfer angekommen, hievt er es hoch und will es mit einem Suplex in das mit dem Stuhl versehene Turnbuckle schleudern, doch Younger schafft es geschickt vor dem Turnbuckle zu landen. Ehe Edge das realisiert hat, schickt der Mann aus Indianapolis ihn mit einem Neckbreaker zu Boden. Als sich Greed aufrichten will, schlägt Drake mit dem Stuhl, der einst im Turnbuckle hin, mehrmals rasch auf ihn, sodass Edge erstmal für eine Weile von den Schmerzen gelähmt ist und auf der Matte liegen bleiben muss.

Dann klappt der Younger Shooter den Stuhl auf, stell ihn vor Edge und nimmt Anlauf, offensichtlich will er das Kunststück des Triple Jump Monnsaults zeigen. Der erste Sprung auf den Stuhl gelingt, auch der zweite, doch während dem zweiten Sprung schallt plötzlich ein mädchenhaftes Kichern aus den Boxen. Drake kümmert das nicht weiter und er führt den dritten Sprung auf seinen Gegner aus. Doch Edge scheint von dem Kichern aus seiner Apathie gerissen worden zu sein. Voller Energie fletscht er die Zähne und ballt die Hände zu Fäusten. Dann sieht er Younger auf ihn zufliegen und zieht genau im richtigen Momenten die Knie an, schwer getroffen geht Drake mit schmerzverrten Gesicht zu Boden.

Edge hingegen ist plötzlich topfit, er springt blitzschnell auf und stellt nach kurzem Rechnen den geöffneten Klappstuhl ein wenig um. Dann nimmt er Anlauf, springt mit dem rechten Fuß auf die Sitzfläche des Stuhls reißt Drake, der sich gerade aufrichtet mit einem Spear zu Boden.

»Wow, ein Full House bei dem Edge den Stuhl als Kicker benutzt! Eine athletische Meisterleistung!«

»Quasi ein Royal Flush!«

Mit einem Raubtiergrinsen auf den Lippen hakt der Rated R Slasherstar nun das Bein seines Gegners ein.

*1...2...3*

Wieder erklingt nun das mädchenhafte Kichern, doch diesmal kann man erkennen, von wem es stammt und dadurch klärt sich auch auf, warum Greed plötzlich seine Emotionen wiedergewonnen hat. Es ist das Kichern von Lacey, die erst ihr Kichern über das Soundsystem und nun mit seinem Mikrofon in der Hand neben Jonathan Coachman steht. Offenbar verkündet nun die Gothic Queen und nicht der charismatische Schwarze das Ergebnis.

And the loser of this match... DRAKE YOUNGER!

Diese Respektlosigkeit straft die Crowd sofort mit lauten Buhrufen. Edges Gier und Freude am Kampf hingegen scheint verflogen zu sein, verwundert starrt er auf die kleine Lady, in dem freizügigen Outfit, was sowohl Anleihen bei der viktorianischen Mode als auch dem Stil der Gothics enthält.

And the winner of this match.. the Rated R Splatterstar... the male part of the Rated R Slashercupole... the eliminator of the fatal three... the landlord of copeland manor... the leader of the death parade... the master of razorblades...the godly Greed... he is my oedipus.... Adam Joseph Copeland... EDGE!

Auch diesmal schleudert das Publikum Lacey seinen Hass entgegen, doch sie hat nur Augen für Edge, auf dessen Gesicht sich nun ein dünnes Grinsen zeigt. Mit diesem Bilde endet nun auch die Aftermatchsequenz.



-------------------------------



Wir befinden uns im Backstagebereich, das ist an den Bildern die der Tron wirft ganz klar erkennbar. Die Kamera zieht sich durch die langen Gänge, voll mit Workern, Offiziellen und einigen Jobbern. Am Ende eines Ganges konzentriert sich das Bild auf einen ganz besonderen Worker. Denn dort steht, lässig an eine Wand gelehnt, der Little Dragon der UPW, CIMA. Er ist in Straßenklamotten hier, trägt Jeans, Sneakers und ein einfaches, schwarzes Shirt darüber. Eine Hand hat er in die Hosentasche gestopft, mit der anderen fährt er sich über die kurzgeschorenen Haare. Sein Markenzeichen, das schiefe Grinsen, liegt auf seinem Gesicht. Kein Wunder, denn er hat eine hübsche Begleitung dabei. Ein Fan mit Backstagepass steht ihm Gegenüber und bombardiert ihn mit naiven Fragen zur UPW und zu den Shows.

Fan: "Du bist wirklich der beste, CIMA! Kaum einer hat so viele tolle Moves drauf wie du!"

C I M A: "Übertreib nicht, Kleine. Okay, doch, mach weiter. CIMA ist der geilste Überhaupt. Aber ich hab noch viele, andere tolle Sachen drauf die ich dir beizeiten mal zeigen kann."

Ein so unglaublich dummer Spruch der bei dem Fan trotzdem zieht. Das Mädel kichert und faltet die Hände ineinander, eine typische Unschuldspose hinlegend. Mit großen Rehaugen geht sie CIMA hinterher, als dieser sie zu seiner Kabine lotst. Gefundenes Fressen für den Japaner, der die Tür öffnet und sie hinein bittet. Der Raum ist schlicht eingerichtet, doch auf Wunsch des Wrestlers wurde eine Kissenlandschaft mit niedrigem Tisch in der Mitte des Raumes errichtet. Doch was CIMA beim öffnen der Tür nicht gesehen hat ist – der Raum ist schon belegt.

???: "Soso, hast du dir eine kleine Bekanntschaft mitgebracht? Traust dich wohl nicht, mir alleine gegenüber zu treten..."

Die Stimme ist definitiv weiblich, CIMA kann sie auch sofort zuordnen und spricht in das Dunkel des Raumes hinein, gar nicht auf seine Begleitung achtend.

C I M A: "Gail?! Bist du das?!"

Er schaltet nun auch das Licht ein und tatsächlich. Es ist Gail Kim, die Diva die bis vor kurzem noch für die WWE tätig war. Anscheinend hat sie die Lager gewechselt, denn sie ist immerhin unbehelligt bis in die Kabine des Japaners gekommen. Der Fan, mit dem er eigentlich ein wenig Spaß haben wollte, nuschelt etwas von wegen "Ich geh besser.." und verlässt die Kabine wieder. CIMA starrt die Diva noch immer ungläubig an.

Gail Kim: "Wer sonst, ein Geist? Du hast dich nicht gemeldet, nicht angerufen und nicht geschrieben. Was soll ich davon halten, hm? Und jetzt sehe ich dich hier bei der UPW, frech wie immer. Kann es sein, dass du vor mir fortlaufen wolltest?"

Sie geht mit festen Schritten auf den Japaner zu, der bei jedem Abstand den er einbüsste etwas kleiner wurde. Das Großmaul scheint sich hier jetzt doch micht mehr beweisen zu wollen, er kuscht und senkt den Kopf.

C I M A: "Es ist nicht so wie du denkst! Ich wollte mich tatsächlich melden, aber irgendwie kam immer etwas dazwischen. Du musst mir glauben, ich.."

Gail Kim: "Sei ruhig. Erzähl mir einfach keine Lügen. Ich weiß ja wie du bist, ein viel zu groß geratener Schuljunge."

C I M A: "Es tut mir wirklich Leid, aber.. was willst du hier? Ich meine, nicht dass ich mich nicht freuen würde dich wieder zu sehen, aber... du hier?"

Gail Kim: "Irgendjemand muss ja dafür sorgen, dass du nicht nur Unsinn anstellst. Du weißt selbst, dass man dich keine 5 Minuten alleine lassen kann ohne das du dir wieder Ärger einhandelst, den du kaum bewältigt bekommst. Deswegen habe ich mich dafür entschieden, so ein klein wenig die große Aufpasserin zu spielen."

C I M A: "Das klingt ja wirklich alles verdammt gut und so und wie gesagt, ich freu mich dass du da bist. Aber ich bin kein Kind mehr und ich brauche auch keinen Aufpasser. Ich kann für mich selbst entscheiden und für sowas wie einen Vormung bin ich zu alt. Ich bin CIMA, niemand sagt mir was ich zu tun und lassen habe! Viel zu sehr-"

Gail Kim: "Halt die Klappe und komm her. Du hast mir noch keine anständige Begrüßung zukommen lassen!"

C I M A: "Hai!"

Wie ein geprügelter Hund springt CIMA mitten im Satz auf sie zu. Seine Reden kann er immer schwingen, aber dennoch frisst er dieser Frau einfach aus der Hand. Mit den Bildern der ersten Umarmung der beiden entschwindet die Kamera aus der Kabine und gibt zurück zu den Kommentatoren.

Dean Hill: “Ein neuer Mann in der UPW, CIMA: Ich bin gespannt, was wir von ihm noch alles sehen werden.”
Michael Mann: “Ich als alter Freund des japanischen Wrestling freue mich jedenfalls sehr, ihn hier zu haben.”



----------------------------



Erneut schalten die Kameras in den Backstagebereich. Ted DiBiase Sr steht mit breitem Grinsen in einem Gang, in seinen Händen befindet sich der Million Dollar Belt.

DiBiase: ”Ich wusste gleich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, als wir miteinander telefoniert haben. Und ich muss sagen, ich war vorhin sehr beeindruckt, als Sie diesen beiden Herren gezeigt haben, wozu Sie fähig sind.”

Offenbar ist der General Manager nicht alleine, doch die Kamera verharrt weiter auf seinem Gesicht, sodass zunächst unklar ist, an wen diese Worte gerichtet sind. Dann meldet sich erstmals der andere zu Wort. Ein deutlicher britischer Akzent ist zu vernehmen, seine Ausdrucksweise ist überaus gewählt.

????: ”Ich muss gestehen, dass ich ausgesprochen geehrt war, als Sie mir ihr Angebot unterbreitet haben. Es lässt sich für einen aufstrebenden jungen Mann wohl kein besserer Mentor finden als ein Mann ihres Formats, mit ihrer Erfahrung und Einstellung zum Geschäft Es befriedigt mich außerordentlich, Ihnen imponiert zu haben und ich hoffe, dass ich diesem Vertrauen das Sie in mich setzen, auch in Zukunft gerecht werden kann.”

Das Lächeln auf dem Gesicht des General Managers wird breiter und breiter. Ganz offensichtlich ist er von dem Mann, der ihm hier gegenübersteht, äußerst angetan. Schließlich wandert sein Blick hinab auf den Million Dollar Belt.

DiBiase: ”Genauso habe ich Sie mir vorgestellt. Ein Mann von Würde und Feingefühl. Ein Mann von Takt und Anstand. Was hätte ich mir besseres wünschen können? Genau - nichts! Und deshalb ist es mir eine große Freude, Ihnen als Zeichen meiner Dankbarkeit und Bewunderung diesen Titel zu überreichen. Ich hoffe, Sie werden sich ihm auch weiterhin als würdig erweisen.”

Mit diesen Worten streckt Ted DiBiase Sr den Gürtel, den er einst eigens für sich hat anfertigen lassen, dem Unbekannten entgegen. Die Kamera schwenkt herum, richtet sich auf einen Mann, der im Wrestlingbusiness inzwischen kein Unbekannter mehr ist. Mit einem selbstgefälligen Lächeln greift er nach dem Titel und nimmt ihn in Empfang. Liebevoll streicht er mit den Fingern darüber, ehe er ihn sich über die Schulter legt.

Sir Magnus: ”Haben Se vielen Dank, Mr DiBiase. Und seien Sie versichert, dass ich mir des Privilegs und der Verantwortung, die mit diesem herrlichen Stück Gold verbunden sind, als würdig erweisen werde. Seien Sie versichert, dass sich die Wrestlingwelt schon bald vor dem Namen Sir Magnus verneigen wird.”

Herzhaft schütteln sich die beiden Männer die Hände, ehe die Kameras wieder zum Ring zurückschalten.

Dean Hill: “Sir Magnus heißt also der Mann, der sich vorhin in das Match zwischen Dustin Lee und Muhammad Hassan eingemischt hat.”
Michael Mann: “Und offenbar ist er auch die erwähnte Überraschung des General Manager… und darüber hinaus der erste Titelträger des Million Dollar Title.”



----------------------



Wir sind Backstage und sehen einen verärgerten Chris Jericho. So wie es aussieht scheint er sich nicht über das Match aufzuregen sonder eher über etwas anderes. Er ist bei den Starlets angekommen. Jeder Locker ist genau beschriftet und stehen bleibt das Sexy Beast vor einem alt Bekannten Locker. Einmal geklopft und direkt stürmt Jericho in den Locker.

Chris Jericho:
"Ashley, bist du da?"

Ashley die gerade etwas überrascht zu sein scheint, weiß nicht so richtig wie sie reagieren soll. Bis eben Grade war noch alles okay, bis Chris auftauchte.

Ashley Massaro:
"Wie du siehst bin ich hier. Was willst du denn?"

Breitgrinsend bleibt Chris am Türrahmen stehen und mustert die Diva erst einmal. Bezaubernd sah bei weitem immer noch aus. Aber weswegen ist Chris zu Ashley gegangen? Sie hatten vorher nie einen guten Draht zwischen einander.

Chris Jericho:
"Ich will reden. Was heißt, ich will über das reden was bei unserem letzten Treffen passiert ist. Du hast mich der Lächerlichkeit Preis gegeben. Deine Wortwahl hat mich etwas überrascht und deswegen bin ich hier, damit du dich bei mir entschuldigst Sweetheart."

Hat Ashley gerade richtig gehört? Chris trauert immer noch diesem aufeinander Treffen nach was deutlich an Ashley ging? Die junge Frau weiß jetzt nicht so richtig was sie tun soll aber eine Entschuldigung kommt definitiv nicht Frage.

Ashley Massaro:
"Das ist nicht dein Ernst oder? Du trauerst immer noch einem Gespräch hinter her, was für dich nicht so gut verlaufen ist? Ähm ... sorry aber das finde ich ein bisschen Komisch."

Ashley zuckt mit den Schultern was zu bedeuten hat, dass sie keine Ahnung hat was sie jetzt dazu noch sagen soll.

Ashley Massaro:
"Oder bist du wirklich schon so tief gesunken?"

Kopfschüttelnd gibt Chris der Diva eine Antwort.

Chris Jericho:
"Ich habe ja keine Ahnung ob du mit Sabin so reden darfst, aber mit mir bestimmt nicht. Hör zu Ash ... ich bin nicht hier um dich zu verarschen, ich meine das hier ernst. Und wenn du dich jetzt nicht bei mir entschuldigst, dann wünscht du dir mir nie begegnet zu sein."

Der Gesichtsausdruck von Jericho wurde ernster. Also schien er wirklich nur zu Ashley gegangen zu sein, damit die sich bei ihm Entschuldigt. Alles sehr merkwürdig.

Nun wurde auch der Diva bewusst das es Chris wirklich ernst meinte. Trotzdem hatte sie in der letzten zeit gelernt nicht immer klein bei zugeben.

Ashley Massaro:
"Chris, jetzt übertreibst du wirklich. Wir hatten an diesem Tag einfach beide einen schlechten Tag erwischt. Du warst auch nicht viel besser als ich was die Wortwahl betrifft. Und ich werde mich mit Sicherheit nicht bei dir für diese Kleinigkeit entschuldigen."

Er setzt ein Grinsen aufs Gesicht. Hat er mit so einer Antwort gerechnet? Sieht so aus.

Chris Jericho:
"Bravo Ashley. Du hast es geschafft. Du scheinst eine dominante Frau zu sein. Ist Sabin deswegen von der UPW gekündigt worden? Oder hat er sich gar kündigen lassen? Sabin weiß bestimmt nicht wie er mit so einer Art Frau umzugehen hat und ist deswegen verschwunden. Er scheint wirklich dumm zu sein, dass er so eine Frau zurück lässt."

Wieder das Thema Ashley und Chris Sabin. Sie konnte es langsam nicht mehr hören.

Ashley Massaro:
"Scheint so. Und tue mir bitte einen Gefallen und lass dieses Thema. Ich kann es nicht mehr hören."

Chris Jericho:
"Sabin kannst du nicht mehr ertragen. Deswegen diese Abneigung. Merk nur deine Worte du einst mal erwähnt hast. "Nach vorne schauen und die Vergangenheit hinter sich lassen." Ich denke mal, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt ist um nach Vorne zu schauen."

Er grinste leicht und wurde nach kurzer aber wieder ernster.

Chris Jericho:
"Doch nun der Grund weshalb ich wirklich zu dir gekommen bin. Ich habe einen Plan. Einen Plan der dir und mir in dieser Liga sehr viel helfen würde."

Fragend schaut die Diva zu ihrem Kollegen. Was Chris nun jetzt wieder vor?

Ashley Massaro:
"Und? Was ist das für ein Plan."

Chris Jericho:
"Listen..."

Und Zack, wurde die Lockertür verschlossen. Es bleibt also noch ein Geheimnis was Chris für einen Plan vorhanden hat. Die Szene endet und die Show geht weiter.

Dean Hill: “Ashley treibts ganz schön bunt. Zuerst SJK und jetzt Jericho.”
Michael Mann: “Und du bist neidisch auf beide!”



------------------------



Dean Hill: “Wir kommen zum Main Event der vorübergehend letzten Ausgabe von Bloodshed. Sean O´Haire trifft auf den UPW Ultraviolent Champion Thumbtack Jack und das in einem Hangman´s Horror Match.”
Michael Mann: “So ist es. Werfen sie mal einen Blick hinter uns. Sehen sie das Konstrukt, das dort aufgebaut ist? Diese Plattform, die aussieht, als würden bald Bauarbeiter darauf herumlaufen? Und sehen sie die zwei Tische, die direkt davor übereinander aufgestellt sind? Ziel des Matches ist es, seinen Gegner von dieser Plattform durch die zwei Tische hindurchzubefördern. Das ist die einzige Möglichkeit, das Match zu gewinnen.”

Und da erklingt auch schon die erste Theme. Buhrufe sind aus den Reihen der Fans zu hören, die noch an Lautstärke und Intensität zunehmen, als O´Haire endlich die Stage betritt. Viel scheint er für die Reaktionen der Fans nicht übrig zu haben, auf jeden Fall aber scheint er auf ihre Meinung ihn betreffend recht wenig zu geben. Er blickt sich in aller Ruhe um und setzt sich dann langsam in Bewegung und geht die Rampe hinab in Richtung Ring.

Jonathan Coachman: “The following Contest is a Hangman´s Horror Match. Introducing first, from Hilton Head Island, South Carolina, weighing at 270 Pounds…. Seaaaaan O´Haaaiiiire!”

Am Ring angekommen wendet sich O´Haire sofort nach links und hält dort auf die Stahltreppe zu, die zum Apron hinaufführt. Mit langsamen Schritten geht er sie hinauf, die Buhrufe der Fans, die sich ob der Gleichgültigkeit, die O´Haire ihnen entgegen brachte offenbar genötigt fühlen, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, weiter ignorierend. Nach zwei weiteren Schritten an den Seilen entlang, klettert er schließlich in den Ring hinein. Auch hier keine großen Gesten. Ein wenig Vorbereitung aufs Match, dann wendet er seinen Blick, untermalt mit einem Lächeln der Vorfreude, dem Entrancebereich zu. Seine Theme läuft aus und geht schließlich in die von Thumbtack Jack über. Sofort sind die Fans etwas besserer Laune, ihre Sympathien in diesem match gehören eindeutig dem jungen Deutschen. TJ erscheint auf der Stage, nimmt die Anfeuerungsrufe der Fans befriedigt zur Kenntnis. Dann setzt er sich langsam in Bewegung und geht die Rampe hinab, wobei es zu einem ersten Augenkontakt mit seinem Gegner kommt, der ihm die ganze Zeit über mit seinem Blick gefolgt war.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Philadelphia, Germany, weighing at 200 Pounds…. Thumbtaaack Jaaaack!”

Den ganzen Weg die Rampe hinunter starrten die beiden Männer sich an,. Vor dem Ring bleibt TJ kurz stehen. Er hält den eisigen Blicken seines Gegners ruhig stand, lächelt sogar leicht, ehe er den Kopf senkt und sich der Stahltreppe zuwendet. Vielleicht hätte er besser daran getan, den Blick bei O´Haire zu lassen. Denn in dem Moment, als TJ auf dem Apron ankommt, stürmt O´Haire auf ihn zu und befördert ihn mit einem harten Forearm an den Kopf auf den Hallenboden hinunter. Sean zögert keine Sekunde, sondern klettert ihm sofort hinterher. Beherzt packt er ihn an den Haaren, zieht ihn daran auf die Beine und verpasst ihm dann eine harte Rechte an die Kinnspitze. Daraufhin rollt er ihn in den Ring hinein, klettert selbst hinterher und gibt dem Referee ein Zeichen, das Match anläuten zu lassen. Etwas Widerwillig kommt dieser der Aufforderung nach.


Dean Hill: “Da ist der Gong, aber eigentlich hat das Match schon zuvor begonnen.”
Michael Mann: “So ist es. O´Haire scheint gewillt zu sein, seinen Gegner wirklich fertig zu machen.”

TJ hatte sich in der Zwischenzeit zu den Seilen gerollt und versucht sich gerade dort auf die Beine zu ziehen. Doch ehe ihm das gelingt, stürmt O´Haire schon wieder auf ihn zu und erwischt ihn mit seinem Stiefel seitlich am Kopf, woraufhin der Deutsche erneut auf die Matte muss. O´Haire wendet seinen Blick jetzt erstmals der Plattform zu, von welcher er, wenn er das Match gewinnen will, seinen Gegner durch zwei Tische befördern muss, wobei auf seinen Lippen ein leichtes Lächeln erscheint, das man wohl auf eine gewisse Vorfreude zurückführen kann. Dann wendet er sich wieder seinem Gegner zu, zerrt ihn ziemlich unsanft an dessen Haaren auf die Beine und schleudert ihn dann mit ordentlich Wucht in eine der Ringecken. Mit weit ausholenden Schlägen bearbeitet er dort den Oberkörper und den Kopf seines Gegners, lässt ein ums andere Mal seine Faust im Gesicht des jungen Deutschen explodieren. TJ versucht seine Arme schützend vor sein Gesicht zu bringen, doch O´Haire gelingt es fast mühelos, die Deckung ein ums andere Mal zu durchbrechen. TJ sackt schließlich in der Ecke zusammen, was O´Haire aber keineswegs dazu veranlasst, von seinem Gegner abzulassen. Stattdessen tritt er wütend auf ihn ein, legt all seine Kraft hinein. Dann benutzt er seinen rechten Fuß, um TJ damit zu würgen. Der Referee steht etwas verzweifelt daneben. Die Aktion ist in diesem Match nicht illegal, aber die Verbissenheit, mit der O´Haire hier vorgeht, scheint ihm einiges an Kopfzerbrechen zu bereiten.

Dean Hill: “Sean O´Haire legt eine ungeheuerliche Brutalität an den Tag. Ich hoffe nur, er übertreibt es nicht.”
Michael Mann: “O´Haire ist ein Mann, der seine Ziele mit ausgesprochener Rücksichtslosigkeit verfolgt. Ihm ist es ziemlich egal, ob sein Gegner irgendwelche Blessuren oder vielleicht sogar schlimmeres davonträgt. Er will gewinnen. Alles andere interessiert ihn nicht.”

Schließlich hat Sean offenbar genug. Er lässt von seinem Gegner ab, zerrt ihn dann wieder auf die Beine. Erneut setzt es einen harten Faustschlag ins Gesicht von TJ, dann soll ein Whip in folgen. Tj gelingt es wie durch ein Wunder, den Aufprall in der gegenüberliegenden Ecke abzufangen. Sean stürmt hinterher, landet aber selbst hart in der Polsterung, da TJ durch einen schnellen Schritt zur Seite ausgewichen war. Sean taumelt aus der Ecke heraus, TJ versucht sofort zum Angriff überzugehen. Er umklammert von hinten Sean´s Kopf und befördert seinen Gegner dann mit einem Inverted DDT auf die Matte. Sean bleibt zunächst reglos liegen. TJ nutzt die Gunst der Stunden, rollt ihn in Richtung der Seile und dann weiter aus dem Ring hinaus, wo er hart auf dem Hallenboden aufschlägt. Seltsamerweise scheint das O´Haire eher wieder aufzuwecken, denn sofort stemmt er in einer langsamen Bewegung die Hände in die dünne Matte und versucht sich hochzudrücken. TJ klettert auf den Apron hinaus und springt von dort mit einem Ellbow auf seinen Gegner hinab. Er trifft Sean genau am Rücken, woraufhin der wieder zusammensackt. Sofort versucht der junge Deutsche weiter nachzusetzen. Offenbar hat er es sich zum Ziel gesetzt, Sean mit gleicher Münze heimzuzahlen, was dieser ihm zuvor angetan hat. Der Referee ist ebenfalls aus dem Ring geklettert und sieht dem Treiben mit etwas Besorgnis zu. Offenbar haben es diese beiden Herren darauf abgesehen, den jeweils anderen so hart wie nur irgend möglich zu treffen.

Michael Mann: “Meine Güte. Beide tun so, als würden sie sich inmitten eines Krieges und nicht in einem Wrestlingmatch befinden.”
Dean Hill: “Das ist recht treffend zusammengefasst. Ich hoffe wirklich, dass sie es nicht übertreiben und einer der beiden - oder sogar beide - ernsthaft zu Schaden kommt.”

TJ packt O´Haire jetzt am Schädel und zerrt ihn wieder auf die Beine. Dann setzt er zu einem Whip in an. Mit voller Wucht schleudert er O´Haire in Richtung der Zuschauerabsperrung. Frontal prallt Sean dagegen und sinkt sofort zu Boden. TJ schnappt sich einen der Stühle, die neben dem Kommentatorenpult stehen, holt dann weit aus und zieht den Stuhl seinem Gegner mit unglaublicher Brutalität über den Schädel. O´Haire liegt regungslos neben der Absperrung, sein Brustkorb hebt und senkt sich in kurzen Stößen. TJ, immer noch den Stuhl in Händen haltend, nähert sich mit gemessenen Schritten. Ruhig wartet er ab, bis O´Haire die Fäuste wieder in die Matte gestemmt hat und sich hochzudrücken versucht. Dann lässt TJ den Stuhl mit der Kante voraus auf O´Haires Nacken niederfahren, woraufhin dieser erneut keuchend zusammenbricht. TJ wirft den Stuhl nun achtlos beiseite und zerrt O´Haire wieder auf die Beine. Dann klettert er über die Absperrung und schleift O´Haire hinter sich her. Auf der anderen Seite versetzt er ihm ein paar harte Schläge an den Kopf, ehe er ihn weiter in Richtung der Plattform zieht. An der hinteren Seite der Vorrichtung führt eine provisorische Stahltreppe ganz nach oben. Über diese Treppe zerrt er O´Haire jetzt hinauf, der im Augenblick nicht in der Lage zu sein scheint, Widerstand zu leisten. Endlich erreichen sie die oberste Etage. TJ zerrt O´Haire sofort zu der Balustrade, unter welcher die beiden Tische übereinander angeordnet sind. Er lehnt O´Haire dagegen, dann bückt er sich hinab und umklammert die Füße seines Gegners. Er hievt ihn hoch, doch jetzt zeigt O´Haire erstmals Spuren von Widerstand. Er versucht dagegenzuwirken, ist aber offenbar zu angeschlagen. TJ hebt ihn Zentimeter um Zentimeter höher.

Dean Hill: “Das könnte die Entscheidung sein. Ein kleines Stück noch, dann kann er O´Haire auf der anderen Seite hinabwerfen.”
Michael Mann: “Ja, aber O´Haire kämpft. Er weiß, dass er jetzt dagegenhalten muss.”

O´Haires Füße sind jetzt über dem Geländer, TJ versetzt ihnen einen letzten Stoß. Doch O´Haire hält sich am Geländer fest, schafft es, seine Füße außerhalb auf die Plattform zu bekommen. Etwas wackelig hängt er an der Plattform und weicht einem Tritt von TJ aus, ehe er selbst seinen Unterarm ins Gesicht des Deutschen hämmert. Der taumelt zurück, was O´Haire die nötige Zeit verschafft, um wieder über das Geländer klettern zu können. TJ stürmt sofort wieder an, O´Haire duckt sich, setzt zu einem Backbody Drop an. Doch TJ hält sich an der Hüfte seines Gegners fest und schafft es so, auf der Plattform zu bleiben. O´Haire taumelt etwas nach vorne. TJ kommt wieder auf die Beine. Sean dreht sich herum, bemerkt, wie TJ auf ihn losstürmen will und reißt sein Bein empor. TJ läuft genau dagegen und stolpert rückwärts ans Geländer. Sean prescht nach vorne, erwischt TJ mit einer fürchterlichen Lariat, die diesen über das Geländer befördert. Mit lautem Krachen gehen die Tische zu Bruck, als TJ nach unten stürzt, wo er schließlich in den Trümmern liegen bleibt. Der Gong ertönt.

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner… Seaaaan O´Haaaiiiiire!”

Sean sackt auf der Plattform zusammen. Das Match hat deutlich Spuren bei ihm hinterlassen, dennoch reißt er triumphierend einen Arm in die Höhe. Schwer atmend lehnt er am Geländer, ein leichtes Lächeln umspielt seine Lippen.

Dean Hill: “Die vorübergehend letzte Ausgabe von Bloodshed endet mit einem eindrucksvollen Sieg von Sean O´Haire. Ich hoffe, meine sehr verehrten Damen und Herren, dass wir uns schon bald wieder sehen. In diesem Sinne wünsche ich ihnen eine Gute Nacht!”
Michael Mann: “Dem kann ich mich nur anschließen. Passen Sie auf sich auf. Und hoffentlich bis bald!”

Die Kamera schwenkt noch einmal zur Plattform, wo TJ immer noch in den Trümmern der beiden Tische liegt. Dann werden die üblichen Copyright-Hinweise eingeblendet, und Bloodshed geht off air.

Thema: Bloodshed #5 (01.07.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 4
Hits: 2534

Bloodshed #5 (01.07.2010) 24.06.2010 22:25 Forum: Card




Austragungsort: Denver,Collorado
Arena: Denver Coliseum
Datum: 01.07.2010
Uhrzeit: 23:00 Uhr
Kommentatoren: Dean Hill und Michael Mann
General Manager: Ted DiBiase Sr.
General Manager: Raven







Official Opener

Single Match


Chris Jericho vs. John Cena

MW: Don West



2. Match

Single Match

Hardcore Bout

Dustin Lee vs. Muhammad Hassan

MW: Hannibal



3. Match

Triple Threat Match


Homicide vs. MVP vs. Ruckus

MW: Hannibal & CIMA



4. Match

Single Match

Harcore Bout

Edge vs. Drake Younger

MW: Abyss



Main Event

Single Match

Hangman´s Horror

Sean O´Haire vs. Thumbtack Jack

MW: Don West






____________________________



Postingbeginn: Freitag 15:00 Uhr
Postingende: Dienstag 23:00 Uhr


____________________________


____________________________

Denkt daran, das ist eine vorläufige Card. Erst mit Beginn der Deadline ist sie wirksam. Eventuelle Änderungen, wie auch die Implementierung neuer Matches sind bis zum Beginn der Deadline jederzeit möglich.

Sollte es dazu kommen das sich zu wenig Matchwriter melden wird der Opener zum Dark Match umfunktioniert. Dies soll jedoch nicht als Bestrafung angesehen werden.

Des weiteren hoffen wir, daß die Card Gefallen findet - das Office versucht stets im Rahmen von Gleichberechtigung und Fairness zu handeln. Bei Missfallen bitten wir um Rücksichtnahme und konstruktive Kritik.


Cardentwurf: Ted DiBiase Sr. (Manu) & Raven (Necro)
Anmerkung: Segmente und Matches (das gilt für die Matchwriter) von Bloodshed bitte per PN immer an Ted DiBiase Sr.

Thema: Bloodshed #4 (24.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1413

Bloodshed #4 (24.06.2010) 24.06.2010 21:38 Forum: Diskussion

So, die vierte Ausgabe hats auch irgendwie on geschafft. Sie ist... ganz okay, was die Qualität betrifft, aber es sind natürlich deutlich zu wenige Segmente in der Show. In dieser Richtung haben sich wie immer Abyss, Sexy Star, Faith Lehaine und Thumbtack Jack hervorgetan. Im Matchwriting geht mein Dank in erster Linie an mich selbst (großes Grinsen) und an Rhoghie, der wieder zwei Stück übernommen hat.Naja, wer will kann bewerten, aber ich nehme an, die liest eh keiner. spak


Match of the Night:
Wrestler of the Night:
Bestes Segment:
Überraschenster Moment:


Und vielleicht noch eine umfangreichere, allgemeine Kritik.


Bitte vergebt ein Rating von 0.0 (grottig) bis 10.0 (perfekt)



Credits:

Intro: Sean O´Haire
Introkommentare: Ted DiBiase Sr
Opener: Don West
Segment: Abyss
2. Match: Hannibal
3. Match: Hannibal
Segment: Thumbtack Jack & Sexy Star
4. Match: Don West
5. Match: Don West
Segment: Ted DiBiase Sr
Main Event: Don West


Matchübergreifende Kommentare: Ted DiBiase Sr



Thema: Bloodshed #4 vom 24.06.2010
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1532

Bloodshed #4 vom 24.06.2010 24.06.2010 21:36 Forum: Ergebnis

Das Bild schwärzt ein und wird nach wenigen Augenblicken langsam wieder heller. Das Schwarz verschwindet. Das UPW Logo erscheint auf den Bildschirmen zu Hause und aus den Boxen dringen die ersten Töne von Children of Bodom´s “In Your Face” ertönen.



One look at me - what do you see?
Another junkie and a fucking dead beat
Ask your eyes they descriminate
You're soft and no time to waste




The descrimination animality
Your fault to ignore reality
What you will a way to fight
Get one thing all there is to die



I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying
I don't give a flying
I don't give a flying fuck




Incoming!


Dean Hill: “Herzlich willkommen zu Bloodshed, liebe UPW Fans. Meine Name ist Dean Hill und wie immer sitzt mir mein Kollege Michael Mann zur Seite.”

Michael Mann: “Auch von mir einen schönen guten Abend. Was erwartet uns denn heute Abend?”

Dean Hill: “Einiges, mein Freund, einiges. Zunächst einmal werden The Hurricane und John Cena aufeinander treffen.”

Michael Mann: “Klasse, ich mag den Hurricane. Ich bin gespannt, was die beiden uns liefern werden.”

Dean Hill: “Das bin ich auch. Danach sind zwei Damen an der Reihe. Faith Lehaine wird auf Angelina Love treffen.”

Michael Mann: “Ich war schon immer der Meinung, dass Frauen hervorragendes Wrestling zeigen können. Ich freue mich auf dieses Match.”

Dean Hill: “Ja, natürlich… auf das Match. Wie dem auch sei. Triple Threat Action steht als nächstes auf dem Programm. Homicide trifft auf The Miz und Alex Koslov.”

Michael Mann: “Das verspricht sehr spannend zu werden. Drei hervorragende Techniker, die mit Sicherheit ein interessantes Match zeigen werden.”

Dean Hill: “Auf das nächste Match freue ich mich besonders sehr. Drake Younger hat es mit Suicide zu tun. Ich find den Neuling ja sehr rätselhaft, mal sehen, wie er sich im Ring schlägt.”

Michael Mann: “Naja, ich bin von diesem Typ nicht sonderlich angetan, aber das Match selbst könnte wirklich gut werden.”

Dean Hill: “Im nächsten Match wird’s richtig interessant. Es ist ein Handicap Match, bei dem Kurt Angle und Sheamus auf Kevin Thorn treffen.”

Michael Mann: “Da stellt sich vor allem eine Frage. Sind zwei Leute genug, um Thorn zu schlagen? Ich meine: Nein!”

Dean Hill: “Und zu guter Letzt der Main Event. Thumbtack Jack trifft auf Edge.”

Michael Mann: “Ein mehr als würdiger Main Event. Unmöglich, hier einen Sieger zu tippen.”

Dean Hill: “Du hast doch bestimmt wieder nur Angst, falsch zu liegen. Aber gut, sehen wir zu, dass wir die Sache in Gang bringen.”

Michael Mann: “Ich hab vor überhaupt nichts Angst…”


----------------------------------


Dean Hill: “Es wird Zeit für unser erstes Match. John Cena wird auf Hurricane treffen.”
Michael Mann: “Das kann eine spannende Angelegenheit werden, auch wenn ich denke, dass The Hurricane aufgrund seiner letzten Leistungen doch leichter Favorit ist.”

Und da ist auch schon die erste Theme zu hören. Die Fans beginnen augenblicklich zu jubeln, als John Cena die Stage betritt. Es folgen die üblichen Posen des Chaingang Soldier, dann macht er sich auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: “The following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, from West Newbury, Massachussets, weighing at 240 Pounds…. The Chaingang Soldier…. Joooohn Ceeeena!”

Cena kommt am Ring an und steigt sofort über die Stahltreppe zum Apron hinauf. Von dort geht es direkt weiter in den Ring. Auch hier folgen die üblichen Posen, ehe seine Theme ausläuft und von der nächsten abgelöst wird. Auch The Hurricane bekommt ordentliche Anfeuerungsrufe zu hören, als er auf der Stage erscheint. Auch er liefert eine kleine Show für die Fans ab, ehe er sich auf den Weg in Richtung Ring macht.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Raleigh, North Carolina, weighing at 215 Pounds…. Theee Hurricaaaaane!”

In typischer Superheldenpose “fliegt” er zum Ring und erklimmt dann schnell den Apron. Schwungvoll klettert er in den Ring hinein und unterhält dort die Fans noch ein wenig mit einigen Posen. Dann läuft auch seine Theme aus, das Licht wird wieder heller und der Referee gibt nach kurzem das Match frei.


Sofort gehen beide aufeinander zu und begeben sich in der Mitte des Rings in einen Lockup. Cena gelingt es hier dank seiner Kraft die Oberhand zu gewinnen und er drückt Hurricane in eine Ecke. Der Referee fordert beide auf, die Umklammerung zu lösen, was auch sofort geschieht. Unsaubere Aktionen scheinen bei diesen beiden Herren eher unwahrscheinlich zu sein. Hurricane kommt langsam wieder aus der Ecke heraus. Die beiden Gegner sehen einander für einen Moment in die Augen, dann nähern sie sich erneut einander an. Erneut kommt es zu einem Lockup, doch diesmal entgeht Hurricane der Kraftprobe und setzt zu einem Hammerlock an. Cena versucht zunächst, nach hinten zu fassen um den Kopf seines Gegners zu fassen zu bekommen, doch das klappt nicht. Dann dreht er seinen Oberkörper ein und taucht unter Hurricanes Arm hindurch, woraufhin dieser sich plötzlich selbst in einem Hammerlock wieder findet. Hurricane läuft sofort los, zieht Cena, der den Griff zu halten versucht, hinter sich her und wirft sich dann in der Nähe der Seile zu Boden, wodurch Cena über ihn hinweg aus dem Ring stürzt.

Dean Hill: “Schwungvoller Beginn mit wechselnden Vorteilen. Das verspricht interessant zu werden.”
Michael Mann: “So kann es gerne weiter gehen.”

Außerhalb des Rings kommt Cena schnell wieder auf die beine. Er dreht sich gerade wieder dem Ring zu, als Hurricane mit einem Summersault Plancha angeflogen kommt. Durch einen schnellen Schritt zur Seite kann Cena ausweichen, und der Superheld landet ungebremst in der Absperrung zum Zuschauerraum. Er scheint sich ein wenig dabei verletzt zu haben, denn seine Hand geht sofort zu seiner Schulter und es sind auch leise Schmerzenslaute zu hören. Cena ist sofort bei ihm, zieht ihn wieder auf die Beine und rollt ihn dann sofort in den Ring hinein. Schnell klettert er hinterher, zieht seinen Gegner erneut hoch und hebt ihn dann aus. Mit dem Protoplex hämmert er ihn auf die matte und setzt sofort danach zu einem ersten Cover an.

*1... 2... Kickout!*

So schnell ist dem Hurricane wohl doch nicht beizukommen, aber wenn man genau hinsieht, ist deutlich zu erkennen, dass seine Schulter ihm erhebliche Probleme verursacht. Cena setzt sofort weiter nach. Nach einem einzelnen Tritt an die Schulter des Superhelden, wird dieser sofort wieder auf die Beine gezogen und dann mit einem harten Bodyslam erneut auf die Matte befördert. Ein eindeutiges Zeichen in Richtung Publikum kündigt den Five Knuckle Shuffle an. Cena federt in die Seile, kommt auf Hurricane zu, liefert die üblichen Gesten ab und landet die Aktion genau auf dem Kopf seines Gegners. Hurricane bäumt sich auf, dreht sich auf den Bauch herum und versucht auf die Beine zu kommen. Er ist sichtlich gehandicapt, kann mit dem rechten Arm kaum noch etwas anfangen. Taumelnd kommt er schließlich auf die Beine, doch Cena hebt ihn sofort aus, lädt ihn sich auf die Schulter und lässt das Attitude Adjustment folgen. Gleich folgt das Cover.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “And here is Your Winner… The Chaingang Soldier… Joooohn Ceeenaaaa!”

Anstatt seinen Sieg zu feiern, kümmert sich Cena im Ring um seinen offenbar verletzten Gegner, was beim Publikum sehr positive Reaktionen hervorruft.

Dean Hill: “Cena gewinnt das Match recht schnell, da Hurricane leicht verletzt zu sein scheint. Aber schön zu sehen, dass er nach dem Match auch ein wenig Mitgefühl für seinen Gegner hat.”
Michael Mann: “Ein Match zu verlieren, weil man sich verletzt hat, ist natürlich nie schön. Ich hoffe mal, dass es nicht allzu schlimm ist und wir unseren Superhelden bald wieder in Aktion sehen.”


----------------------------------


Mit grazilen, fast lautlosen Schritten schreitet Sexy Star durch die Gänge des Heizungskellers und wird dabei von der für sie typischen geheimnisvollen Aura Auf Schritt und Tritt begleitet. Wie übliche trägt sie ihre dunkle Robe, heute hat sie allerdings die Kapuze abgenommen, sodass man sieht, wie ihr langes, goldblondes Haar auf ihre Schultern fällt und bei jedem ihrer wohlbemesenen Schritte leicht mitwippt. Ihre dunkelbraunen, fast schwarzen Augen sind stoisch nach vorne gerichtet und birgen eine mysteriöse Unergründbarkeit. Es scheint so als würde einzig und allein sie selbst wissen, welches Ziel sie momentan verfolgt. Bei dem Versuch ihre Mimik und Gestik und zu interpretieren, kommen einem so viele Möglichkeiten in den Sinn, dass man schon bald frustriert aufgibt und die Shooting Diosa weiter ziehen lässt.

Doch plötzlich hört man ein leises, schneidendes Pfeifen, verursacht durch ein durch die Luft fliegendes Projektil, genauer gesagt dem Florimdorn, mit dem Sexy Star einst Abyss beworfen hat. Die Spitze des Dorns ist mit Blut beschmiert ,offenbar hat sie der Paingiver mit Gewalt und unter großen Schmerzen dem Florimdorn, der sowohl Fluch als auch Segen ist, entledigt. Starlet registriert das Geräusch des fliegenden Wurfgeschosses innerhalb einer Sekunde und schwenkt ihren Kopf lässig ein wenig nach rechts, sodass der Dorn vorbei fliegt. Harmlos segelt der Florimdorn vor ihren Füßen zu Boden, doch erst jetzt erkennt die Diosa, womit sie beworfen wurde. Bevor sie reagieren kann rammt ein wütender Berserker seine Titanenfaust wie einen Dampfhammer von hinten gegen Sexy Stars Kopf Sofort stößt sie unwillkürlich einen Schmerzensschrei aus und wird von der Wucht des Schlages nach vorne geworfen. Während ihres Falls gelingt ihr es ihren Kopf zudrehen, und ihren Angreifer zu erkennen.

Es ist der Ultimate Paingiver Abyss, der vorherige Woche von ihr in einen Hinterhalt gelockt und dann heftig von Thumbtack Jack attackiert worden ist. Die Wut des Schwertmeisters ist nicht zu übersehen, die Zähne sind wild gefletscht, in den kohlrabenschwarzen Augen vernichtet das Inferno des Wahnsinns jegliche Zurückhaltung und entfesselt eine Kampfmaschine, die den Griff ihres Bastardschwert so fest mit den Händen umfässt, dass die Fingerknöchel weiß hervor treten. Einen disharmonischen Kampfesschrei ausstoßend reißt Abyss, wie ein mittelalterlicher Scharfrichter seine Schwert nach oben und lässt es todbringend auf das Haupt der Luchadora niederfahren. Doch in allerletzter Sekunde kann Sexy Star ihren Kopf aus der Gefahrenzone bringen, stattdessen dringt die Klinge aus Damaszener Stahl in ihren Rücken. Mühelos wird die Robe und der Bodysuit durchtrennt, brutal dringt das Schwert in das Fleisch der Diosa ein und lässt das Blut aus einer langen, großen Wunde strömen. Gebrochen bricht die Diosa auf dem dreckigen Boden des Heizungskellers zusammen, während Abyss zufrieden grunzt und sein Schlachtwerk betrachtet. Ein Bild, dass keinen Kommentar benötigt.


--------------------------------


Dean Hill: "Nun geht es bei den Damen los, Michael."
Michael Mann: "Wird auch Zeit."

Jonathan Coachman: "The following Hardcore Bout is scheduled for one fall. Introducing first ... from Toronto, Ontario, Canada ... weighing 120 pounds ... The Queen Diva .... ANGELINA LOVE!"



Mit Einsetzen der Theme erscheint die Queen Diva. Sofort räkelt sie sich lasziv und deutet ihre Ziele klar an. Kurz gibt es weitere Posen, dann flaniert die blonde Schönheit zum Ring herab. Ein Blitzlichtgewitter begleitet sie. Dann erkennt man auch die schlichte Eisenkette, die sich Angelina um die linke Hand gewickelt hat.

Dean Hill: "Immer wieder eine Augenweide."
Michael Mann: "Ja, mir weidet es auch ..."

Jonathan Coachman: "And her opponent ... from The Asylum ... weighing 112 pounds ... Captain Maggot ... FAITH LEHAINE!"

Mit Start der Spongebob-Theme 'Goofy Goofer' betritt die keksverliebte Teetrinkerin unter großem Zuspruch der Massen die Arena. Faith ist so ausgeflippt wie eh und je. Sie ulkt, tanzt und grinst über beide Ohren. Dann steuert sie auf den Ring zu, wo schon ihre Gegnerin ausharrt. Im Vorbeigehen greift sich Faith einen Fremdkörper aus einer bereitgestellten Waffentonne.

Dean Hill: "Nun geht es hier gleich los."
Michael Mann: "Wird auch Zeit ... meine Chips sind gleich alle."

Angelina Love, mit einer kurzen Eisenkette bewaffnet, grinst breit ... während Faith Lehaine eine Art Crickett-Schläger mit sich führt. Der Ringgong ertönt und beiden Ladies steuern aufeinander zu. Love schlägt zu, aber Captain Maggot kann den Hieb mit der flachen Seite ihres paddelartigen Sportgeräts abhalten. Die Fans sind direkt begeistert. Ein weiterer Hieb der blonden Schönheit folgt, doch wieder kann sich die Keks-Liebhaberin erfolgreich erwehren.

Dean Hill: "Geht ja gleich kräftig los hier."
Michael Mann: "Hardcore, Dean. Hardcore."

Es geht munter weiter. Love greift an, aber Faith schafft einen Drop-Toe-Hold, der die Blondine der Länge nach aufschlagen lässt. Sofort ist Captain Maggot bei ihr, krallt sich ins Haar und zerrt ihre Gegnerin auf die Füße .... der Crickett-Schläger liegt vergessen auf der Matte. Behendet läd sich Faith ihre Kontrahentin auf und zeigt einen schnellen Samoan Drop. Noch auf Love liegend covert sie rücklings.

*1 ... 2 ..*

Kickout. Faith erhebt sich direkt nach ihrem Versuch und wirft sich in die Seile. Angelina ist nun ihrerseits dabei, sich zu erheben - doch zu spät. Faith rasiert sie mit einer Clothesline um. Wieder Jubel der Fans. Captain Maggot deutet grinsend auf den verwaisten Schläger. Die Massen machen sofort entsprechende Radau, als die quirlige Keks-Konsumentin Angelina Love auf die Beine zerrt. Der Hieb mit der Waffe soll folgen, doch Love duckt sich hinweg und verpasst Lehaine einen harten Sidekick. Faith wankt ... und erhält einen Enzuigiri als Nachschlag. Die Teetrinkerin kippt augenverdrehend um. Cover von Angie.

*1 ... 2 ..*

Dean Hill: "Love kommt zurück ins Match."
Michael Mann: "Ist sie denn rausgegangen?"

Faith verhindert eine Niederlage und kickt zeitig genug aus. Angelina erhebt sich und blickt sich nach ihrer geliebten Eisenkette um. Kurzerhand krabbelt sie auf den Fremdkörper zu und zerrt ihn zu sich heran. Sie erhebt sich ... doch plötzlich rollt Faith Lehaine von hinten ein!

*1 ... 2 ... 3*

Es reicht. Für genau drei Sekunden kann Captain Maggot die Schultern ihrer Gegnerin auf die Matte drücken. Die Zuschauer kreischen begeistert auf.

Jonathan Coachman: "The winner of this match ... FAITH LEHAINE!"

Dean Hill: "Guter Sieg für Faith."
Michael Mann: "Gibt es auch schlechte?"


-------------------------------


Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen ... the following Triple-Threat-Match is scheduled for one fall. Introducing first ... from Moscow, Russia ... weighing 188 pounds ... ALEX KOOOSLOOOOV!"

Mit Einsetzen seiner Theme betritt der russische Hooligan die Szenerie. Sein arrogantes Grinsen dominiert sein Antlitz. Kurz deutet er auf die Definition seines Körperbaus hin, dann stapft er posierend und tauntend zum Ring herab. Kaum hat er selbigen erreicht, fährt er mit der Selbstinszenierung fort.

Jonathan Coachman: "and his opponent ... from Cleveland, Ohio ... weighing 231 pounds ... He is The Chick Magnet .... THE MIIIIIZ!"



Dean Hill: "The Miz also."
Michael Mann: "Gut erkannt, Dean."

'I Came to Play' von Downstair ertönt und sofort beginnen die Zuschauer mit einem massiven Pfeiffkonzert. Es hagelt Buhrufe für Mike Mizanin, kaum das selbiger im Eingangsbereich auftaucht. Der selbstverliebte Zeitgenosse posiert natürlich, während hinter ihm ein wahres Flammenmeer inszeniert wird. Miz trägt seine übliche moderne Ringkluft, lässt es sich aber auch nicht nehmen, mit seinem lustigen Hut einher zu marschieren. Grinsend und gestikulierend steuert er aufs Seilgeviert zu, in welches er sich auf möglichst ordinäre Art und Weise schiebt. Dann bezieht er Stellung in einer der Ringecken und huldigt sich selbst.

Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Brooklyn, New York ... weighing 205 pounds ... The Notorious 187 .... HOMICIIIIDE!"



Der kleine, agile Mann mit den lateinamerikanischen Wurzeln erscheint unter viel Beifall im Eingangsbereich. Er gestikuliert kurz, grinst breit und startet dann in Richtung des Seilgevierts. Hin und wieder hält er inne und sucht Blickkontakt mit dem einen oder anderen Fan. Schnell überbrückt er die restliche Strecke und schiebt sich ins Seilgeviert. Dort posiert er kurz und macht sich dann bereit für den Kampf.

Der Kampf der drei Partizipanten hat begonnen. Sie umkreisen sich kurzerhand und lauern auf eine sich bietende Möglichkeit. Plötzlich stürmt The Miz vor, wird jedoch rasch von einem Forearm Strike durch Homicide besänftigt. Sofort wittert Alex Koslov seine Gelegenheit und attackiert ebenfalls ... versucht sich direkt an seinem Soviet Strike, doch der Superkick verfehlt sein Ziel. Die Fans jubeln begeistert auf - eben weil sich die drei Herren im Ring nichts schenken werden. Doch es ist Cide, der erst einmal schön auspackt. Jobs, Punches und Elbows gegen seine beiden Gegner. Dann ein wundervoller Dropkick, der The Miz auf die Matte schickt, woraufhin der Chick Magnet erst einmal genug hat und das Seilgeviert verlässt. Buhrufe der Zuschauer, während der Monk of Mojo den Kopf schüttelt und abwinkt. Dort, wo das Geschehen tobt, fertigt Homicide gerade den Russian Hooligan mit einer Clothesline ab, erkennt dann, dass sich The Miz aus dem Staub machen will und stürmt los - Suicide Dive zwischen den oberen Seilen hindurch auf den Mann der großen Worte. Sofort tobt die Halle vor Begeisterung.

Dean Hill: "Yeah, was für ein Manöver."
Michael Mann: "Ja, durchaus. Manchmal stehe ich morgens auch so auf. Oder hechte zum Kühlschrank, wenn es wieder lecker Schokopudding gibt."

Während das Kommentatoren-Duo sich fachlich verausgabt, feuert das Publikum ihren persönlichen Favoriten an, der sich ausserhalb des Ringes erhebt und The Miz ein paar feiste Unterarmschläge verpasst. Dann zerrt er den Chick Magnet auf die Beine .. doch der ist blitzschnell wieder da, kontert den Versuch und schleudert den Notorious 187 gegen die stählerne Ringtreppe. Sofort machen Pfiffe die Runde, erfreut sich Cide hier doch wohl größerer Beliebtheit, als seine Kollegen. Zeit bleibt für The Miz jedoch nicht, denn auch Alex Koslov ist wieder auf den Beinen ... aber nur für einen kurzen Moment, denn kaum ist der Chick Magnet in der Nähe des Squared Circle, rauscht das Russian Supermodel per Baseball Slide heran und befördert den Mann aus Ohio so auf den Boden der Tatsachen. Wieder Jubel, ist doch Mike Mizanin allen Fans ein Dorn im Auge. Der russische Moldawier ergreift derweil den Hosenbund von Homicide und befördert ihn elegant in den Ring, wo er auch direkt ein Cover versucht. Der Referee nimmt seine Arbeit auf.

*1 ... 2*

Aber schon bei Zwei reisst Cide die rechte Schulter hoch und vereitelt den Versuch. Der Russe jedoch setzt direkt nach, demonstriert einen schnellen Elbow Drop und covert direkt noch einmal.

*1 ... *

Aber dieser Versuch endet noch vor dem TwoCount. Etwas verbittert erhebt sich der russische Modellathlet, krallt sich in die Kleidung seines Gegners und zerrt Cide auf die Beine. Ausserhalb des Ringes erhebt sich Mizanin wieder .. und wird Zeuge, wie Koslov einen schönen Snap Suplex vollführt. Dann jedoch scheint es Mister Mike Mizanin zu bunt zu werden. Er schiebt sich in den Ring, harrt aus und lauert wie eine Schlange vor dem Kaninchenbau. Gerade als sich Alex Koslov erhebt, springt The Miz ab und zeigt einen krachenden Jumping Neckbreaker. Geistesschnell covert er den Russen.

*1 ... 2*

Dean Hill: "Hier geht es ja rund, wie beim Rummelboxen."
Michael Mann: "Rummel? Bist Du nicht ein Kind von Zirkusleuten?"
Dean Hill: "Wie kommst Du darauf, Michael?"
Michael Mann: "Manchmal halte ich Deinen Verstand für fahrig ... fahrendes Volk ... Du weißt schon."

Im Ring vereitelt der Russian Hooligan mit einem satten Kickout die drohende Niederlage. The Miz erhebt sich grinsend, steuert direkt auf Homicide zu ... doch der springt schlagartig in die Höhe und verpasst dem Chick Magnet einen krachenden Forearm. Mizanin wankt zurück, Cide setzt mit einer Leg Lariat nach und bringt ihn so zu Fall. Doch nun erhebt sich Alex Koslov wieder. Also konzentriert sich der Mann aus Brookyln auf eben jenen. LockUp und ein schneller Armdrag Takeover. Der Russe geht auf die Bretter, springt wieder hoch und landet direkt in einem Dropkick von Homicide. Die Zuschauer jubeln begeistert auf. The Notorious 187 springt erneut auf, greift dem Russian Supermodel in die Haare und befördert ihn per elanvollem Wurf über das oberste Seil hinweg aus dem Ring. Doch den Fans schwant Böses, als sich The Miz erhebt und sofort hinter Cide positioniert. Schlangengleich zwingt er ihn in einen Full Nelson - hier soll der Skull Crushing Finale kommen. Doch Cide stemmt sich kraftvoll dagegen, wirft allen Schwung in die Befreiung und bricht den Lock auf! Sofort kreischen die Zuschauer abermals ... und der Mann aus Brookyln zeigt seinen 187-Cutter. Cover.

*1 ... 2 ... 3*

Das war's. Homicide geht erfolgreich aus diesem Three-Way-Dance hervor. Seine Theme ertönt und grinsend erhebt er sich.

Dean Hill: "Homicide besiegt Alex Koslov und The Miz in einem kurzweiligen Match."
Michael Mann: "Aha, aha, aha. Danke für diese Info. Ich habe das gesamte Match verschlafen. Tut mir leid."

Jonathan Coachman: "The winner of this match ... HOMICIIIIIDE!"


----------------------------------


~ qué lástima ~


Der toxische Geruch von Benzin und modrigen Teer liegt in der Luft. Die abendliche Sonne winkt in unbeachteter Ferne zum Abschied bevor sie allmählich hinter dem Horizont verschwindet. Es ist als würde der Himmel in Flammen stehen und Engel die Wolken mit ihrem Blut beflecken. Im Parking Lot, dem Ort an dem Faulheit und Technik aufeinandertreffen steht eine einsame Person erwartungsvoll zur Einfahrt und der untergehenden Sonne gerichtet. In schwarzen, dünnen Stoffen umhüllt diese kleine Frau aus derren Kappas ihre Sonnenstrahlen von Haarsträhnen herausfahren. Ihre schwarze Maske bedeckt das Gesicht. Nur das plastische grün der Verzierung ihres stoffigen Helms und der giftgrüne Lippenstift auf ihren Lippen hat das Potenzial aus ihrer toten Mimik eine Laune herauszulesen. Aber diese sucht man vergebens. Die Arme offenbar unter ihrer Kutte ineinander verschränkt steht sie da und wartet wie ein Jünger der das Ende der Welt herbeisehnt. Aber ihre Augen sind verschlossen. Sexy Star ist in sich gekehrt und simuliert eine innere Gelassenheit. Ihre Brust erhebt sich kaum merklich bei jedem verlangsamten Atemzug und auch sonst wirkt sie wie eine menschliche Statur.

Sie wartet eine ganze Weile in ihrer Starre, bemerkt scheinbar nicht das sich hier bereits eine Person ein gefunden hat, eine Person auf die sie vielleicht zu warten scheint. Im Schatten, nahe einer Mauer die sich hier befindet umspielt eine leichte Briese einen weiteren Körper, den Körper eines Mannes der hier ebenso in sich gekehrt wirkt wie die Dame. Schwarzer Stoff umhüllt auch diese Person die langsam auf Sexy Star zu geht, leicht aus dem Schatten tritt und sich langsam zu erkennen gibt. Eine schwarze Kapuze verwehrt jedoch den Blick auf das Gesicht der Person und auch der schwarze Schatten der in das Gesicht fällt scheint die Identität dieser Person zu verbergen. Die Hände sind in den Taschen einer ebenso schwarzen Hose verstaut wie auch der Oberkörper bedeckt ist. Ansatzweise ist nun nur zu erkennen das es sich hier bei dieser Person um einen Mann handelt. Für eine Frau ist diese zu kräftig gebaut und der bei Frauen deutlich zu erkennen Vorbeu des Oberkörpers fehlt. Langsam gesellt er sich neben die Frau die hier doch auf ihn gewartet zu haben scheint und richtet den Blick neben ihr stehend gen Horizont. Die Stille ist hier weitergehend vorherrschend und auch der Mann scheint diese nicht durch das erste Wort gesprochene Wort unterbrechen zu wollen, weiß er doch genau das Star ihn bereits mit bekommen hat.

Ein dünnes Lächeln bildet sich auf den samten Lippen der Diosa als sich der Mann neben sie stellte und mit ihr dieses zauberhafte Farbenspiel zwischen lebenschenkender Natura und den Folgen der giftigen Moderne zu beobachtet. Es ist immer wieder ein spektakuläres Schauspiel wenn gute und böse Dinge sich vermischen und etwas hervorbringen das soviel bezaubernder ist. Es ist nicht nötig die Augen zu öffnen, das Spektakel kann man auf der Haut spüren. Das wärmende Licht, umspielt von erfrischenden leichten Böen die im Slalom um jene kleinen Haare auf der Haut tanzen, sie leicht mitreissen und somit gewisse Reize wecken die einem einen kalten Schauer über den Rücken hetzen. Aber trotzdem öffnet Starlet nun ihre Augen und ihre braungrünen Pupillen fixieren jenen Sonnenuntergang vor ihnen.

Nicole: "Wunderschön, findet Ihr nicht auch? Ich könnte sie wochenlang beobachten.."

Weiterhin der Blick nach vorn gerichtet, sie eigentlich nur nebenbei betrachtend nimmt er ihre Worte war, unsicher was sie bezwecken will. Immer noch bleibt die Person neben der Starlet geheimnissvoll, spricht nicht sonmdern beobachtet erst einmal nur. Zögert sie etwa sich mit der Starlet zu unterhalten oder ist es nur die Stille die hier nun wieder herrscht die ihn weiter schweigen lässt. 2 Menschen an einem Fleck, etwas beobachtend was eientlich keinerlei nennenswerte Bedeutung hat. Nun aber wenden sich die Augen des Mannes, welche in tiefes Schwarz getaucht sind an Nicole.

???
Es ist wundervoll, doch hat es für mich keinerlei Sinn dieses Geschehen hier weiter zu beobachten, viel mehr interessiert es mich was euch bewegte mich zu euch, nennen wir es zitieren. Ich weiß es zu schätzen doch ist mir der Sinn dieses Treffens nicht klar.

Der Kopf der Shooting Star neigt sich vorsichtig nieder als ein schwaches Schmunzeln aus ihr zu entnehmen ist. Sie hatte diese Worte schon oft gehört und es amüsierte sie immer wieder aufs Neue.

Nicole: "Sinn und Zweck sind Dinge die man niemals wirklich greifen kann. Sie geben dem Gemälde eine Farbe, aber eine Notwendigkeit für den kreativen Menschen sind sie nicht."

Mit ruhigen Worten richtet sie ihren Blick wieder zum Horizont bis sie ihre Augen verschließt um den Geruch des Parking Lots einzuatmen. Der quälende Erdboden unter dem Beton, die giftigen Partikel in der Luft und den Smog aus der Ferne. Ein wohlriechender Duft für manche, doch in Starlets Nase kaum mehr als ein Klumpen frischgeschlüpfter Dung.

Nicole: "Wusstet Ihr, dass diese Wolken nur leuchten aufgrund der Abgase von Automobil und Fabriken? Kleine Partikel aus Geiz und Eifer die zum Himmel fahren um von etwas so Sonderbarem reflektiert zu werden damit ein solch traumhaftes Panorama entstehen kann?"

Der Mann richtet seinen Blick nun auch wieder gen Horizont. Immer noch ist es hier keinem klar um wen es sich handelt, doch weiß man sicher, das sich Star hier nicht mit irgendjemandem Fremden ab gibt. Die Augen des Mannes, immer noch tiefschwarz, nichte reflektierend udn leer erreichen nun auch die Wolken welche sich nun bereits in ein blutrot färbten. Farben die sich nun hier am Himmel vereinten waren nur weniger Bestandteil des Gesprächs und doch wurden sie an gesprochen von jener Dame die neben einem doch selbstsicherem Mann steht welcher nun auch wieder die Stimme erklingen lässt.

???
Das Farbspiel, enstanden durch Reflektion und Spiegelung, ein Zusammenspiel aus Täuschung der Sinne und der doch untäuschbaren Wahrnehmung. Nun ich denke nicht das dieses Panorama allein durch die Abgase oder Reflektion einzelner Partikel entsteht. Doch täuschen und blenden durch diesen Anblick lassen sich sehr viele, genau wie jene die sich auch in anderen Dingen täuschen ....

Hat der doch ruhig in der Stimme bleibende Mann hier etwa etwas an gesprochen und auf etwas aufmerksam gemacht? Es scheint so, den sein Blick senkt sich und im leichten Licht der gerade verschwindenden Sonne kann man erkennen das an diesem Mann doch eine etwas nachdenkliche Mine haftet.

Nicole: "Die Vernunft täuscht uns öfter als die Natur. Wer vermag zu sehen wenn der Nebel des Krieges aufgezogen und unter den Füßen empor steigt wie ein flammendes Hölleninferno?"

Sexy Star löst die Verschränkung ihrer Arme und blickt zum Himmelszelt über ihr hinauf. Die Kappas bleibt dabei überraschend stabil und klappt nicht wie man es erwarten würde auf ihre spitzen Schultern nieder. Während eine Hand unter ihrem seidenen Mantel verschwindet, tritt die andere zögerlich hervor. Sie dreht sie vorsichtig in verschiedene Winkel als würde Starlet den Wind auf magische Weise einfangen wollen. Völlig verzaubert von dem Gefühl das ihre Fingerknochen und Fleischflächen umschmeicheln spricht sie leise, jedoch mit klarem Ton weiter.

Nicole: "Sagt mir... warum seid Ihr gekommen, wo Ihr die Gesellschaft Fremder doch eher meidet?"

Auch der Fremde wendet seinen Blick nun wieder geradewegs an den Horizont bevor auch seine Augen den nun in einem dunkelblauen und fast schon schwarz gefärbten Himmel. Hierbei gleitet die Kapuze des Fremden nun herunter und das Licht offenbart das es sich bei dem Mann um Thumbtack Jack handelt der sich zu Sexy Star gesellt hatte. Nun aber blickt er wieder zu Star udn beantwortte offen kundig ihre Frage.

=| Thumbtack Jack |=
Ich denke es ist die magische Anziehungskraft die ihr auf die Menschen aus übt die euch mal begegnet sind. Es ist schließlich nicht das erste mal das wir uns begegnen udn dennoch ist es so als stände man tatsächlich einer Fremden gegenüber. Vielleicht liegt es aber auch daran das ich euch eine ganze Zeit schon beobachtet habe und man eine Dame wie euch nicht allein vermutte. Sonst seid ihr in Begleitung, einer Begleitung derer ich mich sicherlich nicht genähert hätte, nicht heute ...

Wovon der Deutsche hier spricht ist offensichtlich denn sein Blick fängt wieder den Horizont ein welcher Ende und Anfang zugleich dar stellen kann. Es vergehen einige Momente in der Starlet mit fast schon leidenschaftlichen Handbewegungen die einem Harven- oder komplizierten Griffen eines Geigenspiels ähneln sanft die Winde ihre Gelenk umspielen lässt. Es ist wohl wahr, dass sie nicht zu den extrovertiertesten der UPW gehört und an der Seite ihrer Begleitung konnte sie schnell an Kraft gewinnen und zu dem giftigen Apfel heranreifen, als den sie nun womöglich angesehen wird.

Nicole: "Ihr hättet mich schon zuvor aufgesucht, hätte Euch die Furcht vor meinem Monster nicht gelähmt, meint Ihr?"

Ein kleines schmunzeln geht über die Lippen des Deutschen wessen Mine aber auch schnell wieder wie ein Fels Emotionslos und auch ziemlich Mimiklos wirkt.

=| Thumbtack Jack |=
Gelähmt? Nein, lähmen kann mich euer Begleiter nicht, hatte ich doch seit meiner damaligen Rückkehr schon mit ihm zun tun. Furcht kenne ich nicht, mag sein das es sich um Respekt handelt, doch fürchten braucht man eure Begleitung nicht. Furcht ist etwas für Wesen die Schwäche offenbaren. Aber gut, ich habe das Gefühl das dies kein zufälliges Treffen ist. Wie vielleicht schon bewusst wahr genommen zieht es mich nicht all zu oft in die Nähe unbekannter Personnen, ist es also Segen oder Fluch der mich doch immer wieder in eure Nähe führt?

Fragen die sich Jack seit seiner Ankunft stellt udn die wohl nur die Starlet selbst beantworten kann.

Nicole: "Was ist ein Segen und was ist ein Fluch? Können nicht beide zu einer Bürde werden?"

Ruhig und gelassen reagiert Sexy Star in ihrer gewohnt zurückhaltenden Art. Selbst bei einer solch vertrauten Person wie Abyss verzichtet die Diosa auf klare Antworten und lässt ihre Gesprächspartner vorzugsweise selbst interpretieren was sie glauben herauszuhören. Ihre Finger tanzen in der Luft und ballen sich zu guter letzt zu einer einsaugenden Faust zusammen bevor die Hand unter ihrem Mantel verschwindet. Die folgende Aufmerksamkeit ist wieder dem Horizont gewidmet aber in Wirklichkeit ist das Bildnis von Thumbtack Jack in ihrem Kopf eingebrannt

Nicole: "Sagt, was hat Euch dazu bewogen ihn zu verspotten? Haltet Ihr es für klug ein hungriges Raubtier, das soeben sein potenziellstes Weibchen verloren hat, derart großzügig mit Rachegelüsten zu beschenken?"

Ein hämisches Grinsen macht sich auf dem Gesicht des Deutsches breit. Er hatte es wohl doich geschafft das er sich bei der Starlet einen bleibenden Eindruck verschaffen hatte. Nicht minder mehr durch seine letzte Aktion.

=| Thumbtack Jack |=
Verspotten ist nicht das richtige Wort Liebes. Ich nenne es ein Akt der Rache. Nicht nur ich setzte ihm bereits mehremals zu, auch hinterließ in mir Wunden die immer wieder auf reißen. So war r es der mich in die Pause schickte. Es war nur meine kleine Rache an dem was er mir an tat. Nicht zu vergleichen mit verpotten. Hungriege Raubtiere brauchen Futter, ich habe lediglich für eine kleine Vorspeise auf das gesorgt was noch kommen wird.

Nun verliert aber auch das Grinsenswieder seine wertigkeit udn das Gesicht versteinert sich erneut, die Augen sind das einzelne was and er schwarzen Gestalt nun funkelnd hervor sticht.

Nicole: "Hungrige Raubtiere werden nicht gefüttert, sie jagen und reissen ihre Beute. Ihr habt ihm keine Vorspeise geliefert, sondern das Fleisch aus seinem Magen entfernt. Ihr habt einen großen Fehler begangen als ihr seinen Zorn weiter als nötig getrieben habt. Ich fürchte, diesen Überdruss werde ich korrigieren müssen."

Ihre Hand fährt hinauf zur linken Schulter an der ihr ehemaliger Meister sie während eines Duells in seinem Wutrausch verletzt hatte. Hass ist der Nährboden der Recusitari wie Abyss einer werden sollte. Dieses Gefühl kann einen Mensch um soviel mächtiger und stärker machen. Alles verschwimmt zu einem blutigen Rot und die Unterschiede zwischen gut und böse zu erkennen werden zur filigranen Präzisionsarbeit. Ein nachdenkliches Seufzen entfährt der Diosa als sie ihren Kopf senkt

Nicole: "Ihr sagtet, ich wüsste nicht was ich tun soll... Was brachte Euch zu dem Irrglaube? Oder denkt Ihr tatsächlich, dass meine Entscheidungen, Gedanken und Äußerungen aus reinster Willkür getroffen wurden?"

=| Thumbtack Jack |=
Ich denke nicht, ich sehe und höre zwischen die Zeilen. Ihr müsstet mich mittlerweilen ein schätzen können. Jeder Mensch hat so seine eigene Art etwas zu äußern, habe ich recht? ich bin kein mensch der sich dem Irrglauben hin gibt und doch vertraue ich oft auf das was mir gesagt wird und auf meine eigenen Instinkte die mich leiten.

Wiedre schweigt der Deutsche und vertieft sich in Gedanken die selbst die Diosa nicht einsehen könnte. Das Gespräch scheint hier nun nicht mehr zu einem gemeinsamen Nenner zu kommen udn so scheint es hier auch zu einem Abbruich zu kommen.

Ein weiteres Seufzen entfährt der goldsträhnigen Diosa als sie ihren Kopf hebt und schwach zur Seite schaut um die Regungen in Jacks Gesicht zu sehen. Aber dort tut sich nichts, wie eine Maske der Selbstbesinnung. Starlet jedoch reagiert innerlich unter ihrem ummantelnden Schatten ein wenig beunruhigt auf diese doch eher lässige Antwort.

Nicole: "Ich bin kein Mensch der sich an Hoffnungen bindet, Mister Jack. Ich sehe und höre ebenfalls, vielleicht besser als Ihr es könnt. Eure Instinkte können von Vorteil, in falschen Momenten auch zum Nachteil werden. Letzte Woche, ernteten wir beides. Was heute geschieht liegt ganz allein in Eurer Verantwortung."

Mit diesen Worten wendet sie sich von ihm ab und läuft mit gemessenen Schritten zur Halle zurück und Thumbtack Jack widmet sich nachdenklich dem weiteren Sonnenuntergang


---------------------------------


Dean Hill: “Das nächste Match steht an, Drake Younger wird es mit einem Debütanten zu tun bekommen.
Michael Mann: “So ist es, und es handelt sich dabei um Suicide. Ich bin schon sehr gespannt, wie er sich präsentieren wird.”

Da ist auch schon die erste Theme zu hören. Jubel macht sich unter den Fans breit als Drake Younger die Stage betritt. Mit seinen inspirierten Auftritten hat er es geschafft, die Fans auf seine Seite zu ziehen. Er macht ein paar Taunts, die von den Fans begeistert aufgenommen werden, dann geht er die Rampe hinab zum Ring.

Jonathan Coachman: “The following Contest is a Hardcore Bout! Introducing first, from Indianapolis, Indiana. Weighing at 210 Pounds…. Draaakeee Youngeeeer!”

Drake erreicht den Ring und steigt sofort auf den Apron hinauf. Wieder ein paar Gesten in Richtung Fans, dann klettert er in den Ring hinein. Er erklimmt eine der Ecken und lässt sich von den Fans feiern. Dann springt er schließlich herab und wartet darauf, dass seine Theme ausläuft. Dies geschieht auch und sofort startet die nächste. Die Fans wissen nicht so recht, was sie von Suicide zu halten haben und so ist es bemerkenswert still, als er die Stage betritt. Er formt mit der Hand eine Pistole nach und hält sie sich an die Schläfe. Nach dieser verstörenden Szene macht er sich auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Parts Unknown, weighing at 240 Pounds…. Suiiiciiiide!”

Er erreicht schließlich den Ring und steigt auf den Apron hinauf. Sofort steigt er in einer Ecke auf die zweite Sprosse und wiederholt dort seine Selbstmordgeste. Immer noch haben die Fans keinen Dunst, was sie davon halten sollen. Suicide klettert in den Ring hinein und dann läuft seine Theme auch schon aus. Das Licht wird wieder hochgeregelt und kurz darauf wird das Match freigegeben.


Sofort gehen beide wild aufeinander los. Ein Schlagabtausch entwickelt sich, bei dem Suicide schließlich die Oberhand gewinnt. Er treibt Drake in eine der Ecken und setzt weiter mit Schlägen nach. Dann lässt er einen Whip in in die gegenüberliegende Ecke folgen. Suicide prescht sofort hinterher und nagelt Drake mit einer Clothesline fest. Headlockansatz, dann nimmt er Anlauf und verpasst Drake einen Bulldog. Erneut zeigt Suicide daraufhin die Pistolengeste, ehe er Drake wieder auf die Beine zieht. Ein Side Effect folgt, dann gleich ein Cover.

*1... 2... Kickout!*

Drake bringt die Schulter hoch, doch er ist von den bisherigen Aktionen mitgenommen. Suicide verpasst ihm einen harten Tritt an den Kopf, dann macht er sich in einer der Ecken daran, die Polsterung abzulösen. Wackelig kommt Younger unterdessen wieder auf die Beine. Er sieht, was Suicide vorhat und wartet ab, bis das Polster abmontiert ist. Dann stürmt er sofort los und befördert Suicide mit einem Dropkick in die Ecke. Das alte Sprichwort von der Grube, die man anderen gräbt, bewahrheitet sich ein weiteres Mal. Suicide schlug hart gegen das Metall und sinkt nun zusammen. Drake verlässt den Ring und sieht sich unterhalb desselben nach Gegenständen um, die er einsetzen kann. Schließlich kommt er mit einem Stuhl wieder hervor, den er sofort in den Ring hineinschiebt. Dann klettert er selbst hinterher, schnappt sich erneut den Stuhl und geht auf Suicide zu, der gerade wieder aufstehen will. Als er das geschafft hat und sich zu Drake herumdreht, zieht dieser ihm den Stuhl über den Schädel. Benommen sackt Suicide zusammen und Drake setzt sofort zu einem Cover an.

*1... 2... Kickout!*

Suicide bringt die Schulter gerade noch nach oben. Drake fackelt nicht lange und setzt gleich weiter nach. Er tritt wütend auf seinen Gegner ein, dann legt er den Stuhl zurecht. Als nächstes zieht er Suicide wieder auf die Beine. Ein Whip in folgt, Suicide federt aus den Seilen zurück, Drake geht ihm entgegen, nimmt ihn hoch und lässt ihn mit einem Flapjack auf den Stuhl fallen. Suicide rollt sich zur Seite, krümmt sich vor Schmerzen. Drake will sofort weiter nachsetzen, doch als er sich zu Suicide hinabbeugt, um ihn auf die Beine zu ziehen, packt der zu und rollt ihn ein. Einen wirklichen Coverversuch kann man das allerdings nicht nennen, denn Drake kickt schon aus, noch ehe der Referee zu zählen begonnen hat. Sofort ist er wieder auf den Beinen und auch Suicide rappelt sich erstaunlich schnell wieder hoch. Drake packt zu und schleudert seinen Gegner mit einem High Angle Belly to Back Suplex auf die Matte. Erneut wendet er sich nun dem Stuhl zu und lässt ihn mit Wucht auf den Rücken seines Gegners niedersausen. Der schreit auf, was Drake offenbar als Zeichen dafür wertet, dass er noch mehr möchte. Ein ums andere Mal landet der Stuhl nun auf dem Rücken des Selbstmörders.

Dean Hill: “Ungeheuer harte Aktionen von Drake. Suicide sollte sich was einfallen lassen.”
Michael Mann: “Ach, Ideen hat er sicherlich genug, allein die Umsetzung dürfte schwierig sein.”

Drake zerrt Suicide wieder hoch und schickt ihn dann mit Schwung in die Seile. Dann allerdings duckt er sich zu früh ab und fängt sich einen Jumping DDT ein. Beide liegen nun angeschlagen auf der Matte. Die Sekunden vergehen, schließlich ist es Drake, der zuerst wieder auf die Beine kommt. Er nähert sich sofort Suicide, der auf den Knien ist und will zupacken. Doch da schnellt dieser plötzlich hoch und verpasst seinem Gegner einen Uppercut. Drake taumelt zurück. Suicide setzt weiter nach. Ein Whip in nun von Suicide und er zeigt, wie mans richtig macht. Erst kurz bevor Drake bei ihm ankommt senkt er den Oberkörper. Der Backbody Drop sitzt perfekt. Drake kommt aber schnell wieder auf die Beine. Dropkick von Suicide. Drake geht erneut zu Boden. Suicide stürmt sofort auf die Ecke zu und springt aufs zweite Seil. Von dort aus springt er einen Moonsault der Drake genau trifft. Suicide ist sofort wieder auf den Beinen und zeigt abermals die Geste mit der Pistole. Dann zieht er Drake wieder auf die Beine und zeigt seinen Finisher, den Twisted Spell. Das Cover folgt auf den Fuß.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner…. Suiiiiciiiiiide!”

Suicide springt auf und wiederholt abermals seine Selbstexekutionsgeste, das scheint irgendwie eine fixe Idee bei ihm zu sein. Die Fans applaudieren ein wenig, auch wenn sie mit dem Kerl selbst nicht so recht etwas anzufangen wissen, scheinen sie seine Leistung anzuerkennen.

Dean Hill: “Beeindruckendes Debut, muss ich sagen.”
Michael Mann: “Allerdings, ich bin gespannt, was wir von Suicide noch zu sehen bekommen.”


-------------------------------


Plötzlich hallt eine bekannte Theme durch die Halle. Die Fans springen von ihren Stühlen auf, blicken neugierig in Richtung Stage.



Unter gemischten Reaktionen betritt der General Manager von Bloodshed die Stage, wie immer in einen recht eleganten Anzug gehüllt und mit einem Mic in der Hand. Gutmütig lächelnd, was irgendwie unaufrichtig wirkt, blickt er ins Publikum und gibt dann mit einer Geste zu verstehen, dass die Musik abgebrochen werden soll. Die Fans wissen nicht so recht, was sie machen sollen. Einerseits zollen sie dem Mann dort auf der Stage durchaus einen gewissen Respekt, andererseits hat er schon mehrfach bewiesen, dass man ihm besser nicht allzu sehr vertraute. Schließlich hebt der Million Dollar Man das Mic an seine Lippen.

DiBiase: “Zum vierten Mal findet heute eine Ausgabe von Bloodshed statt. Zeit genug, möchte man meinen, um unter den Reihen der jungen, aufstrebenden Athleten zwei oder drei auszumachen, denen man etwas mehr Verantwortung auf die Schulter, bzw. auf die Hüften laden kann. Wisst ihr, es gibt noch immer einen unbesetzten Titel und es ist keinesfalls gelogen, dass es derjenige ist, der mir persönlich am wichtigsten ist. Ich hatte eine Vision. Ich habe mir eingebildet, dass ich in den ersten Wochen ein paar talentierte, motivierte junge Athleten beobachten würde. Ich habe mir eingebildet, dass ich sie, sobald sie mich hinreichend von sich überzeugt haben, in einem Match um eben jenen Titel antreten zu lassen, der mir so am herzen liegt. Doch was muss ich feststellen?

Eine kleine Kunstpause, in der der General Manager seine Worte etwas wirken lässt. Die Fans sind durchaus interessiert daran, zu erfahren, was genau der General Manager denn festgestellt hat, aber so sehr nun auch wieder nicht. Ihnen wäre es wohl lieber, wenn es bald im Ring weitergehen würde.

DiBiase: “Ich musste feststellen, dass offenbar keiner dieser Herren wirklich dazu in der Lage ist, diesem Druck standzuhalten. O, ich hatte durchaus einige Kandidaten im Blick. Und zunächst sah die Sache auch durchaus gut aus. Aber irgendwie… scheinen diese jungen Herren alle nicht so recht das Feuer zu besitzen, das mir nötig erscheint. Irgendwie scheinen sie alle zu schnell mit sich zufrieden zu sein. Und deshalb habe ich beschlossen, dass diesen Titel, der mir so sehr am Herzen liegt…. keiner von diesen Herren bekommen wird. Stattdessen sehe ich mich genötigt, wenn ich denn will, dass der Titel in die richtigen Hände kommt, jemanden von außerhalb zu holen, der vielleicht auch in der Lage sein wird, den sich so sehr selbst überschätzenden Herren hier einen kleinen Einblick darin zu gewähren, was es bedeutet, wenn man ein wirklicher Wrestling Superstar ist. O, nein, er ist nicht hier. Ihr werdet euch also bis nächste Woche gedulden müssen. Aber ich garantiere - ich wiederhole: Ich garantiere - dass ich jemand sehr interessantes in petto habe.”

Das typische Lachen des Million Dollar Man ist im nächsten Moment zu hören, dann startet seine Theme erneut und der General Manager verschwindet wieder durch den Vorhang Backstage.

Dean Hill: “Durchaus interessante Ankündigung. Um wen es sich wohl handelt?”
Michael Mann: “Ich habe nicht die geringste Ahnung. Wir werden wohl ebenso warten müssen wie die Fans.”


-----------------------------


Dean Hill: “Wir kommen zum Co Main Event des heutigen Abends und wenn man sich die Entwicklung der jüngsten Vergangenheit ansieht, könnte das durchaus interessant werden.”
Michael Mann: “Absolut richtig. Sheamus wird zusammen mit seinem Partner Kurt Angle in einem Handicap Match auf Kevin Thorn treffen. Klingt erst mal nach einem Vorteil für Angle und Sheamus, aber jeder von uns weiß, wozu Thorn fähig ist, speziell, wenn er wütend ist. Und ich bin mir sicher, dass der Urban Predator nichts von dem vergessen hat, was Sheamus mit Shelly Martinez anzustellen versuchte.”

In diesem Moment ist auch schon die erste Theme aus den Lautsprechern in der Halle zu hören. Leichte Jubelrufe breiten sich in den Reihen der Fans aus, die sich noch etwas verstärken, als Kurt Angle und Sheamus auf der Stage erscheinen. Zufrieden ob dieser Begrüßung sehen sich die beiden in der Halle um, ehe sie sich langsam auf den Weg in Richtung Ring machen.

Jonathan Coachman: “The following Contest is a Handicap Match. Introducing first, with a combined weight of 522 Pounds, the Team of Kurt Angle and Sheamus… The Celtic Angleeees!”

Am Ring angekommen steigen beide hintereinander über die Stahltreppe zum Apron hinauf. Ehe sie in den Ring hineinklettern, heben beide ihre Arme empor und lassen sich noch ein wenig von den Fans bejubeln. Im Ring schließlich folgen noch ein paar Posen, hauptsächlich von Sheamus, während Angle sich eher auf seine typische gewissenhafte Art auf das Match vorbereitet. Ihre Theme läuft langsam aus und geht dann über in die des ehemaligen Pure Heavyweight Champion. Sofort sind Buhrufe zu hören, die allerdings von gelegentlichem Applaus unterbrochen werden. Auch wenn die Fans Kevin Thorn nicht unbedingt etwas abgewinnen können, so scheinen sie dessen Leistungen und Erfolgen durchaus mit einem gewissen Respekt zu begegnen. Thorn erscheint in der üblichen Aufmachung auf der Stage, begleitet vom kürzlich zurückgekehrten Cremator. Sein Blick ist fest auf den Ring und dort insbesondere auf Sheamus gerichtet. Es ist deutlich zu spüren, dass beide das ein oder andere Hühnchen miteinander zu rupfen haben. Langsam setzt der Urban Predator sich in Bewegung und geht die Rampe hinab in Richtung Ring.

Jonathan Coachman: “And their Opponent, from Memphis, Tennessee, weighing at 270 Pounds… The Urban Predator… Keeeviiin Thoooorn!”

Die beiden erreichen den Ring und bleiben für einige Sekunden am Mattenrand stehen. Thorns Blick ist immer noch starr auf Sheamus gerichtet, der den Blick kühl erwidert. Bedächtig dreht sich Thorn dann nach links und geht Schritt für Schritt auf die Stahltreppe zu, die er dann ohne große Eile emporsteigt. Der Cremator bleibt unbewegt am Mattenrand stehen. Zwei Schritte an den Seilen entlang, dann geht es direkt weiter in den Ring hinein. Dort beginnt er sogleich, sich seiner Montur zu entledigen und sich ringfertig zu machen. Nicht eine Sekunde wendet er dabei seinen Blick von Sheamus ab. Die Theme von Thorn läuft aus, das Licht wird wieder auf normale Helligkeit hochgeregelt und wenige Sekunden später gibt der Referee das Match auch schon frei.


Angle und Sheamus führen eine kleine Diskussion darüber, wer von ihnen das Match beginnen soll. So richtig zu begeistern scheint die Vorstellung, als erster dem Urban Predator gegenüberzutreten keinen von ihnen. Sheamus sorgt schließlich dafür, dass es zu einer Einigung kommt, in dem er einfach in der Ecke auf den Apron hinaussteigt und Angle durch ein Zeichen zu verstehen gibt, er solle sich der Sache doch endlich einmal annehmen. Mit leicht zweifelndem Blick geht Angle dann auch zögerlich auf Thorn zu, der die ganze Szene mit äußerster Gemütsruhe verfolgt hat. Schließlich setzt auch er sich gemessenen Schrittes in Bewegung und so kommt es in der Mitte des Rings zu einem Lockup. Kaum sind beide ineinander verkeilt, da muss Angle auch schon zu Boden. Mit seiner ungeheuren Kraft hat Thorn ihn einfach von sich geschleudert. Angle segelt bis zur Ecke, in der sein Partner mit unsicherem Blick das Geschehen verfolgt. Sheamus Anfeuerungsbemühungen wirken kurz gesagt etwas halbherzig. Angle wirft seinem Partner einen leicht genervten Blick zu, ehe er sich wieder erhebt und tapfer in Richtung des Urban Predator stapft. Wieder kommt es zu einem Lockup, doch diesmal kann Angle seine Erfahrung und seinen ringerischen Hintergrund ausspielen. Er wirbelt um Thorn herum und umklammert von hinten dessen Hüften. Durch Gewichtsverlagerung versucht er nun, den Hünen aus dem Gleichgewicht zu bekommen, doch Thorn hat wenig Mühe, diesen Versuchen entgegenzwirken. Schließlich fasst er hinab und packt Angles Hände, verdreht mit seinen mächtigen Pranken die Finger seines Gegners, bis dieser den Griff löst. Sofort setzt es einen nach hinten geschlagenen Ellbogen, der Angle am Kopf trifft und ihn taumelnd in die Seile fallen lässt.

Michael Mann: “Ich denke dass die Herren Angle und Sheamus ihre Taktik noch einmal überdenken sollten. So werden sie gegen Thorn wohl keinen Stich sehen.”
Dean Hill: “Das sehe ich genauso. Speziell Angle sollte sich eher auf sein technisches Rüstzeug verlassen, das, wie wir wissen, ja durchaus beachtlich ist. Mit Kraftvergleichen wird er jedenfalls nicht weit kommen.”

Thorn setzt sofort weiter nach, hämmert mit wütenden Schlägen auf Angle ein, der den Attacken seines Gegners nichts entgegenzusetzen hat. Sheamus sieht sich schließlich genötigt, einzugreifen und streckt Thorn von hinten mit einem Tritt in die Nierengegend nieder. Wieder folgen aufmunternde Gesten in Richtung Kurt Angle, ehe sich der Ire auf Drängen des Referees hin bereit erklärt, den Ring wieder zu verlassen. Der Cremator hat sich in der Zwischenzeit auf die Seite des Rings begeben, auf der sich das Geschehen abspielt. Er wirkt ruhig, nicht im Mindesten besorgt. Andererseits lässt sich natürlich unmöglich sagen, was unter der Maske wirklich in ihm vorgeht. Thorn hat sich von der Attacke von Shemus inzwischen wieder erholt und will sich wieder über Angle hermachen, doch der lässt nun erstmals seine Kunstfertigkeit aufblitzen. Blitzschnell gleitet er um Thorn herum, greift nach dessen Beinen und schafft es schließlich auch durch einen gezielten Druck, den er mit der Schulter auf den Oberkörper seines Gegners ausübt, während er gleichzeitig die Beine festhält und so verhindert, dass Thorn durch einen Schritt nach vorne das Gleichgewicht wiedererlangt, den Urban Predator zu Fall zu bringen. Sofort macht Angle sich dann über das Bein seines Gegners her, übt größtmöglichen Druck auf das Kniegelenkt aus. Sheamus applaudiert begeistert und verlangt plötzlich, in das Match eingewechselt zu werden. Angle, der sich scheinbar einen besseren Zeitvertreib vorstellen kann, als mit Thorn im Ring zu stehen, kommt dieser Aufforderung gerne nach und zieht Thorn an dessen Bein in seine Ecke und führt den Tag durch. Schnell klettert Sheamus in den Ring hinein und tritt mit äußerster Brutalität auf das von Angle festgehaltene Bein ein.

Dean Hill: “Kaum ist Thorn am Boden, möchte Sheamus auch mitmachen. Nicht uninteressant.”
Michael Mann: “Ich habe ohnehin größte Zweifel, was dieses Team betrifft. Die Zusammenarbeit scheint nicht immer reibungslos zu funktionieren.”

Nachdem Angle den Ring verlassen hat, zieht Sheamus Thorn auf die Beine. Schnell hebt er ihn aus und zeigt einen Sidewalk Slam. Danach springt der Ire sofort wieder auf, federt in die Seile und landet einen Kneedrop auf der Brust seines Gegners, der sich infolgedessen aufbäumt. Das Gesicht von Thorn zeigt deutliche Spuren von Schmerz, doch gleichzeitig beißt er verbissen die Zähne zusammen, scheint nur auf eine Möglichkeit zu lauern, das Ruder wieder herumzureißen. Sheamus wechselt unterdessen wieder mit Angle, der auch sogleich in den Ring zurückkommt. Der Ire zieht Thorn wieder hoch, hält ihn dann von hinten fest, damit Kurt ihm einen harten Schlag ins Gesicht verpassen kann. Danach verlässt Sheamus den Ring, während Angle sich wieder Thorns Bein widmet. Er bearbeitet es systematisch mit Tritten, versucht den Schaden, der zuvor möglicherweise angerichtet wurde, so gut es geht zu vergrößern. Thorn rollt sich ein Stück zur Seite, will wieder aufstehen. Doch kaum ist er auf den Beinen, wird er von Angle ausgehoben und mit einem Back Suplex erneut auf die Matte befördert. Das erste Cover des Matches folgt.

*1... 2... Kickout!*

Knapp war es nicht wirklich, deutlich vor 3 schnellt die Schulter des Urban Predator nach oben. Angles Gesicht nimmt einen verbissenen Ausdruck an. Er packt Thorn am Kopf und zieht ihn auf die Beine, dann zieht er ihn hinter sich her in seine Ecke. Erneut wird Sheamus eingewechselt. Der Ire gibt seinem Partner ein knappes Zeichen, woraufhin dieser Thorn in der Ecke fixiert. Sheamus nimmt etwas Anlauf und trifft Thorn in der Ecke mit einem Big Boot, woraufhin dieser abermals zu Boden muss. Angle verlässt den Ring wieder und Sheamus hebt triumphierend die Arme, als habe er das Match soeben für sich entschieden. Kurt scheint das nicht unbedingt zu gefallen, er fordert seinen Partner durch unwirsche Gesten auf, doch weiter nachzusetzen, anstatt sich im trügerischen Erfolg zu sonnen. Der Ire zieht daraufhin Thorn wieder auf die Beine und schleudert ihn danach durch die Seile aus dem Ring. Der Referee ermahnt den Iren kurz, dergleichen in Zukunft zu unterlassen, was Angle die Gelegenheit gibt, auf den Hallenboden hinunterzuspringen und Thorn an der Absperrung zum Zuschauerraum zu würgen. Dem Cremator scheint das weniger zu gefallen, mit wenigen Schritten ist er am Ort des Geschehens und packt Angle am Hals. Thorn macht eine gebieterische Geste in Richtung seines Lakeis, woraufhin dieser sofort von Angle ablässt.

Dean Hill: “Thorn scheint keine Hilfe zu wollen.”
Michael Mann: “Das zeichnet eben Champions aus. Egal wie düster es aussieht, sie wollen die Sache immer auf ehrenhafte Weise zu Ende bringen.”

Thorn versucht aufzustehen, fängt sich aber sofort einen Tritt von Angle ein, der den Urban Predator daraufhin zurück in den Ring rollt. Sheamus ist sofort zur Stelle, um ihn in Empfang zu nehmen. Er zerrt ihn hoch, drückt ihn in die Seile und lässt einen Whip in folgen. Thorn federt aus den Seilen zurück und Sheamus scheint seinen Bicycle Kick anbringen zu wollen, doch Thorn weicht aus. Ein harter Schlag landet im Gesicht von Sheamus, der daraufhin für einen Augenblick ein wenig orientierungslos wirkt. Er dreht sich um die eigene Achse, scheint seine Ecke zu suchen. Als er Angle schließlich erblicht, will er sofort einen Schritt in dessen Richtung machen, doch Thorn ist zur Stelle, hebt den Iren aus und lässt einen Backbreaker folgen. Doch anstatt den Iren dann abzuladen, hebt er ihn erneut hoch und wiederholt die Aktion. Insgesamt muss Sheamus eine Serie von 4 Backbreakern über sich ergehen lassen, ehe Thorn ihn auf die Matte fallen lässt.

Dean Hill: “Sieh dir diese Kraft an!”
Michael Mann: “Absolut beeindruckend!”

Sofort wieder Sheamus wieder auf die Beine gezerrt und einen Augenblick später findet er sich erneut in der Luft wieder, nachdem Thorn ihn mit einem Double Handed Choke Lift ausgehoben hat. Wieder wird der Ire mit enormer Wucht auf die Matte befördert. Angle hält es nun nicht mehr in seiner Ecke. Er stürmt in den Ring hinein, um seinem Partner zu helfen. Thorn scheint dies aber zu registrieren, denn er wirbelt blitzschnell herum, nimmt den anstürmenden Angle hoch und hämmert ihm mit einem Sitout Spinebuster auf die Matte. Der Referee steht ein bisschen hilflos daneben, Angle daran zu erinnern, dass er nicht der legale Mann im Ring ist, scheint in diesem Augenblick nicht sonderlich viel zu bringen. Thorn zerrt den ehemaligen Olympiasieger wieder auf die Beine und schickt ihn dann mit einem mächtigen Whip in, in den er so viel Kraft legt, dass er selbst zu Boden fällt, in eine der Ecken. Der Aufprall von Angle ist so stark, dass er wieder aus der Ecke herausgeschleudert wird und mitten in eine Lariat des gerade wieder auf die Beine springenden Thorn läuft. Sheamus erhebt sich unterdessen hinter dem Urban Preadator und geht mit wackeligen Schritten auf ihn zu. Thorn dreht sich zu ihm herum, packt sofort zu, hakt das Bein ein und hebt ihn aus.

Dean Hill: “Invictus!”
Michael Mann: “Gute Nacht, würde ich sagen!”

Sofort setzt Thorn zu einem Cover an. Der Referee gleitet zu Boden, beginnt zu zählen.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner… The Urban Predator… Keviiiin Thoooorn!”

Der Cremator steigt sofort zu seinem Meister in den Ring und schnappt sich gleich einmal Kurt Angle, um ihn aus dem Ring zu schleudern. Thorn, der sich eben wieder erhoben hat, steht breitbeinig über Sheamus und blickt triumphierend auf dessen reglosen Körper hinab. Ein paar Sekunden verharrt er in dieser Pose, dann macht er sich gemeinsam mit seinem Schützling auf den Weg in Richtung Backstage.

Dean Hill: “Ich denke Sheamus wird sich in Zukunft zweimal überlegen, ob er sich wirklich mit Kevin Thorn anlegen will.”
Michael Mann: “Es wär für seine Gesundheit wohl besser. Andererseits wissen wir, welchen Ehrgeiz Sheamus hat. Mal sehen, wie es weitergeht zwischen diesen beiden.”


---------------------------------


Dean Hill: “Es wird Zeit für unseren Main Event. Und ich denke mal, das wird ein ziemlich interessantes Aufeinandertreffen werden, wenn sich Edge und Thumbtack Jack gegenüberstehen.”
Michael Mann: “Dem kann ich nur zustimmen. Beide Männer waren in den letzten Wochen sehr erfolgreich, ich denke, das wird eine äußerst knappe Angelegenheit.”

Buhrufe brechen in der Halle los, als die erste Theme startet. Nebel hüllt die Stage ein, es ist kaum die eigene Hand vor Augen zu erkennen. Doch dann bahnt sich ein Mann den Weg durch die sichtversperrende Nebelbarriere und hebt gleich darauf triumphierend die Arme. Das teils etwas seltsame Verhalten von Edge scheint bei den Fans nicht sonderlich gut anzukommen, und das lassen sie den Kanadier auch mehr als deutlich spüren. Dem scheint das allerdings wenig auszumachen, er schüttelt noch einmal seine Gliedmaßen durch, um sich vor dem Match etwas aufzulockern und macht sich dann auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: “The following Contest is a Fans bring the Weapons Match. Introducing first, from Toronto, Ontario, Canada, weighing at 250 Pounds…. Edgeeeee!”

Edge erreicht den Ring und wendet sich dort sofort nach links zur Stahltreppe, über die er dann auch sofort zum Apron hinaufklettert. Die Buhrufe der Fans immer noch ignorierend, klettert er schließlich zwischen den Seilen in den Ring hinein und begibt sich dort sofort zu einer der Ecken, wo er aufs zweite Seil steigt und erneut die Arme emporreißt. Nach einer Weile klettert er wieder herunter, legt seinen Mantel ab und wartet, während seine Theme bereits ausläuft, auf seinen Gegner. Schon ist die nächste Theme in der Halle zu hören und es ist deutlich zu merken, dass Thumbtack Jack deutlich besser bei den Fans ankommt. Jubel ist zu hören, der sich noch verstärt, als der Ultraviolent Champion der UPW schließlich auf der Stage erscheint. TJ scheint ausgesprochen guter Laune zu sein, blickt erfreut über die nette Begrüßung ins Publikum und lässt dann seinen Blick erstmals über seinen Gegner gleiten, der im Ring auf ihn wartet. Dann setzt er sich in Bewegung und geht mit entschlossenen Schritten die Rampe hinab.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Philadelphia, Germany, weighing at 200 Pounds…. He is the reigning UPW Ultraviolent Champion…. Thuuumbtaaack Jaaaack!”

TJ erreicht den Ring und macht sich sofort daran, auf den Apron hinaufzuklettern. Dort angekommen hält er einen Moment inne und richtet seinen Blick erneut auf seinen Gegner. Dann lässt er den Blick über die Fans schweifen, wobei ein fast glückliches Lächeln auf seinen Lippen erscheint, als er sieht, dass diese bereits begeistert die schönen Dinge schwenken, die sie extra für diesen Abend hervorgekramt haben um sie bei passender Gelegenheit einem der beiden zu reichen, damit sie sich damit ordentlich weh tun konnten. Schließlich klettert er in den Ring hinein und begibt sich dort in eine der Ecken. Er macht ein paar Aufwärmübungen, dehnt sich. Seine Theme läuft aus, das Licht wird wieder hochgeregelt. Der Referee vergewissert sich, dass beide bereit sind und gibt das Match schließlich frei.


Sofort stürmt Edge auf TJ zu, der aber geistesgegenwärtig zur Seite springt. Edge landet ungebremst in einer der Ecken und taumelt mit schmerzverzerrtem Gesicht wieder daraus hervor. TJ nähert sich von hinten an, schnappt sich Edges Arm, zieht ihn zwischen die Beine des Kanadiers, schlingt seinen freien Arm um den freien von Edge und hebt ihn aus. Pumphandle Drop, Edge rollt sich sofort zur Seite und verlässt den Ring. TJ geht hinterher, wartet an den Seilen ab, bis Edge wieder steht und springt dann einen Slingshot Crossbody auf seinen Gegner. Der muss erneut zu Boden. TJ steht schnell wieder und sieht sich dann im Publikum um, wo erneut die verschiedenen Utensilien geschwenkt werden, die sie eigens für dieses Match mitgebracht haben. TJ scheint kurz zu überlegen, dann schnappt er sich eine schwere Eisenkette, die ein Fan ihm entgegenhält und beginnt damit, Edge zu würgen. Der läuft ziemlich schnell ziemlich rot an und hat sichtlich Mühe, Atem zu holen. Der Referee hat den Ring ebenfalls verlassen und blickt dem Geschehen ein bisschen besorgt zu, doch er kann nicht viel machen schließlich ist der Einsatz von Waffen in diesem Kampf ausdrücklich erlaubt. TJ hat schließlich von selbst ein einsehen und unterbricht die Aktion. Er tritt ein paar Schritte zurück, als würde er Edge erlauben wollen, aufzustehen. Dieser versucht das auch, schafft es mit etwas Mühe auf die Knie. Sofort ist TJ wieder zur Stelle und lässt die schwere Kette mehrmals auf den Rücken des Kanadiers niederfahren.

Dean Hill: “Meine Güte, TJ geht äußerst brutal vor.”
Michael Mann: “Ja, Edge sollte sich schnell etwas einfallen lassen, sonst ist das Match unter Umständen sehr schnell vorbei.”

Im Augenblick aber ist TJ der einzige, der sich etwas einfallen lässt. Erneut wickelt er Edge die Kette um den Hals, dann wirbelt er sie herum, Edge dabei mitschleifend, und schleudert den Kanadier so in den Ring zurück. TJ folgt ihm nicht sofort, sondern sieht sich erneut im Publikum um. Dann ist wieder ein Lächeln auf seinen Lippen zu sehen und zielsicher geht er auf einen Fan zu, der ihm ein Haushaltsgerät entgegenhält.

Michael Mann: “Was zur Hölle ist das?”
Dean Hill: “Sieht aus wie ein Toaster…”

Es ist tatsächlich einer, und damit bewaffnet kehrt TJ in den Ring zurück. Edge kauert an den Seilen, hat immer noch sichtlich Mühe, Luft zu schöpfen. Er versucht allerdings, wieder auf die Beine zu kommen, was ihm mit etwas Anstrengung dann auch gelingt. TJ wartet kurz ab, hebt dann den Toaster und stürmt auf Edge zu, der in allerletzter Sekunde jedoch sein Bein hochbringt und TJ damit am Kinn trifft. Der Deutsche muss daraufhin zu Boden. Er reibt sich das Kinn und wirkt leicht desorientiert. Edge will ihn gerade wieder auf die Beine ziehen, als sein Blick auf den Toaster fällt, den TJ in den Ring mitgebracht hat. Ein diabolisches Grinsen zeichnet sich auf seinen Lippen ab, dann geht er mit langsamen Schritten zu der Stelle, wo der Toaster liegt und hebt ihn bedächtig auf. Edge blickt ins Publikum, immer noch ziert dieses Lächeln sein Gesicht. Die Fans sind alles andere als begeistert von ihm, doch das kümmert den Kanadier wie immer wenig. Er geht auf TJ zu, der gerade wieder aufsteht und zieht diesem dann den Toaster mit aller Wucht über den Schädel. Sofort sackt der Deutsche wieder in sich zusammen. Edge umkreist ihn, den Toaster nach wie vor in Händen haltend, scheint auf eine günstige Gelegenheit zu lauern. Erneut versucht TJ sich zu erheben, doch wieder bekommt er das Küchegerät zu spüren, das diesmal direkt auf seinem Hinterkopf einschlägt. TJ wieder am Boden, er dreht sich auf den Rücken herum. Erneut hebt Edge den Toaster hoch über seinen Kopf, und diesmal wirft er ihn auf TJ´s Kopf, so fest er kann. TJ bäumt sich auf, ist schwer getroffen. Eine Platzwunde hat sich über seinem rechten Auge gebildet und sofort schießt ein enormer Schwall aus Blut daraus hervor. Edge grinst befriedigt, zieht seinen Gegner wieder auf die Beine und setzt zur Edgecution an, welche auch gelingt. Ein überlegener Blick ins Publikum, das ihm heftige Buhrufe entgegen wirft. Dann das erste Cover.

*1... 2... Kickout!*

In letzter Sekunde reißt TJ die Schulter hoch und wendet so die drohende Niederlage ab. Edge setzt sofort weiter nach. Ziemlich unsanft zerrt er seinen deutschen Gegner an den Haaren auf die Beine und drückt ihn dann in eine der Ecken. Er setzt mit Faustschlägen und Tritten nach und rammt TJ danach die Schulter mehrmals mit voller Wucht in den Unterleib. Der hat den Angriffen im Moment wenig entgegen zu setzen und muss auch ein Whip in in die gegenüberliegende Ecke hinnehmen. Hart prallt er mit dem Rücken gegen die Polsterung und muss dann zu Boden. Edge sucht die Fanreihen ab, scheint zu sehen wollen, ob jemand einen Gegenstand dabei hat, den er gegebenenfalls gegen seinen Gegner einsetzen kann. Schließlich scheint er fündig zu werden und gibt dem Fan ein Zeichen, den mitgebrachten Gegenstand in den Ring zu werfen. Der ist begeistert, dass er sich so plötzlich im Zentrum des Interesses befindet und hält für ein paar Sekunden inne, während die Kamera auf ihn gerichtet ist.

Michael Mann: “Ist das eine Trompete?”
Dean Hill: “Ich verstehe nichts von diesen Instrumenten, aber kann gut sein.”

Edge wird etwas unwirsch, verleiht seinem Wunsch nun deutlicher Ausdruck. Der Fan hat schließlich ein Einsehen und wirft die Trompete in Richtung Ring. In hohem Bogen fliegt sie ins Seilgeviert und Edge muss tatsächlich hochspringen, um sie zu fassen zu bekommen. Auf elegante Art und Weise fängt er das Musikinstrument und betrachtet es für einige Sekunde mit neugierigem Blick. Das Grinsen auf seinem Gesicht deutet an, dass er offenbar recht genau zu wissen scheint, was er damit anstellen will. Ein stark blutender TJ kommt langsam wieder auf die Beine. Sein Stand ist ausgesprochen wacklig. Edge nähert sich von der Seite, führt das Mundstück der Trompete an seine Lippen und hält den Schalltrichter an TJ´s Ohr. Der Ton, der jetzt zu hören ist, ist nicht schön aber wirkungsvoll. TJ krümmt sich vor Schmerzen. Edge hat sichtlich Spaß an der Situation. Nun holt er auch und lässt die Trompete auf TJ´s Rücken niederfahren, woraufhin dieser wieder in die Knie muss. Mit Trompeten scheint man Gegner auch ganz gut würgen zu können, das zumindest scheint Edge zu denken. Er legt sie seinem Gegner um den Hals und zieht heftig daran, während er ein Knie dazu benutzt, den Oberkörper von TJ nach vorne zu drücken. Der wehrt sich mit Händen und Füßen und schafft es schließlich tatsächlich, wieder auf die Beine zu kommen. Edge hält verzweifelt fest, doch TJ kann einige Ellbogenstöße anbringen, woraufhin der Kanadier loslassen muss. Er hebt die Trompete erneut hoch, doch ehe er damit zuschlagen kann, trifft ihn ein Faustschlag von TJ im Gesicht. Die Trompete fällt daraufhin zu Boden und bleibt erst mal unbeachtet liegen. TJ setzt weiter mit Schlägen nach, treibt Edge zu den Seilen. Mit einer Clothesline befördert er Edge schließlich auf den Hallenboden. Sofort klettert er hinterher und schnappt sich von einem Fan ein Aluminiumschild, auf dem die Worte “Vorsicht: Bissiger Hund” zu lesen sind. Mit Wucht zieht er es Edge über den Schädel, der daraufhin auf die Absperrung zum Zuschauerraum zu taumelt und schließlich sogar darüberkippt. TJ klatscht kurz bei dem Fan mit dem Schild ab und will gerade über die Absperrung klettern, als ihm plötzlich ein Fan entgegenfliegt. TJ versucht ihn abzufangen, doch auf Grund der Tatsache, dass er selbst gerade in etwas unstabiler Lage über der Absperrung hängt muss er zu Boden.

Dean Hill: “Edge scheint da etwas missverstanden zu haben.”
Michael Mann: “Ja, es heißt Fans bring the Weapons und nicht Fans are the Weapons.”

TJ war mitsamt dem Fan auf dem Boden gelandet und versucht sich gerade wieder von dessen Gewicht zu befreien. Edge klettert unterdessen wieder über die Absperrung. Als TJ den Fan endlich von sich herunter geschoben hat, packt Edge sich sofort seinen Kopf und zieht ihn auf die Beine. Schnell rollt er ihn in den Ring zurück und klettert selbst hinterher. Er schnappt sich wieder sein bevorzugtes Musikinstrument und beginnt dann, mit aller Wucht auf TJ einzuschlagen. Der bewegt sich kaum noch, leidet sichtlich Schmerzen. Edge geht in eine der Ecken und lauert kauernd darauf, dass TJ wieder auf die Beine kommt. Das geht nur langsam vonstatten, TJ ist ziemlich angeschlagen. Als er schließlich steht und sich langsam zu Edge herumdreht, stürmt dieser los. Der Spear trifft mit voller Wucht. Sofort das Cover.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner…. Edgeeee!”

Mühsam kommt Edge wieder auf die Beine und blickt triumphierend auf TJ hinab. Dann beginnt er allmählich unter den Buhrufen der Fans seinen Sieg zu feiern.

Dean Hill: “Edge setzt sich also im Main Event durch. Durchaus beeindruckende Vorstellung, muss man sagen.”
Michael Mann: “Allerdings. Thumbtack Jack ist nun wirklich keine besonders leichte Aufgabe. Ich würde mich freuen, die beiden noch öfter gegeneinander zu sehen.”
Dean Hill: “Vielleicht geht dein Wunsch ja in Erfüllung. Für heute jedenfalls sind wir am Ende. Ich hoffe, sie erweisen uns auch nächste Woche wieder die Ehre. Bis dahin: Eine gute Nacht!”
Michael Mann: “Die wünsche ich auch!”

Thema: Bloodshed #5 (01.07.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 12
Hits: 3856

Bloodshed #5 (01.07.2010) 21.06.2010 23:15 Forum: Verfügbarkeit

Liebe User, in diesem Thread geht es um die Verfügbarkeit eurer Gimmicks für die anstehende Week-Show Bloodshed! . Die Show findet am 01.07.2010 statt. Es reicht vollkommen, wenn nur diejenigen posten, die sich bookbar melden. Etwaige Matchwünsche, besondere Stipulationen oder derlei Dinge bitte an Ted DiBiase Sr. oder Raven.


_______________________________________

Bewertungszeitraum

25.06.2010 (Freitag)
bis
29.06.2010 (Dienstag)
_______________________________________

Meldefrist

bis zum 25.06.2010; 11:59 Uhr (Freitag)
_______________________________________


Bitte kopiert folgenden Code und ergänzt ihn!

code:
[B]Gimmick:[/B]
[B]bookbar:[/B] ja/nein
[B]Hardcorebereich:[/B] ja/nein



Thema: Bloodshed #4 (24.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 1
Hits: 1771

Bloodshed #4 (24.06.2010) 18.06.2010 00:11 Forum: Card




Austragungsort: Detroit, Michigan
Arena: The Majestic Theater
Datum: 24.06.10
Uhrzeit: 23:00 Uhr
Kommentatoren: Dean Hill und Michael Mann
General Manager: Ted DiBiase Sr.
General Manager: Raven







Official Opener

Single Match


The Hurricane vs. John Cena

MW:



2. Match

Single Match

Hardcore Bout

Faith Lehaine vs. Angelina Love

MW: Hannibal



3. Match

Triple Threat Match


The Miz vs. Homicide vs. Alex Koslov

MW: Hannibal



4. Match

Single Match

Hardcore Bout

Drake Younger vs. Suicide

MW:



5. Match

Single Match

Handicap Match

Celtic Angels (Sheamus & Kurt Angle) vs. Kevin Thorn /w The Cremator

MW: Don West



Main Event

Single Match
Fans bring the weapons

Edge vs. Thumbtack Jack

MW: Don West






____________________________



Postingbeginn: Freitag 15:00 Uhr
Postingende: Dienstag 23:00 Uhr


____________________________


____________________________

Denkt daran, das ist eine vorläufige Card. Erst mit Beginn der Deadline ist sie wirksam. Eventuelle Änderungen, wie auch die Implementierung neuer Matches sind bis zum Beginn der Deadline jederzeit möglich.

Sollte es dazu kommen das sich zu wenig Matchwriter melden wird der Opener zum Dark Match umfunktioniert. Dies soll jedoch nicht als Bestrafung angesehen werden.

Des weiteren hoffen wir, daß die Card Gefallen findet - das Office versucht stets im Rahmen von Gleichberechtigung und Fairness zu handeln. Bei Missfallen bitten wir um Rücksichtnahme und konstruktive Kritik.


Cardentwurf: Ted DiBiase Sr. (Manu) & Raven (Necro)
Anmerkung: Segmente und Matches (das gilt für die Matchwriter) von Bloodshed bitte per PN immer an Ted DiBiase Sr.

Thema: Bloodshed #3 (17.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1404

Bloodshed #3 (17.06.2010) 17.06.2010 21:48 Forum: Diskussion

Ähm. Ja. Die Show ist on, mehr ist da ja auch irgendwie nicht nötig. Ich muss mir mal ernsthaft etwas überlegen.Das Konzept funktioniert irgendwie nicht richtig. Mal sehen, ich schreib an anderer Stelle vielleicht mal was dazu...


Credits:

Intro: Sean O´Haire
Introkommentare: Ted DiBiase Sr.
Opener: Hannibal
Segment: Edge & Lacey
2. Match: Hannibal
Segment: Edge & Hannibal
3. Match: Don West
Segment: Abyss & Thumbtack Jack & Sexy Star

Matchübergreifende Kommentare: Ted DiBiase Sr.
Auf Matchbanner scheiß ich

Thema: Bloodshed #3 vom 17.6. 2010
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1589

Bloodshed #3 vom 17.6. 2010 17.06.2010 21:45 Forum: Ergebnis

Das Bild schwärzt ein und wird nach wenigen Augenblicken langsam wieder heller. Das Schwarz verschwindet. Das UPW Logo erscheint auf den Bildschirmen zu Hause und aus den Boxen dringen die ersten Töne von Children of Bodom´s “In Your Face” ertönen.



One look at me - what do you see?
Another junkie and a fucking dead beat
Ask your eyes they descriminate
You're soft and no time to waste




The descrimination animality
Your fault to ignore reality
What you will a way to fight
Get one thing all there is to die



I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying
I don't give a flying
I don't give a flying fuck




Incoming!


Dean Hill: “Herzlich Willkommen, liebe UPW Fans, zu einer neuen Ausgabe von Bloodsheed. Ich bin immer noch Dean Hill und hier zu meiner rechten sitzt wie immer mein Kollege Michael Mann.”

Michael Mann: “Auf von mir einen schönen guten Abend. Hoffentlich blicken sie genauso gespannt auf den heutigen Abend voraus, wie Dean und ich das tun, denn uns erwarten einige sehr interessante Matches.”

Dean Hill: “Damit hast du absolut Recht. Schon das erste könnte durchaus interessant werden. The Hurricane wird es mit Eugene und Kurt Angle zu tun bekommen. Irgenwelche Prognosen?”

Michael Mann: “Sehr schwer. Zwei Superhelden, wenn man so will und ein ehemalige olympischer Goldmedaillengewinner. Aufgrund der letzten Leistungen würde ich aber auf Hurricane tippen. Ich denke, dessen Mission ist gerade mal am Anfang.”

Dean Hill: “Ich denke ein Großteil der Fans würde diesen Ausgang des Matches ebenfalls gerne sehen. Danach wartet ein weiteres Triple Threat Match auf uns. Sheamus bekommt es mit Drake Younger und Drew McIntyre zu tun. Sehr schwer, sich hier festzulegen.”

Michael Mann: “Da hast du Recht. Vor allem Sheamus und Drake Younger sind schwer einzuschätzen. Zwischen diesen beiden dürfte die Entscheidung fallen. McIntyre hat mich bisher nie überzeugen können, deshalb lasse ich den mal außen vor.”

Dean Hill: “Das nächste Match ist das erste von zwei Titelmatches des heutigen Abends. Es geht um den UPW Television Titel von Chimaera, der es mit The Miz zu tun bekommt.”

Michael Mann: “Äußerst spannendes Match, wenn du mich fragst. The Miz ist klar auf dem Weg nach oben, allerdings hat mich Chimaera mit seinen Auftritten mehr als überzeugt. Man könnte genauso gut eine Münze werfen, aber der sicherste Tipp in so einer Sache ist für gewöhnlich der Champion. Ich denke, Chimaera setzt sich durch, wenn auch knapp.”

Dean Hill: “Danach wird’s Zeit für ein bisschen Hardcore. Edge trifft auf Hannibal. Ich sehe mich außerstande, mich hier für eine der Seiten zu entscheiden. Hannibal ist einfach nur riesig und gefährlich, aber Edge hat schon in der Vergangenheit gezeigt, dass er mit solchen Kalibern fertig wird.”

Michael Mann: “Ich gebe mich hier ebenfalls geschlagen. Beide Männer sind was ihre Voraussetzungen betrifft sehr unterschiedlich, dennoch sind beide in der Lage, den anderen zu schlagen, davon bin ich fest überzeugt. Man mag geneigt sein, Hannibal aufgrund seiner Statur und der Matchart zu favorisieren, doch ist das alles nicht wirklich aussagekräftig. Edge ist zu erfahren und zu clever, um einfach so abgefertigt werden zu können.”

Dean Hill: “Dann fehlt noch unser Main Event. Ein Titelmatch um den UPW Ultraviolent Title, bei dem Thumbtack Jack seinen Titel gegen seine Nemesis verteidigen muss, das Monster, Abyss. Und das auch noch in einem Casket Match. Ich denke, es gibt leichtere Aufgaben.”

Michael Mann: “Allerdings. Ich will hier ehrlich gesagt keine Prognose abgeben. Jack hat gezeigt, dass er Abyss schlagen kann aber eine so sadistisch veranlagte Seele wie Abyss findet bestimmt Möglichkeiten, den größtmöglichen Schmerz bei seinem Gegner zu verursachen. Ich lass mich mal überraschen.”

Dean Hill: “Ein weise Entscheidung, wie ich finde. Dann sollten wir die Theorie auch mal Theorie sein lassen und uns langsam der Praxis zuwenden.”

Michael Mann: “Ganz meine Meinung.”


--------------------------


Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen ... the following Triple Threat Match is scheduled for one fall. Introducing first ... Louisville, Kentucky ... weighing 226 pounds ... EUGENE!"



Die Einmarschmusik des geistig umnachteten Athleten ertönt und unter dem zurückhaltenden Jubel der Fans erscheint die ulkig erscheinende Gestalt von Nick Dinsmore. Er kaut sich auf dem linken Daumen herum, winkt mit abgespreizten Fingern der anderen Hand und dackelt wie ein liebestrunkener Seehund auf Landgang zum Ring. Immer wieder hält er an, winkt und grinst debil in die Runde. Als er das Seilgeviert erreicht hat, winkt er ein letztes Mal. Sehr zum bedauern aller Zuschauer.

Jonathan Coachman: "And his opponent ... from Pittsburgh, Pennsylvania ... weighing 220 pounds .. he is the only gold medalist in this business ..... KURT AAAAAAAAAANGLE!"



'MEDAL' von Jim Johnston ertönt. Das Publikum stimmt sofort in die 'YOU SUCK!'-Chants des Liedes mit ein. Dann erscheint die Wrestling Machine in bekannter Manier. Der Ringerdress ist wie eh und je im Stile der amerikanischen Flagge gehalten. Mit entschlossenen Blick marschiert der Glatzkopf gen Seilgeviert, während er auf seinem Mundschutz herum kaut. Kaum das er ankommt, wird es still in der Arena. Das Licht wird gedimmt.

Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Herotown .. on an other planet ... weighing 207 pounds ... He is the Superhero of UPW .... THE HURRICANE!"



Mit Einsetzen seiner Entrance-Theme brandet grenzenloser Jubel auf. Grüne Lichtstrahlen zucken über den Eingangsbereich, wo der Held sofort posiert. Immer wieder vollführt er seine typischen, heroischen Taunts und Posen ... und scheint kurz davor zu stehen, abzuheben. Der Zuspruch der Zuschauer kennt keine Grenzen und dann macht sich Hurri auf dem Weg zum Ring und damit auch zu seinen Gegnern. Ein rascher Slide bringt ihn ins Seilgeviert. Dort springt er direkt auf und erklimmt eine der Ringecken. Wieder Posen und Taunts.

Dean Hill: "Haha, das ist der Hurricane, wie wir ihn kennen und lieben. Großartig."
Michael Mann: "Ich gehe jede Wette ein, dass Du Bettwäsche mit seinem Konterfei hast."
Dean Hill: "Ähm ..."
Michael Mann: "Haha .. haha. Hahahahaha."

Hurricane, Kurt Angle und Eugene stehen kampfbereit im Ring. Eine bizarre Paarung, aber dennoch steht der Kampf bevor. Als die Ringglocke ertönt ist es der ehemalige Olympionike, der direkt das Ruder in die Hand nimmt. European Uppercut gegen Eugene, der direkt übermäßig theatralisch zu Boden geht. Dann ein Uppercut gegen The Hurricane, der rückwärts stolpert, sich abrollt, hochschnellt und direkt seine altbekannte Pose einnimmt. Dann stürmt der Superheld vor und verpasst dem überraschten Angle einen schönen Dropkick. Der Pittsburgher wird zurückgeworfen .. und fällt über den auf allen Vieren hockenden Eugene. Der verwirrte Geist reagiert schnell und covert den Gestürzten.

*1 ...*

Aber The Hurricane unterbricht den Pinversuch. Doch Eugene, in einer lächerlichen Adaption eines Heldenoutfits, schnellt hoch und beginnt sich gestenreich mit Hurri zu unterhalten. Und zur Freude des Publikums posieren beide Mannen nach einigen Augenblicken wie das reinste Helden-Duo. Doch dann ist Kurt Angle zurück im Kampf. Er verteilt Chops, Uppercuts und Punches, treibt die wackeren Streiter damit auseinander. Für Eugene hat er direkt einen harten German Suplex im Gepäck, nach welchem der Getroffene erst einmal liegen bleibt. Dadurch ruft er jedoch den Hurricane auf den Plan. Selbiger reisst Angle herum, deutet auf den Wirrkopf am Boden und verpasst Kurt Angle einen klatschenden Chop auf die Brust - der komplett wirkungslos verpufft. Der Goldmedaillen-Gewinner scheint überhaupt nicht in der Stimmung für derartige Spiele. Er legt den Kopf leicht schief, dann schüttelt er ihn, schiesst vor, umklammert den maskierten Helden - und demonstriert einen Overhead Belly-To-Belly Suplex. Der zweifache Ultimate-X Champion schlägt hart auf.

Dean Hill: "Wow! Angle ist überhaupt nicht zu Witzchen aufgelegt. Was für ein Suplex."
Michael Mann: "Gut erkannt. Ganz alleine geschafft?"

Angle erhebt sich, reisst die Träger von seinem Ringdress herab und scheint hier frühzeitig das Ende einleiten zu wollen. Doch plötzlich ist Eugene da. Er knabbert etwas an seinem Daumen, tippt dem Gold-Medalist auf die Schulter. Als dieser sich entnervt umdreht, hakt sich Eugene blitzschnell ein - Rock Bottom. Das Uranage-Plagiat vom Wirrkopf trifft perfekt - die Zuschauer kreischen begeistert auf und jubeln, was das Zeug hält. Natürlich versucht er sich erneut am Cover.

*1 ... 2 ....*

Im allerletzten Moment kickt Kurt Angle aus. Die Zuschauer können es kaum fassen. Eugene erhebt sich ungläubig, lutscht etwas verzweifelt am linken Daumen und freut sich wie ein Kind zu Weihnachten, als sich The Hurricane erhebt. Der Maskierte blickt sich um, schüttelt den Kopf und bietet Eugene direkt einen Handshake an. Unter dem Jubel der Fans geschieht selbiges, worüber sich der verwirrte Dinsmore noch mehr freut .. bis sich Kurt Angle mühsam erhebt. Sofort startet das neue Heldenduo los, aber der Olympionike fertigt Eugen mit einer harten Clothesline ab.

Dean Hill: "Kurt macht sie hier naß. Haha."
Michael Mann: "Das kennst Du, hm?"

Die Zuschauer schreien besorgt auf. Aber der Mann mit der Maske reagiert geistesschnell - Hurrikick, seine eigene Version eines Superkicks folgt ... Angle taumelt zurück. Sofort setzt der Held nach und bringt seinen Eye of The Hurricane durch - Spinning Headlock Elbow Drop. Cover von Hurri.

*1 ... 2 ... 3*

Der Sieg für den zurückgekehrten Superhelden ist perfekt. Die Fans klatschen begeistert Beifall, während ihre Ikone zelebriert.

Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen ... your winner ... THE HURRICANE!"

Dean Hill: “The Hurricane setzt sich durch. Keine wirkliche Überraschung.”
Michael Mann: “Das nicht, aber ich muss sagen, das Match war weit spannender, als ich es erwartet hatte.”



---------------------------



die zärtlichkeit der verdammten


Bedrückende Tristesse hängt wie dichter Nebel in einem verlassenen Bereich des weitläufigen Backstagearals, indem momentan zahlreiche Gegenstände, die nicht benötigt werden, gelagert werden. Allerhand Gerümpel liegt in mehreren Schichten unwillkürlich angeordnet herum und der nur notdürftig beleuchtete Raum bietet zahlreiche Möglichkeiten sich zu verstecken. Auch eine kleine, schwarze Spinne hat dies erkannt und webt nun in einer engen Nische ihr bekanntes Spinnennetz. Fleißig verknüpft sie die Ecken der abgestellten Objekte miteinander, während sie sich bemüht ihr eigenes Heim zu erschaffen. Einen Ort an dem sie hingehört und zudem sie immer wieder zurückkehren kann um sich geborgen zu fühlen. Von vielen Orten wurden sie schon vertrieben, ihr mühevoll errichtetes Haus wurde brutal binnen Sekunden vernichtet und ihr wurde gewaltsam bedeutet zu verschwinden. Denn sie war dort unerwünscht, trotz ihres großen Nutzens, wurde sie verabscheut, aufgrund eines lächerlichen Aberglauben wurde sie als Abschaum gesehen, den es zu eliminieren galt.

Bei ihrem eifrigen Schaffen wird der Achtbeiner konzentriert von giftgrünen Augen verfolgt, die wie kleine Smaragde aus einer dunklen Ecke heraus funkelten. Verträumt blickt die mit angezogenen Beinen auf dem Boden ihres Verstecks sitzende Besitzerin des Augenpaares der Spinne hinterher und umwickelt dabei mit einem ihrer Finger eine Strähne ihres leuchtendroten Haares, ihrem Spinnenetz. Geschickt hatte sie es auf ihrem Kopf zu zwei Knäueln zusammengebunden und dann durch heftiges von den Händen unterstützen Kopfschütteln zahlreiche fädenartige Strähnen herausgeschüttelt, diese legten sich nun auf und neben ihr Gesicht. Das intensive Rot erleuchtet dabei ihr Versteck, steht aber auch für Gefahr und strahlt einen gewissen verruchten Charme aus. Auch das restliche Erscheinungsbild trägt seinen Teil zu dieser Ausstrahlung bei, das schlichte, weiße Tanktop bedeckt den Oberkörper und geht fast nahtlos in die weiß-rot gestreiften Strumpfhose über, die die bis zu der Brust angezogenen Beine verhüllen. Diese enden dann abrupt in monströsen, schwarzen Lederstiefeln, die einen krassen Kontrast zu den anderen Kleidungsstücken bilden. Doch wer ist schon von frei von Widersprüchen?

Beide Hände stecken in schwarz-weiß gestreiften Handstulpen und die schwarzen Fingernägel wirken so, als hätte sie sie ausversehen in einen Topf voller Teer getaucht und erst danach gemerkt, was sie eigentlich getan hat und dann schnell den restlichen Teil der Finger gerettet. Nun ruht eine Hand auf dem Nacken, wobei ein Finger, wie schon, beschrieben, die eine Haarsträhne umwickelt und die restlichen Finger den Hals sanft und elegant dorthin schieben, von wo aus sie am besten die Spinne beobachten kann. Die andere, zierlich geformte Hand ruht auf einem kleinen Stapel zusammengetackerter Papiere. In mühevoller Kleinstarbeit hatte sie einst, Altpapier aus den Mülltonen geklaubt, zerschnitten und dann zu einem gültigen, unterschriebenen Vertrag mit der UPW zusammengeklebt. Andere hätten wohl einfach beim General Manager vorgesprochen und dann einen Vertrag bekommen. Doch bei ihr ist das alles etwas, komplizierter, denn sie ist Lacey. Sie wurde vor einigen Monaten von Bischoff entlassen und muss deswegen auf solch ungewöhnliche Methoden zurückgreifen um sich halbwegs legal in der UPW aufhalten zu dürfen.

Wie die kleine Spinne, die sie immer zu beobachtet, muss sie sich im Kampf gegen übermächtige Gegner behaupten und auf einem unter Dauerbeschuss stehenden Schlachtfeld ein Haus aufbauen. Ein schwieriges, aber nicht glänzlich unmögliches Unterfangen. Plötzlich hebt Lacey nun auf einmal den Vertrag hoch und mustert ihn ein weiteres Mal. Dabei verschieben sich ihre dunkelroten Lippen zu einem vielsagenden Grinsen, dass ihre kleinen, scharfen Zähne entblößt und diabolisch, verbittert und verfürerisch zugleich wirkt.

Und meine Seele soll sich erheben aus dem auf dem Boden schwebenden Schatten...

Ein kleiner Hoffnungsschimmer hellt das blasse Gesicht des Gothic Starlets auf, als sie aus dem Stück Weltliteratur zitiert, dem Raven seine allseitsbekannte Catchphrase entnahm.

...wirklich nimmermehr?

So schnell wie er gekommen war, verschwindet der Hoffnungsschimmer wieder und stattdessen legt Lacey die Stirn grüblerisch in Falten. Fragend sieht sie sich in dem Abstellbereich um, das Hauptgeschehen findet zwar nicht hier statt, doch die Lockerrooms einiger Rostermitglieder befinden sich ganz in der Nähe und eine falsch genommene Abzweigung reicht schon aus, um sich hierhin zu verirren. Aufstieg und Niedergang liegen nunmal nahe beieinander. Ein Spinnenetz ist eben verdammt instabil.

Schnelle trippelnde Schritte sind zu hören. Die Kamera schwenkt in Richtung des Ganges der zu den Umkleiden führt aus der ein junger Mann in grauem Overall über den kalten Betonboden stolpert. Seine Schnürrsenkel sind auf und die Hose ist an den Knien schon etwas verschmutzt. Gehetzt schnauft er durch, seine Augen weit aufgerissen, die Hände verzweifelt nach vorne gestreckt um zusätzliche Geschwindigkeit zu gewinnen auf Kosten des Gleichgewichts. Als er das leere Lager betritt wirft er eine Ladung Besenstile um und stolpert weiter. Es ist als sei er vor etwas auf der Flucht. Wenige Zentimeter weiter wirft er ein paar eiserner Putzeimer von den Sicherheitskisten, wobei er sich in der Drehung verschätzt und über seine Schnürrsenkel zu Boden stolpert.

Als er sich umdreht tritt ein großer Mann in edler, aber schwer verschmutzter Kleidung ins Bild. Eine schwarze, zerschlissene Jeans dazu ein graues, blutbeflecktes Hemd das wohl einmal glänzend weiß gewesen ist. Darüber eine schwarze Weste und in seiner von Filzfäustlingen befasterten Hand glänzt eine silberne Klinge wie ein heller Stern hervor. Spätestens wenn man die wildstruppigen schwarzen Haare und die dazu grotesk gepflegte, silberne Strähne bemerkt, weiß man, dass es sich hierbei nur um den Rated R Slasherstar Adam Copeland handeln muss. In ruhigen Schritten, die durch sein mächtiges Auftreten mit kraftvoll zurückgezogenen Schultern und grimmiger Miene ein zielstrebiges als auch geeiltes Aroma verleiht, läuft er dem Mann hinterher welcher verzweifelt versucht sich rückwärts kriechend von ihm wegzubewegen.

»Bitte, Mister Copeland! Sie sehen das völlig falsch! Ich wollte nicht~!«, jammert der junge Mann gnadewinselnd während seine Arme sich Zentimeter für Zentimeter nach hinten kämpften und den Körper mitschleiften, wobei seine Augen wild zwischen dem groben Gesicht des Kanadiers und seiner Waffe hin und her wechselte, dessen Schritte immer langsamer und dumpfer werden umso näher er seiner Beute kommt.

»Du wolltest nicht WAS?! Warum so nervös, wenn du doch unschuldig bist?«

Er genoss es förmlich mit seinem wehrlosen Opfer zu spielen. Der bewaffnete Arm von Edge knickte sich hinauf damit er das Rasiermesser in seiner Hand begutachten konnte. Zuerst musterte er die makellose Spiegelreflexion auf dem Klingenblatt ehe er sich der Schärfe ihrer Schneide zuwendet.

»Sie... Sie haben eine Waffe, Sir! Bei allem Respekt, aber Sie sind völlig durchgedreht! Ich wollte Ihr Messer nicht "stehlen"! Ich... Ich wollte sie nur putzen! Pflegen! Da-... Damit Sie sich auf das Wrestling konzentrieren können...«

»Willst du damit etwa sagen, dass ICH es nötig habe mich konzentrieren zu müssen?!«, bellte der Kanadier und ging einen gewichtigeren Schritt nach vorne der ihn so nah an den Mann brachte, das ein weiterer diesem womöglich die Kniescheibe ausdrücken würde.

»CM Punk... ehm... Nein!«, das Flüchten hatte er bereits aufgegeben und setzte nun alles auf eine Verteidigung, wenn nicht sogar auf diesen Irrsinn den man Mitgefühl nennt, wobei er seine Hände ausfuhr und vor seinen Körper drückte um Edge zumindestens symbolisch von sich abzuwehren, aber dieser hatte genug gehört. Geradezu einladend wackelten die zittrigen Finger des Mannes und Edge holte zu einem Schlag mit der Klinge aus.

Plötzlich drang ein verzweifelter Hilfeschrei in Laceys Ohr, sofort suchte sie mit ihren Augen nach dem Verursacher, dieser war ein junger Mann der gehetzt in den Abstellbereich flüchtete und seinen Verfolger als Mister Copeland bezeichnete. Diese zwei Worte sorgten dafür, dass das Herz in der jungen Brust der Gothic Queen binnen wenige Sekunde seine Schlagfrequenz erhöhte und heftig pochte. Von Neugier getrieben begab sich das Toxic Starlet so lautlos wie möglich auf alle Viere und kroch dann durch den Dreck nach vorne, sodass sie mit ihren Kopf aus ihren Versteck hervorlugen und das potenziell sehr interessante Treiben beobachten kann. Die kleine Spinne war nun vergessen, Lacey dachte nur noch an Edge. Und dann konnte sie ihn endlich live und in Farbe sehen! Ihn, den neuen Edge, Greed, der nicht von Gott sondern von ihr geschaffen worden war, er ist Ödipus und sie ist Iokaste.

Begeistert mustert sie den muskulösen Rated R Slasherstar, der mit einem breiten Raubtiergrinsen seinem Opfer folgt. Die versiffte, blutbefleckte Kleidung zeugt von den früheren Werken des Edgemeisters, das Gothic Chick mustert genau das graue Shirt, auf dem sich das Blut von zahlreichen Leuten befindet und verzieht dabei die Lippen zu einem teuflischen, sadistischen Grinsen. Dann zückt der Kanadier endlich das Rasiermesser mit der unheilbringenden Klinge, so oft hatte sich Lacey schon gewünscht Edge persönlich und nicht auf einem Fernsehbildschirm damit agieren zu sehen. Doch sie wusste auch, dass sie vorsichtig sein musste, die Klinge konnte ohne weiteres einen Spiegel ersetzen und jetzt sollte Adam sie nicht sehen. Denn jetzt war eindeutig der falsche Zeitpunkt, jetzt sollte er sein Opfer bestrafen und sich nicht mit ihr beschäftigen, dass sollte erst später geschehen...

Also drehte Lacey geschickt ihren Kopf, um nicht von Edge gesehen zu werden und lauschte aufmerksam der imposanten, rauen Stimme des Rasierklingenfreundes und dem erbärmlichen Winseln seines Opfers. Anscheinend hatte das Dummerchen es gewagt, die Rasierklinge von Edge ohne seine Erlaubnis anzufassen. Offenbar wusste der Mann nicht, dass das Messer das ganz eigene Spinnennetz des Kanadiers war und auch noch von ihm angefasst werden durfte. Voller Vorfreude auf das kommende Schlachtwerk fuhr Lacey sich mit der Zunge intensiv über ihre spitzen Zähne und befeuchtete dann viel länger und ausführlicher als nötig verführerisch die Lippen und streckte dann die angespannte Zungenspitze heraus, so als würde sie versuchen die bald entstehenden Blutspritzer mit der Zunge aufzufangen. Denn schon bald würde der Rated R Splatterstar zustoßen und das Blut spritzen lassen, dessen war sich Lacey ganz sicher.

Doch was würde sie dann machen? Was würde die Gothic Queen tun, nachdem Edge seinen Delinquenten abgestochen hat? Soll sie ihm freudig entgegenspringen und zu seiner Charakterentwicklung gratulieren? Würde ihn das freuen oder eher verärgern, schließlich hatten sich ihre Wege nicht in Frieden getrennt. Wäre es da nicht besser, in ihrem Versteck zu warten, bis der Edgemeister den Bereich verlassen hat und dann hervorkriechen um sich an der Agonie des Mitarbeiters zu ergötzen, so wie es Raben tun, die Raubtiere bei ihrer Jagd begleiten. Doch sie wäre doch zu gerne selbst ein Raubtier...

Mit einem leisen, gequälten Seufzen streicht sich Lacey mit einer Hand zwei, drei Strähnen aus dem Gesicht, damit sie auch kein noch so kleines Detail übersieht und platziert dann ihre Krallen auf ihrer Wange. Einst hatte sie Edge damit einige fürchterliche Kratzer damit hinzugefügt und damit einen bedeutenden Teil zur Erschaffung der personifizierten Gier beigetragen. Die physischen Wunden waren längst verheilt, doch was war mit den psychischen Wunden? Hatte der Rated R Slasherstar ihr wirklich schon verziehen? Grübelnd streicht sich Lacey langsam und sanft mit ihrer bestulpten Hand über Wange und Kinn. Doch da wird sie plötzlich aus ihren Gedanken gerissen als ein Schrei, so schrill durch die Flure wandert, dass es einem das Knochenmark zu Schlagsahne schüttelte.

Als die Kamera zum aktiven Geschehen wechselt krümmt sich der junge Mitarbeiter auf dem Boden und umklammert mit einer derartigen Kraft sein Handgelenk, dass die Muskelstränge um seinen Sehnen herum weiß geworden sind. Vor der zusammengezogenen Kreatur liegen zwei abgetrennte Fingerkuppen in einer dünnen Blutpfütze. Sie zittern noch ihre letzten Restsignale des Körpers aus, ehe sie erstarren. Der Kanadier verweilt immernoch in der durchgezogenen Schlaghaltung, die bewaffnete Hand in einem geraden Bogen zur Seite gerichtet während dicke Bluttränen von der Schneide der Klinge tropfen. Einige Momente verharrt Edge in dieser Pose um den Augenblick voll auszukosten ehe sein verlängerter Arm wieder eingezogen wird um das Blut der Klinge mit dem grauen Shirt abzuwischen.

»Vor 500 Jahren hätte man dir die ganze Hand abgeschlagen, also jammer nicht so rum...«, spricht der Kanadier beiläufig während er sein Rasiermesser säubert. Danach wühlt er ein schwarzes, seidenes Taschentuch aus der Hosentasche, streckt die Hand nach vorne und lässt das Tuch wie ein Blatt im Wind, das frisch vom Baum abfällt hinunter zu dem Mitarbeiter gleiten. »Hier. Hör auf alles vollzubluten. Denk an die Kinder...«

Damit ist die Strafe vollzogen und unter schelmischen Grinsen beobachtet Edge den Mann vor sich wie er mit zittriger Hand nach dem Tuch greift aber anstatt die ansammelnde Blutlache aufzuwischen umbindet er damit seine Finger. Auch wenn es dem Kanadier wohl missfällt, verharrt er in abwartender Position um zu sehen, wie der Mann sich weiter verhalten würde. Hatte er aus diesem eher minderen Verlust etwas gelernt oder nicht? Ein Wort brachte er zumindestens nicht heraus.

Voller sadistischer Freude beobachtete Lacey den präzise ausgeführten und sog die Schmerzensscheie von Edges Opfer genießerisch in sich auf. Kurzzeitig in manische Begeisterung verfallen, hatte sie ihr Gesicht verrückt verzerrt und ihren Kopf wie ein heulender Wolf so heftig nach oben gerissen, dass sie beide Hände fest auf den Boden drücken müsste, um nicht hinten über zu kippen. Doch selbst in diesem Zustand der Ekstase blieb die Gothic Queen vollkommen stumm, und erlangte offenbar noch nichtmal die Aufmerksamkeit des Edgemeisters.

Laceys schlagartig aufgekommene Freude verging nun langsam, stattdessen gierte sie nach der Zuwendung des Rated R Slasherstars. Doch leider Gottes ist es fraglich, ob der Kanadier das gleiche für sie empfindet. Bewundernd blickt sie auf den trainierten Arm, mit dem er gerade so kraftvoll zugestoßen hatte. Dabei fuhr sich das Toxic Starlet wieder lüstern über die Lippen und ihren giftgrünen Augen entweicht ein heftiger Strahl der Begierde, so sehr sehnt sie danach diese animalische Kraft ihres eigenen Werkes, ihres Sohnes zu spüren...

Um nicht vollkommen verrückt zu werden, wendet die Rothaarige nun ihren Blick von Edge ab und starrt auf die zwei Fingerkuppen in der Blutlache. Doch der Anblick lässt sofort neue Gelüste entstehen und diese werden nun so stark, dass sie nicht mehr an die Konsequenzen denkt, sondern einfach ihre Bedürfnisse stillt. Noch immer vorsichtig fährt sie ihren rechten Arm in Richtung Blutpfütze aus und greift mit der Hand nach einer Fingerkuppe. Voller Vorfreude nimmt sie den Fingern in die Hand und zieht ihn durch das Blut zu sich. Nachdem sie ihn endlich erobert hat, zögert Lacey nicht eine Sekunde, schnell umfässt sie die Spitze des Fingers mit Zeige- und Mittelfinger und steckt sie dann ihrem geöffneten Mund. Genießerisch leckt sie mit der Zunge das Blut vom Finger und dreht ihn dabei ihn mit ihren eigenen Fingern umher. Sofort breitet sich der Geschmack von menschlichem Fleisch, Knochen und Blut gemischt mit dem Dreck des Bodens in dem Mund der Gothic Queen aus. Sicherlich keine Delikatesse, aber immerhin indirekt ein Teil von Edge.

Die beiden Männer haben Lacey's Treiben nur halb mitbekommen und taten es zuerst als Illusion ab. Zu sehr war der Mitarbeiter damit beschäft seinen Fingerstumpf zu verbinden und Edge schloss kurzweilig die Augen um den Duft des Bluts einzuatmen. Beide hörten ein zurückhaltendes Schmatzen, schoben die Herkunft der Geräusche allerdings auf ihren gegenüber. Die Gedanken vergehen als sich ein weiteres Mal eine knochige, dünne Hand hervortut und nach dem zweiten Finger greift. Schon von Skepsis infiziert ist es Edge der handelt und mit seinem klobigen Stiefel die feminine Hand tief in die Blutlache drückt. Dann beugt er sich hinunter mit dem Blick zum Mitarbeiter dessen Gesichtsausdruck als unbeschreiblich angewiedert zu werten war. Er packt das Handgelenk der zierlichen Person und hievt sie mit einem Satz aus ihrem Versteck.

»Und noch ein Dieb! Hier muss irgendwo ein verdammtes Nest sein!«, grummelt der Kanadier bis sein Blick auf das Mädchen fällt das ihm förmlich entgegensprang. Völlig verdutzt reisst er die Augen auf, starrt den abgeschnittenen Finger in ihrem Mund an und verzieht ungläubig die Mundwinkel, »Du?!«

Vom ersten Finger angefixt griff Lacey gierig nach dem zweiten Finger und wurde dafür prompt bestraft, irnonischerweise von dem Mann, der sich selbst Greed nennt.Brutal wurde ihre Hand in die Blutlache gequetscht und als Edge sie endlich erlöste, hatte sich eine Schicht aus Blut und Dreck auf ihrer malträtierten Hand gebildet. Doch dem Toxic Starlet sich damit näher auseianderzusetzen, denn direkt nachdem die Stiefelsohle ihre Hand verlassen hatte, wurde sie kräftig am Handgelenk gepackt und heftig aus ihrem Versteck gezogen. Widerstand leiste sie dabei nicht, denn der körperliche Schmerz war weitaus geringer als das Verlangen nach dem Rated R Slasherstar.

Lacey zwingt sich Edge quasi schon auf, ohne zu Zögern überwindet sie auch noch das letzte kleine Stück Abstand, was nach dem kraftvollen Ziehen des Kanadiers bestand. Nun trennen die beiden nur noch wenige Zentimeter und sie können beinahe den Atem ihres Gegenüber spüren sowie hören. Schnell nimmt die Gothic Queen den abgetrennten Finger mit ihrer unversehrten Hand aus ihrem Mund und lässt ihn dann leise kichernd zwischen den Fingern ihrer Hand umherkeisen. Dann legt sie ihren Kopf leicht in den Nacken und verschiebt ihre Lippen zu einem verschmitzten Grinsen, während ihre giftgrünen Smaragdaugen einen wollüstigen Strahl in die wachsamen Augen des Kanadiers schießen. Um Edge noch weiter zu verzaubern, legt Lacey ihre malträtierte Hand auf die Hüfte des Rated R Slasherstars und lässt sie dann langsam Greeds Oberkörper hinaufwandern, wobei sie ihn nie mit allen Fingern berührt, sondern immer nur wie ein geübter Pianist mit einem, oder zwei Fingern im raschen Wechsel auf den Körper ihres Gegenübers tippt.

Ja, ich bins...

Das Toxic Starlet spricht diese Worte leise, fast schon geflüstert aus und aus ihrer Stimme kann man keinerlei Erregtheit heraushören. Es scheint fast so, als will sie es vermeiden über sich zu reden und Informationen über sich preiszugeben. Denn schon von ihrer Entlassung hat Edge sie gerade zu dazu gedrängt, seine zahlreichen Fragen zu beantworten und mit der gleichen Intensität hat Lacey versucht, dass zu vermeiden. Seitdem waren viele Monde ins Land gezogen und der Kanadier hat sich sehr verändert, doch die Gothic Queen glaubte nicht, dass der Durst nach Antworten bereits gestillt waren und ihre Rückkehr wirft natürlich weitere Fragen auf. Fragen die sie nur dann beantworten kann, wenn sie den Dolch der Selbstreflektion in ihre Seele rammt.

Ein Seufzen unterdrückend führt Lacey die Blutspur ihrer eigenen Hand über den Hals des Edgemeisters zu seiner Wange. Genau zu der Wange, die sie einst mit einigen fürchterlichen Kratzern versehen hat. Auch jetzt liegt ihre Hand in der richtigen Position dafür auf dem Gesicht des Kanadiers. Doch diesmal sind ihre Krallen eingefahren, aber es nicht gesagt, dass es immer so bleibt...

...aber du bist nicht mehr du, du bist jetzt jemand anderes, du bist jetzt jemand besseres, du bist mein Sohn, du bist Greed.[

Im Gegensatz zu vorher klingt die Stimme des Gothic Starlets nun viel selbstbewusster und verführerischer als vorher, wie der wunderschöne Gesang der Elfen. Es ist offensichtlich, dass ihr dieses Thema deutlich besser gefällt. Nachdem sie ausgesprochen hat, löst sie ihren Blick vom Gesicht des Kanadiers und blickt auf die Rasierklinge in seiner Hand, das wohl deutlichste Zeichen seiner Charakterveränderung. Eine bisweilen tödliche Waffe, mit dessen Hilfe Edge zahlreiche, physische und psychische Türen öffnen kann. Auch Lacey kann er mit dem Messer vor eine unbequeme Wahl stellen. Doch die Gothic Queen ist nicht hilflos, denn sie weiß ganz genau, was für ein hyperempfindliches Stück Fleisch, wie ein falsch platzierter Teil des Darms, exponiert zwischen seinen Beinen baumelt. Ein einzelner, heftiger Kniestoß reicht aus und der gefürchtete Rated R Slasherstar krümmt sich mit schmerzverzerrten Gesicht neben dem Mitarbeiter auf dem Boden. Ein unleugbarer Vorteil des vermeintlich schwachen Geschlechts.

Nachdem Lacey eingehend das Rasiermesser, dessen metallene Klinge, die die abstoßende und zugleich schöne Kälte des Todes verströmt, betrachtet hat, schaut sie wieder dem Edgemeister tief in die Augen, während sie sich mit der Zungenspitze langsam und genüsslich über die leicht geöffneten Lippen fährt.

Und was ist begehrenswerter als die Gier selbst?

Bei ihrem Spiel kümmert sich die Gothic Queen nicht im Geringsten um den verwundeten Mitarbeiter, der sie perplex beobachtet. Denn im Moment ist sie nur am Edgemeister interessiert und es ist ihr egal, wie viele das mitbekommen. Langsam verlassen die mit Blut und Dreck beschmierten Finger Laceys nun die Wange des Splatterstars und nähern sich seinem Mund, sodass er ihre Finger ganz leicht in den Mund nehmen kann und das Blut mitsamt den Dreck von ihren Fingern saugen kann. Wenn er es denn will...

Ohne auf ihre Frage zu antworten mustert Edge sie weitgehenst. Auch Lacey hat sich verändert. Er weiß nicht was nun anders ist, aber sie strahlt eine neue und leichtveränderte Aura aus. Mit ihrer von Blut befleckten Hand strich sie ihm wie ein zurückgekehrter Krieger über die Kleidung, schmierte das rote Benzin über sein Gesicht und zu guter letzt sollte er es wohl selbst kosten. Aber es ist bereits beschmutzt und dass ausgerechnet Lacey diesen geschmacklichen Genuss mit ihm teilen will, stößt ihm unangenehm auf. Hinzu kommt dieser widerwertige Geruch von Wahrheit den Lacey aus ihrem Mund tropfen lässt. Es gibt nichts begehrenswerteres als Gier und aus einer perversen Perspektive hatte sie mit der Bezeichnung als Sohn nicht ganz unrecht. Aber auf eine bestätigende Antwort wird sie wohl ewig warten müssen, nicht wieder wird er den Fehler machen und ihr seine Schwächen offenbaren oder ironische Werte vor ihr preisgeben. Um die Frage aus dem Raum zu treten wie ein nerviges Kind, schlägt er ihr Handgelenk vor seinem Gesicht weg und schiebt sie von sich weg. Warum sollte es ihr anders gehen als Amy?

»Menschen verändern sich, das ist der Lauf der Dinge. Wer stehen bleibt, stirbt.«, grummelt der Kanadier emotionslos, gibt dem schmierigen Grinsen aber nach nachdem er dem Mädchen vor sich einen zarten, verbalen Seitenhieb verpasst hat

Aber diese vorgegaukelte Freude hält nicht lange, denn seine Hand schnellt nach vorne um Lacey ihr Spielzeug aus Fleisch, Blut und Knochen zu entreissen - den Finger des Mitarbeiters. Eine spontane Kurzanalyse zeigt ihm, dass Lacey ihn wohl gründlicher abgeleckt haben muss als es Seife oder Duschgel je könnte. Was für ein Weib muss man sein? Aber statt Abscheu zeichnet sich ein schmales Zeichen von Zufriedenheit auf seinem Gesicht, was der Mitarbeiter wohl überdramatisierte und durch das vom panischen Schock hervorgerufene Kopfkino scheint er den Ausdruck von Genuss zu erkennen was die beiden Personen vor ihm so sehr verbindet wie die Manson Familie.

»Ihr...! Ihr seid doch völlig irre! Völlig krank! KRANK!«, ruft er hysterisch und sammelt den zweiten Finger ein, den Lacey sich zuvor krallen wollte ehe er panisch die Flucht ergreift und das Weite sucht

Greed schaut ihm schon fast trauernd hinterher, wie ein Raubtier das bei der Verkostung gestört wurde und dadurch das erlegte Vieh schlussendlich doch noch entwischen konnte.

»Für Krankheiten gibt es Medikamente«, murmelt der Kanadier brummig vor sich hin und widmet sich mit ernster Miene wieder seiner ehemaligen Femme Fatale, welche immernoch dieses verhasste magnetische Gesetz auf ihn auszuüben vermag und er kann sich einfach nicht erklären warum.

Im Grunde waren sie quitt. Für jedes ihrer Vergehen hatte sie bezahlen müssen und auch Edge kam nicht ohne Tiefschläge davon. Wie also geht es weiter mit den beiden, derren Vergangenheit bereits so vorbelastet ist wie der krumme Buckel eines alten Pilzpflückers?

»Wo hast du Hades gelassen? Wird er mir gleich in den Rücken springen damit ihr mir den Kopf absäbeln und als Trophäe an die Wand nageln könnt oder was hat dich dazu bewogen, dorthin zurückzukehren wo nichts als Feinde und hungernde 'Kinder' auf dich warten?«, die Abscheu in den abwertenden Worten seines von schwarzen Borsten umlegenen Mund sind nur zu deutlich, hatte sie diesen Mann, der laut ihr soviel besser zu sein scheint als zuvor, doch eiskalt durch einen Banausen ersetzt den manche sogar für eine Frau gehalten haben. Wie zu erwarten war, machte Edge Lacey die Eroberung nicht gerade leicht und stieß sie weg, als wäre sie eine Mücke auf Opfersuche. Dies entspricht leider dem momentanen Frauenbild des Rated R Slasherstars, alle Frauen sind Schmarotzer, die sich so lange von ihm nähren, bis sie vollgefressen sind. Dann verlassen sie den Mann und er muss einsehen, dass er nur ausgenutzt wurde. Das Gothic Starlet kannte auch die bittere Wahrheit, dass sie maßgeblich die Hand des Kanadiers beim Zeichnen des Bildes geführt hatte. Doch zum Glück können Bilder übermalt werden...

Zudem gibt es eine weitere Konstante, die Lacey bei ihrem Vorhaben unterstützt – die Gier und diese ist bekanntermaßen Gott. Sie war sich durchaus bewusst, dass ein Teil von Edge ihre Zuneigung erwidert, also die gleiche Gier empfindet wie sie. Doch dieser Teil hatte einen mächtigen Antagonisten – die Angst. Die pubertär anmutende Angst des Kanadiers davor ein weiteres Mal sein Herz zerfetzt zu bekommen ist so groß, dass Lacey sich komplett ausziehen und mit dem Flüssiggold aus dem Hause Jack Daniel's übergießen könnte und Edge würde ihr immer noch nicht das geben was sie sie so sehr begehrt, was sie erschaffen hat – seine Gier.

Lacey muss den glimmenden Holzspan der Begierde im Slasherstar finden und ihn zu einem züngelndes Flammeninferno der Lust entfachen. Doch dafür muss sie ihm Antworten liefern, Antworten die sie selbst nicht kannte und unter gar keinen Umständen suchen will. Also muss sie das intelligenteste aller Raubtiere täuschen und einen Drahtseilakt wagen.

Nun, du hast ganz Recht, wer stehen bleibt stirbt. Hades ist stehen geblieben

Die Erinnerung an Hades Ladon zaubert dem Toxic Starlet ein diabolisches Grinsen auf die Lippen. Ist es nicht faszinierend, wie zerstörerisch Flunitrazepam in Kombination mit ein paar Treppenstufen wirken kann? Ist es nicht furchtbar komisch, wie einfach es ist einen Dorfpolizisten die Realität ein wenig zu versüßen und sich dann von ihm für ihren liebevollen Umgang mit dem Opfer dieses tragischen Unfalls loben zu lassen?

Doch diesmal wird es Lacey nicht so einfach haben, der Rated R Slasherstar hatte die Scherben seines Herzens notdürftig zusammengekehrt und eine riesige Mauer der Angst darum errichtet. So was ist überhaupt nicht göttlich, es ist ein schwerwiegender Konstruktionsfehler der dringend von der Schöpferin behoben werden muss.

Du allerdings bist mit Siebenmeilenstiefeln an den Füßen unzählige Meilen gelaufen, fort aus der widerlichen Gosse in der der Abschaum der Gesellschaft lebt und hinein in einen Palast der Göttlichkeit.

Feierlich spricht Lacey diese Worte aus und untermalt sie mit passender Gestik und Mimik. Dabei wirkt sie wie ein Anführer einer krüden Sekte, der seine Anhänger pathetisch auf den kollektiven Selbstmord einstimmt. Vor dem finalen Showdown hält sie kurz innen setzt ihr verführerischstes Lächeln und gibt den Befehl zum Injizieren des Giftes.

Deswegen hast du dir redlich eine Belohnung verdient!

Und ob er das hat! Aber nicht immer bekommt man jene Dinge die man so sehr verdient, nicht einmal die Dinge die man will. Diese Momente kommen und gehen, aber meisstens streiften sie ihn nur und ihm blieb nichts anderes übrig als grummelnd hinterher zu schauen. Sei es John Morrison als TV Champ, Lacey die zu allem Überfluss auch noch Queen of the Ring geworden ist oder Raven, der nun deutlich mehr Macht besitzt als der Kanadier. Einzig bleibt der Trost, dass es zumindestens Christy Hemme und Cindy Solo schlechter erwischt hatte und Edge als goldener Durchnitt überblieb. Aber Lacey hatte Recht. Vom Balkon war er in den Sumpf gesprungen, herausgetreten und verwandelte sein Leben in ein silbernes Paradies in dem es Rubinen regnete wenn er es will.

Nachdenklich spielt Edge nun mit seiner Rasierklinge, klappt sie mit beiläufiger Handbewegung zusammen und wieder auf, starrt dabei zu Boden als würde er dort eine Lösung für sein Problem finden. Sicherlich beäugt Lacey ihn schon mit Argusaugen um eine neue Schwäche an ihm auszumachen die sie mit ihrem rostigen Dolch während einer improvisierten, mittelalterlichen Operation herauschneiden und vergolden würde. Aber ihre Worte sind zu passend, zu präzise als Dietrich gezackt und verschaffte sich somit unerlaubten Zugang zum Gehör des Kanadiers. Ein zufriedenes Grinsen zieht sich von einer Wange zur anderen, unterstützt mit dem gehässigen spitzen Kinn das er großkotzig nach vorne schiebt.

»Ich sollte dir wirklich dankbar sein, Larry... Und die Belohnung für bedingungslose Gier ist...«, krächzt Edge nahezu tonlos aus dem Hals heraus als er Lacey in Windeseile wieder zu sich zieht und umdreht. Sein blutbefleckter Arm umklammert forsch ihren Bauch während die glänzende Rasierklinge an ihren Hals springt und demonstativ sanft gegen ihre Kehle drückt, »... entgültige Rache und ein abgeschlossenes Kapitel?«

Für den Moment schließt Edge die Augen um den Moment zu genießen. Um Christy hatte sich Amy gekümmert, Morrison und Raven wurden persönlich von ihm niedergestochen, Solo nahm der Herr selbst und gerade wo Edge damit abschließen will taucht Lacey plötzlich auf. Das kann doch kein Zufall sein. Das Schicksal muss den Kanadier offensichtlich lieben. Ohne Lacey wäre es ein unfertiger Racheakt geworden. Dafür könnte er ihr gar nicht genug danken.

Lacey spürt deutlich die von Edge ausgehende Gier, die alles in ihrer Reichweite gnadenlos verschlingt. Es ist die Gier, die die Gothic Queen fest umschlingt und sie eisern an den Slasherstar fesselt. Es ist die Gier, die ihr die silberne Rasierklinge an die Kehle drückt und droht sie abzustechen. Es ist die Gier, die ein sehnsüchtig erwartetes Feuer der Leidenschaft in dem Bachbett zwischen ihren Beinen entfacht. Es ist die Gier, die sie selbst erschaffen hat. Es ist die Gier, die ihre Waffe jetzt gegen ihre Schöpferin stellt. Es ist die Gier, die leider ein wenig umgelenkt werden muss...

Plötzlich gelingt es Lacey einen Impuls auf den Oberarm des Kanadiers auszuüben, der so stark ist, dass der Arm mit der Rasierklinge in der Hand ruckartig nach vorne schießt und sich somit weit von der Kehle des Toxic Starlets entfernt. Dies nutzt die Gothic Queen sofort aus, indem sie ihre zierliche Faust nach vorne gegen Edges Handgelenk schießen lässt. Auch der Edgemeister muss seinen Reflexen gehorchen und lässt deswegen nun die Rasierklinge fallen. Doch bevor sie den Boden berühren kann, hechtet Lacey mit einer Sprungrolle nach vorne. Dabei fängt sie das fallende Rasiermesser auf und richtet sich nach der Landung schnell auf.

Dann dreht sie sich mit der aufgeschnappten Rasierklinge in der Hand zu Greed, dabei hebt sie ihren Kopf leicht und er senkt seinen, beide starren sich schweigend in die Augen. Während beide offenbar auf eine Aktion ihres Gegenübers warten, zieht sich die Zeit elendig langsam hin. Es ist Lacey, die schlagartig als erste handelt. Langsam hebt sie ihren Arm, mit dem sie die Klinge führt und rammt dann diese ruckartig, ohne mit der Wimper zu zucken in ihre eigene Brust.

Die aus einem solchen Stich resultierenden Folgen sind offensichtlich und besonders Edge sind sie bestens bekannt. Blut spritzt aus der Brust der Gothic Queen, während sie langsam keuchend nach hinten fällt. Laut schlägt ihr Kopf auf den dreckigen Beton auf und mit jedem Herzschlag vergrößert sich die Blutmenge auf ihrer Brust. Um die in ihrem Körper steckende Rasierklinge bildet sich dadurch eine wahre Blutlache.

Trink das!

Ächzend bringt Lacey diese Worte in ihrer Agonie hervor und verliert dann ihr Bewusstsein. Wie in Zeitlupe sinkt ihr Kopf auf die Seite und folgt man ihren nun geschlossenen Augen kommt man zu ihrem selbstgebastelten Vertrag, der noch immer in ihrem Versteck liegt und die vor Bischoff und seinen Schergen schützt.

Es geschah alles so schnell, dass der Kanadier gar nicht reagieren konnte. Mit einer Mischung aus Zorn, Hass und Überraschung reisst Edge die Augen auf und sieht Lacey zusammensacken wie eine leblose Puppe die am Boden noch ihre letzten Worte aus ihrer Kehle presst. Verbissen knirschte er mit den Zähnen während sich seine Gedanken überschlagen. So sollte das nicht laufen! Was bildet sich dieses Weibsbild ein? Aber bei dem Anblick des fließenden Blutstroms aus ihrer wohlgeformten Brust verzögert den Denkprozess und vor dem Kanadier tut sich ein roter Vorhang auf. Wie im Neonlicht gefangen reisst er seinen Kopf in sämtliche Richtungen bis er das allseits bekannte Handy zückt. Abschätzig verzieht er die Mundwinkel zu einem kopfstehenden U nach unten während er wartet bis am Ende der Leitung jemand den Anruf entgegennimmt

»Wir brauchen einen Notarzt am Hintereingang des Majestic Theatre's, eine Frau hat sich eine Klinge in die Brust gerammt und blutet stark... ... ja... Wäre nicht schlecht, umso früher desto besser...«, nahezu emotionslos spricht der kaltherzige Kanadier mit dem Operator bis er schließlich auflegt und zu Lacey hinunterschaut

Das Blut, so sauber, frisch und warm wie es aus ihrem Körper fließt als die organische Quelle die sie ist. Einfach zu verlockend sich über das wehrlose Opfer herzumachen. Aber stattdessen kniet der Kanadier sich nieder und greift nach der gefallenen Rasierklinge. Der leuchtend rote Lebenssaft klebt wie flüssigere Marmelade daran und schreit förmlich nach seiner Zunge. Es rattert sichtlich in ihm. Er ist geneigt dazu, das Blut an seinem verschmierten Hemd abzuwischen, aber das würde den Konsens vernichten, weswegen er sein Geschmacksorgan aus seinem Mund schiebt und fein säuberlich das menschliche Sekret von der Klinge leckt. Genüsslich verteilt er den Geschmack über die Zähne und die inneren Wangen bis er sie unterschluckt und mit friedvollem Lächeln zu Lacey niederblickt. Das Rasiermesser wird zusammen geklappt und anstatt Lacey's Blutung auf irgendeine Art und Weise zu stillen umklammert er ihren Körper am Nacken und unter den Kniekehlen um sie zu tragen. Schon einmal hatte er sie zur Ambulanz bringen müssen. Diesmal aber würde diese wohl nichtmehr reichen, oder ist es nur ein weiterer ihrer Tricks?

»Ich kenne das Spiel, Lay... Ich weiß, dass du wach bist und mich hören kannst. Male dir aus was ich mit dir anstellen werde, wenn du die Kontrolle über deine Taten verlierst«, brummt er mit kratziger Stimme zu ihr hinab und trägt sie entlang des Korridors. Zum Hallenausgang ist es zum Glück nicht weit


--------------------------


Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen ... the following Triple Threat Match is scheduled for one fall. Introducing first .. from Dublin, Ireland ... weighing 272 pounds ... he is The Celtic Warrior ... SHEAAAMUUUS!"



Kaum ertönt die brachiale Entrance-Theme des keltischen Kriegers, gibt es Buhrufe und Pfiffe. Zu gut ist sein respektsloses Zerstörungsverhalten aus seinen Zeiten beim Branchenprimus in Erinnerung der Fans. Der hünenhafte Ire erscheint mit grimmigem Gesichtsausdruck im Eingangsbereich. Laustark brüllt er sich allen Frust von der Seele und stapft auf den Ring zu, während die Zuschauer ihrer Ablehnung Luft machen. Doch das stört den Iren nicht im Geringsten. Er stürmt die Ringtreppe hoch und brüllt neuerlich wild gen Fanmassen.

Jonathan Coachman: "And his opponent .. from Ayr, Scotland ... weighing 250 pounds ... He is The Scottish Bulldog ... DREW McINTYYYYYREEEE!"



Der großgewachsene Schotte taucht im Eingangsbereich auf, schenkt der Audience direkt ein höhnisch-arrogantes Lächeln und breitet die Arme herausfordernd aus. Sein Blick wandert zu den drei Gestalten im Ring ... doch sein Gesichtsausdruck ändert sich keinesfalls. Mit einem feisten Grinsen steuert The Chosen One direkt aufs Seilgeviert zu. Kein Kontakt mit den Fans, keine weiteren Reaktionen, keinerlei Emotionen. Pure Konzentration und die Sicherheit der eigenen Überlegenheit. Drew stapft die Ringtreppe hinauf, begibt sich in den Ring und wartet auf den Start des Kampfes. Ein simpler, schlichter Auftritt.



Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Indianapolis, Indiana ... weighing 210 pounds ... he is The Psycho Shooter ... DRAKE YOUNGER!"

Mit Einsetzen der Godsmack-Theme erscheint der Psycho Shooter im Entrance-Bereich. Sein kantiger Kopf ist von einem Grinsen geprägt. Er nickt dem Publikum kurz zu, ballt dann die Hände zu Fäusten und stapft wild entschlossen auf den Ring zu. Immer wieder hält er kurz inne, schaut sich um und wartet wohl förmlich auf eine Attacke oder gesonderte Reaktionen. Als selbiges ausbleibt, gesellt er sich zu seinen Gegnern.

Drei Männer im Ring - alle warten auf das Zeichen. Dann ertönt der Ringgong und sofort stürmt der wilde Ire wie ein waidwunder Stier vor. Seine harte Clothesline trifft den fast unvorbereiteten Drew McIntyre brachial und fällt ihn direkt. Sheamus fährt zum zweiten Gegner herum ... doch Drake ist schon da und hämmert ihm die Faust vor die Stirn. Und noch einmal. Und ein weiteres Mal. Schritt umd Schritt treibt er den Europäer zurück, vollendet seine Attacken mit einem Standing Dropkick. Sheamus taumelt zurück, rudert mit den Armen ... will aber nicht fallen. Doch schon ist Drew McIntyre wieder zurück im Match. Der hochgewachsene Schotte attackiert seinen einstigen Ligenkameraden mit harten Unterarmschlägen. Sogar der 272 Pfund schwere Ire weicht vor diesen Attacken zurück ... und erhält auch vom Chose One einen massiven Dropkick vor die Brust. Diese Doppelbelastung schickt den Rothaarigen auf die Bretter.

Dean Hill: "Und da geht er, der Quark-Mann."
Michael Mann: "Erdbeer-Quark?"

Doch Drew kommt nicht weit, denn Drake Younger ist direkt bei ihm und verpasst ihm zwei schnelle Tritte in die Rippen. Der Scottish Bulldog hält sich den leidgeprüften Bereich .. und der Psycho Shooter läd sich den langen Kerl aus Ayr auf die Schultern - Rolling Fireman's Carry Slam! Die Zuschauer kreischen sofort begeistert auf. Aber nur, bis sich der Hardcore-Spezialist umdreht .. und Opfer vom Bicycle Kick von Sheamus wird!

Dean Hill: "AUTSCH! AUTSCH!"
Michael Mann: "Man, was für ein mieser Kick."

Während die Fans nicht wissen sollen, wie sie reagieren müssen, krallt sich Sheamus ins Haar von McIntyre. Selbigen läd er sich über die Schultern und vollführt einen Death Valley Driver - den Celtic Slam. Nun gibt es Jubel. Sheamus covert direkt.

*1 ... 2 ....*

Nearfall. Drew kickt im allerletzten Moment aus und verhindert eine klare Niederlage. Das wiederum scheint Sheamus nicht so groß zu stören. Er zerrt und zieht an seinem Gegner, bis dieser wieder auf den Beinen ist .. dann verpasst er dem Schotten eine ultraharte Short-Arm Clothesline. McIntyre geht abermals zu Boden. Der wilde Ire ballt die Hände zu Fäusten und reisst sie in die Höhe. Ein Zeichen seiner Dominanz.

Dean Hill: "Der Sheamus zeigt bei Bloodshed immer sehr gute Leistungen."
Michael Mann: "Ja, aber auch nur da."

Dann jedoch wird seine Aufmerksamkeit auf Drake Younger gelenkt, der sich nach diesem furchtbaren Kick anschickt, zu erheben. Wild schnaubend stapft der Celtic Warrior auf seinen zweiten Gegner zu ... doch der Psycho Shooter ist noch scheinbar fit genug, um direkt einen schönen Jumping Calf Kick zu zeigen. Sheamus wird zur Seite geschleudert und muss in die Seile greifen, um nicht zu stürzen. Drake setzt direkt nach, verpasst dem Iren einen harten Forearm Strike und versucht den Hünen auszuhebeln ... aber er scheitert an der puren Masse seines Gegners. Sheamus reagiert sofort und hämmert Younger einen Double Axhandle Blow auf die Schulter. Und noch einen. Und einen weiteren. Unter diesen Hammerschlägen sackt der Hardcore-Krieger zusammen. Kompromißlos rammt ihm der Celtic Destroyer das Knie unter das Kinn. Drake kippt augenverdrehend nach hinten. Doch wieder kommt der Feuerhäuptige nicht zu einer Ruhepause, denn schon erhebt sich der Schotter erneut. Nun brüllt die eine Hälfte der Celtic Angels ... und stürmt los ... Bicycle Kick gegen Drew McIntyre! Kaum das er zu Boden geht, gibt es das Cover.

*1 ... 2 ... 3*

Dean Hill: "Wow! Und wieder holt sich Sheamus einen Sieg. Unglaublich."
Michael Mann: "Wem sagst Du das, Dean."

Jonathan Coachman: "The winner of this match ... SHEAMUS!"

Der Ire reisst die Arme hoch, seine Theme setzt ein und die Zuschauer sind durchaus überrascht.


-------------------------


Wiedermal wird in den Backstagebereich geschaltet. Es ist nichtmehr weit bis zum Ausgang für den Kanadier Edge, welcher heute eigentlich noch ein Match zu bestreiten hat. Will er dem einfach den Rücken kehren? Gedanken die wohl nicht aktiv in seinem Kopf herumschwirren, denn immernoch trägt er die verletzte Lacey im Arm welche rücksichtslos sein verstaubtes Hemd vollblutet. Die Wunde an ihrer Brust hat Edge zwischenzeitlich grob mit einem Tape zu schließen versucht um die Blutung zu verlangsamen. Ob es geholfen hat bleibt fraglich. Lacey scheint noch immer bewusstlos zu sein, oder tut so als ob wenn die Worte des Kanadiers vor kurzem glauben schenken darf. Trotz der Verwundeten auf den Armen hat der Kanadier es wohl nicht ganz so eilig und setzt in Ruhe einen Schritt nach dem anderen, wie ein Lagerarbeiter der eine Kiste von einem Ort zum anderen bringen sollte. Immer wieder schaut er mit verzogener Miene in Lacey's diabolisches Engelsgesicht.

Warum gelang es dem Mädchen immer wieder ihm zuvorzukommen? Sie taucht immer zu den ungelegensten Augenblicken auf, tut genau die Dinge die nicht passieren sollten... Ein Krebs der sich anschleicht, den man nicht herausschneiden kann da er immer wieder zurückkehrt. Ein widerliches Vieh und zugleich ein ideales Forschungsobjekt. Sie würde wieder gesund werden... und wie sie das werden würde...!

Aber dann wird er aus den Gedanken gerissen, als ein riesiger Fleischberg sich in den Weg schiebt - Hannibal, der Gegner von Edge am heutigen Tag. Wie immer trägt er seine schwere Lederjacke über zerrissener, grober Kleidung. Wie immer sind seine langen Haare schweißnaß. In der rechten Hand ruht die lederne Maske, mit der er schon manches Mal sein Antlitz verhüllt hat. Die Apokalyptic Nightmare starrt erst Greed an, dann wandert der Blick herab zur verletzten Lacey.

Hannibal:
"Das sieht ... nicht gut aus ... gar nicht ... nicht."


Überraschend mitfühlend für jemanden, der Blut genauso berauschend findet, wie andere Alkohol. Hannibal legt den Kopf schief, wartet ab während Greed die Skepsis ins Gesicht geschrieben steht. Immerhin war man in der Vergangenheit nicht sonderlich freundlich zueinander. Speziell da Edge es war, der für den Ärger sorgte, mehr oder minder. Er ist vor Hannibal stehen geblieben und mit einem Ruck brachte er Lacey in eine Position die weniger Kraft benötigte um sie zu halten.

»Wahrlich nicht... ein Dessert sollte man nicht erst zusammensetzen bevor man es verkosten kann«, grummelt Edge und schaut hinab auf Lacey's Wunde, schielt dabei jedoch indirekt in ihr friedlich wirkendes Gesicht, »Sie wird durchkommen... hoffe ich für sie... Das kommt davon wenn man in windeseile eine Treppe hinunterrennt derren Stufe viel zu klein für einen Spurt sind«

Der massige Ex-Ringer schaut skeptisch drein. Sein Blick jedoch bleibt auf der Verletzung von Lacey haften.

Hannibal:
"Treppe? Sind die Treppenstufen ... har har har .. neuerdings mit Pfählen gespickt? Wenn ja .. muss ich mir das anschauen gehen."


»Nur zu... etwas Wein und ein Finger dürfte dort auch noch herumliegen. Ein köstlicher Brunch zu dieser späten Zeit«, haucht Greed fast tonlos über die Lippen und dreht sich und Lacey längst um etwas Platz zu machen

Hannibal:
"Uh, ein Finger. Mjamm ... har har har. Das bringt mich auf tolle ... hi hi hi ... Gedanken."


Der Hüne agiert wie ein verspieltes Kind, als er sich an der Vorfreude auf ein weiteres Blutbad zu laben scheint. Edge hingegen verzieht seine Miene griesgrämig zu einer zurückhaltenden Abscheu, so hatte Lacey selbst wie ein Gourmet an diesen abgetrennten Fingern geleckt. Diese Verrückten mussten tatsächlich aus irgendeinem Nest entsprungen sein.

»Was auch immer. Lass dich nicht aufhalten. Im Lagerbereich wirst du fündig werden. Wie es schmeckt, kann ich dir nicht sagen...«

Aber Hannibal unterbricht ihn direkt in seiner Rede.

Hannibal:
"Da fällt mir etwas ein ... har har ... ich glaube wir haben noch ein Match heute .... oder nicht? Doch, doch ... doch. Wir zwei Hübschen. Ein kleiner Tanz der Teufel ..."


Innbrünstig grummelnd fällt ein nachdenklicher Blick von Edge wieder auf Lacey. Es ist wieder eines dieser Momente in denen er Prioritäten setzen muss, während er es doch eher vorzog blind nach vorne loszupreschen. Was würde seine Gelüste wohl mehr befriedigen? Ein 2-1 gegen jenen, der ihm das Comeback förmlich zerstört hat oder ein 2-1 gegen eine Lady, das sein Leben vollkommen umgekrempelt hat? Einige Sekunden rattert es in ihm bis sich sein Kopf erhebt und seine raue Stimme erklingt.

»Ich werde dabei sein, wenn sie wieder erwacht und habe keine Zeit für Raven's Spielchen. Ich schlage vor, du tust dich am Blut im Lager gütlich, kümmerst dich dann um Cage und fragst ihn, warum er euch fast den Sieg gekostet hat. Ich habe heute besseres zu tun...«

Eine gewisse Enttäuschung schlägt sich auf den Gesichtszügen von Hannibal nieder. Doch auch Verständnis gesellt sich dazu. Die Canadian Striking Machine nickt zustimmend.

Hannibal:
"Akzeptiert. Wir sehen uns ein ander Mal. Har har har. Ich wünsche ... ihr gute Genesung."


Mit diesen Worten stapft der massige Kerl von dannen und lässt Edge mit Lacey zurück. Greed schaut seinem Landsmann noch wortlos hinterher ehe er seinen Weg zum Ausgang fortsetzt.

Dean Hill: “Tja, Edge gegen Hannibal ist wohl abgesagt….”
Michael Mann: “Sieht ganz danach aus. Aber schön, dass Hannibal mal wieder zeigen konnte, welche zerstörerische Wirkung er hat.”


------------------------


Dean Hill: “Wir kommen zum dritten Match des heutigen Abends. Es geht um den UPW Television Title von Chimaera und er wird es mit seinem Herausforderer Nummer 1 zu tun bekommen: The Miz.”
Michael Mann: “So ist es und ich muss gestehen, dass ich durchaus gespannt auf dieses Match bin. Chimaera hat bisher äußerst eindrucksvolle Leistungen gezeigt und sich verdient den Titel gesichert. Miz kührte sich erst kürzlich zum Nr 1 Contender und befindet sich eindeutig auf dem aufsteigenden Ast.”

Da ist auch schon die erste Theme zu hören und sofort ertönen Buhrufe aus den Reihen der fans. Wirklich beliebt ist Mike Mizanin nicht, doch als er auf der Stage erscheint, ist deutlich zu sehen, dass er darauf keinen allzu großen Wert zu legen scheint. Mit selbstgefälligem Grinsen bleibt er auf der Stage stehen, sieht sich im Publikum um und lässt dann ein paar seiner typischen, die Fans zu noch lauteren Buhrufen animierenden Posen sehen. Dann geht er langsam die Rampe hinunter in Richtung Ring.

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, the Following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, from Louisville, Kentucky, weighing at 220 Pounds… The Miiiiiiz!”

Am Ring angekommen steigt Miz ohne allzu große Hektik über die stähleren Treppe zum Apron hinauf. Hier macht er zwei langsame Schritte an den Seilen entlang, dann steigt er zwischen oberstem und mittlerem Seil in den Ring hinein. Wieder ist das etwas herablassende Lächeln auf seinen Lippen zu sehen, als er in einer der Ringecken aufs zweite Seil steigt und sich den Fans präsentiert. Immer noch hallen ihm laute Buhrufe entgegen, doch wie immer scheint er diese einfach zu überhören. Seine Theme läuft bereits aus, als er endlich von der Ecke herunterspringt. Als es schließlich ganz verstummt, startet auch schon das nächste, und der Mann, der jetzt gleich auf der Stage erscheinen dürfte, scheint beim Publikum doch wesentlich besser anzukommen. Irgendetwas an der sehr direkten Art von Chimaera scheint die Fans in Bann zu schlagen, denn sie jubeln ihm lautstark zu, als er mit energischen Schritten auf die Stage kommt. Durch seine Maske geschützt, ist nicht zu erkennen, welche Miene er gerade zur Schau trägt, aber es ist nur schwer vorstellbar, dass jemand wie Chimaera anders als entschlossen blicken kann. Eine Weile nimmt er den Jubel in sich auf, ohne durch irgendeine Geste anzudeuten, ob er angenehm überrascht oder angewidert ist, dann setzt er sich langsam in Bewegung und marschiert in Richtung Ring.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Los Angeles, California, weighing at 200 Pounds… He is the UPW Television Champion… The Beast from L.A…. Chimaeeeera!”

Deutlich zielstrebiger als sein Gegner zuvor steigt Chimaera über die Stahltreppe zum Apron hinauf. Auch hier verharrt er nicht lange, sondern klettert sofort weiter in den Ring hinein. Auch von Chimaera folgen einige Posen, allerdings hat man bei ihm nicht den Eindruck, als würde er sie aus einem gewissen Kalkül vollführen. Vielmehr schienen sie eher ihm selbst als Vorbereitung für die bevorstehende Aufgabe dienen. Am Ende gibt es noch ein recht deutliches, über internationale Grenzen hinaus weit verbreitetes Zeichen in Richtung The Miz, das diesem deutlich zu verstehen gab, was sein Gegner von ihm hielt. Dann läuft seine Theme aus und wenig später wird das Match auch schon freigegeben.


Beide Männern umkreisen sich schwungvoll im Ring. Dann machen sie einige Schritte aufeinander zu und begeben sich in einen intensiven Lockup. Es wogt hin und her, keiner ist gewillt nachzugeben. Chimaera muss einmal sogar in die Knie, um The Miz daran zu hindern, ihn in eine der Ecken zu drücken, schafft es in weiterer Folge aber den Spieß noch einmal herumzudrehen und Mizanin in die Seile zu drücken. Sofort geht der Referee dazwischen und fordert Chimaera auf, zu lösen. Dieser kommt dem aber nicht nach und so wird er angezählt. Bei vier endlich löst er die Umklammerung und tritt einige Schritte zurück. The Miz wirft seinem Gegner einen wütenden Blick zu und fährt sich mit der Hand übers Kinn. Dann macht auch er in seitlicher Richtung ein paar Schritte von den Seilen weg. Wieder stehen sich die beiden lauernd gegenüber und erneut kommt es zu einem Lockup. Es sieht abermals danach aus, als würde es ein längeres Hin und Her geben, doch dann greift The Miz nach der Maske seines Gegner und drückt ihn so in die Seile. Auch hier muss der Referee erst zählen, ehe die Umklammerung gelöst wird, doch Mizanin denkt nicht daran, einen einzigen Schritt zurückzuweichen. Stattdessen schlägt er sofort mit der flachen Hand zu und trifft den maskierten Kalifornier an der Brust. Weitere Schläge folgen, dann ein Whip in. Miz duckt sich ab, doch Chimera springt über ihn hinweg, bremst hinter ihm ab und streckt ihn dann mit einer Headscissor nieder, als Miz sich zu ihm herumdreht. Der Chick Magnet will sich offenbar eine Auszeit gönnen, denn er rollt sich sofort aus dem Ring. Ein wütender Ausdruck ist auf seinem Gesicht zu sehen, der sich noch verstärkt, als die Fans beginnen ihn zu verhöhnen. Dummerweise steigt er darauf ein, beginnt eine Diskussion mit einem Mann in der ersten Reihe und achtet nicht darauf, was im Ring geschieht. Als er sich wieder herumdreht, stürmt Chimaera bereits auf die Seile zu und springt dann einen Summersault Plancha nach draußen, der haargenau trifft.

Dean Hill: “O mein Gott. Miz sollte etwas vorsichtiger sein, sonst ist seine Titelchance bald dahin.”
Michael Mann: “In der Tat, er lässt sich ein bisschen zu leicht ablenken. Aber ich denke dennoch, dass er über ausreichend Fähigkeiten verfügt, sich hier durchzusetzen.”

Chimaera fasst sich kurz an die Schulter, offenbar war er selbst etwas unglücklich aufgekommen. Dennoch rappelt er sich gleich wieder hoch und macht Anstalten, seinem Gegner gleich weiter zuzusetzen. Mit einer energischen Geste greift er ins Haar seines Kontrahenten und zerrt diesen daran auf die Beine. The Miz schlägt sofort den Arm seines Gegners weg und verpasst ihm eine harte Rechte an die Kinnspitze, die Chimaera zurücktaumeln lässt. Noch etwas benommen versucht er, weiter nachzusetzen. Weitere Schläge folgen, dann bugsiert er Chimaera in die Nähe der Aberrung, wo er dessen Kopf mehrmals auf den oberen Rand hämmert. Der Referee zählt die beiden unterdessen an.

*1... 2... 3...*

Chimaera muss auf die Knie und The Miz setzt gnadenlos weiter nach. Harte Tritte an die Schulter seines Gegners folgen, die diesen schließlich endgültig zu Boden schicken. The Miz reißt die Arme empor und blickt zufrieden ins heftig buhenden Publikum. Dann wendet er sich wieder seinem Gegner zu. An der Maske zerrt er ihn auf die Beine und schickt ihn dann mit einem Whip in in Richtung der Stahltreppe. Mit enormer Wucht schlägt Chimaera ein, woraufhin die oberste Stufe sogar herunterfällt.

*4.… 5... 6 … 7...*

The Miz zerrt seinen Gegner wieder hoch und rollt ihn dann in den Ring zurück. Sofort klettert er selbst hinterher. Chimaera arbeitet sich mit Mühe wieder auf die Knie, kann aber nicht sofort aufstehen. Dies nützt The Miz für eine weitere Attacke. Er nimmt anlauf und trifft seinen Gegner mit dem Knie seitlich am Kopf. Wieder sinkt Chimaera zu Boden. Offenbar lernt Mizanin nur langsam aus seinen Fehlern, denn anstatt weiter nachzusetzen, posiert er wieder ein bisschen fürs Publikum, das darum nie gebeten hatte. Chimaera arbeitet sich in seinem Rücken langsam wieder auf die Beine. Sein Stand ist etwas wackelig, aber immerhin, er steht. Die Fans feiern ihn begeistert und jubeln sogar noch lauter, als schließlich der Mittelfinger wieder zum Einsatz kommt. Ein gewisses Maß an Vulgarität scheint durchaus beliebt zu sein. Schließlich dreht The Miz sich wieder herum und läuft direkt in einen Enzuigiri von Chimaera, der ihn sofort von den Beinen holt. Doch auch das Threeheaded Monster braucht eine Weile, um wieder auf die Beine zu kommen. Als beide wieder stehen, will Miz sich den Vorteil zurück erkämpfen, doch Chimaera blockt den Schlagversuch ab und verpasst Mizanin seinerseits eine harte Rechte. Mit einem Stich in die Augen revanchiert sich Miz, und federt gleich darauf in die Seile. Er will Chimaera offenbar eine Clothesline verpassen, doch der taucht einfach darunter hindurch. Miz bremst ab, will sich herumdrehen und sieht sich sofort mit dem Chimi Kick konfrontiert, der ihn gleich von den Beinen holt. Ein erster Coverversuch.

*1... 2... Kickout!*

Von The Miz, der gerade noch die Schulter hochbringt. Sofort zieht Chimaera ihn wieder auf die Beine und treibt ihn dann mit einer Serie von Kicks und Schlägen vor sich her. Schließlich landet The Miz in einer Ecke. Chimaera setzt ihm weiter mit Tritten zu, dann macht er ein paar schritte zurück. Aber nur, um Anlauf zu nehmen und Miz mit einem Running Knee Strike förmlich in die Ecke zu nageln. Mizanin taumelt aus der Ecke, fällt dann der längenach zu Boden. Nun auch ein bisschen Gepose von Chimaera, das wohl mehr dazu dient, The Miz zu verhöhnen. Das Publikum reagiert, wie man es sich vorstellen kann, äußerst begeistert. The Miz versucht wieder auf die Beine zu kommen, was mehr schlecht als recht gelingt. Chimaera lauert hinter ihm, wartet ab, bis er steht. Als es soweit ist, packt er zu und nimmt ihn in die Torture Reck Position hoch. Er holt etwas Schwung und verpasst ihm dann den Chimaera Driver, woraufhin Miz reglos liegen bleibt. Ein lässiger Coveransatz von Chimaera. Der referee gleitet zu Boden und beginnt zu zählen.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is Your Wnner and still UPW Television Champion…. Chimaeeeera!”

Der Referee überreicht den Titel an seinen rechtmäßigen Besitzer und hält zur Bekräftigung des Urteils dessen Arm in die Höhe. Dann geht Chimaera selbst dazu über, den Sieg ein wenig mit den Fans zu feiern, wobei The Miz noch ein bisschen verhöhnt wird.

Dean Hill: “Chimaera verteidigt seinen Titel. Ziemlich eindrucksvoller Auftritt, auch wenn er zwischendurch leichte Schwierigkeiten hatte.”
Michael Mann: “Richtig. Alles in allem aber ein verdienter Sieg, von The Miz kam einfach insgesamt viel zu wenig.”


-----------------------------


No Excuse ist nun seit über einer Woche vergangen, die Schlacht wurde besiegelt mit einem verdienten Sieger aus der Schlacht zwischen dem Schüler und dem Meister. Eine traurige Geschichte, denn der junge Schüler war nicht imstande seinen von flüsternen Winden getragenen Putsch über die Welt zu tragen wie der zerstreute Samen einer Blume. Er bewies Schwäche und Unreife, ein stumpfes Schwert das an einem Holzstamm abprallte wie zwei glatte aufeinander knallende Metallscheiben. Womöglich hatte das Wetter einen minderen Teil von Einfluss dazu beigetragen, dass diese Sonne für diese so glorreich gedachte Nacht des Ultimate Paingivers von einem leuchtenden Mond abgedrängt in seine Schranken verwiesen wurde. Kevin Thorn hatte gesiegt. Ein Gewinn der ihn nicht sonderlich mehr einbrachte als er ohnehin schon wusste. Für Abyss jedoch sollte es der Durchbruch werden und umso katastrophaler ist die klatschende Ohrfeige gefolgt von einer nahezu vernichtenden Niederlage. Nicht der Geruch des Erfolgs stieg ihm in die Nase, sondern der Gestank der modrigen Ringmatte. Ein geringer Trost.

Ausserhalb der Halle befindet sich eine Person die unter anderem dafür verantwortlich gemacht werden durfte. In dieser dunklen Nacht ist sie eingehüllt in einem schwarzen Stoffmantel und lässt sie für das bloße Auge nur schwer erkennen. Sie bewegt sich nicht, aber die grünen Sicheln an ihrer historischen Maske, kombiniert durch den schwachen Wind der an ihrem Umhang reisst und ihre femininen Kurven betont, sind deutliche Hinweise darauf, dass es sich um Sexy Star handeln müsste. Ihr Kopf ist zu Boden geneigt, die goldblonden Haare wehen an ihrer Wange entlang als würde der Luftzug durch ihre Kappas hinein und wieder hinaus sausen. Ihre von giftgrünem Lippenstift durchzogenen Lippen sind wie erstarrt und drücken Emotionslosigkeit in ihrer wahrsten Natur aus. Ihre von schwarzem Stoff überzogenen Hände sind an einem Gerüst hinter sich festgekrallt gegen das sie angelehnt ist.

Ihre Augen sind geschlossen um der Musik des Windes zu lauschen. Sanfte Pfiffe ziehen vorbei, sowohl tiefe als auch hohe Töne. Wie ein Rhythmus treten dumpfe Schritte über dem Boden. Schwer und gequält, teilweise schleifen die Füße sogar über dem Boden wie bei einem kraftlosen Zombie. In diesem Moment drückt sich Starlet leicht von dem Gerüst weg, das dadurch etwas ins Schwanken gerät. Offenbar ist es nicht richtig befestigt worden. Mit den lautlosen Schritten ihrer Assassinenstiefel bewegt sie sich von jener Richtung weg aus der sie die Schläge von klobigen Stiefel vernahm bis sie plötzlich stehen blieb und ertappt in ihre Kappas hineinlächelte.

Nicole: "Ihr seid doch wohl nicht auf das Niveau eines Stalkers gesunken, mein... ja, was seid Ihr denn nun...?"

Abyss wusste nicht genau warum, doch aus irgendeinem Grund zog es ihm plötzlich nach draußen, in die pechschwarze Nacht, die von den Gestirnen am Firmament und den Lampen am Hallengebäude nur schwach erhellt wird. Bereits nach wenigen Schritten in der kühlen Nachtluft, deren Wind in schwachen Böen den muskulösen Körper des Hünen streifte und mit seiner dunklen Mähne spielte, erkennt der Ultimate Paingiver erreicht Abyss das Gerüst und entdeckt Abyss Sexy Star, die mysteriöse Diosa, deren Verhalten ihm immer wieder neue komplizierte Rätsel aufgab.

Hatte sie ihn etwa mit einem magischen Trick zu sich gerufen? Übte sie nicht die ganze Zeit über eine geheimnisvolle Anziehungskraft auf ihn aus, hatte sie ihn nicht an sich gebunden und dies Band abrupt beim Pay-Per-View getrennt und so seine Niederlage verursacht? Dieser schreckliche Gedanke lässt dem Koloss einen kleinen Angstschauer, über den Rücken fahren. Angestrengt versucht er sich nicht das anzumerken lassen und negiert diesen Gedanken. Nein, so kann es nicht gewesen sein, sie hatte ihn nicht verhext, sie hatte ihn nur mit einem billigen Trick für einen kurzen Moment unachtsam gemacht und dies hatte dem erfahrenen Ringgeneral Kevin Thorn gereicht, um das Match für sich zu entscheiden. Doch noch einmal wird Abyss so etwas nicht passieren, in Zukunft werden seine Sinne mindestens genauso scharf sein, wie die Klinge seines Schwertes und er wird im Umgang mit Starlet weitaus vorsichtiger vorgehen.

»Nun, es heißt, wenn du dich selbst und deinen Feinen kennst, brauchst du den Ausgang von hunderten Schlachten nicht zu fürchten.«

Abyss und Nicole, 2 Menschen wie sich sich unterschiedlicher nicht geben konnten. Die Winde umspielten weiterhin den Körper der Starlet und auch in den Haaren von Abyss lies er sich erkennen. Doch ebenso wie die Körper wird auch das Gerüst vom Wind umspielten. Dieses beginnt leicht zu wanken und jede stärkere Böhe würde dieses zum Einsturz bringen. Noch ist es ruhig um die Beiden UPW-Stars und die Blicke treffen sich. Ein kleiner Schritt noch, eine weitere Bewegung auf das Starlet zu. Unachtsamkeit war es wieder einmal die Abyss zum Verhängnis wurde, das Gerüst welches noch fest verankert schien stürzte in sich zusammen und erwischt die Hühnen so das er unter diesem begraben ist. Nicole allerdings macht nur einen Schritt zurück, schaut auf Abyss herab der hier sichtlich getroffen am Boden liegt, zwischen denStangen und dem Holz welches auch durch die Wucht des Aufpralls zersplittert war. Nicoles Blick wandrte sich nun aber nun ab, glitt an der Mauer die das Gerüst noch kurz verzierte nach oben. Es war keine hohe Mauer und doch reichte es das Nicole etwas nach oben schauen musst wo nun doch ein schattiger Umriss zu sehen war, bewaffnet. Was war also hier geschehen? War es doch alles geplant oder hatte sich jemand hier einen Scherz erlaubt?

Die Anwort folgt auf dem Fuß den das Starlet schenkte Abyss, der sich versuchte unter dem Stahl-Holz Gemisch wieder frei zu graben keine Beachtung, viel mehr viel ihre Aufmerksamkeit auf die unerkannte Person die Waffe nun schulterte die kurz zuvor noch neben ihr stand.

???
Aufmerksam scheint nicht deine stärke zu sein Abyss. Seine Umgebung sollte man stets mit einem besonderen Augen betrachten, besonders solche wie -.... diese hier! Es ist schade das man sich nicht auf die Damen verlassen kann die einem doch näher zu stehen scheinen nicht wahr.

Was zur Hölle ??? Nicole muss lächeln als sie genau diese Worte vernimmt, für Abyss ist nun wahrscheinlich alles klar. Die unbekannte Person springt nun von der Mauer und tritt langsam ins Licht. Der Blick von Abyss wendet sich zur Seite und nun ist auch klar wer dann doch für diesen Unfall verantwortlich ist: Thumbtack Jack, seines Zeichens UV-Champion. Er geht langsamen Schrittes auf das Monster zu und tritt genau auf die Stage die die Rippen getroffen hatte. Doch nicht nur der Druck wurde somit auf die Rippen und den Rücken erhöht, nein auch Schmerz scheint sich dadurch im Körper des Monsters breit zu machen.

=| Thumbtack Jack |=
Wie fühlt es sich an wenn man keine Luft mehr bekommt und sich der Schmerz durch den Körper seine Wege bahnt? Ich bin es gewohnt soetwas zu ertragen, ich habe durch dich die selben Schmerzen erlitten, ohne das ich mich vorbereitet habe. Du redest davon unzerstörbar zu sein, das deine Mächte dir helfen können. Wo sind deine Mächte jetzt? Wo sind diejenigen die dir helfen sollen?

Wieder findet der Fuß mit mehr Druck die Stage die über den Rippen und dem Rücken lag. Doch diesmal ist es damit nicht getan. Die Waffe, eine doch sehr massive Stahlstage findet auch ihren Weg zum Monster, diesmal allerdings genau auf den Kopf, danach noch einmal in die Rippen. Star schaut weiterhin nur zu und scheint auch keine Regung zu zeigen, während die blutende Wunde Abyss bereits den Boden befleckt. Der Blick wieder auf Abyss gerichtet, nicht gerade irgend eine Reaktion oder Emotion zeigend verweilt so wie er ist bevor der Deutsche erneut zu schlägt, so lange bis Abyss Nahe der Bewusstlosigkeit ist, der Druck auf die Rippen bleibt und macht dem Hühnen wohl auch sehr zu schaffen.

=| Thumbtack Jack |=
Schau sie dir an wie sie da steht. Sie tut nicht einmal so als wolle sie dir helfen, sie sollte ein greifen, nein statt dessen lässt sie mich machen. Du scheinst hier keien Freunde zu haben, keiner hier ist gekommen. Wo bleiben sie, diejenigen die deinem Ruf folgen, jene die dir zur Seite stehen sollen und dir helfen wenn jemand deine Würde an tastet. Ich denke du bist hier allein, allein mit einer Dame die nicht einmal weiß was sie tun soll. Ist sie geschockt oder freut es sie das du Hilflos bist. Ich denke das Match heute Abend kannst du vergessen, du verlierst es in diesem Zustand ( Jack deutet auf die zahlreichen Wunden und blessuren des Monsters ) vergessen, es sei denn du willst das match in den Wind setzen. Doch wie war es doch gleich? Deine Mächte stehen dir bei und ich solle mich nicht mit ihnen an legen? Ich habe mich mit ihnen an gelegt, erfolgreich. Ich fürchte dich nicht und ich werde mich dir immer stellen wenn du es verlangst, doch ich glaube du bist es der nicht weiß mit wem er sich hier an gelegt hat. Meine Spiele haben heute erst begonnen, sie werden fort geführt doch heute ...

Es sollen noch ein paar Worte des Deutschen folgen, der sich nun noch einmal mit etwas mehr Druck auf die Stangen stellt die auf die Rippen und den geschundenen Rücken drücken nach unten zu dem doch etwas benommenen Abyss beugt und ihm etwas unverständlich für die Dame ins Ohr flüstert.

=| Thumbtack Jack |=
… heißt es Game Over für dich Abyss.

Die letzten Worte des Europäers bevor er sich nun doch von den Stangen begibt, die eigene blutverschmierte Waffe schultert und das Gerüst erst einmal verlässt. An der Dame geht er kurz vorbei, nickt noch einmal und verschwindet dann in der Tür die in den Backsategbereich führt.

Michael Mann: Was für ein brutaler Beatdown! Thumbtack Jack hat sich erfolgreich gerächt und seinen Gegner erfolgreich ausgeschaltet. Abyss wir in diesem Zustand wohl kaum antreten können.”
Dean Hill: “Raven sieht dies offenbar genauso wie du, denn wir haben gerade die Information bekommen, dass der Rabe zähneknirschend das Casket Match zwischen Abyss und Thumbtack Jack abgesagt hat.”
Michael Mann: “Ich hab so etwas noch nie erlebt. Ein Match, na gut. Aber gleich zwei Matches, die nicht stattfinden können?”
Dean Hill: “Das ist wirklich etwas… ungewöhnlich, aber gut. Es gibt wohl nichts, was wir dagegen tun können. Eine etwas kuriose Ausgabe von Bloodshed ist zu Ende. Ich hoffe Sie alle auch nächste Woche wieder begrüßen zu können. Ich wünsche ihnen allen eine gute Nacht.”
Michael Mann: “Dem schließe ich mich an.”

Die üblichen Copyrights werden eingeblendet und dann geht die dritte Ausgabe von Bloodshed off air.

Thema: Bloodshed #4 (24.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 14
Hits: 4395

Bloodshed #4 (24.06.2010) 15.06.2010 02:55 Forum: Verfügbarkeit

Liebe User, in diesem Thread geht es um die Verfügbarkeit eurer Gimmicks für die anstehende Week-Show Bloodshed! . Die Show findet am 24.06.2010 statt. Es reicht vollkommen, wenn nur diejenigen posten, die sich bookbar melden. Etwaige Matchwünsche, besondere Stipulationen oder derlei Dinge bitte an Ted DiBiase Sr. oder Raven .


_______________________________________

Bewertungszeitraum

18.06.2010 (Freitag)
bis
22.06.2010 (Dienstag)
_______________________________________

Meldefrist

bis zum 22.06.2010; 11:59 Uhr (Freitag)
_______________________________________


Bitte kopiert folgenden Code und ergänzt ihn!

code:
[B]Gimmick:[/B]
[B]bookbar:[/B] ja/nein
[B]Hardcorebereich:[/B] ja/nein



----------------------------------------------------------

Thema: Bloodshed #3 (17.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1452

Bloodshed #3 (17.06.2010) 11.06.2010 00:01 Forum: Card




Austragungsort: Detroit, Michigan
Arena: The Majestic Theater
Datum: 17.06.2010
Uhrzeit: 23:00 Uhr
Kommentatoren: Dean Hill und Michael Mann
General Manager: Ted DiBiase Sr.
General Manager: Raven







Official Opener

Triple Threat Match


Eugene vs. The Hurricane vs. Kurt Angle

MW: Hannibal



2. Match

Triple Threat Match


Sheamus vs. Drake Younger vs. Drew McIntyre

MW: Hannibal


3. Match

UPW Television Title

Single Match


The Miz vs. Chimaera ©

MW: Don West



4. Match

Single Match

Hardcore Bout

Edge vs. Hannibal

MW: Don West



Main Event

UPW Ultraviolent Title



Single Match

Casket Match

Abyss vs. Thumbtack Jack ©

MW: Abyss






____________________________



Postingbeginn: Freitag 15:00 Uhr
Postingende: Dienstag 23:00 Uhr


____________________________


____________________________

Denkt daran, das ist eine vorläufige Card. Erst mit Beginn der Deadline ist sie wirksam. Eventuelle Änderungen, wie auch die Implementierung neuer Matches sind bis zum Beginn der Deadline jederzeit möglich.

Sollte es dazu kommen das sich zu wenig Matchwriter melden wird der Opener zum Dark Match umfunktioniert. Dies soll jedoch nicht als Bestrafung angesehen werden.

Des weiteren hoffen wir, daß die Card Gefallen findet - das Office versucht stets im Rahmen von Gleichberechtigung und Fairness zu handeln. Bei Missfallen bitten wir um Rücksichtnahme und konstruktive Kritik.


Cardentwurf: Raven (Necro)
Anmerkung: Segmente und Matches (das gilt für die Matchwriter) von Bloodshed bitte per PN immer an Ted DiBiase Sr.

Thema: Bloodshed #3 (17.06.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 12
Hits: 3832

Bloodshed #3 (17.06.2010) 07.06.2010 01:47 Forum: Verfügbarkeit

Auch hier die Vorlage:



Liebe User, in diesem Thread geht es um die Verfügbarkeit eurer Gimmicks für die anstehende Week-Show Bloodshed! . Die Show findet am 17.06.2010 statt. Es reicht vollkommen, wenn nur diejenigen posten, die sich bookbar melden. Etwaige Matchwünsche, besondere Stipulationen oder derlei Dinge bitte an Ted DiBiase Sr. oder Raven.


_______________________________________

Bewertungszeitraum

11.06.2010 (Freitag)
bis
15.06.2010 (Dienstag)
_______________________________________

Meldefrist

bis zum 11.06.2010; 11:59 Uhr (Freitag)
_______________________________________


Bitte kopiert folgenden Code und ergänzt ihn!

code:
[B]Gimmick:[/B]
[B]bookbar:[/B] ja/nein
[B]Hardcorebereich:[/B] ja/nein



----------------------------------------------------------

Thema: Bloodshed #2 (27.050.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 2
Hits: 1925

Bloodshed #2 (27.05.2010) 27.05.2010 22:02 Forum: Diskussion

So, die zweit Ausgabe von Bloodshed ist online. Meine Zufriedenheit nimmt im organisatorischen Bereich etwas zu, ist aber noch nicht ganz befriedigt. Hauptsächlich gilt mein Dank heute Steve Corino (Das Bio), der an fast allen Segmenten beteiligt war, sowie Hannibal (Rhoghie), der neben dem Match, das er ohnehin schrieb, auch noch bei einem anderen helfend eingegriffen hat. Raven und Thumbtack Jack waren ebenfalls wieder mit einem schönen Segment vertreten, wobei TJ mir freundlicherweise auch noch eine Entrance abgenommen hat.matchbanner werden nachgereicht, Enz hat sie leider nicht mehr fertig bekommen, da Besuch bei ihm eingefallen ist oder so. Gerated darf natürlich auch wieder werden.

Match of the Night:
Wrestler of the Night:
Bestes Segment:
Überraschenster Moment:


Und vielleicht noch eine umfangreichere, allgemeine Kritik.


Bitte vergebt ein Rating von 0.0 (grottig) bis 10.0 (perfekt)



Credits:

Intro: Ted DiBiase Sr
Segment: Eric Bischoff & Mr Kennedy
Opener: Don West
Segment: Raven & Thumbtack Jack
2. Match: Hannibal
Segment: Eric Bischoff & Claudio Castagnoli & Mr Kennedy
3. Match: Entrance & Beginn: Don West. Rest: Hannibal
Segment: Steve Corino
Main Event: Entrance: Thumbtack Jack. Match: Don West

Matchübergreifende Kommentare: Ted DiBiase Sr
Matchbanner (Sofern er sie nachreicht großes Grinsen): Sean O´Haire

Thema: Bloodshed #2 vom 27.05.2010
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1469

Bloodshed #2 vom 27.05.2010 27.05.2010 21:58 Forum: Ergebnis

Das Bild schwärzt ein und wird nach wenigen Augenblicken langsam wieder heller. Das Schwarz verschwindet. Das UPW Logo erscheint auf den Bildschirmen zu Hause und aus den Boxen dringen die ersten Töne von Children of Bodom´s “In Your Face” ertönen.



One look at me - what do you see?
Another junkie and a fucking dead beat
Ask your eyes they descriminate
You're soft and no time to waste




The descrimination animality
Your fault to ignore reality
What you will a way to fight
Get one thing all there is to die



I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying
I don't give a flying
I don't give a flying fuck




Incoming!


Dean Hill: “Herzlich Willkommen zur zweiten Ausgabe von Bloodshed. Mein Name ist Dean Hill und mir zur Seite sitzt wie immer Michael Mann.”

Michael Mann: “Auch von mir einen schönen guten Abend. Was erwartet uns heute?”

Dean Hill: “Vier recht interessante Matches, wie ich finde. Zunächst einmal John Morrison gegen Drew McIntyre. Zwei junge Männer, denen meiner Ansicht nach die Zukunft gehört.”

Michael Mann: “Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich denke, Morrison ist reif für einen Sieg, deshalb ist er in meinen Augen etwas zu favorisieren. Aber McIntyre ist nicht zu unterschätzen.”

Dean Hill: Dann folgt ein Triple Threat Match zwischen Sheamus, The Miz und Kurt Angle. Könnte ebenfalls interessant sein. Ich tippe mal auf Sheamus.”

Michael Mann: “Ich wage nicht zu widersprechen. Der Mann hat einen Lauf in letzter Zeit. Ich denke, er wird sich hier durchsetzen können.”

Dean Hill: “Das nächste Match dürfte ganz deinen Geschmack treffen. No Ropes Barbed Wire. Allein der Name ist ehrfurchtgebietend.”

Michael Mann: “Das könnte ein Leckerbissen werden. Allein die Beteiligten garantieren dafür. Mad Man Pondo, Nick Mondo und Drake Younger. Hardcorefreuden sollten sich zurücklehnen und das Match genießen.”

Dean Hill: “Wobei wir schon beim Main Event wären. Edge gegen Steve Corino, in einem No DQ Match. Die haben noch eine Rechnung offen aus der Vorwoche.”

Michael Mann: “Ein absolutes Highlight meiner Meinung nach. Schwer zu sagen, wer sich durchsetzt, auch wenn man Edge für einen leichten Favoriten halten kann. Ich freue mich auf dieses Match. Aber ich freue mich allein schon deshalb, hier sein zu dürfen.”

Dean Hill: “Da geht es mir ähnlich.”

-------------------

Die Stimmung in Eric Bischoffs Büro ist sichtlich erdrückend. Nur wenig Licht findet seinen Weg durch das einzige Fenster in diesem Zimmer. Das Büro des Chefs sieht von Halle zu Halle immer gleich aus: flusenfreier Teppichboden, hochwertige Gardinen, Wandverzierungen nebst dem ein oder anderen gerahmten UPW-Poster und natürlicher ein schwerer Holztisch, umzingelt von zwei Gästestühlen und dem obligatorischen Chefsessel. Auf jenem lehnt sich Bischoff zurück und spricht zu einem Mann, der einen der zwei Gästestühle in Beschlag genommen hat.

Eric Bischoff: Es gibt einen Grund, warum ich dich hier her bestellte... Dieser Claudio,... er macht mein Geschäft kaputt. Er erkauft sich Siege, er vertreibt Athleten, und verhilft sich ständig zum Erhalt seines Championdaseins. Jeder will den Title wechseln sehen, aber wie soll das Geschehen, wenn Claudio sich die Regeln so zurecht drehen kann, wie er sich benötigt? ... Claudio Castagnoli mauserte sich zu einem Problemfaktor, und dieser muss schleunigst beseitigt werden. Dafür gibt es nur eine Person, die ihn Kontra bieten kann. Nur eine Person, die er nicht bestechen kann....

Die Kamera schwenkt ein mal herum und die Fans erhaschen das Antlitz des Verbalcore Renegades. Grinsend sitzt er seinem verhassten Chef gegenüber, die Beine übereinander gekreuzt. Nun bettelt also Bischoff bei Kennedy um Hilfe? Das scheint ihm zu gefallen.

Mr. Kennedy:
„Wer hätte das gedacht, Eric. Dass Du mich mal um einen Gefallen bitten würdest. DU mich... Ausgerechnet Du! Seit Castagnolis Feldzug der Schwachmaten habe ich mich schon gewundert, wann der Geschäftsmann in Dir endlich genug haben wird. Wann Du endlich begreifst, dass dieser Mann alles kaputt macht. Dabei dachte ich eigentlich immer, dass ich das größte Arschloch dieses Business‘ schon kennengelernt habe...“

Ken hebt eine Augenbraue und starrt Bischoff an. Ganz klar: diese Aussage ging direkt an den UPW-Chef, dem diese Spielchen nun aber nicht interessieren. Ehe Easy-E allerdings darauf antworten kann, wirft das Loudmouth noch etwas in den Raum.

Mr. Kennedy:
„Die Frage ist doch: was kannst Du mir geben, damit ich Dir diesen großen Gefallen tue?“

Eric Bischoff: Hör zu. Wir beide wissen, was du willst, und wir beide wissen, dass ich dir dabei helfen kann. Der Pure Title. Wenn wir diese Spielchen mal außen vor lassen, dann kommen wir zu den Entschluss, dass dieser Belt, das Objekt deiner begierde ist. Wie ich dir dabei helfen kann? Ganz einfach. Aufgrund verschiedener vertraglicher Konstellationen, konnte sich Claudio bei eurem letzten Aufeinandertreffen selbst zum Sieg verhelfen. Wenn ich aber die Stipulationen genau formuliere, kann er daran nichts mehr ändern. Die Regeln sind simpel, aber wirkungsvoll... Sollte jemand eingreifen, verliert Claudio den Title. Sollte Claudio Mittel anwenden, die außerhalb der normalen Stipulationen liegen, verliert er den Title. Sollte der Schweizer neue Regeln festlegen wollen, wird das Match beendet, und Claudio.... verliert...den Title... Bei diesem Match geht es für Claudio um alles oder nichts.... wenn du verstehst...

Mr. Kennedy:
„Verstehe. Verliert unser Schweizer Freund also, ist er nicht nur den Pure Title los, sondern auch die Anteile an dieser Company?“

Eric Bischoff: Mitdenken war noch nie eine Schwäche des Mister Kennedys. Du musst nur noch diesen Vertrag unterschreiben Ken, denn da ist alles geregelt. Du verstehst sicher, dass ein solch tiefgreifendes Match eine extra Bestätigung benötigt...

Der zwielichtige Chef schiebt eine ungenaue Anzahl an zusammen geheftetem Papier über die Tischplatte. Ken beugt sich etwas vor, nimmt den Vertrag in die Hände, überfliegt einige Passagen und blättert umher. Im Eifer des Gefechts passiert ihm dabei ein Malheur: eine Klammer löst sich und die Blätter verteilen sich vor Kennedys Füßen.

Mr. Kennedy:
„Ups... Sorry. Ich bring das wieder in Ordnung.“

Gesagt, getan. Ken ist normal nicht als Tollpatsch bekannt, dementsprechend peinlich scheint ihm diese Situation zu sein. Schnell hat er wieder alle Blätter des Match-Vertrages in die richtige Reihenfolge gebracht und platziert den Stapel auf dem Tisch.

Mr. Kennedy:
„Das hört sich wie der perfekte Plan an. Ich bin dabei, Eric. Dieses eine mal ziehen wir beide am gleichen Strang - ausnahmsweise. Du kannst Dir aber sicher vorstellen, dass ich nichts unterschreibe, ehe Du nicht unterschrieben hast...“

Augenrollend nimmer der Chairman der UPW dies zur Kenntnis, zieht das Bündel Papier zu sich und unterschreibt hastig an der passenden Stelle. Dann wandert der Vertrag wieder zu Kennedy, der ebenfalls nicht lange hadert und sein Kürzel setzt. Nun ist es also offiziell: Claudio Castagnoli darf schon bald um seine Existenz kämpfen - gegen Mister Kennedy!

-------------------

Dean Hill: “Das erste Match des heutigen Abends steht an. Drew McIntyre wird auf John Morrison treffen.”
Michael Mann: “Könnte ein interessantes Match werden, wenn beide ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen.”

Da erklingt auch schon die erste Theme in der Halle. Sofort sind Buhrufe zu hören, als Drew McIntyre die Stage betritt. Gleichgültig sieht er sich um, bevor er seinen Weg in Richtung Ring antritt.

Jonathan Coachman: “The following Contest is a Hardcore Bout and it is set for 1 Fall. Introducing first, from Ayr, Scotland, weighing at 250 Pounds… Dreeew McIntyreeee!”

Der Schotte erreicht den Ring und steigt über die Stahltreppe zum Apron hinauf. Nach zwei langsamen Schritten an den Seilen entlang klettert er in den Ring hinein. Wenig später verklingt seine Theme auch schon und geht über in die nächste. Jubel brandet auf, die Fans scheinen in diesem Match John Morrison den Vorzug zu geben. Morrison zeigt seine üblichen Posen, ehe auch er die Rampe hinabmarschiert.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from Los Angeles, California, weighing at 231 Pounds…. Joooohn Morrisooon!”

Am Ring angekommen steigt auch Morrison sofort über die Ringtreppe zum Apron hinauf. Danach geht es direkt weiter in den Ring hinein, wo noch etwas Gepose für die Fans auf dem Programm steht. Dann läuft seine Theme auch schon aus und nach ein paar kurzen mahnenden Worten des Referees wird das Match freigegeben.


Die beiden Gegner gehen sofort aufeinander zu und begeben sich in einen Lockup. McIntyre gelingt es dank seines Gewichts- und Kraftvorteils schnell, die Oberhand zu gewinnen. Mit Bestimmtheit drückt er Morrison in eine Ecke und beginnt ihn dort sofort mit Schulterstößen gegen den Magen zu bearbeiten. Nun benutzt er seinen Fuß, um den zu Boden gesunkenen Morrison zu würgen. Der stemmt sich verzweifelt dagegen, versucht den Stiefel seines Gegners von seinem Hals zu schieben. Doch McIntyre nutzt seine bessere Hebelwirkung erbarmungslos aus und schließlich sieht es fast so aus, als würde Morrison ohnmächtig werden. McIntyre lässt von ihm ab, zerrt ihn an einem Bein von den Seilen weg und setzt zu einem ersten Cover an.

*1... 2... Kickout!*

Kurz bevor die Hand des Ringrichters zum dritten Mal die Matte berührt, reißt Morrison die Schulter hoch. McIntyre setzt sofort weiter nach, zerrt ihn wieder auf die Beine. Ein Spike Piledriver folgt, dann verlässt McIntyre den Ring. Unter der Abdeckung des Ringes, die er an einer Seite hochgehoben hatte, zieht er einen Tisch und einige Gegenstände hervor, die man normalerweise nicht an diesem Ort vermuten würde. Eine Mülltonne, einen Kendostick und ein Stoppschild. Besonders letzteres scheint auch bei den Fans Ratlosigkeit hervorzurufen.

Michael Mann: “Sieht so aus, als würde Drew für Verkehrssicherheit sorgen wollen.”
Dean Hill: “Ja, aber ich befürchte ja, dass es wirklich nur so aussieht.”

Eins nach dem anderen schiebt McIntyre die Gegenstände in den Ring hinein und klettert dann selbst hinterher. Morrison ist gerade dabei, wieder aufzustehen, als sich McIntyre mit dem Stoppschild nähert. Gerade geht Morrisons Blick hoch, seine Augen weiten sich, als er das sechseckige Stück Metall auf seinen Kopf zuschießen sieht. Doch die Hände, die er instinktiv hochreißt, um sich zu schützen, kommen zu spät. Mit enormer Brutalität hämmert McIntyre das Stoppschild auf Morrisons Schädel, woraufhin dieser wieder zu Boden sinkt. Doch immer noch drischt der Schotte erbarmungslos auf seinen Gegner ein, bis er das Schild schließlich - es weist deutliche Verformungsspuren auf, ist für seinen eigentlichen Zweck nicht mehr zu gebrauchen - achtlos zur Seite wirft und ein weiteres Cover ansetzt.

*1... 2... Kickout!*

Wieder ein Kickout in letzter Sekunde. McIntyre kann es nicht fassen, sieht geschockt auf seinen Gegner hinab. Nach einigen Sekunden besinnt er sich scheinbar wieder und steht auf. Diesmal soll der Tisch zum Einsatz kommen. Er hebt ihn hoch, begibt sich damit in eine Ecke und lehnt den Tisch dagegen. Kurz rüttelt er daran, um zu überprüfen, on das Stück Holz womöglich umfallen kann. Doch alles sieht gut aus. Morrison hat sich zur Seite gerollt, umklammert mit den Händen das unterste Seil und scheint sich daran hochziehen zu wollen. Doch sein Körper hebt sich um keinen Millimeter. McIntyre ist wieder bei ihm, zieht ihn an den Haaren auf die Beine. Dann, immer noch Morrisons Haare festhaltend, nimmt er Maß und läuft dann, seinen Gegner hinter sich herziehend, auf den Tisch zu. Kurz bevor er disen erreicht gibt er Morrison noch etwas extra Schwung mit, woraufhin dieser gegen den Tisch prallt. Sofort fällt er wieder zu Boden und der Tisch, der eigentlich recht sicher im Stand zu sein schien, kippt ebenfalls und fällt auf ihn.

Dean Hill: “Drew McIntyre scheint wirklich für jeden Gegenstand die richtige Verwendung zu finden.”
Michael Mann: “Ja, ein echter Kenner seines Faches. Da könnte nach der Wrestlingkarriere eventuell eine Laufbahn als Innenarchitekt auf ihn warten.”

McIntyre schnappt sich den Kendostick und wartet dann lauernd darauf, dass Morrison wieder auf die Beine kommt. Der schiebt gerade mit einiger Mühe den Tisch von sich herunter. Langsam dreht er sich dann auf den Bauch herum und stemmt die Fäuste in die Matte. Seine Unterarme zittern, als er sich langsam hochdrückt. Er ist auf den Knie, ein Fuß stemmt sich auf die Matte. Mc Intyre nähert sich von vorne, holt mit dem Kendostick aus. Dann, mit letzter Kraftanstrengung, springt Morrison plötzlich hoch und erwischt seinen Gegner mit einem Enzuigiri an der Schläfe. McIntyre richtet sich zunächst kerzengerade auf, ehe er langsam zusammensackt. Beide Männer liegen nun nebeneinander auf der Matte. Beide atmen schwer, doch McIntyre scheint es als erster zu schaffen, wieder auf die Beine zu kommen. Und tatsächlich, er steht, taumelt in die Seile. Mehrmals schüttelt er heftig den Kopf, um wieder klar zu werden. Auch Morrison ist wieder auf den Knien und seine Hand schnappt nach dem Kendostick. McIntyre will wieder zum Angriff übergehen. Er kommt auf Morrison zu, wird von diesem aber sofort in seinem Eifer gebremst. Mit ordentlich Wucht rammt Morrison McIntyre den Kendostick in den Magen, sodass der Schotte sich nach vorne krümmt. Nun ist der Rücken an der Reihe. Schlag um Schlag prasselt auf den Schotten nieder, bis er schließlich zu Boden muss. Morrison schnappt sich den Tisch, der immer noch im Ring liegt und verlässt damit den Ring. An einer Seite des Rings baut er ihn auf, blickt nach oben und scheint zufrieden zu sein. Drew kommt im Ring langsam wieder auf die Beine. Morrison klettert auf den Apron und springt einen Springboard Tornado DDT auf Drew. Dann rollt er ihn zum Mattenrand und hievt ihn dann auf den außerhalb stehenden Tisch. Sofort darauf klettert er auf den Apron zurück und nimmt Maß. Starship Pain nach außerhalb des Rings, auf Drew McIntyre und durch den Tisch. Morrison hat sich wohl selbst etwas wehgetan, hievt Drew aber sofort in den Ring zurück. Das Cover.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner…. Jooohn Morrisoooon!”

Das Gesicht von Schmerzen gezeichnet, beginnt Morrison im Ring seinen Sieg zu feiern.

Dean Hill: “Was für ein Comeback! Damit hätte ich gar nicht mehr gerechnet, so wie Drew ihn bearbeitet hat.”
Michael Mann: “Wieder ein Beweis dafür, dass oft der Wille über den Körper siegt. Hoffentlich sind alle Matches so intensiv wie dieses.”

----------------

Backstage bei Bloodshed, viele der hiesigen Wrestler ind etwas in ihre Matches vertieft und kümmern sich nicht weiter um die Arbeiter die hier noch einige ihrer Aufgaben zu erledigen hatten. Man glaubte es seine bereits alle Akteure in der Halle und so rechnete keiner mehr mit jemandem. Aus diesem Grund schauen auch die Arbeiter sehr überrascht als die Tür der Halle wieder zu schlägt und sich ein Schatten aus dieser Richtung nähert. Viele glauben n einen weiteren Arbeiter doch als die Kameras diese Person erfassen ist es doch für viele unglaublich. Thumbtack Jack, der UV-Champion, gibt sich die Ehre auch dieser Bloodshed-Episode bei zu wohnen. Komplett in Schwarz gekleidet, nicht gerade bgut glaunt und auch nicht 100 % fit. Doch was ist schon ein Show ohne ihren Champion. Somit ist es auch begründet das Jack heute hier wieder auftritt. Nicht gerade freundliche Blicke hatte dieser für seine Mitmenschen übrig und das einzigste was glänzte war der Belt auf der Schulter des Deutschen. Ebenfalls ist die Kapuze des schwarzen Pullis auf dem Kopf zu finden welche das Gesicht auch in einen Schatten legt. In dieser komplett schwarzen Montur macht sich Jack auf den Weg in dessen Lock um sich die Show an zu sehen und als Champion zumindest präsent zu sein. Doch auf seinem Weg in den Lock begegnet er ungewollt gerade jenem Mann dem man nicht gerade begegnen sollte wenn man keine Überraschung erleben will.

Letzte Woche hatte Edge Raven brutal mit seinem Rasiermesser niedergestochen und dem Raben dadurch einen kurzen Aufenthalt im Krankenhaus beschert. Auch jetzt deutet noch ein dünner Verband unter dem Ministriy T-Shirt des Human Cancers auf die erlittene Verletzung hin. Die Auswirkungen waren aber selbstverständlich nicht nur physischer, sondern auch physischer Natur. Noch aufmerksamer als sonst beobachtet der Rabe mit scharfem Blick seine Umgebung, akribisch notiert er jede Unauffälligkeit und ist immer bereit sich gegen einen Angreifer zu verteidigen. Dies traf natürlich auf Thumbtack Jack zu, der als Champion den Neid und die Missgunst des ganzen Rosters auf sich zieht. Die beiden Männer mögen sich zwar in vielen Punkten voneinander unterscheiden aber eins haben sie gemeinsam, beide sind Gejagte.

»Meinen Glückwunsch, Champion.«

Mit einem kurzen Nicken deutet Raven auf den UV-Belt den sich der Master of Pain lässig über die Schulter geworfen hat. Bei seiner Gratulation hört man einen leichten spöttischen Unterton aus der Stimme des Prince of Darkness raus, denn er weiß genau, dass Abyss kurz davor stand, dass Match zu gewinnen und TJ nur aufgrund des hilfreichen Eingreifens von Marcus Seeman siegte.

»Aber sei gewarnt, die ubiquitären Klauen der jagenden Meute drohen dir deinen Titel zu entreißen. Schon bald wird ihr Durst so groß sein, dass nur eine Schlacht ihn befriedigen kann.«

Jack schaut den Raben nun erst einmal an. Etwas misstrauisch ist der Deustche schon. Auch ihn zeichnen noch Verletzungen, die Rippenverletzung war durch das Shirt erst einmal verdeckt, doch die Verletzungen die die Klingen am Arm hinterließen waren sichtbar und durch ein Wristband in Schwarz verdeckt.

=| Thumbtack Jack |=
Ihren Blutdurst zu stillen obligt nicht in meinen Händen. Es liegt bei dir wenn ich das richtig sehe. Was willst du das du mich so von der Seite an redest?

Nicht gerade freundlich und auch etwas genervt reagiert der Deutsche hier auf seinen Gegenüber. Der Blick unfreundlich und durchbohrend zugleich.

Die Reaktion seines Gegenübers überraschte den Raben, schließlich wollte er dem Deutschen nichts Böses, sondern lediglich seine Pflichten als General Manager erfüllen. Doch Raven vemag es seine Gefühle nicht nach außen hin zu zeigen und sich hinter einer Maske der Emotionslosigkeit zu verbergen.

»Ist das nicht offensichtlich? Ich will erfahren, wann du bereit bist deinen Titel zu verteidigen. Bedenke aber die Meute hinter deinem Rücken, ich kann dir nicht viel Zeit zur Regenration geben.«

Jack bleibt erst einmal Emotionslos, der Blick weiter auf den Raben belasend, die Mine unverändert.

=| Thumbtack Jack |=
Der Rabe will also wissen wann ich bedenke diesen Belt ( er legt die Hand auf dem Belt) zu verteidigen gedenke? Nun bald schon, vielleicht bereits in der nächsten Woche, vielleicht auch ein paar Tage später. Woie du weißt habe ich eine komplette Woche Pause verordnet bekommen, nicht weil ich spiele, nein weil mir die Ärzte geraten haben mich nicht zu überanstrengen. Du weißt selbst wie mörderisch es ist verletzt in den Ring zu steigen. Doch sobald ich fit bin stehe ich wieder im Ring.

Eine Woche (?) gut das mag jetzt erst einmal gesagt sein, doch Jack weiß, er kann es ziehen. Raven jedoch sollte erst einmal zufrieden gestellt sein.

Der sonst so rebellische Thumbtack Jack akzeptierte die Vorgaben der konserativen Ärzte und obwohl er sich sonst so furchtlos gibt, befürchtet er nun eine Verletzung? Hat der Titelgewinn den Deutschen etwa verweichlicht? Amüsiert verzieht Raven die Mundwinkel zu einem leichten Grinsen. Mit so einer Einstellung wird TJ nicht lange Champion bleiben, doch es ist nicht die Aufgabe des Rabens ihn darauf aufmerksam zu machen. Das Evil Mastermind soll nicht Weisheiten verbreiten, sondern Blut fließen lassen.

»Nun gut, eine Woche will ich dir geben. Doch dann wird gekämpft.«

Mit seinem zweiten, akzenturierten Satz stellte Raven klar, dass er seine Frist nicht verlängern wird und zieht von dannen. Das Grinsen welches sich auf dem Gesicht des Deutschen aus breitet ist schon eher fieß angehaucht. Die Woche wird er nutzen um sich weiteres aus zu denken, weiteres um sich hier als Champion durch zu setzen. Er schaut Raven noch hinterher und im weitergehen lässt er noch ein,mal die Gedanken kreisen. Die Hand noch einmal an der Wand und ein Grinsen das mehr als schlechtes verheißt lässt er seinen Gedanken freien lauf.

Wie lange bleiben sie noch verschont? Nicht lange und auch diese Wände wird das Blut jenes Teutonen zieren welcher es wagt sich mir entgegen zu setzen. Diese Wände, heimat von Blut und Schweiß. Nicht mehr lange und der Champion kehrt zurück in den Ring, Blut wird fließen und die Gedärme werden den Ring zieren!

Noch einmal ein fieses Grinsen und der Deutsche verschwindet in einen der zahlreichen finsteren Gänge.

Dean Hill: “Raven scheint ziemlich ungeduldig mit seinen Champions zu sein.”
Michael Mann: “Er weiß eben, dass ein echter Champion seinen Titel nur verdient, wenn er ihn regelmäßig verteidigt.”

------------------

Jonathan Coachman: "Ladies and gentlemen ... the following Triple Threat Match is scheduled for one fall. Introducing first .. from Dublin, Ireland ... weighing 272 pounds ... he is The Celtic Warrior ... SHEAAAMUUUS!"



Kaum ertönt die brachiale Entrance-Theme des keltischen Kriegers, gibt es Buhrufe und Pfiffe. Zu gut ist sein respektsloses Zerstörungsverhalten aus seinen Zeiten beim Branchenprimus in Erinnerung der Fans. Der hünenhafte Ire erscheint mit grimmigem Gesichtsausdruck im Eingangsbereich. Laustark brüllt er sich allen Frust von der Seele und stapft auf den Ring zu, während die Zuschauer ihrer Ablehnung Luft machen. Doch das stört den Iren nicht im Geringsten. Er stürmt die Ringtreppe hoch und brüllt neuerlich wild gen Fanmassen.

Jonathan Coachman: "and his opponent ... from Cleveland, Ohio ... weighing 231 pounds ... He is The Chick Magnet .... THE MIIIIIZ!"



'I Came to Play' von Downstair ertönt und sofort beginnen die Zuschauer mit einem massiven Pfeiffkonzert. Es hagelt Buhrufe für Mike Mizanin, kaum das selbiger im Eingangsbereich auftaucht. Der selbstverliebte Zeitgenosse posiert natürlich, während hinter ihm ein wahres Flammenmeer inszeniert wird. Miz trägt seine übliche moderne Ringkluft, lässt es sich aber auch nicht nehmen, mit seinem lustigen Hut einher zu marschieren. Grinsend und gestikulierend steuert er aufs Seilgeviert zu, in welches er sich auf möglichst ordinäre Art und Weise schiebt. Dann bezieht er Stellung in einer der Ringecken und huldigt sich selbst.

Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Pittsburgh, Pennsylvania ... weighing 220 pounds .. he is the only gold medalist in this business ..... KURT AAAAAAAAAANGLE!"



'MEDAL' von Jim Johnston ertönt. Das Publikum stimmt sofort in die 'YOU SUCK!'-Chants des Liedes mit ein. Dann erscheint die Wrestling Machine in bekannter Manier. Der Ringerdress ist wie eh und je im Stile der amerikanischen Flagge gehalten. Mit entschlossenen Blick marschiert der Glatzkopf gen Seilgeviert, während er auf seinem Mundschutz herum kaut. Kaum das er ankommt, wird es still in der Arena. Das Licht wird gedimmt.

Zunächst wird Sheamus eingefangen, wie er breit grinsend seine Gegner betrachtet. Dann wandert die Aufnahme zu The Miz und Kurt Angle. Bedingt durch die Tatsache, dass Angle und Sheamus neuerdings eine Zweckgemeinschaft bilden, gleicht dieser Kampf mehr einem Handicap Match. Als der Ringgong ertönt stürmt der wildgewordene Ire los .. wie auch Kurt Angle. Ziel der Celtic Angles ist logischerweise der Monk of Mojo. Beide Athleten lassen die Fäuste sprechen und hämmern auf den nun komplett überforderten Miz ein. Schlag auf Schlag folgt und Mizanin weiß kaum wie ihm geschieht. Einen Double Punch später geht er das erste Mal auf die Bretter. Die Zuschauer johlen, können sie den Mizzard of Oz doch schlichtweg nicht ausstehen. Doch den Mann aus Parma darf man so schnell nicht abschreiben. Kaum auf dem Boden, erhebt er sich gerade wieder, als die Mitglieder der Celtic Angles kurzzeitig jubeln. Es gibt einen schnellen Low Blow gegen Sheamus ... und sogar der irische Hüne muss nach einem Treffer im Zentralmassiv in die Knie gehen. Angle will gerade noch reagieren, wird jedoch Opfer eines Snap Neckbreakers. Gekonnt covert ihn The Miz.

*1 ... 2*

Aber Kickout. Der Goldmedaillengewinner reisst zeitig genug die Schulter hoch. Jubel bei den Fans, Frust bei The Miz. Der erhebt sich und verpasst dem Olympioniken eine wahre Serie von Stomps .. bis, ja bis sich Sheamus erhoben hat. Der Celtic Destroyer reisst Mizanin an der Schulter herum, hebelt ihn seitlich aus und zeigt seinen Side Slam Backbreaker. Krachend wird der großmäulige Mike abgefertigt. Nun ist er es, der gecovert wird.

*1 ... 2*

Nun kickt Mike Mizanin bei der Zwei heraus. Noch steckt genug Kraft im jungen Heel. Sheamus rauft sich das feuerrote Haar und sein Blick wandert zu seinem frischgebackenen Tag Team Partner, der sich gerade mühsam erhebt. Rüde packt er The Miz ins Haar und zerrt ihn auf die Beine. Dann gibt es einen Irish Whip .. The Miz wird zu Angle geschleudert ... der ihn per Overhead Belly-To-Belly Suplex abfertigt! Die Arena gleicht einem Tollhaus. Und direkt nachdem er Opfer dieser Aktion geworden ist, rollt sich der Monk of Mojo aus dem Seilgeviert. Buhrufe machen die Runde, während er sich den geschundenen Rücken hält. Der Olympic Hero jedoch hat nicht vor, Mike hier so schnell davonkommen zu lassen. Auch er begibt sich aus dem Ring, stapft hinter The Miz her ... reisst ihn herum und verpasst seinem Gegner einen harten European Uppercut. The Miz taumelt zurück und fällt in ein Wirrwarr aus Übertragungskabeln, wartenden Ringarbeitern und Unterlagen des Announcers. Die Zuschauer sind begeistert, sehen sie hier doch nun echte Action. Angle nähert sich wieder an, greift nach seinem Kontrahenten ... doch der scheint dort, wo er gerade liegt, etwas brauchbares gefunden zu haben: Den Ersatz-Ringgong. Krachend hämmert er ihn Kurt Angle vor die Stirn. Der Olympionike blinzelt mehrfach, taumelt zwei Schritte zurück .. und bricht dann zusammen. The Miz erhebt sich schnaufend und beginnt breit zu grinsen. Jedoch nur, bis der Partner von Angle, Sheamus, erscheint. Der riesige Ire gleicht einer keltischen Todesgottheit und kommt über seinen Gegner wie die Flut über Ägypten. Noch am Kommentatorentisch gibt es den Pump Kick, die sheamus'sche Version eines Bicycle Kicks. The Miz bricht zusammen, als sei er vom Blitz getroffen. Doch der Kelte kennt keine Gnade .. er zerrt ihn rasch auf die Beine und lässt den Kopf seines Gegners Bekanntschaft mit dem Kommentatorenpult machen. Und noch einmal. Und auch ein drittes Mal. Fast kraftlos sacken The Miz die Beine weg. Doch immer noch hat Sheamus nicht genug. Er liftet den leichteren Mann hoch, wirft ihn sich in Powerslam-Manier über die Schulter ... und stürmt auf den Ringpfosten zu ... doch The Miz strampelt sich frei, rutscht hinter Sheamus zu Boden und gibt dem Iren einen zusätzlichen Stoß. Hart hämmert der Mann von der Grünen Insel gegen den stählernen Pfosten. Benebelt wankt Sheamus zur Seite ... und The Miz nutzt die Gunst der Stunde, um ihn mit einem Forearm anzuspringen. Die 272 Pfund des Iren werden gegen die Fanabsperrung geschmettert. Doch plötzlich ein Raunen in der Halle, denn Kurt Angle schickt sich an, sich abermals zu erheben. Sofort rast Mike Mizanin auf ihn zu - und wird per European Uppercut ausgekontert. Und noch einem. Und einem dritten. Angle treibt den Verbalhelden vor sich her ... nimmt dann Anlauf und hämmert ihn per Clothesline zu Boden. Die Fans kreischen direkt auf. Der Olympionike reisst die geballten Fäuste hoch .. und zerrt The Miz im Anschluß auf die Beine. Geschickt wird der Mizzard auf dem Kommentatorentisch platziert ... und in der Folge erklimmt der Olympic Hero das Apron des Ringes - Moonsault!
Aber The Miz vermag es sich frühzeitig wegzurollen .. so das Kurt ziellos auf den Tisch hämmert, ihn zum Einsturz bringt und benommen liegen bleibt. Das wiederum lässt Mike grinsen. Er erhebt sich blickt auf den geschlagenen Angle .. und wird von einem weiteren Pump Kick in die Bewusstlosigkeit geschickt. Sheamus ist zurück. Der Ire brüllt sich den Frust aus den Lunge, zerrt seinen Kontrahenten auf die Beine und schiebt ihn in den Ring. Dort gibt es ein rasches Cover.

*1 ... 2 ....*

Nearfall. Im letzten Moment fährt ein Zucken durch den Leib von The Miz. Der Celtic Warrior schnauft und schüttelt den Kopf. Dann wuchtet er sich und kurz darauf seinen Widersacher auf, läd ihn sich auf die linke Schulter .. und vollführt einen Running Powerslam. Im Anschluß wieder ein Cover.

*1 ... 2 ... 3*

Nun ist der Threecount perfekt, das Match ist vorüber. Die Theme von Sheamus startet und die Zuschauer reagieren überraschend positiv. Kurz darauf jubeln die Massen auf, als sich Kurt Angle ausserhalb des Ringes wieder erhebt. Der Olympic Hero nickt seinem neuen Partner anerkennend zu. Respekt ist die Basis ihrer Zusammenarbeit.

Jonathan Coachman: "The winner of this match ... SHEAAAMUUUS!"

Dean Hill: “Sheamus setzt sich durch. Wir hatten Recht mit unserer Prognose.”
Michael Mann: “Tja, wir sind halt Profis, würde ich sagen.”

------------------

Die Kameras schalten zurück in Halle und zeigen dort im Seilgeviert zwei der bedeutendsten Herren von Unlimited Pure Wrestling - Eric Bischoff, der Chairman und Claudio Castagnoli, Pure Heavyweight Champion und Anteilseigner der Liga. Da letzterer in üblicher Geschäftskleidung zu sehen ist, bedeutet es, dass sie sich anscheinend um den offiziellen Arbeitsbereich kümmern. Grinsend wendet sich der Schweizer an den starken Mann der Liga. Natürlich gibt es sofort Buhrufe, als der Swiss Superstar sich zu Wort meldet.

Claudio Castagnoli: "So Bischoff .. hier sind wir nun, was gibt es spannendes zu sagen? Ich habe nicht ewig Zeit!"

Der Owner der UPW hebt das Mikrophon gemütlich empor, um zu verkünden, worauf Claudio Castagnoli hinaus will.

Eric Bischoff: Ein Wrestler ist absolut nichts Wert, wenn er keine Ahnung vom Geschäft hat. Und es war so einfach! Eine inszenierte Streitigkeit mit meinem geschätzten Kollegen hier, ein falscher Vertrag da...

DH: "Falscher Vertrag? Was hat das denn zu bedeuten? "

MM: "Ich glaube das wird Eric uns gleich erklären."

Eric Bischoff: Richtig Kennedy... vielleicht sollte man genauer begutachten, welchen "Vertrag" man unterschreibt. Nicht das man seinen Namen versehentlich unter eine Kündigung setzt...

Das Lachen beider Machtmogule wird von lauten Buh-Rufen geschluckt, die sofort in Jubelarien ausarten, als Kennedys Entrance-Theme zu spielen beginnt.

KENNEDY!!!


Das betrogene und bald arbeitslose Loudmouth der UPW betritt die Stage. Sein Gesicht strahlt bisher keinerlei Emotion aus; Kens Pokerface. Kopfschütteln muss wohl als ausdrucksstarke Reaktion seinerseits genügen. Während Bischoff und Castagnoli ihn noch verhöhnen, erhebt er das Mic.

Mr. Kennedy:
„Scheinbar war es das also für mich, was? Ihr beide seid einfach viel zu gerissen für mich. Der ganze Streit inszeniert, nur um mich endlich aus dem Weg zu schaffen, tz... Kein schlechter Plan, muss ich eingestehen. Bischoff, mir war dein Match-Angebot von vorne rein etwas suspekt. Selbst wenn die Welt untergehen würde, wäre ich die letzte Person, die Du um Hilfe bitten würdest. Eher würdest Du verrecken, als vor mir nieder zu knien und zu bitten und zu betteln... Mit diesem Wissen im Hinterkopf, habe ich auch diesen Vertrag unterschrieben. Von Kündigung habe ich übrigens nichts gelesen... oder... Oh... Moment!... Meinst Du zufällig diesen Vertrag?“

Elegant zieht Kennedy ein gefaltetes Stück Papier aus seiner Gesäßtasche, entblättert es und hält es in die Kamera. Tatsächlich steht dort etwas von einer fristlosen Kündigung von Mister Kennedy. Alles was dazu noch fehlt, sind zwei Unterschriften. Entsetzt und ungläubig schüttelt Bischoff den Kopf. Über Castagnolis Kopf bilden sich imaginäre Fragezeichen.

Mr. Kennedy:
„Wie ich sehe, tut sich Klein-Staloni etwas schwer im Verstehen dieser Lage... Ich helfe Deinem eingeschränkten Gedankengang auf die Sprünge, Mister Toblarone. Wenn ich hier das eigentliche Kündigungsschreiben in der Hand halte, was hat Mister Bischoff dann blind unterschrieben?“

Grinsend richtet Mr. K diese Frage in Bischoffs Richtung, der wild im Papierkram hin und her blättert, einige Passagen liest und dann vor Wut rumbrüllt.

Eric Bischoff: WAS? ... Das... das ist nicht rechtens! Das ist nicht möglich. Du hast den Vertrag ausgetauscht?!

Mr. Kennedy:
„Ganz recht. Durch ein kleines Ablenkungsmanöver konnte ich Dir meinen Vertrag unterjubeln. Mein Match-Vertrag. Castagnoli, klingelts? In diesem abgesegneten Vertrag steht schwarz auf weiß, dass wir ein weiteres Mal aufeinandertreffen werden! One on One, um den UPW Pure Heavyweight Title. Wann? Am 06. Juni, No Excuses. Und diesmal wird es ein faires Aufeinandertreffen, Pal. Kein Eingreifen von Außen, keine Regeländerungen wie es Dir passt, kein Rumgejammer... keine Machtspielchen mehr. Solltest Du es dennoch versuchen, geht Dein Titel flöten. Verlierst Du das Match, verlierst Du darüber hinaus nicht nur Deinen heiß geliebten Belt, sondern auch Deine Anteile an der U-P-W!“

Die Fans untermalen diesen historischen Moment mit lauten Pops. Man versteht sein eigenes Wort nicht mehr. Und so ist es auch schwer zu erahnen, was Castagnoli Kennedy nun wütend und wild gestikulierend entgegenbrüllt. Bischoff hat sich derweil beruhigt, schüttelt ungläubig mit dem Kopf und kann es einfach nicht fassen. Dass ausgerechnet er von Kennedy ausgetrickst wurde. Auf so offensichtliche Art und Weise.

Mr. Kennedy:
„Insofern bleibt mir nichts anderes mehr übrig als... wie spät ist es... ah... die letzten Tage Deiner Regentschaft als Pure Champion und Machthaber runterzuzählen. Du solltest es genießen, Claudio, denn ich werde es tun. Deine Zeit ist abgelaufen! Ich kriege das, was ich seit Beginn wollte: Gerechtigkeit! So oder so... Wir sehen uns bei No Excuses, Ex-Champ!“

Die Musik des #1 Contenders ertönt und Kennedy verschwindet hinter dem Vorhang.

Dean Hill: “Kennedy ist einfach nur Klasse.”
Michael Mann: “Aber er sollte Claudio nicht unterschätzen. Der Schweizer ist immer für eine Überraschung gut.”

------------------

Dean Hill: “Nun erwartet uns ein Match, das es in sich hat. Ein triple Threat Match unter verschärften Bedingungen.”
Michael Mann: “Was genau bedeutet, dass die Ringseile von Stacheldraht ersetzt werden. Das wird blutig, nehm ich an.”

Die erste Theme ertönt und wenig später ist Nick Mondo auf der Stage zu sehen. Langsam geht er die Rampe zum Ring hinab, wobei er die Augen auf den Ring gerichtet lässt.

Jonathan Coachman: “The Following Contest is a Triple Threat No Ropes Barbed Wire Match. The Special Referee will bei Faith Lehaine. Introducing first, from Minneapolis, Minnesota, weighing at 202 Pounds…. Sick Niiick Mooondo!”

Mondo erreicht den Ring und klettert auf den Apron hinauf. Ein kurzer Blick ins Publikum, dann betrtt er durch die noch offene Seite den Ring. Es folgen nicht viele Posen, Mondo ist ganz auf sein Match konzentriert. Nur kurz wechselt er einen Blick mit Faith Lehaine, die immer mal wieder die Spitzen des Stacheldrahtes auf den drei bereits verschlossenen Seiten mit den Fingern überprüft. Dann läuft seine Theme aus und wird von der nächsten abgelöst. Mad Man Pondo betritt die Halle und sieht sich munter um. Ein paar Gesten folgen, dann macht auch er sich auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: “And his Opponent, from the Realm of Pain, weighing at 220 Pounds… Maad Maaaan Pondooo!”

Am Ring angekommen steigt auch er über die Stahltreppe zum Apron hinauf und betritt den Ring durch die offene Seite. Sofort begibt er sich dann zu einer der bereits verschlossenen Seiten und überprüft mit zufriedenem Gesichtsausdruck den Stacheldraht. Ein kurzer Blickwechsel mit Mondo, dann verstummt die Theme von Pondo und geht direkt über in die nächste. Etwas Jubel kommt auf, als Drake Younger die Halle betritt. Ravens Schützling scheint guter Dinge zu sein, das ist ihm deutlich anzusehen. Schließlich setzt er sich in Bewegung in Richtung Ring.

Jonathan Coachman: “And their Opponent, from Indianapolis, Indiana, weighing at 210 Pounds… Draaake Youngeeeer!”

Am Ring angekommen tut er es seinen Gegnern gleich und steigt, nachdem er den Apron erklommen hat, auf der offenen Seite in den Ring hinein. Ein paar Posen folgen, dann tauschen die drei Kontrahenten entschlossene Blicke. Die offene Seite wird inzwischen von ein paar Mitarbeiter geschlossen. Sorgfältig wird der Stacheldraht am Ringpfosten fixiert. Dann verstummt die Theme von Younger und wenig später wird das Match freigegeben.


Sofort schießt Younger auf Pondo los und beginnt ihn mit harten Ellbogenstößen zu bearbeiten. Mondo sieht zunächst aus lauernder Position zu, dann geht er auf die beiden zu und streckt Younger mit einem Reverse DDT nieder. Pondo musste unter Drakes Schlägen auf die Knie, nun aber fährt er wieder in die Höhe und trifft den gerade aufstehenden Mondo mit einem European Uppercut. Drake rollt sich zur Seite und will gerade wieder aufstehen, da stürmt Pondo auch auf ihn zu und streckt ihn mit einem Big Boot nieder. Mondo packt den Mad Man an der Schulter und dreht ihn zu sich herum. Sofort setzt er zu einem Suplex an, welcher auch gelingt. Er rollt sich auf Pondo und covert.

*1... 2... Kickout!*

Sofort zerrt er Mad Man wieder auf die Beine, doch von hinten pirscht sich Younger heran und verpasst Mondo einen Dropkick in den Rücken. Mondo fällt gegen Pondo, der daraufhin als erster Bekanntschaft mit dem Stacheldraht macht. Sofort treten erste Blutstropfen hervor und ein schmerzerfüllter Aufschrei ist zu hören. Vorsichtig zieht er sich die kleinen Stacheln aus der Haut. Younger setzt inzwischen weiter gegen Mondo nach. Nach einem German Suplex und ein paar harten Tritten gegen den Kopf zieht er ihn wieder hoch und lädt ihn sich auf die Schulter. Dann nimmt er Anlauf und läuft auf eine der Ecken zu, um ihn mit dem Rücken dagegen zu hämmern. Selbstredend ist auch hier Stacheldraht anzutreffen. Und so wird auch Mondos Rücken ordentlich in Mitleidenschaft gezogen. Drake ist bisher der einzige, der keine Wunden davongetragen hat, doch das dürfte sich noch ändern. Der Psycho Shooter betrachtet sein Werk und bemerkt zu spät, dass die Hardcore-Legende in seinem Rücken Stellung bezogen hat. Mad Man Pondo rammt Younger einen Forearm in den Rücken. Kaum das sich Drake durchbiegt, vollführt MMP einen Inverted DDT. Die Zuschauer kreischen begeistert auf. Der Special Guest Referee Faith Lehaine sieht kaum noch durch. Der Mad Man erhebt sich direkt wieder und springt einen Fistdrop ein. Dann folgt das Cover gegen Drake. Faith muss counten.

*1 ... 2*

Aber bei Zwei ist Sick Nick zurück im Geschehen. Ein eingesprungener Double Axhandle auf den entblössten, zerkratzten Rücken von Pondo vereitelt einen weiteren Count. Sofort zieht Mondo den ältesten Aktiven im Ring auf die Beine. Es gibt einen klatschende Chop auf die Brust, was zu 'WHOOOOOO!'-Chants des Publikums führt. Kurz darauf bedeckt 'Sick' Nick Mondo den Torso seines Gegners mit harten Kicks. Immer wieder trifft er den Rippenbereich damit ... bis MMP plötzlich vorschnellt und einen Forearm-Smash unter das Kinn von Sick Nick nagelt. Selbiger taumelt rückwärts ... Pondo setzt nach ... wird jedoch direkt Opfer eines Drop-Toe-Holds von Drake Younger. Der Länge nach schlägt der Veteran auf und der Psycho Shooter startet einen Angriff auf Nick Mondo ... der wiederum kontert per Backbody Drop. So fliegt Younger genau dorthin, wo nun anstatt von Ringseilen massig Stacheldraht gespannt ist. Der Hardcore-Fighter schreit auf, als sich metallene Dornen in sein Fleisch fressen. Blut wird vergoßen und die Fans kreischen begeistert auf. Sick Nick ist direkt in seinem Element. Er gesellt sich zu Drake und beginnt selbigen mit weiterem Stacheldraht zu bearbeiten. Ein wilder, blutiger, stacheldrahtverstärkter Kampf beginnt. Doch die Rechnung der beiden wurde ohne Mad Man Pondo gemacht. Dieser hat sich, ungesehen vom Duo, in den Rücken der Athleten geschlichen und verteilt nun schnell geschickt harte Unterarmschläge gegen beiden Gegner. Schon nach kurzer Zeit sackt der Psycho Shooter kraftlos in den dornenverzierten Abspannungen in sich zusammen. Dann greift sich Pondo Mondo und vollführt einen harten Backdrop Suplex! Krachend schlägt Sick Nick mit dem Nackenbereich auf die Matte. Cover vom Mad Man.

*1 ... 2 ..*

Kickout. SNM kann eine Niederlage abwenden. Und noch während sich Pondo langsam erhebt, fängt die Kamera ein, wie sich Drake Younger aus seinen eisernen Fesseln befreit. Blutige Striemen verunstalten seinen Leib, aber der Psycho Shooter lässt sich nicht abhalten. Er spurtet los und springt den Mad Man mit einem brutalen Jumping Knee Strike an, der seinen Gegner die Bretter küssen lässt. Die Zuschauer jubeln erneut auf. Auch Sick Nick erhebt sich wieder. Sofort ist Drake bei ihm und beide teilen harte Schläge aus. Fausthieb folgt auf Fausthieb. Dann weicht Younger einem der Schläge geschickt aus und bringt seinerseits ein hochgezogenes Knie ins Ziel. Mondo keucht kurz, was Drake ausnutzt, um einen Inverted Atomic Drop zu landen. Und als direkte Folge dessen gibt es einen Reverse Bulldog! Hart wird Sick Nick mit dem Gesicht voran auf die Bretter geschickt. Nun ist es der Psycho Shooter, der covert.

*1 ... 2 ...*

Nearfall. Aber Mad Man Pondo vereitelt mit einem harten Tritt in die Rippen ein erfolgreiches Cover. Den Zuschauern wird hier ein schneller Wechsel geboten. Pondo zerrt Drake auf die Beine, verpasst ihm einen Uppercut und setzt mit einer Clothesline nach .. die der Shooter jedoch unterläuft. Ein schnell eingesprungener Single Leg Dropkick schleudert den alten Hardcore-Veteranen nun mit dem Gesicht voran in den Stacheldraht. Die Dornen ziehen tiefe Krater durchs Gesicht und einige zartbesaitete Zuschauer kreischen vor Entsetzen auf. Doch das Geschehen bleibt beim Duell zwischen Mondo und Younger. Denn Drake hat seinen Kontrahenten mittlerweile auf die Beine gezogen ... er hievt ihn zum Vertical Suplex auf ... und transformiert die Aktion zu einem Brainbuster! Eine unglaublich harte Aktion. Cover vom Psycho Shooter.

*1 ... 2 ....*

Aber wieder nur ein Nearfall. Nick Mondo hat unglaubliche Nehmerqualitäten. Drake erhebt sich. Die Kamera zoomt etwas zurück und zeigt den Ring, der einem Schlachtfeld gleicht. Alle Männer sind vom Stacheldraht gezeichnet und die Matte ist blutgetränkt. Schnaufend greift Younger seinem Gegner ins Haar. Abermals zerrt er ihn auf die Beine. Und wieder legt er sich den Arm über den Nacken, wuchtet Sick Nick zu einem Vertical Suplex hoch, den er in einen zweiten, noch härteren Brainbuster abändert. Die Zuschauer kreischen vor Begeisterung auf. Während sich Pondo versucht auf Kosten von Haut und Fleisch aus dem Stacheldraht zu reissen, covert der Shooter ein weiteres Mal.

*1 ... 2 ... 3*

Dieses Mal reicht der Versuch. Der Pin ist perfekt .. Faith Lehaine lässt diese blutige Auseinandersetzung abläuten. Die Zuschauer applaudieren für diese Schlacht. Und Drake reisst als siegreicher Akteur die Arme hoch.

Jonathan Coachman: "The winner of this match .... DRAKE YOOOOUUUUUNGEEEEER!"

Dean Hill: “Drake Younger setzt sich durch. Das wird Raven freuen.”
Michael Mann: “Das zeigt auch, welch sicheren Blick der gute Raven für Talente hat. Mal sehen, was Drake in Zukunft noch zustande bringt.”

---------------

Zitat:


You have to show who you are...


Jim Cornette: "So langsam habe ich die Schnauze voll von euren dauernden Geplabber....

Jim Cornette: "Wer will schon zwei Idioten sehen, die sich über die eigenen Lieblinge aufregen und selbst GAR NICHTS leistet? Richtig! NIEMAND!"

.... You have to prove your skills...


Chris Sabin: "Hörst du dir eigentlich selbst zu? Weißt du eigentlich, was du da von dir gibst und wie sehr dein eigenes Verhalten sich nicht an eben daran hält? Wie oft hat man dich in den letzten Wochen im Ring gesehen? Wie oft hat dich dagegen über die Lieblinge irgendwelcher Fans herziehen gehört? Alles was du bisher gezeigt hast, war eine große Klappe und einen verdammt eingeschränkten Wortschatz.

.... But if the chance is there...


Steve Corino: Ich wäre ein Narr,... ein Heuchler! Wenn ich heute nicht in den Ring steigen würde... Aber ich gehe noch weiter! Steve Corino, wird fester Bestandteil von Bloodshed. Ich habe es satt, dass man mir ständig unterstellt, ich würde nur hier sein, um über andere Wrestler herzuziehen... Meine Aufgabe ist es, dass Wrestling zu verbessern. Mit dieser Show, machte man einen Schritt in die richtige Richtung.

.... Somebody may will take it away...


Die Kamera folgt den orgiastischen Ausbrüchen und fängt Edge, den Rated-R Superstar ein, der die Gangway entlang gestürmt kommt. Davon bekommen die Protagonisten im Seilgeviert jedoch nichts mit.

MM: "Edge attackiert Hannibal?! Oha!"
DH: "Überraschende Wendung der Geschehnisse!"

Die Zuschauer sind geschockt von diesem Ablauf und beginnen ein wahres Pfeiffkonzert. Edge erhebt sich und wechselt Blicke mit Steve Corino. Der weiß nicht recht, was er von dem Verlauf halten soll ... und wird ebenfalls Opfer eines Spears!


....The Revenge will be yours... ...



Edge



Steve Corino




...No Disqualification...




---------------------

Dean Hill: “Das macht doch noch mal ordentlich den Mund wässrig, aber länger warten müssen wir ja nun gottlob nicht mehr.”
Michael Mann: “Aufgrund der persönlichen Note könnte das eine äußerst intensive Angelegenheit werden. Bühne frei würde ich sagen.”

Jonathan Coachman: The following Match is a No DQ-Match, teh only Way to Win is by Pinfall ore Subbmission.

Kaum waren diese Worte gesagt ertönt auch schon der erste Theme aus den Boxen. Niemand geringesres als Steve Corio betritt die Stage und gibt sich gewohnt locker. Er schaut sich um, tritt dann seinen Weg zum Ring an.

Jonathan Coachman: Please welcome at first, from Winnipeg, Manitoba, steve Corino.

Es dauert nicht lange und genau jener betritt nun den Ring post dort ein wenig und wartet auf seinen Gegner. Auch hier ist es nicht von langer Dauer udn der Theme von Edge dröhnt den Zuschauern entgegen. Sie fakeln nicht lange und begrüßen jenen mit gemischten Reaktionen.

Jonathan Coachman: And now his opponent, from Toronto, Ontario CAN, The Rated R Superstar, Edge.

Auch Edge bahnt sich seinen Weg zum Ring udn macht dort erst einmal deutlich klar das er der einzig überlegene in diesem Match sein wird was wieder einige Buhrufe hervor bringt. Doch gespannt bleiben dennoch alle wer sich durch setzen wird. Der Referee zögert nicht lange und gibt nun auch das Match frei.


Kaum ist der Gong ertönt, stürzt sich Corino auch schon auf seinen Gegner. Edge wirkt überrascht, kann den wütenden Schlägen seines Gegners zunächst nichts entgegensetzen. Corino treibt ihn in eine der Ecken und setzt seine Attacke weiter fort. Harte Tritte gegen den magen prasseln auf Edge herein. Dieser muss schließlich zu Boden. Corino lässt sich ebenfalls auf die Knie hinab und beginnt Edge zu würgen. Irgendwie versucht dieser sich zu befreien, doch Corino beißt sich fest wie ein Terrier. Mit einem Stich in die Augen gelingt es Edge schließlich, sich zu befreien. Corinos Hände fahren zu seinen Augen hoch, offenbar sieht er im Augenblick nicht besonders viel. Edge arbeitet sich wieder hoch und verpasst Steve dann seinerseits ein paar Schläge an den Kopf. Schließlich drückt er ihn in die Seile und schickt ihn mit einem Whip in auf die andre Seite. Corino federt zurück, Edge wuchtet ihn in die Luft und lässt ihn dann mit dem Hals voran auf das oberste Ringseil fallen. Corino liegt am Boden und strampelt wild mit den Beinen, während seine Hände an seinen Hals wandern. Röcheln schnappt er nach Luft. Edge zerrt ihn sofort weder hoch, und verpasst ihm dann einen Back Suplex. Das erste Cover folgt.

*1... 2... Kickout!*

Sofort setzt Edge weiter nach. Wieder wird Corino hochgezogen. Diesmal setzt es ein paar Schläge, ehe Corino erneut nach einem Whip in in die Seile muss. Edge geht ihm entgegen und streckt ihn dann mit einem Big Boot nieder. Dann verlässt er den Ring und kehrt wenige Sekunden später mit einem Stuhl bewaffnet wieder zurück. Er umkreist seinen Gegner, wartet, bis dieser auf den Knien ist. Dann holt er aus und zieht ihm den Stuhl über den Rücken. Corino bricht wieder zusammen. Edge macht sich nun an seinem Bein zu schaffen, klemmt es schließlich zwischen Lehne und Sitzfläche des Stuhls fest. Dann tritt er mit aller Gewalt auf den Stuhl. Ein Schmerzensschrei entringt sich Corinos Kehle. Edge bleibt davon ungerührt, geht ein paar Meter zurück und nimmt Anlauf. Als er wieder bei Corino ankommt, springt er hoch und landet mit beiden Füßen auf dem Stuhl. Wieder schreit Corino auf, doch immerhin gelingt es ihm, sein Bein zu befreien. Schnell rollt er sich zur Seite, weg von dem Stuhl.

Dean Hill: “Edge scheint wildentschlossen zu sein, keine Gefangenen zu machen.”
Michael Mann: “Das kann man wohl sagen. Corino sollte sich schnell etwas einfallen lassen.”

Edge zerrt seinen Gegner wieder auf die Beine. Doch Corino verpasst ihm, als er in der richtigen Höhe dafür ist, einen Cheap Shot. Mit weit aufgerissenen Augen sackt Edge zu Boden. Beide Männer knien sich nun gegenüber. Corino setzt mit Faustschlägen nach, hämmert immer härter auf Edge ein, bis dieser schließlich gänzlich auf die Matte sinkt. Corino kommt mühsam auf die Beine, er hinkt doch sehr stark. Nichtsdestotrotz versucht er, sogleich nachzusetzen. Langsam zerrt er Edge auf die Beine und setzt zu einem Suplex an, welcher mit etwas Mühe auch gelingt. Dann folgt ein Tritt an Edges Kopf, der Corino selbst aber auch ziemlich zu schmerzen scheint. Das lädierte Bein hatte ziemliche Schwierigkeiten, sein ganzes Gewicht zu tragen, während er mit dem anderen zutrat. Corino nimmt nun ebenfalls den Stuhl zur Hand, der immer noch verwaist auf der Matte lag. Mit aller Wucht lässt er ihn auf Edge niederfahren, der daraufhin Schmerzensschreie ausstößt. Achtlos wirft Corino den Stuhl dann zur seite. Wieder wird Edge hochgezogen. Corino setzt zu einem Northern Lights Suplex an, welcher auch gelingt und direkt in einer Brücke mündet.

*1... 2... Kickout!*

Edge dreht sich auf den Bauch herum, versucht sich hochzustemmen. Aufgrund es lädierten Beins hat aber auch Corino Mühe, aufzustehen. Schließlich aber schafft er es und zieht Edge dann ebenfalls hoch. Ein harter Schlag explodiert im Gesicht des Mannes aus Toronto, dann sinkt er wieder auf die Knie. Corino verhöhnt ihn ein bisschen, verpasst ihm ein paar saftige Ohrfeigen. Dann geht er einen Schritt zurück und sorgt mit einem harten Tritt an den Kopf dafür, dass Edge erneut auf die Matte sinkt. Corino dreht seinen Gegner auf den Bauch und setzt dann einen Camel Clutch an. Auf die Frage, ob er aufgeben wolle, stammelt Edge ein halb ersticktes Nein und versucht gleichzeitig, seine Arme von Corinos Oberschenkeln herabzuziehen. Dies gelingt ihm auch tatsächlich und so kann er sich nach einigen weiteren Sekunden in eine kniende Position hocharbeiten. Corino hält weiterhin sein Kinn umklammert, doch Edge kommt immer weiter hoch, hakt schließlich Corinos Beine unter und hebt ihn aus. Mit Wucht läuft Edge dann rückwärts auf eine Ecke zu hämmert Corino dagegen. Man kann förmlich hören, wie die Luft aus dessen Lungen herausgepresst wird. Dann sacken beide Männer zu Boden. Edge rollt sich aus dem Ring, schnappt sich Corinos Bein und zieht diesen dann ebenfalls nach draußen. Dann beginnt Edge, das Kommentatorenpult etwas zweckzuentfremden. Er nimmt zuerst die Monitore heraus und hebt dann auch die Tischplatte herunter.

Dean Hill: “Ach komm, wir sind die kleine Show, wir haben nicht das Budget für solche Scherze.”
Michael Mann: “Wenn du klug wärst, würdest du jetzt die Klappe halten. Oder willst du, dass er dich auseinandernimmt?”

Edge hat seine Abbauarbeiten gerade beendet und dreht sich zu Corino um, als er sich von diesem plötzlich einen Enzugiri einfängt. Der Referee hat ebenfalls den Ring verlassen und will sich die Sache wohl aus der Nähe ansehen. Immer noch hinkend kommt Corino wieder auf die Beine und scheint den Tisch nun für sich selbst nutzen zu wollen. Mit etwas Mühe hievt er Edge hinauf und steigt dann selbst hinterher. Dann wird Edge auf die Beine gezogen und Corino setzt einen Suplex an. Er hebt Edge aus, lässt ihn dann mit einem Brainbuster auf den Tisch herabsausen. Ein leichtes Knacken ist zu hören, doch das Holz splittert nicht. Edge rutscht vom Tisch, bleibt benommen liegen. Corino zieht ihn wieder auf die Beine und rollt ihn dann in den Ring hinein. Dann bückt er sich und zieht unter dem Ring einen Tisch hervor. Diesen schiebt er ebenfalls in den Ring hinein. Dann klettert er selbst hinterher. Es scheint Gewohnheit zu sein, den Tisch gegen die Ecke zu lehnen und dann den Gegner dagegenzuhämmern. Jedenfalls scheint Corino diese Absicht zu haben. Er wendet sich wieder Edge zu, hievt ihn auf die Beine. Dann soll ein Whip in gegen den Tisch folgen, doch Edge kontert mit einem Reversal. Corino prallt selbst gegen den Tisch, taumelt ein paar Schritte zurück, dreht sich herum. Und wird von einem Spear getroffen, der ihn erneut gegen den Tisch wirft und diesen in der Mitte durchbrechen lässt. Edge setzt sofort zu einem Cover an.

*1... 2... 3!*

Jonathan Coachman: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner…. Eeeedgeee!”

Der Referee hebt zur Bekräftigung des Urteils Edges Arm, der immer noch auf Corino liegt und noch nicht so recht zum Feiern in der Lage zu sein scheint. Nur langsam rollt er von seinem Gegner herunter und versucht dann aufzustehen.

Dean Hill: “Was für ein Match! Edge setzt sich am Ende durch.”
Michael Mann: “Das hätten heute beide für sich entscheiden können. Großartig.”
Dean Hill: “Das wars leider schon für heute. Ich hoffe sie schalten auch in zwei Wochen wieder ein. Gute Nacht, liebe UPW Fans.”
Michael Mann: “Dem schließe ich mich an. Passen Sie auf sich auf!”


Ein Schnitt erfolgt, und wir sehen das Büro des General Managers Ted DiBiase Sr. Ted sitzt an seinem Schreibtisch und beobachtet gerade die letzten Szenen des Main Events. Seine Hand streckt sich nach irgendetwas aus. Dann, als sie offenbar erfasst hat, wonach sie tastete, wird sie wieder herangezogen. In ihr befindet sich der Million Dollar Title, der Gürtel, den Ted einst für sich selbst hat anfertigen lassen. Liebevoll streicht er über das Gold.

Ted DiBiase Sr: “Na, haben wir heute schon denjenigen gesehen, der dich in Zukunft um seine Hüften legen darf?”

Ein leichtes Lächeln umspielt die Lippen des General Managers. Dann erscheint das UPW Logo am unteren Bildrand und wenige Sekunden später geht Bloodshed off air.

Thema: Bloodshed #2 (27.05.10)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 2
Hits: 1986

26.05.2010 22:17 Forum: Card

Immer noch!

Den nächsten, der es aus den Top 5 der neuesten Beiträge rausschreibt, lass ich von Rhoghie löschen cool

Thema: Bloodshed (20.05.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 1
Hits: 1489

Bloodshed (20.05.2010) 20.05.2010 22:21 Forum: Diskussion

Ach du meine Güte. Naja, das Teil ist on. Einen herzlichen Dank an alle Segmente- sowie Matchschreiber. Wirklich überzeugt bin ich nicht von dem Teil, aber für die Erstausgabe mags durchgehen. Matchbanner wirds wohl ab der nächsten Ausgabe geben, Enz wird sich dafür sicherlich "freiwillig" melden. Bios Mehrpostformat ist wohl auch etwas übersichtlicher. Allerdings weiß ich nicht, ob sich das für Bloodshed wirklich lohnt. Die Show wird ja wahrscheinlich nicht immer diese Länge haben. Votes sind gern gesehen und bitte ordentlich streng sein. großes Grinsen

Match of the Night:
Wrestler of the Night:
Bestes Segment:
Überraschenster Moment:


Und vielleicht noch eine umfangreichere, allgemeine Kritik.


Bitte vergebt ein Rating von 0.0 (grottig) bis 10.0 (perfekt)




Credits:


Introvideo-Gestaltung: Sean O´Haire
Introkommentare: Ted DiBiase Sr.
Segment: Steve Corino
Opener: Don West
Segment: Raven & Drake Younger
Match 2: Don West
Segment: Faith Lehaine & Velvet Sky
Match 3: Hannibal
Match 4: Thumbtack Jack
Segment: Beef Wellington & Chris Sabin
Match 5: Hannibal
Segment: Raven & Edge
Match 6: Don West
Segment: Sean O´Haire & Alessia
Main Event: Abyss

Matchübergreifende Kommentare: Ted DiBiase Sr.

Thema: Bloodshed vom 20.05.2010
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 0
Hits: 1352

Bloodshed vom 20.05.2010 20.05.2010 22:03 Forum: Ergebnis

Das Bild schwärzt ein und wird nach wenigen Augenblicken langsam wieder heller. Das Schwarz verschwindet. Das UPW Logo erscheint auf den Bildschirmen zu Hause und aus den Boxen dringen die ersten Töne von Children of Bodom´s “In Your Face” ertönen.




One look at me - what do you see?
Another junkie and a fucking dead beat
Ask your eyes they descriminate
You're soft and no time to waste




The descrimination animality
Your fault to ignore reality
What you will a way to fight
Get one thing all there is to die



I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying fuck motherfucker
I don't give a flying
I don't give a flying
I don't give a flying fuck




Incoming!


DH: "Herzlich willkommen, meine Damen und Herren zur ersten Ausgabe von UPW Bloodshed! Mein Name ist Dean Hill und mir zur Seite sitzt Michael Mann."

MM: "Auch von mir ein Herzlich Willkommen. Ich bin ein wenig aufgeregt, muss ich gestehen. Am besten bekämpfen wir das, indem wir mal sehen, was uns heute erwartet."

DH: "So machen wir es. Also, im Opener werden John Morrison und Rhett Titus aufeinander treffen. Das verspricht doch schon mal interessant zu werden.

MM: "Sehe ich genauso. Morrison hat sicherlich etwas mehr Erfahrung, aber Titus hat gezeigt, dass er außerordentlich talentiert ist. Mal sehen, wie das ausgeht."

DH: "Danach folgt Drake Younger gegen Leviathan. Hardcore trifft Härte, würde ich mal sagen."

MM: "Es wird vor allem spannend sein zu sehen, ob Younger ein Mittel gegen die enorme Kraft von Leviathan findet. Einstecken kann er einiges, das wissen wir, aber irgendwann wird auch er an seine Grenzen kommen."

DH: "Danach gibt es ein Fatal 4 Way. Sheamus wird auf Mad Man Pondo, Ted DiBiase jr und Kurt Angle treffen."

MM: "Schwer, da einen Sieger zu tippen. Aufgrund der reinen Körperkraft würde ich Sheamus favorisieren, er kann einfach dominieren. Kurt Angle ist aber mit allen Wassern gewaschen. Die anderen beiden... ich weiß nicht. Da sehe ich keine großen Chancen, um ehrlich zu sein."

DH: "Nun wirds richtig interessant. Ein Razorblade Chair War kommt als nächstes, bei dem es Edge mit Bryan Danielson zu tun bekommt."

MM: "Naja, harte Nummer. Ich würde Edge hier leicht favorisieren, aber in Matches der brutalen Art kann eigentlich vieles passieren. Vielleicht gibt es ja eine Überraschung."

DH: "Es geht hart weiter. Someone on a Nailbed, so lautet die Stipulation für das Match zwischen Hannibal und Steve Corino. Ziel des Matches ist es, jemanden auf einem Nagelbett zu pinnen."

MM: "Auch ein Match, bei dem man mit Blut rechnen muss. Steve Corino ist ein mit allen Wassern gewaschener Wrestler. Hannibal dagegen körperlich so dominant, dass er allein dadurch zu favorisieren ist. Schwer vorauszusagen."

DH: "Nun wird es etwas gesitteter. Trent Baretta wird auf Axeman treffen. Das einzig spezielle ist hier der Special Referee. Faith Lehaine wird diese Position bekleiden."

MM: "Gesittet im Zusammenhang mit Faith Lehaine? Ich weiß ja nicht. Könnte ein spannendes Match werden. ich schätze beide etwa auf einer Stufe miteinander ein."

DH: "Damit wären wir auch schon beim Main Event. Es geht um den wiedereingeführten Ultraviolent Titel der UPW. Abyss gegen Thumbtack Jack. Eine würdige Paarung, würde ich sagen."

MM: "Absolut. Zwei Männer, die dieses Genre absolut verkörpern. Abyss als ehemaliger Champion ist vielleicht leichter Favorit, aber TJ weiß, wie man solche Matches gewinnt. Das wird spannend. Und blutig. Ich kanns kaum erwarten."


Wrestlingstiefel, die gerade fest zugeschnürrt werden eröffnen in der Nahaufnahme die nun folgende Szene. Schon alleine dieser Aufbau, suggeriert dass es sich hier um einen nennenswerten Moment handelt. Als die Kamera herauszoomt, erkennt man dass es Steve Corino ist, der sich auf ein Match vorbereitet. Steve stand schon längere Zeit nicht mehr in Ring. Er selbst gibt seinem Alter dafür die Schuld, was die Einen für vernünftig, die Anderen aber für eine Ausrede halten. Das Schuhwerk ist fest gebunden. Als nächstes folgen die Tapes für die Gelenke. Corino zieht die Luft förmlich durch die Nase, sodass man deutlich ein Geräusch wahrnehmen kann. Der King of Oldschool setzt sich breitbeinig auf den rustikalen, abgenutzten Steel-Chair.

Steve Corino: Heute ist es also so weit... Das erste mal Bloodshed... die zweite Show der UPW... Das Sammelbecken der Verrückten, und der Neulinge. Das Sammelbecken für die talentierten Superstars, die bei Insanity keine Sendezeit bekommen, weil sie entweder zu Unbekannt, oder zu brachial sind. Fu** this sh**! Wir haben endlich erreicht, was wir erreichen wollten! Thumbtack Jack, Abyss, Justin Credible, Hanniball... Younger... Wie lange haben wir für diesen Sche** Moment gearbeitet?! Wir haben unser Ziel erreicht!

Corino wird von den wenigen, dafür aber lautstarken Fans unterbrochen. Der Jubel tönt bis in den hintersten Gang des Bloodshed Gebäudes. Natürlich kann diese neue Show nicht die Zuschauerzahlen erreichen, die eine Insanity Show erreicht, dennoch sind die Fans der UPW zahlreich erschienen. Besonders die Hardcore-Fans pilgerten nach Detroit Michigan, Heimatstadt der UPW, und des UPW Gründers Eric Bischoff.

Steve Corino: Ich wäre ein Narr,... ein Heuchler! Wenn ich heute nicht in den Ring steigen werde... Aber ich gehe noch weiter! Steve Corino, wird fester Bestandteil von Bloodshed. Ich habe es satt, dass man mir ständig unterstellt, ich würde nur hier sein, um über andere Wrestler herzuziehen... Meine Aufgabe ist es, dass Wrestling zu verbessern. Mit dieser Show, machte man einen Schritt in die richtige Richtung. Jetzt ist es an der Zeit, mitzuwirken. Meine Zeit ist schon bald abgelaufen... aber solange ich noch wrestlen kann, und meine Fans nicht enttäusche... Werde ich in diesen sche** Ring steigen und diesen verdammten Hurens**** Hanniball auseinandernehmen. Nicht weil ich ihn hasse, sondern weil es das ist, was er von mir erwartet. Genauso wie Gnadenlosigkeit von ihm erwarte. Einer von uns Beiden, wird heute Abend auf dem Nagelbrett landen. Und egal wer es ist... Egal wer das Match verliert... Beide Kontrahenten werden leiden. Beide werden sich alles abverlangen... Then that it is, what it's all about!!

Wütend steht Corino von seinem Stuhl auf, sodass dieser energisch nach hinten gestoßen wird. Laut hallt der Aufprall des Bleches in diesem leeren Raum. Der King of Oldschool will den Raum gerade verlassen, doch ihm kommen noch Worte in den Sinn, die er umbedingt loswerden will. Mit dem Gesicht geht er bedrohlich nah an die Kamera.

Steve Corino: Cornette,... egal wen du auf die Impact Playaz gehetzt hast... sag ihnen lieber, dass sie abschalten sollen... denn ich bin mir nicht sicher, ob sie nach diesem Match noch gegen Steve Corino antreten wollen!

Corino stößt die Kamera bei Seite. Ohne ein weiteres Wort verlässt Corino die Szene. Das dürfte dann wohl als Kampfansage zu verstehen sein. Doch Jim wird wohl auch mit nichts anderem gerechnet haben.

DH: “Steve Corino ist ja ganz schön geladen.”
MM: “Wortwahl! Hätte zumindest mein Englischlehrer früher gemahnt. Mal sehen, ob er nach seinem Match gegen Hannibal auch noch so große Töne spuckt.”


John Morrison Vs Rhett Titus



: “So, die Anspannung steigt ein wenig. Es wird Zeit, dass Bloodshed auch im Ring endlich losgeht. Ein interessanter Opener liegt vor uns, wenn John Morrison auf Rhett Titus treffen wird.”
MM: “Zumindest die weiblichen Fans dürften einiges haben, worüber sie sich freuen können. Mit Prognosen bin ich mal lieber vorsichtig, ich kann die aktuelle Form von beiden im Moment nicht wirklich einschätzen.”

Und schon ist die erste Theme zu hören. Die Fans beginnen fast augenblicklich zu buhen, als Rhett Titus in der Halle erscheint. Wie gewohnt, versucht er sein Sex Appeal gleich mal deutlich zur Schau zu stellen, was allerdings niemand so wirklich zu interessieren scheint. Schließlich macht er sich auf den Weg zum Ring.

JC: “The following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, from The Temple of Lust on Long Island, New Jersey, weighing at 203 Pounds…. Rheeett Tituuus!”

Am Ring angekommen wendet er sich gleich der Treppe zu und steigt zum Apron hinauf. Behände klettert er in den Ring hinein und versucht dann weiter, durch “provokante” Gesten die Aufmerksamkeit der weiblichen Fans zu erregen. Der Erfolg ist überschaubar, auch wenn einige durchaus interessiert zu sein scheinen. Die Theme von Titus läuft aus und wird von der seines Gegners abgelöst. Sogleich sind Jubelrufe zu hören, die sich verstärken, als John Morrison die Stage betritt. Er zeigt die bekannten Posen, die von den Fans äußerst begeistert aufgenommen werden und macht sich dann auf den Weg in Richtung Ring.

JC: “And his Opponent, from Los Angeles, California, weighing at 223 Pounds…. Joooohn Morrisoooon!”

Morrison kommt am Ring an und steigt über die Stahltreppe zum Apron hinauf. Zwei Schritte an den Seilen entlang, begleitet von ein paar Posen, dann klettert er in den Ring. In einer Ecke steigt er aufs zweite Seil und lässt sich von den Fans ein wenig feiern. Die Damenwelt scheint von ihm doch deutlich mehr angetan zu sein, als von seinem Gegner. Schließlich steigt er wieder herunter, während seine Theme schon ausläuft. Als sie verklungen ist, wird das Match freigegeben.


Die beiden umkreisen sich für einige Sekunden, scheinen auf eine günstige Gelegenheit zu lauern. Schließlich nähern sie sich zögernd einander an und es geht in einen Lockup. Morrison schnappt sich gleich den Arm seines Gegners und setzt einen Armbar an, den Titus unterbindet, indem er hinter dem Rücken des Referees in Morrisons Haarpracht fasst und diesen so in die Seile zieht. Widerspruchslos löst dieser daraufhin den Griff, nachdem der Referee ihn dazu aufgefordert hat. Titus nutzt die Gunst der Stunde und verpasst Morrison sofort einen harten Schlag ins Gesicht. Sofort wird der Kalifornier in die Seile gedrückt und mit einem Whip in auf die andre Seite geschickt. Er federt zurück und muss einen Hip Toss von Titus hinnehmen, dem ein Headlock folgt. Morrison arbeitet sich schnell wieder auf die Beine und befreit sich aus dem Griff, indem er Titus in die Seile schleudert. Rhett federt zurück, Morrison wirft sich vor ihm zu Boden. Titus springt über ihn hinweg und kommt 2 Sekunden später von der anderen Seite wieder an. Morrison, der in der Zwischenzeit wieder aufgesprungen war, springt mit einem Leapfrog über ihn hinweg. Wieder federt Titus in die Seile. Diesmal bringt Morrison ihn mit einem Armdrag auf die Matte. Titus steht sofort wieder und zwischen den beiden Kontrahenten folgt ein kurzer Blickwechsel.

DH: “Schneller Beginn, so wünscht man sich das. Hoffentlich geht es in dem Tempo weiter.”
MM: “Ja, aber bisher war nichts wirklich entscheidendes dabei. Beide müssen schon deutlich andere Register ziehen, wenn sie ihren Gegner wirklich in Schwierigkeiten bringen wollen.”

Erneut kommt es im Ring zu einem Lockup. Titus allerdings scheint keine große Lust darauf zu haben, sich wirklich mit Morrison zu messen und unterbindet das ganze sofort mit einem Uppercut direkt an Morrisons Kinn, der diesen ein wenig aus dem Gleichgewicht bringt. Sofort zieht er Morrison dann in eine der Ecken und hämmert immer wieder dessen Kopf gegen die oberste Polsterung. Morrison wirkt ein bisschen orientierungslos, als Titus schließlich von ihm ablässt und John aus der Ecke heraustaumelt. Rhett nimmt Maß, läuft dann an und streckt Morrison mit einer Clothesline nieder. Das erste Cover.

*1... 2... Kickout!*

Sofort versucht er, weiter nachzusetzen. Er zieht Morrison wieder hoch, will ihn ausheben. Doch Morrison verlagert das Gewicht und kommt hinter seinem Gegner wieder auf die Beine. Er dreht Titus zu sich herum, verpasst ihm einen schallenden Chop an die Brust, direkt gefolgt von einem Dropkick. Titus am Boden. Morrison klettert auf den Apron hinaus und wartet, bis Rhett wieder steht. Als es so weit ist, katapultiert er sich aufs oberste Seil und trifft mit einem Springboard Spinning Heel Kick. Titus muss wieder auf die Matte und Morrison macht sich sofort an seinem Arm zu schaffen. Diese Taktik geht aber in keinster Weise auf. Rhett schafft es mühelos, wieder auf die Beine zu kommen, und so bricht Morrison ab. Er federt stattdessen wieder in die Seile und kommt dann mit einem Crossbody angeflogen. Der allerdings ins Leere geht, da Titus sich zu Boden wirft und Morrison über ihn hinwegsegelt. Titus steht wieder, tippt sich vielsagend an die Stirn. So ein cleverer Bursche ist er. Morrison steht bereits wieder und will wieder auf Titus losgehen, doch der tritt rasch einen Schritt zur Seite und schleudert Morrison in die Ecke. Schnell geht er hinterher, hämmert seinem Gegner den Ellbogen ins Gesicht und setzt mit Shoulderblocks gegen den Magen nach. Morrison zeigt Wirkung, sinkt etwas zusammen. Titus zieht ihn aus der Ecke und bringt den Sex-Factor an den Mann, einen Sitout Facebuster. Sofort wird Morrison wieder auf die Beine gezogen. Titus klemmt sich seinen Kopf zwischen die Beine und hebt ihn sich dann auf die Schultern. Die Crucifix Powerbomb, von Titus Muff Driver genannt, soll folgen. Und die Aktion gelingt. Cover.

*1... 2... 3!*

JC: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner… Rheeett Tituuuus!”

Titus beginnt im Ring mit den üblichen, die Frauenwelt hoffentlich ansprechenden Posen seinen Sieg zu feiern, während Morrison sich langsam aus dem Ring rollt.

MM: “Sehr eindrucksvolle Leistung von Titus, gerade gegen Ende des Matches. Ich bin gespannt auf mehr, muss ich zugeben.”
DH: “Ich muss sagen, ich fand beide recht gut. Morrison ist sicher auch noch für den ein oder andren Erfolg gut, heute hat es eben knapp nicht gereicht.”


Es ist eine, wie üblich, ruhige Nacht im Backstagebereich der UPW. Normalerweise arbeiten um diese Zeit keine Kameraleute mehr, doch heute macht ein kleines Team Überstunden und filmt das Trainigsareal. Im Trainingsring ist ein Mann zu sehen, der sich hier wohl eine Extrarunde Training gönnt. Nach einiger Zeit und einigen Metern des Näherkommens erkennt man Drake Younger, der sich etwas in seiner Technik verbessern will und daher im Ring zu Gange ist. Der Psycho Shooter hat gerade mit Bravour einen sehr hoch gesprungenen Frog Splash auf einem unsichtbaren Gegner in der Ringmitte platziert, da erklingt plötzlich aus dem Nichts eine Stimme.

»Wahrlich beeindruckend, du hast das nötige Potenzial, um es hier weit zu bringen.«

Der Rabe hat gesprochen und tritt nun ins Bild. Seine Kleidung erinnert dabei ein wenig an seine Zeit in der ECW, er trägt eine zerrissene Jeanshose, ein Ministry T-Shirt und darüber eine offene Jacke aus schwarzem Leder. Die Füßen stecken in den typischen Wrestlingstiefel. Sein Gesicht zeigt jedoch, ganz deutlich, dass die ECW schon lange Geschichte ist. Sein Antlitz ist deutlich faltiger und ihm fallen einzelne Strähne seiner schwarzen, längeren Haare ins Gesicht. Er wirkt vom Leben gezeichnet. Trotzdem hat er als Consultant von Bloodshed eine nicht zu unterschätzende Position inne und seine Meinung hat mehr Gewicht als die der meisten anderen in der UPW. Drake schaut sich nun erst einmal um und erkennt nun seinen nächtlichen Besucher. Sicherlich hatte er mit niemandem gerechnet und so schaut er auch ziemlich überrascht zu dem Raben. Er kennt ihn nicht und wahrscheinlich wären sich die Beiden nicht einmal hier begegnet. Es sei denn der Rabe schaut sich seine Fighter die sich in der Show bewegen genauer an. Zunächst richtet sich der Psycho Shooter jedoch auf und der Blick ist auf den Mann im Trainingsraum gerichtet.

Psycho Shooter
Potential ist in jedem Fighter der UPW doch ist es eine Frage des Einzelnen wie man dieses nutzen will. Weit kommen will hier jeder, dadurch stehen sich meist unterschiedliche Kräfte gegenüber. man sollte gegen jede erdenkliche Kraft gerüstet sein, Training ist daher immer das beste wenn man es allein vollzieht um sich selbst zu verbessern. Es liegt also an jedem Einzelnen wie weit man es in der Liga schafft.

Eher bescheidene Worte des Psycho Shooters. Wem er hier gegenübersteht ist ihm nicht bewusst doch da es sich bei dem Mann um einen älteren handelt wird Drake sich denken es sei niemand der noch im Ring steht. Vielleicht jemand der hier zur oberen Etage gehört und somit doch um einiges höher gestellt ist als Drake selbst. Förmlichkeit ist für ihn daher nur eine Frage des Anstandes wovon er allerdings mehr als andere hier hat. Er beendet erst einmal die angefangen Trainingssequens um sich dem "Besucher" zu widmen. Drake Younger sprach die bekannten Binsenweisheiten des Wrestlings aus, jeder Akteur hatte sie bestimmt schon ein dutzendmal gehört und besonders die Kommentatoren und Reporter des Wrestlinggeschehens werden nicht mühe, sie immer wieder auszupacken. Doch das muss nichts Schlechtes über den jungen Hardcorefanatiker aussagen, so zeigte es ja auch, dass er sich schon mit den Gegebenheiten in den hiesigen Gefilden vertraut gemacht hat. Doch um wirklich gut zu werden musste der Psycho Shooter sein Wissen noch vertiefen, er brauchte jemanden der ihn an die Hand nahm und auf seinem Weg an die Spitze unterstütze. Er brauchten einen Mentor. Es gibt wohl wenig Menschen, die für diese Rolle besser geignet wären als der altgediente Ringgeneral Raven. Dieser würde natürlich auch von einem Partner profitieren, denn als mächtiger Consultant muss man immer mit Angriffen von egoistischen Athleten, die ihr Los nicht akzeptieren, wollen rechnen. Besonders der Rasierklingenfreund Edge wird wohl bald versuchen den Prince of Darkness zum Opfer seiner Gier nach Rache und Blut machen. Doch Raven setzt alles daran seine Rubinen zu schützen.

»Es freut mich zu hören, dass du den richtigen Weg eingeschlagen hast, doch alleine wirst du es nicht schaffen dein Ziel zu erreichen.«

Es ist nun doch ein Lächeln was sich auf den Lippen des Mannes aus Indiana breit macht. Es heißt immer das man ihn nicht unterschätzen soll oder das man diesen jungen Mann der sich für nichts zu schade ist nicht gerade in einem "Heimatmatch" begegnen sollte. So aber schaut Drake Raven noch einmal an, die Worte erst einmal verinnerlichend.

Psycho Shooter
Jeder einzelne ist nur so stark wie er selbst es zu lässt. Ich bin kein Mann der Hilfe verschmät oder der gleich ab sagt. Doch hat man es mit mir nicht leicht da ich meinen eigenen Kopf habe und diesen auch meist durch zu setzen versuchen. Damit kommen die meisten in meiner Umgebung nicht klar und das machte mich zu einem Einzelkämpfer. Wenn ich deine Worte richtig interprätiere möchtest du mir Hilfe anbieten, sehe ich das richtig?

Sicherlich ist Drake immer noch etwas zurückhaltend doch etwas lockerer im Ton ist er geworden. Er kannte Raven, er kannte den Mann der in so manchen Schlachten Stand und der sich immer wieder durch setzen konnte. Nicht zuletzt hatte sich Drake auch so einiges von diesem Mann ab geschaut. Doch jetzt erst einmal heißt es abwarten was aus diesem Gespann welches eigentlich doch unterschiedlich und doch in einigen Sachen zu gleich ist wird. Die Mundwinkel des Raben zogen sich ein klein wenig nach oben, die leiseste Andeutung eines Lächelns. Drakes Worte hatten Raven positiv überrascht, denn dieser unscheinbare Mann vor ihm in Ring, hatte gerade das ausgesprochen, was er selbst jahrelang gedacht hatte. Er allein gegen den Rest der Welt, doch jetzt hatte er einen Verbündeten gefunden. Mit wuchtigen, von Tatendrang geschwängerten Schritten nähert er sich der Ringtreppe. Schnell erklimmt er diese und klettert dann durch die Ringseile in das Seilgeviert. Ohne lange zu zögern streift der Rabe seine Lederjacke ab, lässt sie auf den Boden fallen und befördert sie dann mit dem Fuß in die Ringecke. Dann nähert sich der Human Cancer dem Psycho Shooter, offenbar meint er es wirklich ernst.

»Ja, du hast noch viel zu lernen und ich bin bereit dir dabei zu helfen.«

Nachdem er ausgesprochen hat, streckt Raven seinem Gegenüber die Hand hin und erbittet so den Handschlag, als Zeichen für den Beginn der Partnerschaft. Auch bei Drake hatte sich die Andeutung eines Lächelns breit gemacht. Er beobachtet die Taten des Raben genau und seine Blicke verfolgen ihn auch bis in den Ring. Dort angekommen dreht Drake seinem neun Mentor nun auch die Front zu, die ihm entgegen gestreckte Hand ergreift er und somit besiegelt er den Pakt den die beiden nun geschlossen haben. Drake ist sich sicher er hat mit diesem mann noch einen Lehrmeister an einer Seite dem er vertrauen kann, von dem er Lernen kann und mit dem er einiges erreichen kann, zumindest alleine. Ein kurzes Grübeln geht ihm doch durch den Kopf, hatte er doch euch mit Chimaera eine gute Freundschaft auf gebaut. Doch dieser wird sicherlich nichts dagegen ein zu wenden haben wenn sich der Teamkollege etwas weiter bildet und zu verbessern versucht. So schnell wie Drake aber nun die Hand von Raven ergriffen hatte, löste er diese auch wieder. Ein Nicken bekräftigt noch einmal das der Mann aus Indiana bereit war noch einiges zu lernen und sich hier auch seinen neuen Aufgaben zu stellen auch wenn er noch nicht weiß wie diese ausfallen würden. Heute heißt es wohl wieder einmal länger Arbeiten als sonst, doch das nimmt der Psycho Shooter gern in Kauf und die Extratrainingseinheit war eh geplant, nun verlief sie also mit Trainer. Mit den Bildern der beiden neuen Partnern schalten die Kameras aber nun auch wieder ab und lassen den beiden ihre Ruhe.

DH: “Oha. Da scheint Raven einen bereitwilligen Schüler gefunden zu haben. Dürfte interessant sein, wie sich die Sache weiter entwickelt.”
MM: “Solang sich Younger nicht auch in Sachen kryptische Formulierungen an Raven angleicht, ist mir alles recht.”


Drake Younger Vs Leviathan




DH: “Zeit für unser nächstes Match. Drake Younger wird es mit Leviathan zu tun bekommen. Das könnte durchaus interessant werden, vor allem, wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Ausgangslage für beide ist.”
MM: “Wohl wahr. Leviathan ist körperlich sicherlich überlegen, aber Younger ist jemand, der solche Nachteile durch seine Leidenschaft und die Fähigkeit, Schmerz wegzustecken, durchaus wettmachen kann.”

Dann ist auch schon die erste Theme zu hören. Die Fans sind alles andere als begeistert, als Leviathan die Stage betritt und lassen ihn das auch sofort spüren. Interessieren tut dies ihn allerdings nicht, denn er macht sich ungerührt auf den Weg in Richtung Ring.

JC: “The following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, from , weighing at 290 Pounds… Leviathaaaan!”

Am Ring angekommen wendet sich Leviathan gleich der Treppe zu, über welche er dann auch sofort zum Apron hinaufsteigt. Zwei Schritte an den Seilen entlang, dann klettert er in den Ring hinein. Ein paar Posen die beim Publikum auf wenig Begeisterung stoßen, dann verklingt seine Theme auch schon und wird von der seines Gegners abgelöst. Sofort bessert sich die Laune bei den Fans, Drake Younger ist eindeutig ihr Favorit in diesem Match. Drake erscheint auf der Stage und macht sich gleich auf den Weg in Richtung Ring.

JC: “And his Opponent, from Indianapolis, Indiana by way of the R.A.A.G.E Dojo, weighing at 210 Pounds… Draaake Youngeeeer!”


Auch Drake wendet sich sofort der Treppe zu, über welche er dann auch sogleich zum Apron hinaufstürmt. Es folgen zwei schnelle Schritte an den Seilen entlang, ehe er zwischen oberstem und mittleren in den Ring hineinklettert. Hier folgen ein paar Posen für die Fans, die diesmal deutlich euphorischer reagieren. Dann läuft seine Theme aus, das Licht wird wieder hochgeregelt und das Match wird wenige Sekunden später freigegeben.


Leviathan geht sofort zum Angriff über. Bevor Younger irgendetwas machen kann, hat er schon den Ellbogen seines Gegners im Gesicht und stolpert gegen die Seile. Leviathan greift sich sofort den Kopf seines Gegners, klemmt ihn sich unter den Arm und setzt zu einem Suplex an. Der gelingt auch und Drake landet hart mit dem Rücken auf der Matte. Sofort macht Leviathan weiter. Er zerrt seinen Gegner wieder auf die Beine, lässt einen Whip in in die Ringecke folgen, bei dem er selbst zu Boden geht, soviel Schwung hat er in die Aktion hineingelegt. Der Aufprall von Younger ist so hart, dass er aus der Ecke zurückfedert. Leviathan ist sofort wieder auf den Beinen und fällt den ihm entgegenkommenden Younger mit einer Clothesline. Sofort folgen wütende Stomps gegen den auf dem Boden liegenden Younger, dann das erste Cover.

*1... 2... Kickout!*

Leviathan setzt weiter nach. Nach einer weiteren Serie von Tritten dreht er Drake auf den Bauch und setzt einen Chinlock an, während er gleichzeitig mit seinem Knie Druck auf die Rückenpartie seines Gegners ausübt. Younger leidet sichtlich Schmerzen, weigert sich aber standhaft, aufzugeben. Nach einer ganzen Weile gelingt es ihm schließlich, sich so zu verrenken, dass er zumindest das Knie von Leviathan nicht mehr im Rücken hat und es in der Folge auch schafft, auf die Knie zu kommen. Leviathan schwingt sein Bein jetzt über den Oberkörper seines Gegners, löst dann den Chinlock und springt hoch. Mit seinem ganzen Gewicht landet er auf dem Rücken von Younger, woraufhin dieser wieder zu Boden sinkt. Dort bleibt ihm aber keine Zeit, um einmal durchzuatmen, denn Leviathan zerrt ihn sogleich wieder auf die Beine und lädt ihn sich auf die Schulter. Running Powerslam, gefolgt von einem weiteren Cover.

*1... 2... Kickout!*

DH: “Das war knapp. Bisher kann Drake Younger der Kraft von Leviathan nichts entgegensetzen.”
MM: “Wenn das so weiter geht, wird das Match auch nicht mehr sehr lange dauern. Natürlich wissen wir, dass Younger einiges einstecken kann, aber irgendwann stößt jeder an seine Grenzen und Leviathan´s Aktionen sind verheerend.”

Im Ring findet sich Drake gleich wieder in den Klauen seines Gegners wieder. Am Kopf wird er auf die beine gezerrt und dann mit einem Double Handed Chokelift in die Luft gehoben. Doch mit einem blitzschnellen Hieb auf die Nase seines Gegners kann er sich befreien. Sofort setzt er mit einem Tritt ans Knie von Leviathan nach, woraufhin dieser auf die Knie muss. Drake wirft sich in die Seile, um Anlauf zu nehmen und rammt Leviathan daraufhin seinen Stiefel ins Gesicht. Der ist nun erstmals wirklich am Boden, versucht aber gleich wieder auf die Beine zu kommen. Younger begibt sich zu den Seilen, holt Schwung und springt dann einen Springboard Moonsault, der seinen Gegner wieder von den Beinen holt und in einem Coverversuch mündet.

*1... 2... Kickout!*

Drake scheint zu wissen, dass er schnell weitermachen muss, wenn er das Match für sich entscheiden will, auch wenn ihm die bisherigen Aktionen, die er hat einstecken müssen, immer noch in den Knochen stecken. Blitzschnell ist er auf den Apron hinausgeklettert und steigt dann in einer der Ecken aufs oberste Seil. Kaum ist er oben, springt er auch schon los. Und trifft Leviathan, der noch auf der Matte liegt mit einem Frog Splash. Aber es ist deutlich zu sehen, dass er noch nicht genügend Wirkung erzielt hat. Leviathan scheint immer noch relativ klar zu sein und versucht bereits wieder, auf die Beine zu kommen. Drake blickt sich um. Wieder erklimmt er das Toprope und wartet dort, bis Leviathan steht. Taumelnd kommt das Muskelpaket auf ihn zu, scheint sich bereit zu machen, ihn abzufangen. Drake springt los und zeigt einen Diving Summersault Seated Senton. Leviatans Arme schießen hoch, bekommen Drake auch zu fassen. Doch die Wucht ist zu groß und er muss zu Boden. Die Fans sind hellauf begeistert. Sie feuern Drake jetzt lautstark an. Der zieht Leviathan wieder auf die Beine und stellt ihn so vor sich, dass er mit vorgebeugtem Oberkörper vor ihm steht. Drake dreht sich dann um, hakt die Arme seines Gegners ein. Eine schnelle Drehung, der Versuch, den deutlich schwerern Mann auszuheben. Und tatsächlich wuchtet er ihn mit einiger Mühe hoch. Drake`s Landing. Sofort der Coverversuch.

*1... 2... 3!*

JC: “Ladies and Gentlemen, here is your Winner. The Psycho Shooter… Draaake Youngeeer!”

Deutlich von den Mühen des Matches gezeichnet, erhebt sich Drake im Ring und beginnt dann gemeinsam mit den Fans seinen Sieg zu feiern.

DH: “Erstaunliches Comebach von Younger, gekrönt von einem eindrucksvollen Sieg. Ich bin doch ein klein wenig begeistert.”
MM: “Zugegeben, das war schon beeindruckend. Allerdings muss man auch sagen, dass Leviathan sich das Match ein wenig leichtfertig aus der Hand hat nehmen lassen.”


x.X Los, steck sie schon rein! X.x


Bloodshed ist bereits im vollen Gange und die Fans sind gespannt auf die nächsten Knallermatches die Raven und Ted DiBiase für die Zuschaer in petto haben. Eines dieser Matches wird unter der Leitung von Faith Lehaine stehen. Schon einmal hat die Zirkusartistin gezeigt, dass sie selbst verloren in der Ahnungslosigkeit wusste, wie sie sich daraus wieder befreien kann. Ein stählerner Wille ist der Schlüssel. Ein ebenso großer Wille der sie dazu veranlasste, ein spezielles Referee Outfit zu entwickeln das gänzlich an ihren Charakter angepasst ist. Da sie die meisste Arbeit schon hinter sich hatte und die Dinge nur noch mit der Nähnadel korrigieren musste, sitzt sie im Korridor an einem Tisch auf dem eine Tasse Tee, eine Kanne sowie allerlei Klebstoffe standen, worunter auch merkwürdigerweise eine offene Tube Zahnpasta lag. Die schwarz-weiß gestreifte Stoffkorsage an der sie so lange arbeitete liegt vor ihr. Inzwischen hatte sie sogar ein schwarzes T-Shirt druntergenäht und wagt sich nun an einer schwarzweiß gestreiften Bloomers. Ursprünglich hatte sie einen schwarzen Minirock vorgesehen, aber Pläne ändern sich nunmal wie der Geschmack von Tee wenn er kalt und wässrig wird. Gelegentlich nippt Maggot an der Tasse und setzte sich wieder an die Arbeit. Sie befestigt Knöpfe im inneren der Bloomers, damit sie ihre Kniestrümpfe mit einer Kordel dort befestigen kann, sonst würde sie Strümpfe nach unten rutschen und man würde ihre kostbaren Knie sehen.

»Zehn Tassen Tee an der Wand, zehn Tassen Tee. Wenn einer der Tassen runterfällt, wieviel sind dann noch hier? Neun Tassen Tee an der Wand, neun Tassen Tee...«, singt der orangehaarige Struwelkopf munter vor sich hin und bewegt rhythmisch ihren Kopf sowie ihre nähenden Finger.

»Ob ich den beiden noch einen Besuch abstatten sollte um mich vorzustellen?«, dachte Maggot laut und grübelte vor sich hin während sie den Garn der Knöpfe verknotete.

Als sie zur Unterstützung des Gedankenflusses ihre Beine übereinander kreuzen wollte, stieß sie mit dem Knie gegen den Tisch wobei die Töpfe voller Lack, Lehm, Kleister und sonstigen Dingen, die Maggot vor einer Woche als Klebstoffe benutzen wollte um ihr Tarotkartenhaus fertigzustellen, vom Tisch fielen genau vor die Füße einer Person. Velvet Sky. Die Stirn wird in Falten gelegt und sie kann noch einen eleganten Schritt nach hinten machen, das die ganzen Sachen, die Faith anscheinend für ihr Outfit braucht, auf den Boden fallen und sich deren Inhalt ausbreitet. Der Lack, und der Kleister fließen langsam den Boden entlang, füllen alle noch so kleine Löcher im Steinboden. Leise seufzt die junge Dame, blickt anschließend zum Rotschopf.

,,Sag mal, hast du kleines Etwas noch alle Tassen im Schrank?!"

Wütend schlägt sie ihre Hände auf den Tisch, schaut die kleinere bedrohlich an. Ach, damn! Heute ist ja gar nicht Velvetinesday. Da hat das seltsame Ding aber sicherlich noch Glück gehabt. Sie seufzt versucht so gut wie möglich von ihrem kleinen Ausraster abzulenken.

,,Was machst du da?"

Ihr Blick richtet sich auf den Stoff, neugierig zieht sie die Augenbrauen hoch, blickt anschließend zu Faith. Jene wirkte ebenso überrascht wie Velvet als die Töpfe reihenweise zu Boden fielen und nun auch den ganzen Grund verschmierten. Nervös schaut sich Maggot um und sucht nach etwas, womit sie das ganze wieder saubermachen konnte. Da sich nichts finden lassen will, zuckt sie mit den Schultern. Irgendjemand wird es schon wegräumen. Ein Gedanke der nur kurz hält, denn Faith springt von ihrem Stuhl auf und reisst ihre Strümpfe inzwei. Kurz darauf folgt ein windfrischer Wurf auf die Flüssigkeiten der das Ziel nicht völlig trifft. Darum eilte Maggot um den Tisch und stellte die Eimer wieder hin, damit sie nicht weiter auslaufen konnten.

»Oh hallo~! ... ehm, 'tschuldigung. Mein Knie ist dicker als ich dachte«, säuselt Faith und reibt sich mit einer Hand am Knie während sie fast synchron mit der anderen die Flüssigkeiten zusammen wischte, »Ich war gerade dabei mir ein Outfit zu schneidern...«

Sie lässt von dem Strumpffetzen ab und stellt sich hin um Velvet in die Augen sehen zu können, denn sonst würde der verbale Austausch unbalanciert und nebensächlich wirken. Sie positionierte ihren Fuß auf dem schwarzweiß gestreiften Lappen und schrubbt ihn beiläufig über den Boden.

»... ich bin heute wieder Schielrichter. Aber diese T-Shirts sind hässlich... bin doch kein Streifenhörnsch'n!«, grinst die wandelnde Mandarine mit ihrem Mondgesicht ehe sie sich erinnert, was sie schon wieder vergessen hatte, »Ich bin Maggot! Und wie heisst duu?«

,,Velvet. So Maggot... Du bist also ein ,,Schielrichter"? Es ist ja nicht meine Sache was du dir da zusammenschneiderst, doch..."

Sie dreht Maggot den Rücken zu, starrt in die Luft und macht sich wohl Gedanken über alles was gerade in den Lockenkopf passt. Nachdenklich tippt sie sich an die Lippen, bis sie sich schnell umdreht, auf Schere und Stoff stürzt.

,,... Sowas kannst du nicht anziehen! Sieht fürchterlich aus!"

Sprudelt aus ihr heraus, bis sie anscheinend gerade den Ausschnitt bearbeitet und der kleineren den Stofffetzen an den Körper hält.

,,Hm- Wo sind denn deine Brüste, madame? Haben die Ärzte etwa vergessen das Silikon reinzumachen?"

Genervt schüttelt sie mit dem Kopf, bis sie das gestreifte "Oberteil" wieder auf den Tisch legt. Geschockt beobachtete Lehaine das Treiben der braungesträhnten Blondine, wobei die heruntergefallenen Klebstoffe völlig in den Hintergrund geraten, und sie stand wie angewurzelt mit offenem Mund da, in dem man nur noch eine Münze einzuwerfen brauchte um einen Parkschein ziehen zu können. Warum schnitt Velvet an Maggots Ref Outfit herum?! Sie hatte mit Absicht den Ausschnitt etwas versetzt, denn wie Velvet bereits gemerkt hatte, viel Brust hat Faith nicht. So ist das eben wenn man sportlich ist, da ist kein Platz für Fettreserven. Irgendwie konnte Maggot sich dann doch aufraffen und lunzelt Velvet über die Schulter.

»Heyheyhey, was machst du da?«, jammert Faith und schiebt sich an Velvet Sky vorbei um sich mit einem eleganten und zugleich halb von Zeitdruck gehetztem Sprung auf dem Oberteil zu landen. Dabei landet sie offensichtlich auf einer Sichtheitsnadel die sich tief in einen ihrer hinteren Backen drückt, »Auuuuuuuuuuuua!!«

Schreit das Bloody Crumpet mit langem uuuuu und zerknirschtem Gesichtsausdruck ehe sie wieder aufspringt und dabei unbemerkt und ausversehen auf einem von Velvets Füßen landet. Verärgert reibt sich das orangehaarige Energiebündel am Pobbes und schaut das selbstgestylte Shirt an, als könne sie es damit einschüchtern. Dann dreht sie ihr zusammengeknautschtes Gesicht zu Velvet und senkt die Augenbrauen

»Was ist denn Silikon? Meine Brüste sind doch hia! ... Guck~!«, murmelt Maggot und packt sich mit beiden Händen am Busen um ihn etwas zusammenzudrücken. Dadurch wird zumindestens der Ansatz einer Brust ihres putzigen A Körbchens sichtbar, das sich zu kleinen wellenartigen Bergen entwickelte aber natürlich nicht so pompös wirken wie, als wenn es Velvet tun würde, »Finde die hübsch und sie sind nie im Weg«

Kicherte das Mädchen, Sky schüttelt jedoch nur den Kopf. Noch immer schmerzt ihr rechter Fuß, doch konnte sie sich gottseidank einen Schrei unterdrücken und beißt sich weiterhin auf die Lippen.

,,Verdammt, sei mal still und setz dich irgendwo hin, wo nichts gefährliches rumliegt. Du brauchst Busen um dich zu verkaufen, sonst klappt das nicht."

Mit einer Hand greift sie in ihre moderne umhängetasche, zieht nach einem kleinen Tütchen, wie man sie vom Bäcker kennt, wo immer das Essen reingesteckt wird. Nur eben, das es nicht von einer Bäckerrei ist. Vorsichtig steckt die Amerikanerin eine Hand rein, zieht zwei wabbelige Dinger heraus. In Hautfarbe und in schöner Form, rund und etwas dicker. Diese hält sie Faith vor die Nase.

,,Hier. Silikoneinlagen. Die steckst du dir in deinen BH. Hab immer welche dabei. Für kleine Notfälle. In diesem Fall bist du einer. Los, steck sie schon rein, und danach ziehst du das über den BH. "

Sie legt die zwei Silikonkissen Faith auf den Kopf, greift nach dem Oberteil und drückt es ihr auch schon in die Hände. Zuerst versuchte Maggot die Kissen auf ihrem Kopf zu balancieren, doch spätestens als Velvet ihr auch noch das selbstgeschneiderte Ringrichteroutfit in die Hand drückte, plumst einer der Kissen hinab. Reflexartig versucht die wandelnde Mandarine das Silikongeschwabbel zu fangen, indem sie mit ihrem Outfit fangen wollte. Das gelang, aber kugelte des Kissen weiter herum bis Maggot sie letztlich auf den Tisch rollen lässt. Das zweite Kissen auf ihrem Kopf benahm sich freundlicher und entgegenkommender. Diesen konnte sie ohne großere Probleme abnehmen und neben seinen Freund legen. Dann starrt Faith zu sich hinab und betrachtet abermals ihre Brüste.

»Aber... die... sind doch süß. Mit diesen Kissen brauche ich einen Schrank voller neuer Outfits. Und das Geld dafür hab' ich nich'...«, grübelt die Britin laut und eifert Velvet nach indem sie auf ihren Lippen herumkaute, »Das... Hmmm...«

Offenbar denkt Maggot ernsthaft über diesen Vorschlag nach. Bisher hat sie zwar schon einige Bekanntschaften geschlossen, aber wirkliche Freundschaften sind daraus nicht entstanden. Noch immer ziehen es manche vor, sie eher zu meiden anstatt sich ihr offen entgegenzustellen. Was auch immer ausschlaggebend war, Faith tut es. Da die rote Stoffkorsage schon relativ eng am Körper lag, konnte sie die Kissen nicht einfach reinquetschen. Also muss sie es ausziehen. Mit groben und teilweise obskuren Verrenkungen angelt sie nach dem Reissverschluss und zieht diesen bis zum Anschlag hinab. Die Korsage fällt hinab, kurz darauf auch der kleine BH der ihre kleinen Brüste versteckt hatte. Dabei scheint das vor Männer eher schüchterne Mädchen, jegliche Emotionen dieser Natur zu entgehen. Kein Skrupel, keine Scheu, keine Beklommenheit. Als sei es selbstverständlich offenbart sie Velvet ihren nackten Oberkörper und somit auch ihre doch recht durchtrainierten Bauchmuskeln und die markanten Schulterblätter.

»Und die Kissen nun einfach dahin?«, fragt Maggot und nahm die Kissen in die Hand um sie über ihre Brustwarzen zu legen wobei sie Velvet anschaute um zu sehen, ob sie vielleicht nicht doch woanders hingehörten.

Dann folgt ein kurzer Blick zu ihrem schwarzen BH aus Seide den sie mit dem Korsett auf den Tisch gelegt hatte. Eine größere Brust würde womöglich auch einen neuen BH beanspruchen. Obwohl es vielleicht zu ihr passen würde, wenn so rein gar nichts passen würde. Kurz rollt die Beautiful People-Dame mit den Augen, bis sie etwas angeekelt die Silikoneinlagen zurechtrückt und ihr anschließend den schwarzen BH hinhält.

,,Anziehen. Los! Hopp! Neuen BH brauchst du nicht. Wird ja nur etwas eng werden."

Schnell greift sie nach dem Korsett, welches sie nochmal betrachtet. Dieser Pumukel hat kaum Speckpolster, weshalb dann eine Korsage? So legt sie es wieder auf den Tisch, schiebt ihn weg.

,,Die Korsage bleibt weg, das Outfit macht man einfach ein bisschen an deiner Taille etwas enger. "

Schon fast als müsste sie nun Lebe Wohl sagen, schaut Faith mit leichtem Schmollmund der Korsage hinterher. Ein so treuer Weggefährte und an ihrem Körper schon fast mit einem gewissen Wiedererkennungswert...

»Aber ich mag die Korsage voll... die ist so bequem und fühlt sich an wie eine zweite Haut...«, murmelt Maggot während sie damit kämpft die Einlagen an der Brust zu halten und gleichzeitig nach dem BH zu greifen. Etwas unbeholfen und völlig ahnungslos versucht sie den BH zu befestigen. Zuerst mit den Körbchen vorne, wo sie ihre Kissen lagerte um die edle Unterwäsche auf dem Rücken zu verschließen. Dabei beugte sie sich aber dummerweise nach vorne wobei die Silikoneinlagen zu Boden fielen. Einem weiteren Reflex folgend, griff sie danach um sie aufzufangen, ließ dabei aber ihren BH los der dann zu Boden fiel.

»Maaaaaaaann!«, schimpft sie und hebt die drei Gegenstände wieder auf um sich ein weiteres Mal darum zu kümmern.

Auch diesmal legt sie die Kissen in die Körbchen, verschließt den BH allerdings vorne. Als sie ihn dann zurecht drehen will, fallen die Kissen abermals hinab. Maggot grunzte schon fast und hob sie auf. Grübelnd betrachtet sie anschließend den Sitz ihres BH's und überlegt, wie sie das nun anstellen sollte. Dann scheint ihr ein Licht aufzugehen. Sie positioniert den BH wie gehabt, wie sie es gewohnt war und rückt ihn dann zurecht. Erst als das von Männer so begehrte Oberteil richtig sitzt, geht sie leicht in die Knie und hebt die Kissen auf, welche sie dann versucht zwischen Stoff und Haut zu klemmen. Es passte natürlich nicht ganz und sah etwas merkwürdig aus. Dennoch stellt sie sich leicht in Poste, vielleicht gefällt es Velvet ja. So steht sie da, mit schwarzen BH aus dem ganz schüchtern kleine Stückchen ihrer neugeschenkten Silikonkissen herausschauten. Dummerweise aber, hatte sie die Kissen beim reindrücken verdreht.

»So richtig?«, fragt Maggot und legt sich dabei musternd mit dem Blick hinab, den Zeigefinger auf die Unterlippe, »Fühlt sich komisch an... wie auf nem Wasserbett...«

»Und die Korsage ist ein Muss! Die ist sooooo bequem und kuschelig, hihi«, fügt Maggot kichernd an

Velvet allerdings fasst sich genervt an die Stirn und kratzt sich den Schmerz aus der Schläfe. Ohne etwas zu sagen schnappt sie Maggot's Korsett und zieht dem Pumuckel am Finger hinter sich aus dem Bild. Offenbar soll Faith nun Unterricht in Sachen Mode nehmen.

DH: “Ich muss sagen, Velvet Sky sieht phantastisch aus. Und Faith… nun…”
MM: “Ganz genau. Aber ein bisschen Nachhilfe in Sachen Mode kann wirklich nicht schaden. Vielleicht wirkt sich das ja schon bis zu dem Match zwischen Axeman und Trent Baretta aus. Da wird sie als Gast Ringrichter fungieren. Als nächstes das Fatal 4 Way?”
DH: “Genau so ist es.”


Sheamus Vs Mad Man Pondo Vs Kurt Angle Vs Ted DiBiase Jr.


Jonathan Coachman: "The following contest is a Fatal-Four-Way-Hardcore-Match. Introducing first ... from Lexington, Kentucky ... weighing 220 pounds ... MAD MAN POOOONDOOOO!"

'Bullet with butterflywing' von den Smashing Punpkins startet und es gibt gemischte Reaktionen für die Hardcore-Legende in Person. Sein grimmiger Gesichtsausdruck spricht Bände, kaum das er im Eingangsbereich erscheint. Das kurzzeitig immer aufflackernde Grinsen bezeugt seine Vorfreude auf das kommende Match. Zügig macht sich MMP auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: "And his opponent ... from Philadelphia, Pennsylvania ... weighing 234 pounds ... He is Priceless .. TED DIBIIIAAASEEEEE JR.!"

Die Priceless-Theme startet und sofort gibt es massive Buhrufe. Das arrogante, selbstgefällige Verhalten des Million Dollar Man-Sohnes gefällt den Zuschauer gar nicht. Zuversichtlich und arrogant marschiert Ted zielstrebig auf den Ring zu und posiert bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Dublin, Ireland ... weighing 272 pounds ... He is The Celtic Warrior ... SHEAMUUUUUS!"

'Written in my face' setzt ein und sofort gibt es Buhrufe, Pfiffe und weitere Antipathiebekundungen. Der Ire, von Natur aus wenig publikumsnah, schreit sich Kraft zu und marschiert mit ausladenden Schritten auf sein persönliches Miniatur-Schlachtfeld. Sheamus reagiert überhaupt nicht auf die Reaktionen der Fans und scheint komplett auf Kampf und Schmerzen aus zu sein.

Jonathan Coachman: "And their opponent ... from Pittsburgh, Pennsylvania ... weighing 240 pounds .. He is the only goldmedalist in this business ... KURT AAAAAANGLEEEEE!"

Die offizielle Angle-Theme startet und enormer Jubel brandet auf. Dann betritt der Olympic Hero die Arena und posiert direkt im Eingangsbereich. Angle reisst die Arme hoch und stapft dann wildentschlossen auf den Squared Circle zu. Sein Blick springt von einem Gegner zum anderen ... sein Siegeswille ist geradezu spürbar.

Sheamus wartet kurz ab, während Kurt Angle keine Zeit verliert und sofort auf DiBiase Jr. und Mad Man Pondo zusteuert. Doch diese beiden Herren scheinen eine Art Pakt geschlossen zu haben und bearbeiten den Amerikanischen Helden direkt mit Punches und Chops. Angle wird zurückgetrieben. Treffer um Treffer sorgt dafür, dass der Goldmedaillen-Gewinner schon bald in den Seilen hängt. Kurzerhand werden seine Arme in den Seilen verankert und wieder sprechen die Fäuste. Immer wieder bezieht der einstige Ringer schwere Treffer. Dann jedoch kreischen die Zuschauer auf ... denn Sheamus hat, ungesehen von den Fans, eine prall mit Waffen gefüllten Blechmülltonne in den Ring gebracht. Kurzerhand kramt er ein gut meterlanges Eisenrohr hervor ... und hämmert es Mad Man Pondo auf den Rücken.

Dean Hill: "Autsch! Harter Treffer."
Michael Mann: "Du sagst es. Und wie brutal."

Der Ire ist wie in Rage. Ein weiterer Treffer schickt Pondo auf die Bretter. Ted DiBiase Jr. fährt herum ... und wird ebenfalls Opfer eines irischen Rohrschlages. Auch der berühmte Sohnemann geht nieder. Die Zuschauer buhen lautstark los. Sheamus betrachtet seine Waffe und grinst finster. Dann visiert er Kurt Angle an. Langsam, unendlich langsam hebt er das Eisenrohr und hiebt zu ... doch der Olympionike schafft es gerade noch rechtzeitig, sich zu befreien .. und so trifft die improvisierte Waffe erst das Seil .. federt dort ab .. und küsst sogleich die Stirn des Celtic Warriors. Benommen taumelt der Hüne rückwärts .... und Angle läd ihn sich postwendend auf ... Angle Slam. Mit der ersten Aktion des Abends vom American Hero zeigt dieser direkt seinen Finisher! Doch die schweren Attacken seiner Gegner haben ihn viel Kraft gekostet. Auch Kurt bleibt nach seinem Move erst einmal benommen liegen. Der Ringrichter schaut verwundert auf alle vier am Boden liegenden Männer.

Der erste Athlet, der sich aufrappel kann .. ist der Olympic Goldmedalist. Langsam robbt er sich auf seinen Kontrahenten .. und forciert ein Cover gegen Sheamus herbei.

*1 ... 2*

Kickout vom Celtic Destroyer. Angle hat zu lange gewartet. Sheamus konnte genug Kraft tanken und auskicken. Kurt stemmt sich hoch, will sich gerade um den Iren kümmern, als ihn ein schön platzierter Dropkick von Ted DiBiase Jr. trifft und zur Seite wirft. Kurzzeitig brandet Jubel auf, der jedoch schnell verfliegt, als auch MMP wieder auf die Beine kommt. Kurz darauf ist auch der Irish Warrior zurück im Match. Und sofort mäht er DiBiase mit einer Clothesline nieder. Die Fans kreischen auf .. und Pondo greift den massigen Kelten mit harten Forearms an. Einer, zwei, drei ... doch die Hiebe scheinen keinerlei Wirkung zu haben. Der flammenhaarige Hüne schreit sich neue Kraft zu und stößt empfängt Mad Man beim nächsten Angriff .. mit einem Side Slam Backbreaker. Nach dieser harten Aktion covert er direkt.

*1 ... 2*

Aber auch MMP kickt bei der Zwei aus. Der irische Krieger wuchtet sich wieder hoch, wie auch Ted DiBiase Jr.! Beide starten einen LockUp ... und Sheamus schleudert den leichteren Sohn des Million Dollar Man in eine nahe Ringecke. Doch sofort ist auch Kurt Angle wieder auf den Beinen. Er unterbindet weitere Attacken des Iren und greift ihn seinerseits mit einem European Uppercut an. Sheamus taumelt rückwärts ... doch schon springt DiBiase Jr. dem Olympioniken auf den Rücken und setzt einen Sleeperhold an. Eine ideale Position für den Celtic Warrior ... der greift sich die Blechtonne ... und hämmert sie dem Duo Angle-DiBiase über den Schädel. Beide Athleten brechen zusammen. Und wie auf Bestellung erhebt sich nun Mad Man Pondo.

Dean Hill: "Wow, Sheamus räumt hier auf."
Michael Mann: "Du sagst es, Dean."

Sheamus stürmt sofort an und streckt den Hardcore-Veteran mit seinem brutalen Bicycle Kick nieder! Die Fans stöhnen auf. Das Cover folgt.

*1 ... 2 ... 3*

Unglaublicherweise fährt Sheamus hier einen dominanten Sieg ein. Der Ringsprecher nimmt direkt seine Arbeit auf, während der Ire sich mit Einsatz seiner startenden Theme feiern lässt.

Jonathan Coachman: "The winner of this match ... SHEAMUS!"



Edge Vs Bryan Danielson



DH: Es wird blutig. Edge vs Bryan Danielson in einem Razorblade Chair War."
M: "Frauen und Kinder bitte wegsehen, das könnte unangenehm werden. Alle andren, viel Spaß"

Die Halle war nun gespannt auf das folgende Match. Überall um den Ring herum waren di Waffen die dieses Match bestimmen sollten auf gebaut udn die Zuschauer sind doch teilweise in Gespräche vertieft. Doch diese Gespräche werden schnell unterbrochen.

Jonathan Coachman: "The following Contest is a Razorblade Chair War."


Es dauert nun auch nicht lange bis sich der erste Mann für dieses doch mehr als nur brutale Match auf der Stage blicken lässt. Er schaut sich das ganze erst einmal aus sicherer Entfernung an bevor er sich auf den Weg zum Ring macht.


Jonathan Coachman: " Please welcome at first, ... from Aberdeen, Washington ... weighing 190 Pds ... Bryan Danielson!"

Lange warten musste mann auf den 2. Kontrahenten nicht, denn wie jeder weiß, Klingen sind eine Leidenschaft vom Rated [R] Superstar. Dieser betritt uch kurze Zeit mnach Danielson die Stage und macht sich auf den Weg zum Ring.

Jonathan Coachman: " And now his oppenent, ... from Toronto, Ontario... weighing 250Pds ... Edge!"

Lange brauchen die Beiden nicht um ihre Feindschaften klar zu stellen. Edge jedoch gibt sich mehr oder weniger ruhig im Ring. Es daurt nicht lange und die Beiden dürfen ihren Frust am jeweils anderen aus lassen. Es beginnt typisch mit einem Lock-Up, der sich für Edge in einen Headlock verwandelt.Doch Edge kann sich hier befreien udn dreht das ganze Spiel um. Der Blick hat schon den ersten Chair erfasst und dieser soll wohl auch bald möglichst zum Einsatz kommen.Doch nicht nur Edge hat sich seine Waffe bereits aus geschaut auch Bryan hat sich bereits einen Plan für dieses match gemacht und als sich beide wieder voneinander lösen haben sie ihren Plan auch wieder im Kopf. Beide sliden gleichzeitig au dem Ring und schnappen sich eine der dort bereitstehenden Waffen. Es vergehen keine 2 Minuten udn die Beiden sind wieder immRing zu finden. Sie stehen sich so also wieder gegenüber, jeder mit einer Waffe in der Hand usdn jeder bereit zu zu schlagen. Es ähnelt nun in detr Anfangszeit doch mehr einem Blocken und Schlagen was Edge udn Danielson hier fabrizierten. Doch nun weicht Edge erst einmal einem Schlag aus und platziert den Gegenschlag direkt in die Flanke von Bryan. Dieser geht erst einmal in die Knie und legt die Hand in die Flanke. Edge hatte einen Volltreffer gelandet den das Erste Blut floss nicht bei ihm sondern bei Danielson. Doch wer Edge kennt weiß das es damit nicht getan ist.Er schaut sich eine Ecke aus und klemmt erst einmal den Chair dort hinein während er immer ein prüfendes Auge auf Danileson hat welcher sich mit seiner Waffe wieder aufrichten kann. Edge, der das sieht will sofort wie der agieren doch geht seine geplante Aktion daneben udn die Klingen des Chairs auf Seiten Bryans bohrten sich in seinen Rücken. Der Rated [R] Superstar geht nun vor Schmerz erst einmal auch zu Boden was woiederum Danielson nutzen will udn erneut zum Zuschlagen aus holt. Doch nun ist es Edge der seinem Kontrahenten die Beine weg zieht udn die Zuschauer nun schon böses ahnen, doch Bryan schafft es den Chair rechtzeitig aus der Näh seines Gesichtes zu schaffen das er nur auf dr Matte landet udn nicht auf dem Chair. Das war nicht ganz der Plan von Edge was man ihm an seinem wütenden Gesicht auch an sieht. Er schlägt nun voller Frust auf Danielson ein so lange bis sich dieser kaum noch wehrt, dann läst er von ihm ab. Doch nun lässt er ihn erst einmal auf stehen, achtet genau darauf das er so steht das der Chair hinter ihm und
.... ( die zuschauer halten nun fast die Luft an) ....
reißt ihn mit einem Spear nieder. Dabei landet aber nicht nur Bryan unsnft auf dem Chair, nein auch Edge bekommt noch etwas davon ab. Die Klingen schneiden sich in Bryan´s Rücken und in den Unterarm von Edge. Beide sind nun vom Schmerz gezeichnet doch aufgeben will keiner von ihnen. Den ZTuschauern gefällt dieses Spektakel welches nun auch schon eine Menge Blut gefordert hat. Danielson und Edge richten sich nun wieder auf, das Blut tropft nun schon auf die Matte und verziert diese weißen Platten mit doch roten Akzenten. Immer noch stehen die Beiden und Danielson steht näher am Chair der immer noch in der Ringecke hing. Dessen bewusst wartet er erst einmal ab was Edge nun plant. Dieser will wieder einen Spear zeigen welchem Danielson nun aber aus weichen kann und Edge kurz vor dem Chair in den Ecke bremsen kann. Er bekommt nun gerade noch mit wie Bryans Hand seinen Hinterkopf erfasst udn ihn in die Rasierklingen des Chair drücken will, geistesgegenwärtig jedoch stemmt er seinen Fuß in die Seile und die Beiden liefern sich so ein Kraftakt am Chair bis sich Beide voneinander lösen udn auch weider vom Chair entfernen. Diese Aktion wird nun von den Zuschauern mit viel Applaus udn Chants belohnt während sich die beiden Kontrahnten wieder böse Blicke zu werfen. Dann aber, ungeahnt von Edge findet der Chair der eben noch in der Ecke verweilt hat, den schmerzhaften Weg genau vor die Stirn von diesem udn Edge sackt erst einmal mit blutender Stirn zusammen. Bryan nutzt das ganze nun erst einaml und versucht ein Cover zu setzen.

... 1 , ... 2 , ... Kickout by Edge

Kaum fassen aber Edg schafft es sich aus dem Cover von Bryan zu befreien. Dieser ist fassungslos udn versucht es erneut, wieder Kickout und Edge stößt Bryan erst einmal von sich. Beide Kontrahnten waren mächtig am schnaufen und Edge wischte sich erst einmal das Blut aus dem Gesicht. Die nächsten Aktionen finden oohne eine Waffe statt doch zieht sich der Fight nun auch nach draußen und immer wieder müssen die Akteure den Chairs ausweichen um nicht noch mehr verletzungen zu riskieren, doch auch das gelingt nich iimmer udn so findet man die Beiden auch wenig später wieder im Ring, blutend udn mit einer kleinen Spur der Verwüstung hinter sich gelassen. Den Weg den die Beiden genommen hatten wurde durch eine schöne Blutspur beschrieben die man bis zu Edge und Danielson verfolgen kann. Das die Halle nun mehr euinem Schlachtfeld als einer Wrestlinghalle gleicht interessiert die Beiden nicht, sie wollen Beide das selbe: Den Sieg in diesem Match. Dafür geben nun auch beide Kontrahenten alles. Wiedre teilen sie Schläge aus, stecken eben solche ein und versuchen sich mehrfach auf den Boden zu drücken. Die ehemals weißen Platten des Ringes sind mittlerweilen nur noch im Ansatz als solche zu erkennen udn dann kann sich doch Edge wieder die Oberhand erkämpfen. Doch was het er nun vor? Die Zuschauer schauen teilweise weg udn auch die Kommentatoren halten die Luft an. Edge hatte seinen gegner für ein Con-Chair-To bereit gelegt. Mit einem Irren Blick schaut er auf seinen Kontrahenten Bryan Danielson und schlägt auch zu! Doch Danielson hat die Gefahrenzone erkannt und ist im rechten udn wahrscheinlich auch letzten Moment aus gewichen sodass sich Edge "nur" die Finger klemmt was sicherlich nicht schmerzfrei war. Doch von der Wut des missglückten Angriffs staret Edge durch udn krachend landet Danielson nach einem erneuten Spear auf dem Boden. Das Cover, eine Formsache.

...1 , ...2 , ...3!
Jonathan Coachman: And the Winner by Pinfall: Edge!

Edge udn Bryan waren immernoch miteinander beschäftigt und erst als der Referee Edges Arm in die Luft nahm realisierten Beide das dieses Match vorüber war. Edge lässt sich nun noch feiern. Bryan ergreift in dessen die Flucht aus der Halle den Edge ist immer noch voller Tatendrang bevor auch dieser dann die Halle verlässt.

MM: "Edge gewinnt auf beeindruckende Weise. Klasse Match."
DH: "Sag mal, bin ich grün im Gesicht?"


Die Kameras schalten Backstage und zu sehen ist erst einmal ein langer Gang. Eine Tür neben der nächsten, das typische Bild des Locker Room Bereiches. Humpelnd marschiert ein braunhaariger Mann durch den Gang, den Rücken zur Kamera gedreht und trotzdem ist es ein leichtes zu erkennen, wer dieser Mann ist. In der Halle ist Jubel zu vernehmen, da sie nicht gerechnet haben Chris 'The Future' Sabin an diesem Abend zu sehen. Der 28 Jährige trägt eine Jeans im Used-Look sowie die typische Lederjacke mit vielen Nieten dran. An einer der vielen Türen bleibt Chris endlich stehen und klopft an. Die Kamera zoomt etwas ran, dabei ist zu erkennen, dass Sabin eine kleine, längliche 'Schachtel' in der Hand hält. Es hat das unverkennbare Format einer Spielehülle. Ungeduldig wartet die Zukunft, dass die Tür geöffnet wird. Eine quirlige Stimme brüllt ein energisches "Einen Moment!" Plötzlich vernimmt man Lärm. Die Person, deren Worte das gerade waren, scheint mit einer ungeheuren Energie durch das Zimmer zu stolpern. Genauso schwungvoll öffnet die Person die Tür. Das Geheimnis ist gelüftet. Beef Wellington gehört die Umkleide, an der Chris Sabin klopfte.

Beef Wellington: "Ist das nicht genial? Ich habe einen neuen Locke-... ohhh...."

Beef verbalisierte die Realisierung dessen, dass der Mann, der ihn einst aus der Liga kickte, nun vor ihm steht.

Beef Wellington: "D.....duuu.... "

Der Mann, der mit absoluter Sicherheit jeden Stil verfehlt, schließt plötzlich hektisch die Tür, und verriegelt sie. Eine Reaktion, mit der Chris wohl nicht rechnete. Aber zu seiner Verteidigung sei gesagt, dass der selbsternannte Street Fighter König unberechenbar ist.

Beef Wellington: "Verschwinde!!"

Krächzt es weinerlich aus der Kehle des Lilagetönten Junggebliebenen. Angst? Verachtung? Unsicherheit? Irgendetwas dazwischen wird es sein. Die Reaktion der Zukunft auf Beef war zu nächst nur ein unverständliches hochziehen seiner Augenbraue. Dann lag kurze Zeit Skepsis in seinem Blick, so als würde er sich fragen ob es wirklich eine gute Idee war, hierher zu kommen. Als er die Aufforderung vernimmt, kann sich Sabin ein lautes Seufzen verkneifen.

Chris Sabin: "God dammit.."

Murmelt er vor sich hin, ist schon wieder kurz davor umzudrehen und zu gehen. Das Spiel in seiner Hand könnte er auch Alex geben, würde aufs Selbe hinauslaufen. Mehr oder weniger. Doch er reist sich zusammen und klopft mit der Hülle gegen die Tür.

Chris Sabin: "Ich habe keine Ahnung wieso, aber ich habe hier etwas für dich.. um unsere kleine Auseinandersetzung wieder gut zu machen."

Kurzes Schweigen... Beef ist misstrauisch. Er kann die Aussage nicht überprüfen. Kein Spion an der Tür. Beef kommt auf die erstbeste Idee, die er hätte lieber nicht äußern sollen.

Beef Wellington: "Schieb es unter der Tür durch..."

Die Kamera zeigt ganz gut, dass das physikalisch nicht möglich ist, der Spalt ist gerade mal so groß dass der Datenträger ohne Hülle nur durchpassen würde. Beef will aber vermeiden, dass er die Tür öffnen muss.

Beef Wellington: "Oder...leg es vor die Tür, und .... "

Stop, dass Risiko dass Chris dieses vermeindliche Present wieder mitnimmt ist zu groß, wenn er ihn jetzt wegschickt. Der passionierte Spieler würde ein solches Risiko niemals eingehen, lieber lässt er sich auf die Gefahr ein.

Beef Wellington: "Okay ich komme vor die Tür... "

Einen kurzen Moment dauert es, bis der Schlüssel das Schloss entriegelt, und die Klinge langsam nach unten gedrückt wird. Aber Wellington erscheint nicht unvorbereitet, im Gegenteil... Footbalhelm und Schulterpolster hat er sich in der Zeit wohl übergeworfen. Mit zugekniffenen Augen tritt er zögerlich vor die Tür...

Beef Wellington: "A-... also? Hier b-b-b-in ich! "

Abermals schnellt die Augenbraue der Zukunft nach oben. Grinsend mustert er den Mann vor sich, ehe er dann Kopfschüttelnd das Spiel in seine Richtung hält.

Chris Sabin: "Wenn ich dich attackieren wollen würde, würde selbst dein lächerliches Outfit nichts nützen. Aber ich bin in friedlicher Mission hier, keine Angriffe, nur eine Übergabe. Das neuste Game der UPW."

Eher lustlos wedelt er damit vor der Nase des Angsthasen.

Beef Wellington: "Ach, wenn es weiter nich-... moment?! UPW 2010??? Wie... aber wo? ... Woher wusstest du? Ist da Beef Wellington dabei? "

Beef reißt die Spieleschachtel direkt an sich. Vertieft ließt er die Beschreibung, aber findet nicht das wonach er sucht. Naiv wie er ist, findet er eine Lösung für das Rätsel, was eigentlich keines ist.

Beef Wellington: "Oh... ich... ich steh nicht drauf... das heißt ich bin ein freischaltbarer Charakter, wie die UPW Legenden, The Rock, Vampiro oder Super Dragon, hab ich recht? Ich muss das herausfinden..."

Beef will wieder in seiner Kabine verschwinden. Was er da drin vor hat, wissen wir wohl alle. Doch etwas hält ihn auf. Eine Idee kommt ihn da noch.

Beef Wellington: "Ähm... Ich... naja... ich hätte noch einen zweiten Controller..."

Wie ein schüchterner Schuljunge der seine Flamme nach einem Date fragt, lädt Beef Chris zu einem Spielabend ein... Die Stimme wird immer dünner, und Wellington nervös. Ein weiteres Mal ziert Skepsis das Gesicht des 28 Jährigen. Wie schnell dieser Beef von einem Gefühl ins nächste wechselt, kann die Zukunft nicht wirklich begreifen. Kopfschüttelnd mustert er Wellington und will eigentlich auch absagen, doch wieso eigentlich? Ein Spielabend wird schon nicht schaden, oder?

Chris Sabin: "Von mir aus."

Schulterzuckend willigt er dann doch ein.

Beef Wellington: "What the...? Wirklich? Wow! Das wird so... awesome! Ich habe Coke, ich habe Chips, ich habe unzählige Games die ich dir alle zeigen muss...und dann muss ich noch..."

Beef übernimmt das Ruder, und Chris könnte seine Antwort eventuell schon bereuen. Doch nun ist es zu spät... Dem Gamer-Abend liegt nichts mehr im Weg.



Hannibal Vs Steve Corino



DH: "Das nächste Match steht an. Hannibal trifft auf Steve Corino."
MM: "Mal sehen, ob Corino sein Vorhaben in die Tat umsetzen kann."

JC: "Ladies and gentlemen .. the following contest is nailbed match. To win the match one man have to pin his opponent on a nailbed. Introducing first ... from Ottawa, Ontario, Canada ... weighing 288 pounds ... He is The Apokalyptic Nightmare ... HAAAANNIIIIIBAAAAAAAL!"

'Iron Man' von Black Sabbath startet mit der wohl weltweit bekannten Stimme von Ozzy Osbourne. Auf dem Titantron gibt es düstere Bilder aus einem antiken Schlachthaus .. dann ergießt sich ein Funkenregen auf den Eingangsbereich ... bis der hünenhafte Hannibal in die Halle tritt. Sofort gibt es massive Reaktionen der Zuschauer, die die Canadian Striking Machine lieben. Der muskulöse Athlet mit dem MMA-Hintergrund posiert kurz und marschiert zum Seilgeviert. Dort bereitet er sich ohne viel Aufwand auf seinen Gegner vor.

JC: "And his opponent ... from Winnipeg, Manitoba ... weighing 242 pounds ... He is one half of the Impact Playaz ... STEVE CORIIIIINOOOO!"

Die Oldschool Theme von Corino startet und die Zuschauer heißen ihn willkommen, wie es sich für einen Heel gehört: Mit Buhrufen. Der alternde Oldschool-Wrestler erscheint mit grimmigem Gesichtsausdruck und steuert direkt, ohne Posen, auf den Ring zu. Es dauert nur Augenblicke bis er dort angekommen ist und der Referee das Match einläutet.

Hannibal und Corino umkreisen sich kurz, weichen immer wieder den zahlreichen Nagelbrettern aus, die sich im Ring befinden. Dann gibt es einen LockUp. Sofort kann der riesige Kanadier seine überlegene Körperkraft nutzen, um seinen Gegner von sich zu stoßen. Steve taumelt etwas zurück ... Hannibal setzt mit einer Clothesline nach ... doch Corino duckt sich unter ihr hinweg und umklammert seinen Kontrahenten von hinten. Der Versuch eines Lifts scheitert jedoch sofort. Grinsend greift sich die Canadian Striking Machine die Hände des Oldschool-Herausforderers und bricht den angesetzten Waistlock mühelos auf! Die Zuschauer jubeln sofort auf. Das Manbeast dreht sich zu Steve um, wirft ihn sich über die Schulter und stürmt an einigen Nailbeds vorbei in die nahe Ecke, um seinen Gegner dort hart in die Abspannung zu hämmern. Corino wird die Luft aus den Lungen gepresst. Der wahnsinnig dreinblickende Akteur der Night Shields nimmt kurz Anlauf und attackiert ... doch Steve Corino weicht aus ... und so kracht der Riese in die Ecke. Sofort ist Corino zur Stelle und schmettert Hannibal ein ums andere Mal die Faust an die Stirn. Die Audience ist sofort zur Stelle und zählt jeden Hieb mit.

'ONE, TWO, THREE, FOUR ...', doch bevor der fünfte Hieb ausgeteilt werden kann, meldet sich die Apokalyptic Nightmare zurück. Ein Knife Edged Chop trifft die Brust von Corino, dann ein Palm Strike .. und abschließend ein harter Liver Shot. Der Impact Playa bricht auf die Knie herab.

MM: "Argh. Hier sieht man den MMA-Hintergrund von Hannibal. Corino ist direkt schwer gezeichnet von den Treffern."
DH: "Du sagst es. Ich leide mit ihm."

Doch so schnell ist ein Steve Corino nicht zu zügeln. Er stemmt sich wieder hoch, blockt den nächsten Hieb seines Gegners und feuert einen eingesprungenen Kick ab. Hannibal taumelt. Der Oldschool-Wrestler setzt nach und trifft den kanadischen Riesen mit einem Forerarm Smash. Und noch einem. Dann gibt es einen Calf Dropkick. Wieder wankt der Kanadier rückwärts und droht in eines der Nagelbetten zu fallen. Doch noch kann er sich in der Vertikale halten. Schlagartig kreischen die Zuschauer auf. Die Kamera folgt den orgiastischen Ausbrüchen und fängt Edge, den Rated-R Superstar ein, der die Gangway entlang gestürmt kommt. Davon bekommen die Protagonisten im Seilgeviert jedoch nichts mit. Zu intensiv sind sie aufs Match konzentriert. Sie teilen weiterhin Hiebe aus .. bis Greed sich in den Ring schiebt, Anlauf nimmt ... und den Hünen Hannibal per Spear auf eins der Nagelbetten schickt!

MM: "Edge attackiert Hannibal?! Oha!"
DH: "Überraschende Wendung der Geschehnisse."

Die Zuschauer sind geschockt von diesem Ablauf und beginnen ein wahres Pfeiffkonzert. Edge erhebt sich und wechselt Blicke mit Steve Corino. Der weiß nicht recht, was er von dem Verlauf halten soll ... und wird ebenfalls Opfer eines Spears! Nun ist in der Arena die Hölle los.

MM: "Ist er völlig von Sinnen?"
DH: "Ich glaube er hatte sie nie alle beisammen."

Während Edge triumphierend grinsend über den beiden geschlagenen Männern aufragt, setzt seine Theme ein und Bloodshed wechselt in die Werbung.



Wenn man nach etwas sucht, das nicht gefunden werden will, sucht man am besten an Standorten, an denen man nicht suchen würde. Daher wird in die schattige Reservatenkammer der Halle geschaltet. Dort ist es dunkel, aber der Lichtfall des Korridors bei aufgeschlagener Tür reicht aus um die Dunkelheit in ihre Schranken zu weisen. Es ist der ledierte Kanadier Edge, der die Tür förmlich aufschlug und einen Haufen Papiere auf dem Boden entdeckt. Sein zorniger Blick folgt dem Weg der Blätter die wie Brotkrümel in eine Richtung deuteten. Zwei Beine einer sitzenden Person wird von dem Licht des Korridors aufgesogen, wem sie allerdings gehören verblieb im Wissen der Dunkelheit. Edge jedoch scheint zu wissem wem sie gehören und knurrte um die nötige Aufmerksamkeit zu gewinnen.


Vergangene Woche wurde er betrogen und mit der Ernennung der Kopfzeilen von Bloodshed, pisste man ihm erneut gegens Bein. Die ganze Welt hatte es offensichtlich wirklich auf ihn abgesehen. Alle seine Rivalen wurden bevorzugt eingesetzt, behandelt, bekamen bessere Plätze, mehr Spotlight oder gewannen einfach so Matches die sie unmöglich hätten gewinnen dürfen. Edge hingegen hatte das Glück, dass sich all seine Kameraden und Liebschaften ihn nicht nur vernachlässigten sondern auch verraten und ihm somit das Rückgrad gebrochen hätten, wären sie ihm nicht so egal geworden. Aber womit hatte er es verdient gegen einen völligen Neuling anzutreten? Und womit hatten diese beiden Füße es verdient, auf der obersten Treppe der Show zu stehen?

»Du bist also tatsächlich zurück!«, schnaubte Edge mit kratziger Stimme wobei schwierig zu sagen war, ob er sich freute oder nicht. Immerhin gab es durch das plötzliche Verschwinden des Mannes keine Möglichkeiten die verdiente Rache zu nehmen. »Wie kommts?«

Raven hatte sich tief in die Dunkelheit zurückgezogen, um sich gänzlich ungestört um seine Aufgaben als Consultant von Bloodshed zu kümmern. Denn der Rabe brauchte Einsamkeit um klar zu denken und das war auch bitter nötig. Die Wrestlingwelt ist im Laufe der Zeit immer weiter aus den Fugen geraten und es wurde dringend jemand benötigt um das verzerrte Bild des Wrestlings wieder gerade zu rücken. Dieser jemand war Raven, geschickt hatte sich das Evil Mastermind den Posten des Consultants gesichert und während sich Ted DiBiase Sr. sich die Zeit mit Protzen und Blenden vertrieb, zog Raven im Hintergrund die Fäden und kontrollierte Bloodshed. Die neue Show der UPW sollte zur Avantgarde des Raben werden, die Donnerstagsshow sollte der neue Stern am Himmel sein, an dem sich die hilflosen Hirten orientieren um den Messias zu finden. Das zu Vollbringen war sicherlich nicht einfach und deswegen wollte der Human Cancer seine Ruhe haben. Kein Wrestler mit übergroßen Ego sollte ihn bei der Erfüllung seiner Pläne stören und bis jetzt hatte es auch noch keiner dieser Egomanen geschafft ihn zu finden und ein Teil seiner kostbaren Zeit zu rauben. Doch letztendlich hatte es doch einer geschafft den Eremiten ausfindig zu machen. Es überraschte Raven nicht, dass Edge dieser jemand war. Der Kanadier war einer der wenigen dem es der Rabe zugetraut hätte ihn zu finden. Edge war von Gier zerfressen, was sich mehr als deutlich in seinem verabscheungswürdigen Motto »Gier ist Gott«, zeigte. Einst hatte Raven den Kanadier zusammen mit John Morrison der UPW entzogen und so, den gnadenlosen Hass von Adam Copeland auf sich gezogen. Dieser Hass ließ ihn nach Rache gieren und diese Gier hatte Edge nicht nur dazu getrieben, seinen einstigen Verbündeten John Morrison schwer zu verletzten, sondern es ihm auch ermöglicht den Raben zu orten. Wenn man sich ins Gedächtnis rief, was Edge Morrison angetan hatte will man gar nicht wissen, was der Freund der Rasierklingen für den Racheakt gegen das Evil Mastermind geplant hatte. Doch im Angesicht der drohenden Gefahr blieb Raven ruhig in der Dunkelheit sitzen, er verließ sich ganz darauf das seine jahrelange Erfahrung im Wrestlinggeschäft ihn vor einer Verletzung bewahren würde.

»Ich verfolge immer noch die selbe Queste wie damals, um mein Werk fortuzuführen bin ich zurückgekehrt.«

Raven war sich durchaus bewusst, dass seine Worte des Edgemeisters nicht mildern würden, doch der Rabe würde garantiert nicht vor seinen alten Rivalen auf die Knie gehen und um Gnade flehen. Das sollte Edge vor ihm tun, er war der Retter des Wrestlings und der Rated R Superstar sollte das endlich erkennen. Aber für diese Erkenntnis werden wohl Lichtjahre vergehen ehe das Licht den Kanadier diese Lehre erkennen lässt. Lieber würde er ein weiteres Mal in der Kanalisation vergammeln als einzusehen, dass Raven ihn vor seinem Egoismus beschützen wollte. Vielleicht hatte der Rabe diese Entwicklung sogar vorhergesehen. Aber das interessierte den Kanadier nicht und hielt die kalte Fassade aufrecht

»Wirst du jetzt jeden der nicht das gewünschte Sold erfüllt aneinanderketten?«, murmelte Edge mit verächtlichen Grinsen die aus seinen Grübchen tiefe Krater von Falten verwandelt, »Hätte mich wohl lieber um dich anstatt um Lacey kümmern sollen, hm?«

Auch wenn die warnende Ironie kaum zu überhören ist, weiß der Kanadier genau, dass darin mehr Wahrheit steckte als in allem anderen was ihm im Kopf herumspukte.

Edge hatte zwar auf einen physischen Angriff verzichtet, doch trotzdem spannte der Rabe noch immer seine Muskeln an und schärfte seine Sinne. Dabei war ihm vollkommen klar, dass der Kanadier das gleiche tat und seine Rasierklinge immer bei sich trug, wie ein Raubtier seine Krallen. Aber ein Raubtier folgte stets nur seinen Instinkten und war damit dem Raben, dessen Waffe die Intelligenz und Weisheit war, unterlegen.

»Nein, ich habe aus meinen Fehlern gelernt und mich verbessert. Ich habe den Status eines normalen Wrestlers verlassen und den Thron von Bloodshed bestiegen. Nun stehen mir ganz andere, mächtigere Waffen zur Verfügung als bei unserem ersten Aufeiandertreffen.

»Und das befriedigt dich in allen Belangen, was? Deine große Strafe als rückkehrender Rächer sieht so aus, dass du mich gegen jemanden wie Bryan Danielson antreten lässt. Spürst du den Boden beben aufgrund meinem ängstlichen Kniegeschlotter?«, kratzte der Kanadier aus seiner Mundhöhle und legte abermals ein spöttisches Grinsen auf.

Kurz darauf legt er diese Maske ab und die Wut übermannt seine Gesichtszüge bei dem Gedanken wie ein Superstar wie er, ein ehemaliger potenzieller Champion und Aushängeschild der UPW, nun von ein auf den anderen Tag verjobbt wurde. Zuvor führten die Treppenstufen hinauf, angefangen von der glücklichen Mitte Alex Shelley bis hinauf zu Christian Cage und Hannibal. Und jetzt folgt das Unkraut. Ein kleiner Samen der noch nichtmal wirklich eingepflanzt wurde. Fans von Spannungen der Lüfte werden nun auf ihre Kosten kommen, denn der rachsüchtige Kanadier griff in seine schwarze, ledierte Weste und zog die silberne Rasierklinge. Da Raven ein solches Instrument bekannt sein müsste, war es nicht nötig die scharfe Klinge herauszuklappen und in seine Richtung zu deuten. Dennoch spielte Edge genüsslich mit dem Messer und ließ es von einer Hand zur anderen wandern um sie dann durch die Finger zu schlängeln

»Du weißt, was mit Morrison und Christy passiert ist, yes?«

Schon als Edge die Reservatenkammer betreten hatte, hatte Raven das sich nun darbietende Bild vor dem inneren Auge gehabt: Der Edgemeister mit fletschenden Zähnen und der Rasierklinge in den Händen vor seiner vermeintlichen Beute, die nicht fliehen konnte und scheinbar ohne Chancen ohne Verletzungen zu entkommen. Doch selten ist etwas so, wie es auf dem ersten Blick scheint und so war es auch in diesem Fall. Dem Raben waren zwar die Hände gebunden, aber den Schnabel konnte er noch öffnen. Dies war dem Prince of Darkness von Anfang an bewusst gewesen und nun sollte sich zeigen, ob sein Plan aufging oder nicht.

»Du weißt wessen Verbündete die beiden waren? Zwei von eurem verächtlichen Trio sind bereits gefallen, nur einer fehlt noch.«

Das Evil Mastermind stoppte an dieser Stelle kurz, um seinem Gegenüber Zeit zu geben seine Worte zu realisieren. Dabei zeigten sich auf dem Antlitz des Raben keinerlei Emotionen, ohne in irgendeinerweise die Miene zu verziehen saß er da und stelle damit das genaue Gegenteil von Edge dar.

»Du und deine kleine Freundin wart wirklich gute Werkzeuge...«

»Natürlich sind wir das.«, schmunzelte der Kanadier kurz darauf und klappte sein Messer aus, über dessen Schneide er mit dem Zeigefinger zog und einen dünne Blutspur als giftiges Sekret darüber zeichnete, »Amy und ich... sind in allem gut was wir tun... vorallem, wenn wir es tun«

Seine nächsten Schriitte lenken ihn zu dem neuen Kopf von Bloodshed, der noch immer provozierend auf dem Boden saß und eine eindeutige Mitteilung an den Kanadier sendete. Edge sei keine Gefahr für ihn. Na wenn er sich da mal nicht täuschte. Sein letztes Match gegen das Trio wäre um ein Haar anders ausgegangen, denn immerhin galt Edge als haushoher Favorit.

»WENN wir es tun...«, flüsterte Edge nun leiser als er sich zu Raven herunterkniete um auf gleicher Augenhöhe zu sein. Selbst so nah vor ihm, konnte der Kanadier das vom Leben gezeichnete Gesicht Ravens nicht richtig erkennen, »... dann soweit wir es wollen und wann wir es wollen!«

Plötzlich schnellt die Klinge des Kanadiers hervor und sticht in die Brust des Rabens. Ein einmaliger Blutstoß schießt dem Human Cancer aus dem Torso und befleckt das Gesicht des Bloody Gambit mit der silbernen Strähne mit roten Spritzern. Um den Schmerzen noch etwas Nachdruck zu intensivieren, dreht der Kanadier die Klinge um, steht aufund drückt den vom Reflex nach vorne gewuchteten Raben mit dem Stiefel an der Schulter gegen die Wand.

»Gib deinem Kind ein Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Bringe deinem Kind das fischen bei und du ernährst ihn für ein ganzes Leben... Danke, Vater«

Weitere Worte die mehr ein Flüstern als ausgesprochene Worte mit akzentuirten Emotionen waren. Aber wie meinte Edge das? Ehe weitere Ausführungen kommen, machte es der Kanadier schnell und zückte unter zähneknirschen seines administrativen Opfers ein Handy aus seiner schwarzen Weste. Ein paar Nummern wurden gewählt ehe der Rated R Superstar das Mobiltelefon vor Raven niederlegte und das Zimmer verließ.

... 9-1-1 Operator... what's your emergency? ... hello? ...

DH: “Meine Güte. Unternimmt vielleicht mal jemand etwas?”
MM: “Edge hat doch schon den Notruf gerufen….”



Axeman Vs Trent Baretta


DH: “Langsam nähern wir uns dem Ende der ersten Ausgabe von Bloodshed. Der Co-Main Event steht an. Aufeinandertreffen werden Axeman, der junge Mann aus Deutschland und Trent Baretta, die eine Hälfte der Dudebusters!”
MM: “Das könnte eine sehr interessante Paarung sein. Schwer einen Sieger zu tippen. Axeman konnte in den letzten Wochen durchaus für Akzente sorgen. Trent Baretta sollte man ohnehin nie unterschätzen. Aber wir sollten die junge Dame nicht vergessen, die bereits im Ring ist. Faith Lehaine fällt heute die Aufgabe als Special Referee zu.”

Die Zuschauer in der Halle warten bereits gespannt auf die nächsten Akteure und dementsprechend herrscht ein größerer Lärmpegel vor. Dann ertönt plötzlich die seltsame Semisweet Symphony und die Zuschauer in der Halle sind sich noch immer nicht so sicher, ob sie die beiden Nerds nun lieben oder hassen sollen. So gibt es im großen und ganzen positive Reaktionen, wenn auch ein paar Leute deutlich ihre Abneigung bekunden. In viel zu bunten Hosen betreten sie nun die Arena durch den Vorhang. Auf ihrem Weg die Rampe herab schlägt Caylen Croft bei einigen Fans ab, während Trent Baretta seinen Körper zur schau stellt.

JC: The following Contest is set for 1 Fall. Introducing first, from Mount Sinai, New York... weighing 231 punds... acomblished by Caylen Croft... TREEENT BARETTAAAAA!!!

Ambitioniert betreten sie den Ring und dort geht Trent Baretta auf die Knie, breitet die Arme aus und legt den Kopf in den Nacken, während Caylen Croft hinter ihm jeweils abwechselnd die rechte und linke Faust in die Luft hebt. Die Theme läuft aus und geht dann direkt in die nächste über. Die Fans jubeln Axeman begeistert zu, als dieser die Stage betritt. Er scheint sich über die positiven Reaktionen durchaus zu freuen, ihm ist allerdings anzumerken, dass er bereits auf das Match fokussiert ist. Nach ein paar Standardtaunts begibt er sich die Rampe hinunter in Richtung Ring.

JC: “And his Opponent, from Dresden, Sachsen, Germany, weighing at 230 pounds … Axeeemaaaan!”

Der junge Deutsche kommt am Ring an und steigt über die Stahltreppe sofort zum Apron hinauf. Dann klettert er zwischen den Seilen in den Ring hinein. Er klettert auf eine Ecke und lässt den Jubel der Fans noch etwas über sich hinwegbranden, ehe er herunterspringt und sich mit ein paar leichten Aufwärmübungen bereit für das Match macht. Seine Theme läuft langsam aus, das Hallenlicht wird wieder heller. Caylen Croft hat den Ring inzwischen verlassen. Faith Lehaine tritt erstmals in Aktion, mit einem Refereeoutfit der etwas gewöhnungsbedürftigen Art. Sie gibt das Match schließlich frei.


Sofort nähern sich die beiden einander an. Ein erster Lockup, den Baretta dank seiner Kraftvorteile mühelos für sich entscheidet. Er drückt Axeman in die Seile, woraufhin Faith ihn auffordert, den Deutschen loszulassen. Trent kommt der Aufforderung lustlos nach und muss direkt einen Ellbow von Axeman hinnehmen. Mit Faustschlägen setzt der Deutsche weiter nach, bis er Trent in die Mitte des Rings getrieben hat. Dort setzt er zu einem Bodyslam an, welcher auch gelingt. Weiter geht es mit einem Armbar. Doch Trent ist zu kräftig und kommt gleich wieder auf die Beine. Mit einem schnellen Stich in die Augen, den Faith entweder nicht gesehen hat oder nicht sehen wollte, bringt er den Deutschen dazu, den Griff zu lösen. Schnell schickt er Axeman daraufhin in die Seile und bringt ihn, als dieser aus den Seilen zurückfedert, mit einem Backbodydrop auf die Matte. Sofort ist Axeman wieder auf den Beinen, fängt sich aber gleich eine Clothesline ein. Trent nutzt die paar Sekunden, die er nun wohl Ruhe hat, dafür, ein bisschen für die Fans zu posen. Croft tut es ihm außerhalb des Ringes gleich und die Fans sind offenbar durchaus empfänglich dafür.

: “Ich würde mich an Trents Stelle ja eher auf meinen Gegner konzentrieren. Aber bitte.”
MM: “Der liegt doch auf dem Boden. Keine Panik also. Die Show gehört nun mal auch dazu.”

Axeman aber ist bei weitem nicht so angeschlagen, wie Trent sich das wohl gewünscht hat. Er ist bereits wieder auf den Knien und pirscht sich von hinten heran. Caylen Croft bemerkt ihn als erster und gestikuliert hektisch in Richtung Trent, er möge sich doch mal umdrehen. Als baretta schließlich begreift, was von ihm erwartet wird, packt Axeman auch schon zu und rollt ihn mit einem Small Package auf.

*1... 2... Kickout!*

Sofort ist Trent wieder auf den Beinen und beginnt Axeman mit wütenden Tritten dafür zu bestrafen, dass dieser versucht hat, das Match für sich zu entscheiden. Axeman versucht sich zur Seite hin wegzurollen, doch Trent ist mit ein paar schnellen Schritten um seinen Körper herumgewirbelt und schneidet ihm den Weg ab. Axeman fasst nach oben, bekommt Trents Hose zu fassen und will sich daran auf die Beine ziehen. Das Gejohle unter den weiblichen Fans ist durchaus beachtlich, als die Unterwäsche Barettas für einen Sekundenbruchteil sichtbar wird, ehe er sich von Axeman losreißt, herumdreht und mit hektischem Gezerre seine Hose wieder in Position bringt. Wieder ist Axeman gleich hinter ihm und dreht ihn an der Schulter zu sich herum. Dann springt er hoch und trifft Trent mit einem Enzuigiri, der die eine Hälfte der Dudebusters von den Beinen holt.

DH: “So schnell kann es gehen. Ich hab doch gesagt, er hätte sich auf seinen Gegner konzentrieren sollen.”
MM: “Ja, hast du gesagt. Genauso wie so viel Anderes, was ich inzwischen gottlob wieder vergessen habe.”

Axeman zieht seinen Gegner wieder auf die Beine und zeigt dann einen Facebuster. Trent wieder am Boden. Axeman klettert auf den Apron hinaus und steigt dann auf die Ringecke. Doch Trent hat sich in der Zwischenzeit wieder hochgerappelt und wirft sich dann in die Ecke. Er erwischt ein Bein von Axeman, woraufhin der das Gleichgewicht verliert und unsanft mit einer sehr empfindlichen Stelle auf der obersten Stahlstrebe landet. Trent steigt nun vom Inneren des Rings ebenfalls auf die Ecke. Er setzt zu einem Superplex an. Axeman versucht sich zu wehren, doch Trent setzt sich am Ende durch und bringt den Superplex an den Mann. Croft applaudiert außerhalb des Rings begeistert und verlangt dann von seinem Partner, dass er ein Cover ansetzen solle. Auf diese Idee ist Trent allerdings auch selbst gekommen. Doch der Superplex hat auch bei ihm Wirkung hinterlassen, er war etwas unglücklich aufgekommen. Jedoch robbt er sich in Richtung Axeman und legt dann einen Arm über dessen Brust. Faith geht gemütlich zu Boden und beginnt zu zählen.

*1... 2... Kickout!*

Baretta ist wütend. Er beschwert sich lauthals bei Faith, warum die denn nicht schneller zählen würde. Die scheint daraufhin etwas beleidigt zu sein und blickt mit Schmollmund zu Trent auf. Welcher darauf wohl nur den Kopf schütteln kann und sich schließlich wieder Axeman zuwendet. Der hat in der Zwischenzeit versucht, wieder auf die Beine zu kommen und hat es immerhin bis auf die Knie geschafft. Trent ist ihm das letzte Stückchen behilflich und hämmert den Schädel seines Gegners dann mit einem DDT auf die Matte. Wieder scheint er es an der Zeit zu finden, dem Publikum ein bisschen was von seinem Körper zu präsentieren. Croft immerhin scheint es zu gefallen. Diesmal muss Trent seine Eitelkeit allerdings nicht büßen, da Axeman doch um einiges angeschlagener ist. Ein harter Tritt gegen den Kopf des Deutschen folgt, dann setzt Trent zu einem weiteren Cover an.

*1... 2... Kickout!*

Wieder beschwert sich Trent bei Faith, der das aber nicht sonderlich viel auszumachen scheint. Axeman versucht unterdessen verzweifelt, wieder auf die Beine zu kommen. Trent geht wieder zu ihn und zerrt ihn hoch. Ein harter Chop an die Brust folgt. Dann setzt er zu einem Suplex an, doch Axeman hakt sein Bein bei dem von Trent ein und blockiert die Aktion. Trent versucht es noch einmal, doch erneut kontert Axeman ihn aus. Auch ein dritter Versuch scheitert, danach versucht sich Axeman selbst an einem Suplex. Er hat mehr Erfolg und krachend landet Trents Rücken auf der Matte. Axeman ist wieder auf dem Weg aufs Seil. Trent kommt wieder auf die Beine und blickt sich nach seinem Gegner um. Der kommt just in diesem Moment mit einem Missile Dropkick angeflogen, doch Trent packt sich die Beine des Deutschen und bringt ihn so unsanft zur Landung. Ein Slingshot in eine der Ringecken folgt und Axeman landet unsanft am Boden. Trent hat nun offenbar genug. Er schnappt sich Axeman und setzt zu einer Powerbomb an. Dann wuchtet er ihn hoch, lässt ihn zu Boden sausen, wuchtet ihn wieder hoch, hämmert ihn noch einmal nach unten und wiederholt das ganze ein drittes Mal

DH: “Red, White and Blue Thunder Bomb! Das könnts gewesen sein.”
MM: “Sieht sehr danach aus.”

Trent setzt sofort ein Cover an. Faith gleitet etwas schneller als zuvor zu Boden und zählt.

*1... 2... 3!*

Croft klettert gleich zu seinem Partner in den Ring und gemeinsam beginnen sie Trents Sieg zu feiern.

MM: “Sehr schöner Sieg von Trent Baretta. Ich muss gestehen, ich bin ohnehin ein Fan der Dudebusters.”
DH: “Das war wirklich eindrucksvoll. Mal sehen. Vielleicht greifen sie ja auch als Team mal wieder nach den Tag Team Gürteln.”



Der Highway ist sehr befüllt, aber an einem Donnerstag nicht verwunderlich, denn manche haben jetzt schon Wochenende oder kommen von der Arbeit. Auf diesem Highway fährt auch ein Auto was schon sehr bekannt in letzter Zeit geworden ist. In dem schwarzen Phantom sitzt Sean O'Haire und Alessia. Sean O'Haire hat sich optisch schon ein wenig verändert, denn seine Haare rassiert er sich wohl nicht mehr. Das Aussehen hätte wohl Alessia noch ein wenig verschreckt und so würde es wohl vom Aussehen wieder Back to the Roots gehen. In seinem schwarzen Anzug gekleidet blickt er auf das junge Mädchen und blickt mit einem kleinen Lächeln auf sie.

O'Haire:
"Willst du wirklich an diesen Ort?! Bist du dir wirklich sicher? Wir müssen noch nicht hier hin. Das weißt du, aber Alessia oder?! Wenn du noch nicht dazu bereit bist können wir auch woanders hinfahren. Tee trinken oder ein Eis essen. Willst du wirklich zu diesem Ort?"


Etwas besorgt blickt er auf die Kleine die mit ihrer Stoffkatze spielt. Ob sie jetzt schon dafür bereit ist, das weiß er sogar nicht. Unsicher sind die Bewegungen der jungen Dame, die ihre Katze fest an sich drückt und dann sachte nickt.

Alessia: "I-Ich will se-sehen was.. was du machst.."

Sofort greift sie nach dem Griff und öffnet die Autotür. Zögerlich und trotzdem energiegeladen verlässt sie den Wagen, hüpft ein wenig auf und ab, begutachtet dabei das Gebäude in dem heute Abend die Debütshow von Bloodshed anläuft. Die Neugier in ihr ist viel zu groß um jetzt noch kehrt zu machen. Er genießt ihre Aussage mit sehr viel Vorsicht. Langsam steigt auch er aus. Seine Krawatte und sein Sakko richtet er bevor er mit langsamen Schritten auf sie zu geht. Kurz streichelt er ihr über den Kopf und geht langsam voran. Sie klammert sich auch schon an seinen Arm.

Sean:
"In diesem Gebäude...wirst du sehr viele strange Personen treffen. Es ist sehr ungewohnt, aber Ich hoffe du bist dir wirklich sicher Alessia, denn dir soll ja nichts passieren. Also werden wir Vorsichtig sein ok?"


Besorgt blickt er immer noch auf sie, aber er versucht es mit einem Lächeln zu über spielen. Alessia hat den Arm von Sean mit der einen Hand umfasst und drückt sich sanft an den Wrestler, während sie mit der anderen ihre Katze an sich drückt. Sie scheint diese Sicherheit zu brauchen. Aber wieso hat sie solche Angst vor diesen Gebäude? Ein leichtes Nicken folgte den Worten Sean seitens der Blondine.

Alessia: "Weißt du.. ich.. ich habe ein paar alte Videos gesehen.. über die UPW... und.. und.. ich habe jemanden gesehen, der mir sehr ähnlich sah.. sie war traurig, aber hatte trotzdem ein Lächeln auf den Lippen.. is-ist sie immer noch da?"

Sean bilckt sie nur an und überlegt kurz. Er grübelt und grübelt. Dann blickt er auf sie und beginnt zu lächeln.

Sean:
"Ich glaube diese Person ist wohl nicht mehr da...Sie war wirklich sehr traurig, aber ihr geht es wohl besser. Das hoffe Ich zumindest. Aber wenn Ich dich so ansehe erfreue Ich mich jedes mal wenn ein Lächeln dein Gesicht ziert und du fröhlich bist. Mal schauen ob die UPW für dich ein schöner Ort ist."


Mit einem warmen Lächeln schaut er auf sie. Er machte sich nicht mehr so viele Sorgen, aber dennoch ist er immer noch vorsichtig, denn es könnte von einer Sekunde zur nächsten sich ändern. Vor dem Gebäude bleiben beide stehen und Sean blickt auf Alessia.

Sean:
"Willst du wirklich in das Gebäude?! Noch können wir zurück, aber wenn wir drin sind wird es wohl nicht so einfach sein. Also bist du dir sicher, Kleines?"


Ein zögerliches Nicken ist von der Blondine zu sehen, die sich immer noch an Sean klammert, ihn dann los lässt und sich von alleine dem Gebäude nähert. Vorsichtige Schritte macht sie auf das Bauwerk zu, bleibt dann aber abrupt stehen und greift sich an den Kopf, lässt dabei ihre Katze auf den Boden fallen. Ein schmerzerfüllter Schrei dringt aus ihrer Kehle. Ihre Hände klammern sich an ihren Kopf, während sie selbst schreien in die Knie geht.

Alessia: "NEIN! Nein. Nein. Nein. Nein... das kann nicht war sein. Nein! NEIN! NEIN!"

Murmelt sie vor sich hin und schüttelt den Kopf immer wieder. Die Panik in ihrer Stimme ist nicht zu überhören. Scheinbar hat sie sich an etwas erinnert, an etwas was viel besser vergessen geblieben wäre. Die Blondine zerrt sich an ihren Haaren, schafft es sogar diese von ihrem Kopf zu reißen, wobei auffällt, dass es sich die ganze Zeit um eine Perücke gehandelt hat und Alessia eigentlich schwarzes Haar hat. Schnell ist Sean auch zur Stelle und geht auf Alessia zu. Die Katze hebt er auf und drückt sie gegen sich. Langsam gehen sie ein paar Schritte weg von dem Gebäude.

Sean:
"Ich glaub...Wir sind noch nicht bereit zusammen in dieses Gebäude zu gehen. Komm Alessia wir gehen jetzt ein Eis essen und das nächste Mal wenn wir zur UPW gehen, wirst du deinen Spaß haben und nichts schlimmes wird passieren. Das Verspreche Ich dir. Aber komm wir müssen nun los."


Sanft streichelt er ihr über den Kopf und öffnet die Tür des Wagens. Alessia hält sich die Hände vors Gesicht und murmelt immer noch irgendetwas vor sich hin, wird als Sean die Tür öffnet schließlich lauter.

Alessia: "Mein Name ist.. Alia."

Kurz zuckt er mit den Schultern und steigt dann mit Alia ein. Das Auto verlässt nun das Gelände wo die Show statt finden soll in die Stadt.



UPW Ultraviolent Championship
Thumbtack Jack Vs Abyss



»Nun ist es endlich so weit, der Main Event steht an. In diesem vielversprechenden Match werden Thumbtack Jack und Abyss in einem brutalen Ultravilolent Deathmatch um den reaktivierten Ultraviolent Titel gegeneiander antreten.«

»Wenn ich mir den Ring so anschaue, kann ich sagen, dass alle Hardcorefans garantiert auf ihre Kosten kommen werden.«

Auf diese Worte folgt ein großflächiger Kameraschwenk über das gesamte Ringareal. Dort wurde der Bereich außerhalb des Seilgeviertes mit zahlreichen, aus früheren Matches bekannten foreign Objects bestückt und man kann davon ausgehen, dass unter dem Ring mindestens genau so viel liegt. Deswegen hat der Referee Mike Chioda sich auch extradicke Handschuhe und ein langärmeliges dickes T-Shirt angezogen, um zu garantieren, dass er sich beim Zählen keine Verletzungen zu zieht. In unmittelbarer Nähe des Ringrichters steht der Ringsprecher Jonathan Coachman und kündigt den Main Event an.

»Ladies and gentlemen the following contest is a ultraviolent deathmatch for the UPW ULTRAVIOLENT TITLE!«

Wie auf Knopfdruck beginnen dir zahlreichen Anhänger des UV-Wrestlings lautstark zu jubeln. Nur wenige Sekunden später, wird der Song »I'm so sick« von Flyleaf eingespielt.

»Please introducing first... from Germany... weighning in 201 pounds... accomblished by Marcus Seemann... the Master of Pain.. .THUMBTACK JACK!«

Nun betritt der junge Deutsche zusammen mit seinem Schüler Marcus Seemann die Stage, in ihren getapeden Händen halten die beiden jeweils zwei Leuchtstoffröhren und winken auf ihrem Weg zum Ring dem Publikum damit zu. Von den Posen und der puren Anwesenheit der The Golden Future Mitglieder getrieben steigert sich die Laudatio der Crowd in Lautstärke und Intensität. Im Ring angekommen, legt das Duo die vier Leuchtstoffröhren in einer Ringecke. Danach verlässt Marcus Seemann den Ring und TJ kniet sich in die Ecke.

»And his opponent... from the darknesss... weighning in 350 pounds... the Monster... ABYSSS!«

Sofort kracht Rob Zombies »Run Rabbit Run« aus den Boxen und der hünenhafte Maskenträger betritt im schwarzen Ringoutfit die Stage. In seinen Händen hält er jeweils einen Stoffbeutel, der mit seinen geliebten Reißzwecken gefüllt ist. Die vertonte Ablehnung des Publikums ignorierend stapft der Koloss in den Ring. Seine kleinen Helfer aus aus Blech und Draht verstaut Abyss schnell in einer Ringecke und wartet dann in der Mitte des Ringes auf seinen Gegner. TJ lässt nicht lange auf sich warten und gesellt sich ohne zu Zögern oder Anzeichen von Furcht zu zeigen zu seinem Kontrahenten und den Referee. Der Ringrichter präsentiert mit dem üblichen Ritual das Titelgeold und gibt dann den Belt an Jonathan Coachman ab. Danach gibt er das Match frei.


Zu Beginn des Matches versucht Abyss seinen körperlich unterlegenen Gegner in einen Lock Up zu zwingen, dem kam Thumbtack Jack allerdings entkommen. Nicht aber den kräftigen, präzise ausgeführten Faustschlägen des Monsters. Doch dann gelingt es TJ plötzlich sich unter einem Schlag wegzuducken und diagonal in die Seile rechts von Abyss zu laufen, dort angekommen wirft sich der junge Deutsche mit seinem ganzen Gewicht in die Seile, nur um dann weiter zu laufen, in die Seile hinter dem Paingiver. Verwirrt versucht Abyss seinen Gegner zu orten und spürt dabei plötzlich einen Ellenbogen in seinem Nacken. Natürlich ist TJ die Ursache dafür, der suizidale Freak hatte den Schwung aus den Seilen genutzt um von hinten, mit dem Ellenbogen voran gegen Abyss' Nacken zu fliegen. Mit gezielten Ellbogenstößen in die Nackengegend zieht Thumbtack Jack den Nutzen aus seinem raffinierten Move. In Folge dessen muss Abyss immer mehr in die Knie gehen und kämpft nicht auf den Boden zu fallen. Ein Reverse DDT vom Teutonen bricht dann den Widerstand und lässt 350 Pfund auf die Matte krachen. Blitzschnell setzt TJ mit einem gesprungen Legdrop nach und versucht dann mit einem Coverversuch ein Zeichen zu setzen. Ein fataler Fehler, der Ringrichter hat sich noch nichtmal in die richtige Position zum Zählen begeben, da gelingt es Abyss schon einen Faustschlag im Gesicht des Ex-CZWlers zu platzieren. Binnen Sekunden folgen die nächsten Schläge. Mühelos richtet sich der Akolyth der Finsternis danach aufrichten und den Lehrer von Marcus Seeman mit einem sehr hohen Bodyslam auf die Matte befördern. In einer Hommage an Hulk Hogan springt Abyss nun selbst seinen Legdrop und zieht danach seinen Kontrahenten an den Haaren. Schnell greift sich der Ultimate Paingiver einen Arm des Golden Future Mitglieds und whippt ihn dann in die Ringseile. Natürlich kommt TJ danach wieder mit viel Schwung zurück und wird dann mit einem krachenden Big Boot des Broodlers gestoppt. Bevor Jack die Matte berührt, wird er von Abyss an sich gerissen. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit hievt der Titan seinen Gegner auf Brusthöhe, stellt dann sein Knie nach vorne und lässt TJs Rücken dreimal in rascher Folge Bekanntschaft damit machen. Beim dritten Mal lässt er Thumbtack Jack auf dem Knie liegen, rammt ihm das dabei tief in den Rücken und drückt dabei den Kopf seines Gegners brutal nach unten. Ein gequälter Schmerzensschrei des Deutschen verdeutlicht die die Härte des Griffes.

»Abyss besitzt wirklich wahnsinnige Kräfte, es scheint fast so als hätte er zu Beginn nur mit seinem Gegner gespielt.«

»Du darfst aber auch nicht vergessen, wie zäh Thumbtack Jack ist, der Bursche hat schon mehrfach bewiesen, dass er unglaublich viel einstecken kann und dann noch brutal zuschlagen kann.«

»Schau dir doch mal Abyss an, da musst du schon sehr, sehr hart zuschlagen.«

»Und TJ ist einer der wenigen, der genau das vollbringen kann.«

Wie auf Kommando greift Thumbtack Jack sich plötzlich mit schmerzverzerrten Gesicht in die Hose und holt einen Schlagring hervor! Bevor Abyss das realisieren kann, streift der junge Deutsche sich den Ring über und lässt seine Faust in das Gesicht des Monsters sausen. Dadurch forciert TJ seinen Gegner dazu, den Griff zu lösen. Der junge Hardcorefreak ignoriert nun die Schmerzen in seinem Rücken und Hals und schlägt erbarmungslos mit dem Schlagring zu. Die Schlagfrequenz- und Geschwindigkeit ist zu hoch, als das Abyss kontern könnte und deswegen kann TJ ihn nach Belieben durch die Arena treiben. Geschickt führt Jack seinen Gegner zu den Leuchtstoffröhren und streift dort den Schlagring von seiner Faust. Danach nimmt er zwei Lighttubes und schlägt sie blitzschnell hintereinander gegen Abyss' Kopf. Damit versucht er eine kleine Platzwunde im Gesicht des Monsters, sofort fließt das Blut über das Antlitz des Monsters, vermischt sich mit dem Schweiß und den Haaren und verleiht dem Riesen eine noch bestialischere Aura. Davon lässt TJ sich natürlich nicht beeindrucken und lässt die zwei anderen Lighttubes auf dem Rücken seines Gegner zerplatzen und vergrößert so den Scherbenhaufen im Ring. Danach lässt sich TJ von seinem Schüler einen mit Rasierklingen segmentierten Klappstuhl, dessen Anwendungsmöglichkeiten den Zuschauern schon im Match zwischen Edge und Bryan Danielson demomstriert wurde. Wuchtig schlägt er mit dem Stuhl auf den Rücken von Abyss ein, drückt ihn dadurch in die Ringseile und befördert ihn mit einem zweiten Schlag nach draußen. Das Monster landet unsanft auf den Matten außerhalb des Rings und bekommt dann den Stuhl sofort hinterher auf den Rücken geschmissen. Mithilfe der Ringabsperrung gelingt es Abyss sich aufzurichten, leicht wankend steht er dann da und nimmt den geschärften Stuhl in die Hand. Doch da kommt sofort Thumbtack Jack mit einem Baseball Slide angeflogen und drückt Abyss den Stuhl ins Gesicht. Marcus Seeman kann dann aus sicherer Entfernung beobachten, wie Abyss stark taumelt. Mit einem Dropkick fällt TJ dann den Koloss so geschickt, dass der Kopf des Paingivers gegen die Ringtreppe kracht und Abyss davor zu Boden sinkt. Danach geht der junge Teutone zur gegenüberliegenden Ringecke und flüstert kurz mit seinem Partner Marcus Seeman. Dann nimmt TJ Maß, läuft an und einen Dropkick gegen Abyss' Kopf. Laut scheppernd, verschieben sich die zwei Teile der Ringtreppe und der Paingiver gleitet getroffen zu Boden. Jack nutzt die Gunst der Stunde und zeigt mit Hilfe der Zuschauerabsperrung einen Wall Climb Moonsault, diese akrobatische Meisterleistung würdigt das Publikum mit lautem Jubel und Applaus. Danach schnappt Thumbtack Jack sich den oberen Teil der Ringtreppe, hebt ihn über seinen Kopf und rammt ihn dann von oben auf den Oberkörper des Broodlers. Ein lautes Ächzen entweicht dem Mund des schwer angeschlagenen Hünen und zufrieden holt der Master of Pain eine Leiter unter dem Ring hervor, schiebt sie dann in den Ring und klettert selbst hinterher. Im Ring schiebt TJ die Leiter mit Fußtritten in seine Wunschposition und nimmt dann die von Abyss in den Ring gebrachten Reißzweckenbeutel in die Hände und verteilt sie großflächig auf den Stellen im Ring, wo noch keine Leuchtstoffröhrenscherben liegen. Derweil hat sich draußen der Ultimate Paingiver aufgerichtet und eine Mülltonne mit verschiedenen, kleineren Gegenständen, die er unter dem Ring gefunden hat in den Ring geworfen. Danach klettert Abyss in den Ring, wobei ihm die Mülltonne ein wenig Deckung gewährt. TJ bemerkt das und verzichtet deswegen auf einen Angriff, stattdessen lässt er Abyss auf sich zukommen. Langsam nähert sich der immer noch angeschlagene Hardcoeveteran seinem Gegner. Darauf hat TJ nur gewartet, blitzschnell steckt er sich eine Scherbe der zersplitterten Leuchtstoffröhren in die Sohle seiner massiven Wrestlingstiefel, läuft dann und streckt den 350 Pounder mit einem Superkick nieder. Dabei bohrt sich die Scherbe tief in das Fleisch des Monsters. Thumbtack verliert nun keine Zeit und hakt das Bein seines Kontrahenten ein.

*1...2... Kickout*

Fristgerecht kann der verschwitzte und schwer atmende Koloss die Schulter heben, ist danach aber noch nicht in der Lage aufzustehen. Dies gibt TJ die Chance die Scherbe aus seinem Schuh zu ziehen, dabei kann man erkennen, dass die Scherbe auf beiden Seiten mit Blut bedeckt ist,

»Offenbar hat sich die Scherbe beim Kick auch durch den Schuh hindurch in den Fuß von Thumbtack Jack gebohrt.«

»Siehst du, das war genau das was ich gemeint habe. TJ ist bereit unglaubliche Schmerzen zu ertragen, wenn er dann später seinem Gegner noch größere Schmerzen zufügen kann.«

Während des kurzen Expertengesprächs hat der junge Deutsche die Leiter an sich genommen und als Abyss sich aufrichten wollten, ihn die Leiter in die Magengegend gerammt. Daraufhin geht der Streiter der Finsternis erneut zu Boden und TJ klemmt dann den Oberkörper von Abyss in der Leiter ein. Danach lässt er multiple schmerzhafte Tritte auf die Leiter folgen. Von den Fans frenetisch unterstützt, bearbeitet Jack seinen Gegner wie in Ekstase und erlöst ihn ernst nach einer halben Ewigkeit. Mit einem leichten Grinsen auf den Lippen baut Thumbtack Jack die Leiter auf und klettert so schnell wie möglich hinauf. Oben angekommen stellt er sich der Teutone aufrecht hin und versucht seine berühmt-berüchtigte Thumbattack auf Abyss zu landen. Die anderthalbfache Umdrehung gelingt ihm auch, doch kurz bevor er auf dem Monster aufschlägt, dreht sich der Koloss weg. Also landet Thumbtack Jack in einem stacheligen Haufen aus Reißzwecken und Lighttubesscherben. Von Rachsucht getrieben gelingt es Abyss, dessen Rücken ebensowie der von Thumbtack Jack zahlreiche, kleine Schnitte aufweist, sich zu erheben. Danach greift sich der Recusitari seinen Gegner hievt ihn hoch und zeigt einen krachenden Black Hole Slam, bei dem er Jack zweimal um seine Achse gedreht hat. Von den Strapazen erschöpft muss Abyss sich hinknien und kann sich nur langsam TJ für das entscheidende Cover nähern. Endlich hat er es geschafft.

*1...2... Kickout*

Thumbtack Jack gelingt das Unfassbare, er hebt die Schulter bevor die Hand des Ringrichters das dritte Mal die Matte berührt. Das Publikum ist begeistert und chantet lautet »Thumbtack Jack! Thumbtack Jack!«. Wütend greift Abyss sich jetzt seinen Kontrahenten, verdrängt die quälenden Wunden und schmettert Jack mit einem Powerslam in den stacheligen Ringboden. Doch noch ist Abyss nicht fertig und hievt Thumbtack Jack nochmal hoch, um dann einen Tombstone Piledriver zu zeigen! Der Ring bebt beim Aufprall und auf dem Hinterkopf des Deutschen bildet sich eine Platzwunde. Der Ultimate Paingiver ist befindet sich jetzt in einem Kampfrausch, alle Schmerzen sind vergessen, er will nur noch seinen Gegner bezwingen. Dazu klettert er nun aus dem Ring, holt ein Tisch dessen Abstellfläche mit Stacheldraht umwickelt hervor und wirft ihn dann in den Ring. Danach klettert der Berserker selbst zurück in den Ring. Dort angekommen, packt er TJ an den Haaren und zieht ihn hinter sich her. Beim barbed wire board angekommen, lässt Abyss den Deutschen auf den Boden plumpsen und fixiert ihn dort mit seinem linken Stiefel während er den Tisch aufbaut. Als er das geschafft hat, hebt er TJ hoch und legt ihn auf den Tisch. Dabei geht er so vorsichtig zu Werke, dass der Tisch nicht bricht. Natürlich bohrt sich trotzdem der Stacheldraht in das Fleisch des Teutonen. Jetzt kommt auch die Mülltonne zum Einsatz, voller sadistischer Vorfreude fischt Abyss vier Kabelbinder heraus. Mit diesen bindet er dann die Hand- und Fußgelenke auf den Tisch fest und macht dadurch jegliche Flucht unmöglich. Sein Schlachtschwerk krönt Abyss, indem er drei Spritzen aus der Mülltone in Jacks Oberkörper versenkt und mit zwei weiteren Spritzen, die er diagonal durch die Wange in die Mundhöhle bildet er ein X im Mund des Deutschen, wodurch auch die Zunge eingequetscht wird. Danach geht der Ultimate Paingiver zur Leiter und will sie jetzt so umstoßen, dass sie genau auf TJ landet.

»Oh my god, der Mann ist doch einfach nur krank...«

Der Kommentator spricht damit genau das aus, was die meisten denken. Doch dies bringt Abyss natürlich nicht davon ab seine Pläne zu ändern. Etwas anderes allerdings schon! Aus dem Nichts ist Marcus Seeman mit einem mit Stacheldraht umwickelten Baseballschläger hinter ihm aufgetaucht und streckt den Riesen nun mit einigen gezielten Schlägen gegen den Kopf nieder. Abyss fällt krachend zu Boden und dort attackiert Seemann dann weiter den Gegner seines Lehrers. Immer wieder schlägt er mit dem Baseball Bat auf den Hünen ein, so lange bis dieser blutüberstromt und sehr stark benommen im Ring liegt. Dann eilt Marcus schnell TJ zu Hilfe, entfernt die Spritzen und befreit ihn so sanft und schnell wie möglich von seinen Fesseln. Auch Thumbtack Jack ist stark mitgenommen und kann nur mit Marcus' Hilfe stehen. Schnell lotst Seeman Jack zu Abyss und lässt dann TJ auf dem Hünen fallen. Die primitivste Methode des Coverns.

*1...2...3*

Sofort gibt der Ref das Signal das Match abzuläuten und wenige Sekunden später macht Jonathan Coachman das Ergebnis offizell.

»And the winner of this match and new UPW ULTRAVIOLENT CHAMPION... THUMBTACK JACK!«

»Was für ein Ende, mit der Hilfe seines Schülers besiegt Thumbtack Jack Abyss und ist damit neuer Ultraviolent Champion.«

»Zählt der Sieg überhaupt? Marcus Seeman hat doch ins Match eingegriffen.«

»Aber dies ist in einem Ultraviolent Deathmatch nicht verboten.«

Im Ring bekommt der immer noch angeschlagene Thumbtack Jack nun seinen Titel überreicht und verlasst dann unter begeistertem Jubel die Halle, während Abyss langsam wieder zu Bewusstsein kommt.

»Ah, wir haben vor wenigen Sekunden die Information bekommen, dass Raven nach der Attacke von Edge in ein Krankenhaus eingeliefert wurde und sich nicht in Lebensgefahr befindet.«

Mit diesen erfreulichen Worten geht die erste Ausgabe von Bloodshed off-air.

Thema: Bloodshed #2 (27.05.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 15
Hits: 4115

18.05.2010 23:37 Forum: Verfügbarkeit

Zitat:
Original von Eric Bischoff
Zitat:
Original von Davey Richards
Du solltest die Daten überarbeiten. Augenzwinkern

Zum Topic, nicht bookbar.


Schon gesehen, und überarbeitet hehe.

Edit: Steve Corino bookbar, dieses mal auch mit Post.



Ey Owner. Glaubst du der Code da oben für die Bookbarmeldungen ist zum Spaß drin? lol

Ansonsten danke für den Bookbarkeitsthread. Ich hab an den irgendwie gar nicht gedacht. :omg:

Thema: Bloodshed #1 (20.05.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 13
Hits: 3831

18.05.2010 22:05 Forum: Card

*User Nerv-Modus an* 3 Matches hätte ich noch zu verteilen. Hat niemand Lust, ein bisschen Blut fließen zu lassen? spak

Thema: Bloodshed #1 (20.05.2010)
Ted DiBiase Sr.

Antworten: 13
Hits: 3831

14.05.2010 17:55 Forum: Card

Zitat:
Original von Thumbtack Jack
Schöne Card, wirklich , nur komisch das Drake nicht Bookbar war, aber gut wenn ihr den braucht dann wird er mal mit spielen, das nächste mal etwas genauer Bookingthread lesen ^^


War mein Fehler, sorry. Aber das nächste Mal einfach nur die bookbaren Gims angeben (wie es auch im Text immer angegeben wird.). Sonst geh ich davon aus, dass die Gims auch bookbar sind, wenn du sie hinschreibst.

Natürlich euch allen viel Spaß mit der ersten Ausgabe smile

Zeige Themen 1 bis 20 von 24 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH
Style © by Indy | Convert by The real Nazgul