Registrierung MitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenZur Startseite

Unlimited Pure Wrestling » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 569 Treffern Seiten (29): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Washed away....
Shelly Martinez

Antworten: 6
Hits: 2696

13.05.2011 09:02 Forum: Sonstige

Eine Art brummendes Geräusch drang aus Shellys Mund als sich Faith selbst als „kleines Dummerle“ beschimpfte. Vielleicht eine Art Zuspruch? Wer wusste das schon. Immerhin hatte Shelly schon eh und je klar gemacht das sie nicht sonderlich viel von dem kleinen Kekse futternden Zirkusmädchen hielt. Was in erster Linie nichts damit zutun hatte das Faith Shelly schon den ein oder anderen Streich gespielt hat, nein.....sondern wohl weil sie generell nicht viel von anderen weiblichen Wesen auf diesem Erdball hält. Ist sie zu voreingenommen? Ja sicherlich. Doch scheint dies das Starlet nicht sonderlich zu stören, war sie doch in Vergangenheit immer recht gut mit dieser Masche gefahren, deshalb wohl auch der nächste giftige Kommentar in Faiths Richtung.

=Ariel=
“Genau! Ausruhen! Ruhe....weist du was das ist? Da hält man die Klappe und ist einfach mal ruhig damit man entspannen kann. Ständig herumzurennen wie ein Eichhörnchen auf Dope ist nicht gerade förderlich!“

Sprach die Latina erneut ohne sich zu regen. Wie als ob es gar nicht sie wäre die hier mit Faith sprach. Kekskrümel reden also nicht? Aha, klar tun sie das nicht – in Shellys Welt jedenfalls nicht. Aber was so alles im Kopf ihres Gegenübers vorging konnte die Vampirella ja nicht erahnen, von daher machte sie sich hierzu ihre eigenen Gedanken, auch wenn diese vielleicht in diesem Moment genauso wirr waren wie die von Faith selbst.

=Ariel=
“Kühe....Big Mäcs……whatever!“

Murmelte die Dunkelhaarige gleichgültig vor sich hin, doch diese Gleichgültigkeit verschwand rasch als sie spürte dass Faith wohl neben ihr Platz genommen hatte. Das war es wohl endgültig mit der Ruhe. Nun blieben nur noch zwei Möglichkeiten.....Rückzug oder.....Kopf ab! Doch zu ihrem Verwundern blieb Faith still, zumindest für einige Zeit. In dieser Zeit wurde der Regen etwas stärker, doch nicht so stark dass es richtig schüttete. Es war immer noch recht angenehm. Gerade als Shelly ihren Kopf weiter in den Nacken legen wollte, ertönte wieder dieses Stimmchen neben ihr mit einer Frage, eine Frage bei welcher Shelly erst einmal überlegen musste ob Faith nicht lebensmüde war sie so etwas zu fragen. Abrupt war es aus mit der inneren Ruhe der Vampirella. Sie öffnete ihre Augen und blickte das Starlet neben sich mit einem ernsten Blick an.

=Ariel=
“Helfen? Ich dir? Klar! Auch wenn ich weis das es nichts bringt, denn ein Menschlein welches innerlich so zerrissen ist und dazu noch die Schwester vom Zappelphillip wird es schwer haben überhaupt einmal zur Ruhe zu kommen, oder liege ich da falsch? Wenn nicht, beweis es!“

Ja genau, Shelly wollte ihr Helfen aber nur aus einem Grund.....das kleine Etwa hier scheitern zu sehen!

Thema: Washed away....
Shelly Martinez

Antworten: 6
Hits: 2696

12.05.2011 20:48 Forum: Sonstige

"Ist voll schön hier... machstn hier so?", effte die Vampirella Faith in Gedanken nach. Nein, sie tat es nicht nur in Gedanken sondern auch real, nur ohne einen Ton von sich zu geben bewegten sich ihre Lippen. Ihre Mimik erstarrte nach diesem kurzen "Eklat" sofort wieder, denn wie Shelly noch vor wenigen Minuten klar gemacht hatte, hatte sie nicht sonderlich Lust auf Gesellschaft. Und schon garnicht auf die von diesem wandelten Kekskrümel auf zwei Beinen. Erneut ein Grund für die Latina sich zusammen zu nehmen. Vielleicht würde Faith ja bald aufgeben und sie einfach friedlich ihrer Wege gehen - Pha! Pustekuchen! Auch wenn die Vampirella es nicht wahr haben wollte stellte sie sich schon einmal darauf ein, dass sie eher das Weite suchen wird, bevor Faith auch nur auf die Idee kommt dass sie hier nicht Willkommen ist und das sich Shelly wahrlich etwas besseres und angenehmeres vorstellen kann als ihre Gesellschaft.

=Shelly=
"Was ich hier tue nennt sich ausruhen, sich entspannen, Ruhe finden und die Seele baumeln lassen was man vorzüglich dann tun kann wenn man alleine ist. Ohne das man sich mit jemandem unterhält und vor allem ohne das jemanden.....ein ganz bestimmter jemand, einem auf die Nerven fällt!"

Erneut bewegen sich nur Shellys Lippen, ihre Stimme klingt gleichgültig auch wenn Wesen die Shelly genauer können wissen dass sie innerlich wohl brodelt wie ein Vulkan der nur auf seinen Ausbruch wartet. Doch noch gibt sie sich kühl von oben herab versteht sich.

=Shelly=
"Du hast doch bestimmt lauter klitzekleine Kekskrümelchen die sich gerne mit dir über die neusten Backrezepte unterhalten. Warum gehst du nicht einfach zu denen und lässt mir hier meinen Frieden hm?!"

Oder musste Shelly noch deutlicher werden dass sie kein Interesse hat mit dem kleinen Zirkusgör Zeit zu verbringen? Ihre Finger juckten bereits um ihren Worten auch körperlich Nachdruck zu verleihen. Allerdings schien sie darauf noch zu verzichten - die Frage war nur, wie lange noch. Denn noch versuchte sie es für ihre Verhältnisse auf einem ruhigen Level.

Thema: Washed away....
Shelly Martinez

Antworten: 6
Hits: 2696

12.05.2011 19:24 Forum: Sonstige

In völliger Ruhe hatte Shelly die Stimmung welche sie umgeben hatte ausgekostet. Die sanften Regentropfen welche ihre Haut benetzten wären für Menschen wohl eher lästig. Doch für die Haut der Vampirella einfach nur erfrischend. Das Rauschen des Meeres wiegte sie beinahe in einen angenehmen Schlaf als diese "Ruhephase" je her von einer Stimme unterbrochen wurde, welche Shelly leider schrecklich bekannt vor kam. Doch lies sich das Starlet dies zunächst nicht anmerken, sondern verharrte weiterhin in ihrer Position wobei sich allerdings ihre Kaumuskeln immer mehr aufeinanderpressten, je mehr Worte sie vernahm. Bilder formten sich zu diesen Worten in ihrem Kopf. Zeigten Szenen auf, welche allerdings überhaupt gar nichts mit irgendwelchen Narurgeistern oder einen spontanen Fotoshooting zutun hatten. Eher ging es hier um es banal auszudrücken "Mord und Totschlag an einer Nervensäge". Denn genau diese Nerven wurde gerade mächtig auf die Probe gestellt, hatte sich Shelly doch etwas Ruhe und Erholung gewünscht und was bekam sie stattdessen - nein, sie sollte garnicht daran denken.

=Shelly=
"Mit deinem spaßigenFotodinges kannst du Bilder von anderen machen. Vorzugsweise von Statuetten, die haben keine Ohren und müssen sich dein Gesülze nicht anhören!"

Sprach die Dame vom hohen Ross ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Lediglich ihre Lippen hatten sich bewegt, doch sonst hatte das dunkelhaarige Starlet in ihrer Poistion verharrt und machte auch keine Anstalten dies zu ändern. Gleichtzeitig machte sie damit klar dass sie von den nett gemeinten Komplimenten nicht sonderlich viel hielt - dabei hatte sie es doch eigentlich ganz gerne wenn ihre düstere Seele etwas liebkost wurde. Tief atmete Shelly ein und wieder aus, versuchte Faith aus ihren Gedanken zu streichen und sich einfach wieder auf das Rauschen des Meeres zu konzentrieren.

=Shelly=
"Ich warne dich Faith, raub mir nicht meine Nerven sonst.......Keks.....Krümel.......Du kennst die Geschichte!"

Blaffte es urplötzlich aus Shelly herraus als sie aufeinmal ihre Augen öffnette und ihr Gegenüber mit einem drohenden Blick anschaute. Sie kannte ihre "Kollegin" wohl gut genug und vor allem schien Shelly zu wissen dass Faith nicht so einfach abwimmeln lassen würde. Immerhin hatte sie in ihrer Vergangenheit bereits das ein oder andere Mal mit dem kleinen freakigen Etwas zu tun gehabt und wollte hier wohl nochmal ihre Wunsch untermalen, ihre Ruhe haben zu wollen. Deutlich hörbar schnaubte die Latina aus, als sie daraufhin theatralisch mit den Augen rollte und diese dann erneut schloss.

Thema: Washed away....
Shelly Martinez

Antworten: 6
Hits: 2696

Washed away.... 12.05.2011 10:04 Forum: Sonstige

Regen, das ist es was die Erde nach einer zwei Wochen anhaltenden Hitzeperiode nötig hat. Die Natur braucht die Energie welche der Regen spendet um sich weiter zu entfalten und in saftigem Grün zu erstrahlen. Die Menschen mögen dies teilweise anders sehen – sehnen diese sich doch mehr nach der Hitze der Sonne um ihre bleichen Körper in den Strahlen des Lichtes braten lassen zu können. Die Abende werden länger was es den Wesen der Nacht nicht gerade einfach macht sich unters Volk zu mischen. Sonne, Strand und Meer – hört sich an wie ein wahres Gruselmärchen für die Kinder der Dunkelheit, doch wie sieht es aus wenn der Nachthimmel über die Stadt hereinbricht? Das Rauschen des Meeres genießen, vereinzelte Menschenwesen die durch den Sand waten um einen romantischen Spaziergang zu unternehmen, vielleicht auch der letzte den sie jemals unternehmen werden wenn es nach den Blutsaugern dieser Welt geht, die nur scharf auf das rote Ambrosia sind welches in den Adern der Menschen pumpt. Auch Shelly zählte die Minuten bis die Wolken die Sonne bedeckten und sie sich auf die Pirsch machen konnte. Ihr Ziel in der heutigen Nacht war der besagte Strand, an welchem vor einigen Stunden noch unzählige Menschen einen wunderschönen sonnigen Tag verbracht hatten. Noch immer kommt es ihr vor als könnte sie jeden einzelnen Herzschlag hören von jenen Menschen welche sich hier heute ausgetobt oder einfach nur relaxt haben. Shelly selbst hatte es sich auf einem kleinen Felsvorsprung gemütlich gemacht der noch kräftig Wärme ausstrahlte welche er von der Sonne aufgesogen hatte. Ihre nackten Beine baumelten herunter, ein komisches Bild das Starlet ganz ohne ihre so heiß geliebten High Heels zu sehen. Stattdessen in knappen schwarzen Shorts mit weißem Totenkopfprint und einem schwarzen Shirt welches Ebenfalls mit einem im Mondlicht schimmernden Totenkopfprint versehen war. Ihre schwarzen Strähnen wehten ihre sanft um den Nacken als der Wind das Meer abermals bewegte sodass sanfte Wellen an den Strand schlugen. Shelly schloss die Augen und atmete tief ein, es roch nach Regen. Nach Regen und Blut.......


*free 4 all*

Thema: Insanity! Live (29.03.11)
Shelly Martinez

Antworten: 9
Hits: 3027

20.03.2011 21:14 Forum: Verfügbarkeit

Shelly nicht bookbar

........aber Segment kommt großes Grinsen

Thema: = Brainfuck.....oder....Wenn die Muse einen blutig küsst =
Shelly Martinez

Antworten: 0
Hits: 1278

= Brainfuck.....oder....Wenn die Muse einen blutig küsst = 18.03.2011 23:49 Forum: Backstage

= Brainfuck.....oder....Wenn die Muse einen blutig küsst =


=???=
"Die Alte ist scharf!"

=???=
"Die Alte, ist die amtierende Starlet Championesse Ashley Lane. Und by the way ist die nicht scharf - die ist rattenscharf! Da kann diese Vogelscheuche Shelly Martinez nicht mithalten! Dieser Möchtegernvamp, selbst Copeland hat die geknallt! Sagt man jedenfalls....."

=???=
"Gott, wie tief kann Mann nur sinken! Dieses Möchtegernvampirgesoks, einfach nur abartig!"

=???=
"Stell dir vor die beißt dir was ab......Ohh Fuck!!"

Ein typisches Gespräch unter Männern, Worker der UPW um genau zu sein welche sich gerade im Backstagebereich der Arena vergnügt das Programmheft zum kommenden PPV Riot for Golf unter den Nagel gerissen haben um sich die anstehenden Matches durchzulesen. Natürlich ist in diesen Hochglanzmagazine auch das ein oder andere hübsche Bild abgedruckt unter anderem auch von den amtierenden Championes und deren Gegner. Gerade in jenem Moment als sich diese Beiden Herren hier auslassen über den Vorbau der noch amtierenden Championesse huscht ein Schatten um die Ecke. Ein Schatten welcher zu einer Person gehört welche bei Riot für Golf ebenfalls ein Match hatte - und hier handelte es sich um niemand anderen als Shelly "Ariel" Martinez. Ehemalige Championesse der Promotion und allem Anschein nach wieder auf der Jagd nach dem Gold, welches Ashley Lane ihr Eigen nennt. Mit einem Räuspern macht sich das Starlet bemerkbar bei den Wokern welche gerade zu zweit in diese Zeitschrift blicken. Ihre Hände in typischer Pose in der Hüfte aufgelegt. Ihr Outfit gewohnt sexy und knapp. Lack und Leder waren heute im Einsatz - ein Blickfang für jeden Mann dessen Herz wohl gleich schneller schlägt.

=Ariel=
“Entschudligung! Darf ich auch mal schauen?“

Ihre Kopf hatte das Starlet leicht zur Seite geneigt, blickte unschuldig drein doch ihr Tonfall hatte ziemlich bestimmend geklungen.

=UPW Worker=
"Ähm....verdammt.....ähmmm....klar, sicher doch!"

Sprach der eine und blickte seinen Kollegen etwas ratlos an, der allerdings damit beschäftigt war in Shellys Dekolte zu versinken - mit seinen Augen, versteht sich.

=UPW Worker=
"Klar doch Miss Martinez, wir haben gerade die Matchansetzung bewundert zwischen ihnen und Miss Lane! Die Kleine packen Sie ganz bestimmt!!"

Ohhh, hatte er Shelly nicht eben noch Vogelscheuche genannt? Mhhhhh.....muss ihm wohl entfallen sein dem Armen Mann. Doch die Latina hatte die Worte zuvor genau vernommen, stellte sich aber dumm und trat nun in die Mitte der Beiden Männer. Sie blätterte durch das Magazin während sie rechts und links von den Männern begafft wurde.

=Ariel=
“Im übrigen trage ich keine Unterwäsche!“

Grinste die Diva vor sich hin, denn sie merkte ganz genau dass diese Männer ihr nicht zuhörten, egal was sie sagen würde - sie waren versunken in ihrem Oberteil welches ihre weiblichen Vorzüge sehr gut zur Geltung brachten. Shelly wusste wie man mit Reizen spielte und von desen hatte sie zu genüge.

=Ariel=
“Und falls die rattenscharfe Ashley Lane am Sonntag gewinnt, geh ich ins Kloster! Was haltet ihr davon?“

Fragend blickte sie zwischen den Beiden Männern hin und her die sich nun etwas ertappt fühlten. Der eine wischte sich spielerisch über den Mund, als wäre ihm gerade der Sabber nur so davongelaufen. Der andere versuchte die Situation nun zu retten.

=UPW Worker=
"Sorry das war nicht böse gemeint, aber Ash ist heiß! Sie sind auch heiß aber Ashley ist..........!"

=Ariel=
“Ashley ist gut dafür in diesem Magazin zu sein für Kerle wie euch. Deren Ehefrauen keinen Bock mehr haben ihren ehelichen Pflichten nach zu kommen und ihr armen armen männichen Wesen euch heimlich einen runterholt beim Gedanken an unsere liebliche Prinzessin Ashley! Genau, dafür ist sie gut - für nichts weiter! Nur damit das klar ist! Schaur sie euch am besten nocheinmal genau an. Diese zarte gebräunte Haut, diese langen brünetten Haare, diese runden Kulleraugen - das alles wird nicht mehr so schön sein wenn ich mit ihr fertig bin! Denn Vogelscheuchen wie ich, haben ganz andere Qualitäten. Wie meint ihr werde ich sie besiegen? Soll ihr ihr den hübschen Nacken brechen oder sie doch lieber qualvoll mit meinem kleinen süßen Dolch aufschlitzen? Ach mal sehen was mir als Möchtegernvampirgesoks so einfällt. Vielleicht sollte ich auch Greed fragen, der kennst sich gut aus mit Menschenfleisch....Mjummmy!“

Angewiedert blickten die Beiden Männer auf die Vampirella, während die dem einen das Magazin zuwarf und sie daraufhin unschuldig mit den Schultern zuckte.

=Ariel=
“Ich bin keine Freundin großer Worte - Ich lasse Taten sprechen! Und mal sehen ob ihr notgeilen Hundesöhne dieses kleine Flittchen nach Sonntag nacht immernoch so rattenscharf findet!“

Voller Hohn war die Stimme des düsteren Starlets und sie benutze bewusst die gleichen Worte der Männer um diesen noch eins auszuwischen und klar zu stellen dass sie jedes Wort vernommen hatte.

=Ariel=
“Viel Spaß noch und streitet euch nicht um die.....Wichsvorlage......Ich serviere sie live am Sonntag in kleinen Happen. Ashley Lane für alle! Und ein weiterer Titel in meiner Sammlung für mich!!“

Gekünstelt nett warf die Vampirella den Beiden Männern eine Kusshand zu und verlies dann die Szenarie. Lies die Männer zurück die sich fragend am Kinn krazten, ob das hier gerade wirklich passiert war oder nicht. Wer weis, vielleicht hatten sie gerade ihr Todesurteil unterschrieben?

Thema: = Interview mit einem Vampir =
Shelly Martinez

Antworten: 0
Hits: 1262

= Interview mit einem Vampir = 18.03.2011 22:59 Forum: Backstage

= Interview mit einem Vampir =


Zaghaft klopfte es an die Türe des Lockerrooms einer ganz bestimmten Dame welche beim kommenden PPV ein Match gegen die amtierende Starlet Championesse Ashley Lane haben sollte. Nicht viele waren so mutig an die Türe der Dame zu klopfen welche zu den düstersten Wesen der UPW gehört und dem ein oder anderen einen Schauer über den Rücken wandern lässt, ohne viel Aufwand. Eine Kunst für sich, eine Kunst welche die Vampirella Shelly "Ariel" Martinez beherrscht wie keine andere. Und trotzdem war dieses kaum wahr zu nehmende Klopfen an das Holz der Türe zu vernehmen. Der Verursacher dieses Lautes schien wohl gezwungener Maßen die dunkelhaarige Diva aufzusuchen.

=Ariel=
"Herrein!"

Missmutig und nicht gerade einladend drang Shellys Stimme an die Ohren des "Störenfriedes" welcher nun langsam die Türe öffnette.

=???=
"Miss Martinez, ich bin Clare von der Sports Ilustratet. Man sagte mir dass ich Sie hier finden würde!"

Da trat sie ein, diese kleine blonde Frauchen. Die Haare sorgsam zu einem Zopf gebunden. Ganz Businsesslike trug sie eine weiße Bluse und einen schwarzen knielangen Rock. Auf ihrer Nase hatte eine Brille mit anthrazit farbenem Gestell ihre Platz gefunden. Schick sah, sie auch....modern und schick. Bider, würde Shelly wohl sagen deren Kleidungsstil um Welten verschieden war. Und genau dieses stellte die ehemalige Starlet Championesse auch gleich unter beweis, denn obwohl im Raum nur seichtes Licht brannte hatte die junge Reporterin die UPW Schönheit noch nicht ins Auge gefasst bis zu jener Sekunde in welcher sie sich wie aus dem Schatten der Dunkelheit aus der hintersten Ecke des Raumes löste und mit grazilen Schritten in ihren schwarzen Highheels auf die Frau zu ging. Das schwarze aus Spitze und Seide bestehende Röckchen endete knapp über ihrem Po und lies nicht mehr viel Freiraum für Fantasie wie es wohl unter dem Fetzen Stoff aussehen würde, obwohl ihre langen Beine durch dunkle Fishnets etwas bedeckt waren. Ihre weiblichen Rundungen wurden durch eine lila farbene Corsage in Szene gesetzt und drohten einen förmlich anzuspringen wenn man nicht das tat was diese Frau verlangte. Ihre schwarzen Locken fielen ihr über die Schulter und ihr dunkles Augenmakeup lies die grün-blauen Sehwerkzeuge gefährlich auffunkeln. Ja, diese Frau war wirklich ein Weib mit welchem diese kleine Büromäuschen nicht mithalten konnte. Doch so verschüchtert wie sie da in der Türe stand, war das auch nicht ihr Ziel. Mit einem kurzen räuspern versuchte sie wieder die Fassung zu gelangen welche ihr doch etwas entglitten war, während sie Ariel hoffnungslos unauffällig gemustert hatte.

=Clare=
"Ich würde Sie gerne um ein Interview bitten, wenn es ihnen Recht ist!"

Stotterte sie mustig vor sich hin, während Shelly sich zwischenzeitlich in ihrer Lieblingspose - die Hände in der Hüfte aufgestützt und ihr Gegenüber musternd - vor ihr platziert hatte. Ein leises "Mhhhhhhhhh......", war von ihr zu hören. War das nun ein JA oder ein NEIN? Fragend schaute Clare Shelly an und diese nickte nur dass sie hereinkommen sollte. Zu spät...arme Clare, sie hätte noch fliehen können - es war ja nicht so dass die Latina ihre keine Chance gelassen hätte, aber nein....sie entschied sich dageben. Es war ihr freier wille. Die Türe fiel somit ins Schloss und Clare ging auf das schwarze Ledersofa zu, welches unweit von ihr entfernt war. Davor stand ein prachtvoller Glastisch auf welchem allerhand Utensilien lagen welche Shelly ihr Eigen nannte. Ein Bündel Tartokarten, Haarspangen im Fledermauslook, eine kette mit einem roten Stein welcher einem Blutsstropfen glich und der wunderbare Dolch der einer ihrer Lieblingswaffen war.

=Ariel=
"Setzen Sie sich...ich beiße nicht! Es sei denn Sie stehen auf den blutigen Krimskrams!"

Lächelte die Vampirella gespielt freundlich und ihre spitzen Vampirfänge blitzten auf, welche deutlich machten dass ihre Aussage vielleicht doch nicht ganz so gemeint war wie sie noch eben geklungen hatte. Aber das wusste die Reporterin auch selbst, denn der Klos der sich in ihrem Hals gebildet hatte, kam nicht von ungefähr. Sie kannte die Geschichten um den Charakter "Ariel" und hoffte heute etwas mehr über die mysteriöse Schönheit erfahren zu konnen. Kurzerhand kramte die Blondine in ihrer schwarzen GG&L Tasche und zog ein Diktiergerät hervor.

=Clare=
"Es stört Sie doch nicht wenn ich das Band mitlaufen lasse? So erspare ich mir unnötigen Papierkram!"

=Ariel=
"Was auch immer ihre Arbeit erleichtert es ist in Ordnung!"

Raunte das Starlet, lehnte sich gemütlich auf dem Sofa zurück und überschlug ihre langen Beine welche den ohnehin schon kurzen Rock höher schoben als er eigentlich sitzen sollte.

=Clare=
"Danke dass sie sich die Zeit nehmen um meine Fragen zu beantworten, ich denke in der letzten Zeit hat sich einiges an Trash-Talk um ihre Person angesammelt dass Sie nun aus der Welt schaffen können wenn sie dies denn möchten, ausserdem steht der UPW PPV Riot for Gold so zu sagen direkt vor der Haustüre und Sie treffen auf die amtierende Championesse Ashley Lane. Der Titel ein zweites Mal in ihrer Kariere zum greifen nah, ich denke Sie können es kaum erwarten in den Ring zu steigen nicht wahr?"

Fragte die Blondine, ihre Stimme klang neugierig und erfreut zugleich woraufhin sie ebenfalls ihre Beine übereinanderschlug und ihre Hände darüber faltete. Doch auf ihre ersten Aussagen hin erntete sie kein einziges Wort der Latina. Lediglich ein Kopfnicken war zu vernehmen. Na wenn das Interview so weiterlaufen würde dann wäre dies nicht sonderlich von Erfolg gekrönt.

=Clare=
“Okay, dann ähmmm...beginnen wir mit einer anderen Frage. Sie sind schon eine sehr lange Zeit für die UPW Aktiv, viele Feindschaften und sicherlich auch viele Freundschaften pflastern diesen Weg. Wie würden Sie ihr Verhältnis zu diesen Freunden bezeichnen?“

=Ariel=
“Wie ich das Verhältnis zu meinen Freunden bezeichne? Na freundschaftlich, würde ich sagen!“

Bei dieser Aussage setzte die Latina ein süffisantes Grinsen auf – ihr war klar dass dies nicht das war was die Reporterin hören wollte. Sie wollte Clare ärgern, sie fordern, sie dazu reizen ihre Fragen präzise zu stellen und nicht hinter irgendwelchen Fangfragen zu verstecken. Das Spiel hatte begonnen, Clare hatte sich darauf eingelassen und nun hies es durchhalten bis zum bitteren ende – oder bis zu dem Zeitpunkt an welchem die Vampirella keine Lust mehr auf dieses Spielchen haben würde.

=Clare=
“Freundschaftlich? Nennen Sie das was laut Gerüchten zwischen Ihnen und Adam Copeland gelaufen ist? Gerüchte besagen er habe Sie vergewaltigt! Ziemlich erniedringend für eine Frau, finden Sie nicht?“

Etwas bissig klangen diese Worte schon, mutig schien die Frau sich den Spielregeln der Latina entgegensetzen zu wollen. Doch wie würde diese reagieren? Jedenfalls war das selbstsichere Grinsen von ihren Lippen gewichen und ein Naserümpfen

=Ariel=
“Gerüchte sind wie Schall und Rauch, diese kommen und gehen ohne das man je herausfindet ob sie wahr gewesen sind oder nicht. Doch eines kann ich bestätigen, zwischen Greed und mir, gibt es keine Freundschaft! Und was ich erniedrigend finde, driftet bestimmt ganz ganz weit von den menschlichen Dingen ab die in ihem kleinen hübschen Köpfchen vor sich gehen, von daher behalte ich das lieber für mich....wir wollen ja nicht dass die Leserschaft all zu geschockt ist!“

=Clare=
“Mhhh, wie Sie meinen. Was ist mit Kevin Thorn? War er der Grund warum sie damals in die UPW zurückgekehrt ist? Ihre Zusammenarbet lief in den ersten Monaten hervorragend, doch dann kam der Bruch, warum?“

=Ariel=
“Ich bin in die UPW zurückgekehrt weil ich es für richtig hielt – nicht weil mich jemand darum gebeten hat oder ich Sehnsucht hatte! Meine Erfolge sprechen wohl dafür das ich mein Comeback nicht dazu verschwendet habe um Männerherzen zu brechen, sondern um meine Gegner zu brechen! Thats it!“

=Clare=
“Sehen Sie dies so? Ich meine, es ist nicht von der Hand zu weisen dass sie das ein oder andere aufeinandertreffen mit Sean O`Haire hatten dem sie wohl bis zu letzt einen Gefallen schuldig waren oder? Oder was ist mit dieser äußerst Zwielichten Beziehung zu Christian Cage? Abstreiten könnten Sie diese wohl nicht...immerhin hat es Gott und die Welt erfahren wie sie mit diesem Mann ihre Spielchen getrieben haben!“

Gut, das ging nun absolut zu weit sodass Shellys Hand nach vorne schnellte, nach dem Diktiergerät griff welches die Blondine auf den Tisch gelegt hatte und dieses stoppte. Der Schreck stand in Clares Gesicht geschrieben, sie war wohl zu weit gegangen, doch bis sie überhaut eine Entschuldigung stammeln konnte erhob Shelly das Wort.

=Ariel=
“Man könnte glatt meinen dass da eine gewisse Spur von Neid in ihrer Stimme liegt, ist das denn so? Ich meine, schauen sie sich doch einmal an.....ein biederes graues Mäuschen. Für sie wird es ewig ein Traum bleiben bei einem Mann wie Christian zu landen....oder gar nur einen kleinen Blick von jemandem wie Sean O`Haire zu erhaschen Boooooo Boooo Booooo, wie schade nicht wahr? Doch glaube ich kaum dass ihre Schwäche für Kanadier so ausgeprägt ist wie die meine!“

Ein finsteres Lachen war zu hören und Shelly lächelte ihrem Gegenüber frech zu gefolgt von einem Augenzwinkern. Sie hatte niemals einen Hehl aus der Beziehung zu Christian Cage gemacht zu damaligen Zeiten, auch dass sie sich durch das Gerücht einer Schwangerschaft welche sich als von ihr fingiertes Szenario entpuppte in ein ziemlich mieses Licht gerückt hatte, konnte nicht an ihrem Hochmut rütteln. Wieder glitt ihr Blick über die zarte Erscheinung der Dame.

=Ariel=
“Ein Mann kann noch so charmant und aufmerksam wirken, sich mit unscheinbaren Wesen wie sie es sind umgeben, doch tief im Innern wollen sie etwas ganz anderes! Darum sind Frauen wie ich, auch erfolgreicher als sie! Und wo wir gerade von Erfolgen sprechen, wie wäre es wenn wir nun zu den wirklich interessanten Dingen kommen – wie MEINEN anstehenden Titelgewinn gegen die kleine süße Ashley aus Ohio.........Wissen sie, diese Heulboje welche sich Championesse schimpft!“

Mit diesen Worten lies die Vamp Diva das Diktiergerät wieder los damit es weiter seinen Dienst tun konnte, auch wenn die Fragenstellerin hier erst etwas ziemlich verdattert war. Die Fragen schienen in ihrem Kopf rund zu laufen, hatte Shelly sie so dermaßen aus dem Konzept gebracht? Hätte sie sich wohl lieber etwas mehr Mühe geben sollen und die „lästige Papierarbeit“ nicht auf die leichte Schulter genommen, denn ein paar Spickzettel mit diversen Fragen welche Miss Martinez nun besser in dem Kram passten wären angebracht. Nun hies es schnell zu kombinieren.

=Clare=
“Gut wie Sie wollen! Wie bereits erwähnt steht der PPV direkt vor der Haustüre und ein weiteres Mal ist der Titel für Sie zum greifen nahe! Was halten sie von der amtierenden Titelträgerin Ashley Lane?“

=Ariel=
“Nichts!“

Verwirrt blickte Clare Shelly an, „Nichts?“ soll das etwa alles gewesen sein? Vielleicht war es doch besser das Interview abzubrechen, jedenfalls schüttelte die Blondine etwas ratlos mit ihrem Kopf.

=Ariel=
“Nichts wirksames zumindest! Sagen jedenfalls die Stimmen im Backstagebereich! Aber wahrscheinlich dachten Sie jetzt dass sie etwas hören wie dass ich sie töten, ausweiden und dann in ihrem Blut baden möchte, nicht wahr?“

Aha, war etwa noch nicht alles verloren? Jetzt schien es interesannt zu werden. Clare nickte Shelly zu als wolle sie ihr zustimmen oder gar Mut machen weiter zu sprechen. Doch die Vampirella brauchte dafür keinen Mut, denn mit einem Lachen begann sie den nächsten Satz.

=Ariel=
“Doch was kümmern mich die Stimmen im Backstagebereich? Nichts, rein garnichts! Queen of Wrestling nennt sich dieses kleine Flittchen? Naja, seien wir ehrlich, davon hat man nie viel gesehen - kann diese Frau überhaupt wrestlen? Weis sie wie man sich in einem Ring zu bewegen hat? Weis sie wie es sich anfühlt das Gesicht gegen die Ringmatte gepresst zu bekommen, jämmerlich nach Luft japsend? Weis sie das? ICH BEZWEIFLE ES! Aber...man kann ja lernen und ich....ja ich bin eine ziemlich gute Lehrerin in solchen Dingen! Und wer nicht glaubt, kann ja unser kleine liebliches UPW Kücken Brtiani Knight fragen deren Hintern ich woh öfters verholt habe wie sie mit ihrem kleinen Zockerfreund Trent Baretta in die Kiste gesprungen ist! Eins, Zwei.....mhhhh......ich hoffe sie ist keine Jungfrau mehr sonst habe ich mich mit diesem Kommentar nun mächtig in die Nesseln gesetzt!“

Kicherte das Starlet und hob spielerisch die Hand vor den Mund, scheinbar schien ihr das Interview nun Spaß zu machen. Auch wenn sie momentan eigentlich garnicht befragt wurde, da Clare es für angebrachter hielt die Vamp Diva einfach erzählen zu lassen.

=Ariel=
“Ashley Lane ist für mich nichts weiteres als ein kleines blondes Flittchen...Ohhh halt! Sie ist ja garnicht mehr Blond. Denn wie heist es doch so schön "Blond ist gleich doof!" und deshalb wohl auch die Änderung der Haarfarbe in dunklere Töne! Gott Kindchen, einmal hirnverbrannt immer hirnverbrannt, da nutzt auch ein Besuch bei deinem Lieblingsfriseur nichts, der dich vollschleimt wie toll du bist, damit er auch ja ein anständiges Trinkgeld kassiert! Money talks - Bullshit walks und an dem Fakt meine Liebe kann nicht einmal die Änderung der Haarfarbe bei der lieblichen Miss Ashy-Ash etwas ändern. Einmal Schlampe - Immer Schlampe. Egal ob sie nun mit billigen Stripperklamotten versucht die Männerherzen zu schwächen oder mit legerer Kleidung! Soetwas zieht nur Idioten an wie diesen Typen....wie heist er noch gleih Thack Thwagger? Gee, dieses Lispel würde mir persönlich tierisch auf die Nerven gehen! Aber hey, wer es nötig hat nimmt auch den letzten Deppen von der Straße und so etwas will Championess der erfolgreisten Liga der United States sein? APHÜ!!“

=Clare=
“Also wollen Sie damit andeuten dass Ashley ihnen rein garnichts entgegen zu setzen hat?“

Nun unterbrach die Reporterin Shelly in ihrem Redeschwall. Diese stockte und schaute ihr Gegenüber etwas fassungslos an, theatralisch wedelte sie mit der Hand ehe sie antwortete.

=Ariel=
“Ich deute hier nichts an, ich spreche von Fakten! Was will sie tun? Mich mit ihre "schlimmsten Todesblick ever umbringen"? Sweetheat nur zu deiner Info - Ich habe mehr als ein Leben und wenn ich sie bis zu meinem jüngsten Tag verfolgen muss werde ich mir das holen was rechtmäßig um meine schönen Hüften gehört, werde ich das tun! Diese Frau hat weder Talent noch Klasse und ist eines Titels nicht würdig! Oder möchte sie mich wahlweise mit irgendwelchen Beschimpfungen kränken die sie noch aus Schulzeiten kennt, weil sie selbst so betitelt worden ist?“

=Clare=
“Uhmmm....Haben Sie nicht desöftere erwähnt dass ihnen nichts am Titelgold liegt?“

=Ariel=
“Gut aufgepasst - das habe ich allerdings. Aber ich bin auf der Jagd, mir geht es nicht in erster Linie um den Titel sondern um der "Queen of UPW", zu zeigen dass sie sich erst einmal ihre Sporen verdienen sollte bevor sie hier die Klappe aufreisst und sich selbst in den Himmel lobt! Das kleine Prinzesschen muss sich nämlich einmal daran gewöhnen dass es eben nicht immer das bekommt was es will und deshalb wird es ein Vergnügen für mich sein sie mit ihrem hübschen Hintern auf den harten Boden der Tatsachen zurück zu holen - ohne Gnade - ohne Pardon! Und am Ende wird von der einstigen Championesse nichts weiter übrig bleiben als ein Häufchen Elend, welches dazu verdammt ist ihre riesige Klappe zu halten! Denn das wird sie sich dann nicht mehr leisten können! Should I fear a bitchslap? I dont think so!“

Zischte die Dunkelhaarige und sprang von dem Ledersofa auf. Clare zuckte zusammen als Shelly nach dem Dolch griff der auf dem Glastisch lag, sie wusste dass die Vampirella zu vielem im Stande war da sie noch immer sehr viele Geheimnisse umgaben, die wahrscheinlich niemals geküftet werden so unkooperativ wie die Dame war. Doch Shelly besah sich die Schneide des Dolches und spiegelte sich selbst darin. Lächelnd begann sie zu sprechen, allerdings leiser und ruhiger als zuvor.

=Ariel=
“Es war einmal eine Prinzessin mit einem wundervollen Lächeln und von Schönheit nur so gesegnet. Diese Prinzessin wurde sehr jung zu Herrscherin eines Volkes obwohl sie noch sehr unerfahren war. Sie wurde verehrt und vergöttert. Ihre wurde jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Doch eines Tages begann diese Schönheit zu bröckeln und sie erkannte das es jemanden gab der talentierter war. Talentierter darin mit dem Volk umzugehen, mit der Macht welche sich in ihren Händen verbirgt und sie bekam Angst. Wurde krank, krank vor Sorge das Volk könnte gegen sie rebellieren. Und so war es auch. Die ersten Stimmen wurden laut und das stimmte die Prinzessin nicht gerade erfreut. Das Volk verlangte nach einer Wahl. Entweder die Prinzessin würde das Land weiter regieren oder eine Person welche mehr Können darin beweisen sollte. Doch anstatt sich dieser Wahl zu stellen wählte die Prinzessin den Rückzug - aus Angst zu versagen! Sie verlies das Land und überlies ihr Volk dem der da gekommen war!“

Auf und ab und ganz in Gedanken vertieft lief die Latina im Raume umher, verfolgt von Clares Blicken.

=Clare=
“Eine nette Geschichte, aber was genau hat sie mit dem Match zwischen ihnen und Ashley zu tun?“

=Ariel=
“Nun das ist ganz einfach! Was meinen Sie Clare, wird sich Prinzessin Lane mir stellen oder.....wird sie sich aufgrund eines....sagen wir "Bruch ihres Fingernagels" aus dem Match herauswinden? Vielleicht schickt sie ihren Beschützer....Jack Swagger....der andere eher vor seiner Spucke schützen sollte vor um mich zu verletzen, huh?“

Lachte das düstere Starlet zynisch, lies der Reporterin allerdings keine Zeit zu antworten. Denn mit einem Mal schmiss sie den Dolch gegen die Türe und fixierte dann Clare der sämtliche Farbe aus dem Gesicht gewichen war.

=Ariel=
“Das Interview ist hiermit beendet - Verschwinden Sie! SOFORT!“

Fauchte Ariel und blitzschnell sprang die Blondine auf, griff hektisch nach dem Diktiergerät welches ihr dann aus den Händen glitt und auf dem Boden zersprang. Voller Panik rannte Clare aus dem Raum, ihr war es gleich was mit dem Diktiergerät passiert war - ändern konnte sie es eh nicht. Ariel hingegebn kniete sich zu Boden, besah sich das Disaster und ein leises "Schade, ich hatte mir doch so viel Mühe gegeben, nett zu sein! Vielleicht sollte ich Miss Lane doch töten, ausweiden und in ihrem Blut baden.....Miowwww....hrhrhrhr.....", entwich ihren roten Lippen auf welchen sich ein düsteres Lächeln formte. So lies die Vampirella das zerstörte Gerät am Boden liegen und ging auf den Deckenhohen Spiegel zu welcher in der Ecke des Raumes stand. Seine Umrandung war aus schwarzem Metall aus welchem Blumenranken gefort waren.

=Ariel=
“Spieglein, Spieglein an der Wand, wer stürzt die Prinzessin in diesem Land?!“

Mit einem Mal erklang ein hysterisches Lachen und die Szene blendete an dieser Stelle aus.

Thema: Once upon a time........
Shelly Martinez

Antworten: 0
Hits: 538

Once upon a time........ 16.03.2011 11:56 Forum: Sonstige

Once upon a time – ...........Oder um genau zu sein, vor 15 Jahren......


Ein wunderschöner Tag in Chino Californien. Die Mittagssonne steht hoch am Himmel und schenkt den Einwohnern der Stadt angenehme Temperaturen. Die Kinder spielen auf den Straßen oder in den angrenzenden Gärten der Wohnhäuser. Mächtige Blumenranken wachsen über ein Gartentor welches an ein weitläufiges Anwesen grenzt – dem Casa de Martinez. Im Garten wachsen Blumen in den verschiedensten Farben die fleißig von Bienen und Schmetterlingen angeflogen werden um deren Blütenstaub wieder in die Welt hinaus zu tragen. Die friedliche Stille der Natur herrscht hier, welche doch je unterbrochen wird als ein lautes Knallen einer Türe zu vernehmen war, gefolgt von Stimmen.

=???=
“Ey, wartet auf mich wo geht ihr hin?“

=???=
“Boah Shelly, deine kleine Schwester nervt, warum müssen wir die überall mit hinschleppen?“

=Shelly=
“Weil es meine Mom gesagt hat, darum! Also müssen wir wohl oder übel da durch, Jeanette!“

Eine Gruppe aus 3 Mädchen waren nun zu erkennen welche durch die Türe des Hauses nach draußen in den Garten gestapft waren. Gekleidet in einheitlichen T-Shirts und Faltenröckchen, wohl eine Art Uniform. Das Dunkelblonde Mädchen blickte die schwarzhaarige mit dem langen wallenden Haar grimmig an, doch diese zuckte nur mit den Schultern.

=???=
“Was machen wir jetzt – Mir ist langweilig!“

Das deutlich jüngere Mädchen mit den kinnlangen schwarzen Zöpfen welche fein säuberlich mit roten Schleifen gebunden waren blickte neugierig zwischen den größeren hin und her, während sich die Blondine mit verschränkten Armen aufstellte und mit den Augen rollte.

=Shelly=
“Danielle, du nervst! Hätten mich unsere Eltern damals gefragt ob ich mir noch ein Geschwisterchen wünsche hätte ich eindeutig mit „NEIN“ geantwortet! Aber nun, ist es ja nicht mehr zu ändern also hör zu........!“

Doch just wurde die junge Miss Martinez von ihrer blonden Freundin unterbrochen.

=Jeanette=
“Hör zu Kindchen! Deine Schwester ist viel zu nett zu dir, denn ich würde dich gar nicht erst mitnehmen! Also sei am besten muchsmäuschen still klar. Das was wir Großen hier machen geht nämlich niemanden etwas an, verstanden?“

Drohte die Blonde und Danielle blickte etwas hilflos zu ihrer großen Schwester Shelly welche sich allerdings dann in Bewegung setzte damit sie endlich weiter in den Garten konnten. Was auch immer dort vor sich gehen würde, sie war sich sicher das Danielle niemandem etwas sagen würde. Das kleine Gör konnte ja nicht verantworten dass ihre große coole Schwester sie nicht mehr an ihrer Seite duldet. So folgten auch Jeanette und Danielle der schwarzhaarigen mit den knielangen schwarzen Socken und rot-dunkelblau kariertem Röckchen. Die 3 gingen tiefer in den Garten hinein und desto tiefer sie hineingingen umso paradiesischer wurden die Blumen, die Gräser wuchsen den Mädchen bis an die Knie doch dieses störte sie nicht. Zielstrebig liefen die Teenager auf einen Felsvorsprung zu welcher den Garten vom Nachbargrundstück trennte. Shelly berührte den Stein welcher kalt und sich somit recht angenehm anfühlte bei diesen warmen Temperaturen. Es war zu erahnen dass dieser kleine „Ausflug“ nicht der erste war, den die Mädchen unternahmen, denn Shelly kletterte den Vorsprung hinauf, gefolgt von Jeanette und Danielle. Oben angekommen putze Jeanette sich die Hände an ihrem Rock ab und griff dann in dessen Taschen herein. Hervor zog sie 2 Zigaretten und eine Packung Streichhölzer.

=Danielle=
“Ihhh, spinnt ihr? Ihr wollt doch etwa nicht rauchen oder? Wenn Mom und Dad das erfahren!“

=Jeanette=
“Werden sie ja nicht so lange du die Klappe hälst....?“

=Shelly=
“…..genau und deshalb, rein hier........!“

Drängelte die kleine Latina und packte ihre kleine Schwester an den Schultern um diese in den kleinen Höhlenvorsprung hineinzuschieben damit niemand mehr die Mädchen im Blick hatte. Ein wunderbares kleines Versteck, wie gemacht für Schandtaten und Jugendsünden wie diese.

=Danielle=
“Das ist ekelhaft und stinkt! Rauchen ist ungesund, das weis ja sogar ich!!“

Doch alles was die junge Danielle auf diesen Kommentar erntete war ein böser Blick der zwei „erwachseneren“ Mädchen, welche munter anfingen die Zigaretten zu paffen. Lässig lehnten sie sich dabei an die Wand und ignorierten Danielle welche mit verschränkten Armen die Situation beobachtete.

=Jeanette=
“Noch ein paar Wochen und dann sind Ferien, dann bricht unser letztes Schuljahr an! Krass order? Die Zeit rennt wie im Fluge.........“

=Shelly=
“…..wie im Fluge ist allerdings noch nicht schnell genug! Ich kann’s kaum abwarten! Ich hab echt keine Lust mehr hier herumzulungern, ich will was erleben!“

=Danielle=
“Mom und Dad erlauben dir eh nicht dass du weg gehst, du bist noch viel zu jung!“

Erneut mischte sich die kleine liebliche Danielle in das Gespräch der Mädchen und dieses Mal konnte Shelly allerdings nicht an sich halten und strafte ihr Schwesterherz mit unschönen Worten.

=Shelly=
“Hör zu! Das ist mir so etwas von egal. Ich gehe von hier weg und gehe meinen Weg! Du bist noch viel zu jung um dir darüber überhaupt eine Meinung bilden zu können also verzieh dich, bevor ich mich vergesse, klar?“

Mit einem vernichtenden Blick schaute die langhaarige Latina das kleine Mädchen vor sich an, dessen Augen immer weinerlicher wurden. Ihre Unterlippe begann zu zittern, denn obwohl sie ihrer großen Schwester gerne mal auf die Nerven ging, hatte sie diese lieb – aber umgekehrt war das wohl nicht der Fall. Auf dem Absatz machte Danielle kehrt und ging weiter in den dunklen Felsvorsprung hinein um sich etwas von ihrer Schwester und Jeanette zu entfernen, doch mehr Anschiss wollte sie dann doch nicht kassieren.

=Jeanette=
“Respekt, der kleinen hast du`s aber gegeben!“

Sprach Jeanette während zwei Zügen von ihrer Zigarette und Shelly nickte ihr zu als auch sie das Wort ergriff.

=Shelly=
“In meine Zukunft lasse ich mir nicht hereinreden, von nichts und niemandem! Ich weis das ich hier mein Glück nicht finden werde! Ich habe einfach das Gefühl dass ich für etwas anderes bestimmt bin. Irgendwann werde ich Topverdiener in einer dieser großen Wrestlingligen sein, du wirst schon sehen!“

Die Beiden Mädchen begannen zu lachen und kümmerten sich gar nicht mehr um das was eigentlich um sie herum geschah.

=Jeanette=
“Also ich kann mir nicht vorstellen wie es ist wenn man seinen Lebensunterhalt damit verdient sich jeden Abend vermöbeln zu lassen. Ich will Schauspielerin werden und ich hoffe ja dass es irgendwann noch klappt mit diesem Stipendium, aber leider, leider sind meine Noten hierfür zu miserabel!“

=Shelly=
“Du meinst eher, hundsmiserabel nicht wahr? Ich liebe Wrestling und ich würde gerne einmal lernen wie das alles von statten geht, aber so lange ich hier an meine Eltern gefesselt bin, kann ich das vergessen! Die würden mich lieber hinter der Kasse in irgendeinem Supermarkt sehen anstelle meinen Träumen hinterher zu jagen! Deshalb muss ich einfach hier weg, so bald es geht........“

Ziemlich Gedankenverloren wirkte Shelly hier, als sie plötzlich durch einen lauten Schrei aus ihren Gedanken Rund ums Wrestling, Titelregentaschaften und Geld gerissen wurde. Panisch warfen die Beiden Mädchen ihre Zigaretten weg. Der Schrei ging vom inneren der kleinen Höhle aus und es war deutlich zu erkennen das er von Shellys kleiner Schwester Danielle stammte welche aufeinmal auf die anderen Beiden zugerannt kam.

=Danielle=
“Ahhhhhhhhhhhhhhhh....... mach das weg, mach das weg......ich hab da ein Tier im Haar! Awwwwwwwwww...... mach es weg, es frisst mich auf!!“

Tränenüberströmt hüpfte Danielle vor den Beiden herum und diese wussten erst gar nicht wie sie reagieren sollte bis sie sahen was sich da in ihren Haaren verfangen hatte.

=Shelly=
“Halt still!“

Blaffte Shelly das aufgeregte Kind an und ging langsam auf sie zu.

=Jeanette=
“Ewwwww....eine Fledermaus, ist ja ekelhaft! Die wollte dich bestimmt aussaugen du nerviges Gör! Ha Ha!!“

Lachte Jeanette als Shelly die Fledermaus langsam aber sicher aus Danielles Haarwuscheln auf dem Kopf befreite. Würde diese nicht so zappeln wäre dies auch einfacher gewesen, doch Jeanettes Worte hatten nicht gerade zur Beruhigung beigetragen.

=Shelly=
“Fledermäuse ernähren sich hauptsächlich von Früchten, also keine Panik!“

Sprach sie und hatte auch prompt im selben Moment das kleine Tierchen, welches noch nicht einmal ausgewachsen war von Danielles Haaren befreit. Diese blickte neugierig in die Hände ihrer Schwester und so langsam wich die Angst. Selbst Jeanette wagte sich nun hervor und blickte auf das schwarze Bündel in Shellys Hand.

=Shelly=
“Guck. Total harmlos und du machst hier so ein Theater als ob das Ding dich gleich auffrisst!“

Shelly schien keinerlei Berührungsängste mit dem Tierchen zu haben welches sich mit seinen Krallen in ihre Hand bohrte um nicht zu fallen, doch irgendwo musste die Fledermaus nun wieder in die Freiheit entlassen werden, doch nur wo? Shelly machte kehrt und ging in die Richtung aus der Danielle gekommen war.

=Jeanette=
“Lass sie doch einfach hier frei, ist doch egal!“

Maulte Jeanette als sich Shelly immer weiter entfernte während Danielle ihr hinterherblickte und besser nichts zu den offensichtlichen Plänen ihrer Schwester sagte auch wenn ihr die Angst schon ins Gesicht geschrieben war. Einen weiteren blöden Spruch ihrer älteren Schwester wollte sie nicht über sich ergehen lassen.

=Shelly=
“Ich bring sie dahin zurück so sie herkam, ist doch kein Ding!“

Sprach Shelly und ging weiter, allerdings musste sie bereits gebückt in den Vorsprung hineingehen, für Danielle die um 2 Köpfe kleiner war, ist das aufrechte Gehen hier kein Problem gewesen, doch Shelly war fest entschlossen die Fledermaus wieder in ihre gewohnte Umgebung zu bringen. Langsam lies sie sich dazu auf die Knie nieder, achtete darauf dass das Tier in ihren Händen keinen Schaden nahm und bewegte sich so langsam aber sicher in das Dunkle hinein. Ein leises Fiepsen der Fledermaus war zu vernehmen als Shelly spürte wie der harte Stein unter ihr anfing ihre Knie auf zu scheuern.

=Shelly=
“Na super, auf was hab ich mich da nur eingelassen. Und jetzt maulst du dummes Ding auch noch hier herum, ich will dir doch nur helfen!“

Und im gleichen Moment lies Shelly einen Schrei los. Die Fledermaus hatte sie in die Hand gezwickt und vor lauter Schreck wedelte die Latina mit den Händen und das Tier entglitt ihr daraufhin. Fluchend krabbelte Shelly auf den Knien zurück, die Wunde an ihrer Hand brannte ein wenig, tat aber nicht sonderlich weh.

=Jeanette=
“Alles okay mit dir? Warum hast du geschrien?!“

Besorgt stürzte Jean auf Shelly zu als diese mit den blutigen Knien, verschmutzen Klamotten und ihrer Hand am begutachten herausgeklettert war.

=Shelly=
“Das blöde Vieh hat mich gebissen, einfach so! Und das alles wegen dir!“

Gezielt schrie Shelly ihre kleine Schwester Danielle an und deutete auf die leicht blutende Wunde an ihrer Handinnenfläche.

=Shelly=
“Nur weil du so blöd bist und immer sämtliche Aufmerksamkeit auf dich ziehen musst!“

Folgte daraufhin und ihr Kopf wurde vom Schreien bereits total rot was Danielle und sogar Jeanette zurückschreckten. Danielle rollten dicken Tränen über die Wangen denn sie wusste das Shelly Recht hatte, naja....nicht mit allem, aber sie war Schuld dass dieses Tier überhaupt aus der Höhle herauskonnte.

=Shelly=
“Hau ab okay? Hau einfach nur ab!“

Shellys Tonfall blieb hart und Danielle machte auf dem Absatz kehrt um den Fels zu verlassen während Jeanette die Hand von Shelly packte und sich die Bisswunde besah.

=Jeanette=
“Ewwww…. Ich hoffe das Ding hat keine Tollwut oder so!“

=Shelly=
“Ach Quark, ist halb so schlimm….das wird schonwieder!“

Shelly entzog Danielle ihrer Hand und presste die Wunde an ihre Zunge in der Hoffnung der Speichel würde die Verletzung etwas dämmen können. Natürlich hoffte sie dass Jean Unrecht haben würde und das Tier wirklich nicht krank gewesen war, denn das würde zu Hause mächtig Ärger geben. Unnötige Krankenhauskosten war das was die Familie Martinez am allerwenigsten gebrauchen konnte.

=Shelly=
“Lass uns verschwinden, ich hab keinen Bock auf noch eine Begegnung mit so nem Ding!“

Die Dunkelhaarige nickte Richtung Ausgang und Jeanette folgte ihr ohne ein weiteres Wort zu verlieren.



== T . B . C ==

Thema: Pay Per View XXV
Shelly Martinez

Antworten: 21
Hits: 6273

09.03.2011 08:50 Forum: Verfügbarkeit

Bookbar

Thema: =Be nice -> or something else=
Shelly Martinez

Antworten: 4
Hits: 1965

06.03.2011 15:56 Forum: Backstage

Shellys Stirn legte sich automatisch in Falten als sie seine Worte vernahm, was könnte er bloß damit meinen dass sie doch sicher wusste dass sie selbst ein Teil dieses ganzen Spiels war.

Für Spiele hatte die Latina momentan überhaupt keinen Nerv, immerhin war sie erst vor kurzem wieder aktiv in den Ring zurückgekommen ist, hatte andere Probleme als sich um düstere Belange "verflossener Freunde" zu kümmern. Gerade kommende Woche stand bereits wieder ein Match gegen die junge Britin Britani Knight an mit der die Vampirella bereits einige Male das "Vergnügen" hatte. Bis jetzt hatte Shelly immer die Oberhand gehabt und das aufstrebende Starlet durch ihre Erfahrung besiegen können, aber wie würde es wohl nächste Woche aussehen?

Mit verschränkten Arme stellte sich Ariel erneut vor Vampiro auf, legte leicht ihren Kopf schief und begann ihre Lippen leicht zu kräuseln.

=Ariel=
"So, sollte ich das wissen? Nunja, da muss ich dich wohl leider entäuschen - denn ich habe keinen blassen Schimmer um was es überhaupt geht. Wie wäre es also wenn du mich einfach einmal aufklärst?"

Etwas frech klangen diese Worte schon, aber vielleicht sollte der Tonfall auch einfach darüber hinwegtäuschen dass sie genau wusste um was es hier ging - oder, dass wie sie schon hier beteuerte, einfach keine Ahnung zu haben. Ein Fakt welcher der düsteren Diva alle Mal zuzutrauen wäre, aber selbst mit solchen Dingen spielte sie gerne.

Thema: =Be nice -> or something else=
Shelly Martinez

Antworten: 4
Hits: 1965

03.03.2011 16:21 Forum: Backstage

Shelly zuckte zusammen, diese seltsam vertraute Stimme lies sie komischerweise erst an Kevin Thorn denken, obwohl sie genau wusste dass es nicht die seine war. Trotzdem brachte sie diese mit ihm in Verbindung, warum auch immer...im ersten Moment unlogisch, auf den zweiten Blick allerdings nicht. Das Starlet war so oder so schon bedient von der Aktion eben, aber alleine der Klang dieser Stimme lies sie plötzlich anhalten, als wäre sie geradewegs gegen eine Wand geknallt. Ihr Haupt hebt sich während sie intuitiv die dunkelsten Ecken dieses Ganges absucht – bis sie finden was sie suchen.

Ariel
“Du?“

Kommt es beinahe tonlos zwischen ihren rotten Lippen hervor als sie erkannten von dem die Worte gesprochen worden waren. Es war kein geringerer als der Fürst der Dunkelheit Vampiro, ein Mann mit dem die Vampirella zu längst vergangenen Zeiten eine ganz besondere, einzigartige Beziehung gepflegt hatte – bis er der Promotion den Rücken kehrte und Ariel selbst ihrem Schicksal überlies. Und nun stand er wieder hier vor ihr, der Mann welcher ihr einst genauso nah stand wie Kevin Thorn, doch was sie davon halten sollte – wie sie ihn einschätzen sollte, das wusste sie nicht. Deshalb war es nicht gerade verwunderlich dass Shelly zunächst keine weiteren Worte an ihn richtete, sondern ihm nur zunickte und den gebührenden Abstand bewahrte. Doch dass diese unangenehme Stille nicht von Dauer war, konnte man sich an 5 Fingern abzählen.

Ariel
“Nur getanzt?“

Witzelte die Schwarzhaarige Schönheit und griff somit seine Aussage von gerade eben wieder auf. Vielleicht um die Stimmung etwas zu lockern, oder sich selbst etwas zu entspannen auch wenn ihr auf Anhieb Fragen über Fragen im Kopf herumschwirrten. Jede Bewegung Vampiros wird von den grün-blauen Augen Ariels erfasst um zu reagieren falls nötig, doch mit einer netten Begrüßung ihrerseits schien auch er nicht rechnen zu können.

Ariel
“Den Umständen entsprechend ganz gut.........und.......was führt dich WIEDER hier her?“

Das „Wieder“ betonte Shelly hier ganz bewusst und dachte sich etwas dabei.

Thema: =Be nice -> or something else=
Shelly Martinez

Antworten: 4
Hits: 1965

=Be nice -> or something else= 03.03.2011 14:55 Forum: Backstage

???
”Auaaaa, verdammt nochmal das darf ja wohl nicht wahr sein!“

Hysterisch tönt eine weibliche schrille Stimme durch den Backstagebereich der Arena in welcher am heutigen Abend eine der gut besuchten UPW Houseshows stattfinden wird. Jene gleiche Stimme lässt auf einen wütenden Schrei noch einige wüste Beschimpfungen verlauten welche durch die Gänge hallen. Bereits im ersten Moment kommt einem diese Stimme schrecklich bekannt vor, doch ein Gesicht hierzu gibt es im ersten Moment nicht, denn der Kameramann bahnt sich immer noch seinen Weg dahin woher der „Schrei“ gekommen war.

???
“Entschuldigen Sie Miss Martinez, kann man ihnen helfen?“

Der Kameramann hatte sein Ziel erreicht, es war die ehemalige Starlet Championesse Shelly „Ariel“ Martinez welche wie gebannt auf ihren Fingernagel des rechten Zeigefingers blickt dessen schwarzer Lack abgesplittert war und ihren Nagel ebenso in Mitleidenschaft gezogen hatte.

Ariel
”Das hat mir gerade noch gefehlt.....und ausserdem tut es weh!“

Murmelte das dunkelhaarige Starlet vor sich hin während sie den Kameramann im ersten Moment gar nicht wahr nahm der sie hier fragend anblickte und sich nach ihrem Wohlbefinden erkundigte während seine Cam auf seiner Schulter ruhte und dementsprechend wackelige Bilder übertrug. Breits im nächsten Moment ist ein Fauchen der Vampirelle zu hören welches dem Mann und seiner fürsorglichen Frage galt, ihre Hände stützte sie dabei in ihrer Hüfte auf und von einer „verletzten“ Diva war hier weit und breit nichts zu erkennen.

Ariel
”Was erlaubst du dir eigentlich? Mich hier.......!“

Und im nächsten Moment unterbrach der mutige junge Mann die aufbrausende Vamp Lady mit folgenden Worten “Entschuldigung ich wollte nur nett sein!“

Daraufhin schnaubte Shelly auf und verrollte die Augen, ehe ihr durchdringender Blick ihr Gegenüber wieder traf. Ein Schnaltzen ihrer Zunge kündigte weitere Worte an.

Ariel
”Nett sein? Nett sein ist was für Loser und Schleimer, also spar dir den Mist und erspar mir vor allen Dingen deine Anwesenheit!“

Blaffte die Schwarzhaarige und machte auf dem Absatz kehrt um dem Kameramann nun die Entscheidung abzunehmen zu gehen oder zu bleiben. Murmelnd und vor sich hingrummelnd ging sie langsam den Gang entlang, ihr Fokus lag nun wieder auf ihrem Finger, dessen Nagel förmlich danach schrie wieder schwarz bepinselt werden zu wollen während ihre Higheels wieder diesen altbekannten festen und entschlossenen Laufschritt ankündigten.



*free 4 all.....oder beziehungsweise die die mit einem Darkgimmick umgehen können, Shelly kann auch nett sein *fg*

Thema: Insanity! Live (08.03.2011)
Shelly Martinez

Antworten: 9
Hits: 3094

01.03.2011 12:13 Forum: Verfügbarkeit

Ich habe auch Zeit... Also bookbar

Thema: Insanity! Live (01.03.2011)
Shelly Martinez

Antworten: 12
Hits: 3086

23.02.2011 11:39 Forum: Verfügbarkeit

Falls Shelly gebraucht wird, wäre ich auch bookbar.

Thema: Insanity! Live (22.02.11)
Shelly Martinez

Antworten: 11
Hits: 3591

15.02.2011 20:09 Forum: Verfügbarkeit

Shelly nicht bookbar für ein Match ... Aber Sonstiges gerne Augenzwinkern

Thema: ~Ariel vs. Games and More~
Shelly Martinez

Antworten: 0
Hits: 1301

~Ariel vs. Games and More~ 13.02.2011 14:13 Forum: Backstage

~Ariel vs. Games and More~
~UPW Lockerrooms~


=???=
”Nicht schlecht – Aber da geht noch mehr! Streng dich an!“

=???=
”Da geht noch mehr? Klar geht da noch mehr! Aber pass auf wie du mit mir sprichst, verstanden?“

Schallte es inklusive einer rockigen Melodie, aus einem der zahlreichen Lockerrooms der Arena in welcher am heutigen Abend wieder eine Houseshow der erfolgreichsten Promotions der USA stattfindet. Es ist noch relativ früh am Abend sodass nach und nach erst die Aktiven welche and er Show teilnehmen am eintreffen sind während die Worker in der Arena und im Backstagebereich damit beschäftigt sind alles herzurichten damit die Veranstaltung ohne große Probleme über die Bühne gehen kann.

=???=
”Bitte wähle die Matchart aus!“

Tönte es erneut als sich so langsam aber sicher herauskristallisiert aus welchem Locker die Musik und die Stimmen stammen.

=???=
“Matchart? Die ist doch eigentlich total egal, denn ich mach doch eh alle platt?“

Folgte es als Antwort von einer Stimme welche einem doch recht bekannt vorkam, als sich soeben schoneinmal gehörte Worte wiederholten

=???=
”Bitte wähle die Matchart aus!“

=???=
“Hachhhhh, jaja schon gut bin ja schon dabei! Ähmm, was muss ich nochmal drücken?Ahhhh....“

=???=
”Einstellung Triple Threat. Super! Wähle nun deine Gegner!“

Die Türe zu einem der Damenlockerrooms war einen Spalt geöffnet, genau der Raum aus welchem die Stimmen gekommen waren. Zu sehen war Shelly Martinez welche in schwarzem Nicki-Jogging-Dress von dem riesigen Flachbildschirm stand auf welchen sie blickte. Scheinbar war gerade etwas sehr interessantes zu sehen. In der rechten Hand hielt das Starlet einen weißen Gegenstand, welcher auf der zweiten Blick aussah wie eine Fernbedienung. Doch woher war die zweite mysteriöse eintönige Stimme gekommen welche zuvor noch zu hören war.

=Ariel=
“Mhhhh, das ist doch leicht. Machen wir es doch einfach ganz realitätsnah!“

=???=
”Du hast gewählt – Britani Knight und Winter! Eine sehr gute Wahl“

=Ariel=
“Gute Wahl, tze….hast du ne Ahnung!“

Als die Vampirella einen Schritt zur Seite tat konnte man vor ihr eine weiße Spielekonsole erkennen mit der Aufschrift – NINTENDO. Auf dem Flachbildschirm prangerte das neue Video Game der UPW welches bereits jetzt schon ein Verkaufsschlager war. Nicht zu fassen, war Shelly etwa auch unter die Spielsüchtigen geraten? Das Entrance Video von „Winter“ war zu sehen und wie diese in den Ring stolzierte. Währenddessen verschränkte Shelly die Arme vor ihrem Oberkörper und tippelte mit dem rechten Fuß genervt auf den Boden. Als nächstes folgte der Einzug den jüngsten Starlets der UPW – Britani Knight. Unter harten Klängen von Metallica spurtete sie zum Ring. Gelangweilt schaute Shelly auf den Bildschirm, führte die Hand zum Mund und gähnte laut. Ein leises “Geht das auch schneller?!?“, war grummelnd zu vernehmen, bis zu dem Moment als die ersten Klänge von ihrem eigenen Theme erklangen – Rob Zombies „Living Dead Girl“. Sofort lockerte sich Shellys Körperhaltung wieder als sie ihr eigenes „Spielfigürchen“ auf dem Bildschirm sah wobei ein gehauchtes “Mhhhhmmmmmm......“, erklang. Genau wie die „reale Vamp Diva“, ging das „Püppchen mit grazilen Bewegungen und aufreizenden Klamotten die Rampe hinab zum Ring. Lies sich wie ihr „menschliches“ Ebenbild ganz Fledermauslike vom dritten Ringseil herabhängen um sich kurz darauf zu lösen und unbeeindruckt von ihren Gegnerinnen mit schweren Boots durch den Ring zu schreiten.

=Ariel=
“Das Design dieser Spielfiguren kann nur ein Mann vorgenommen haben, oder ist meine Oberweite wirklich so riesig?!“

Zischte das Starlet vor sich hin während sie ihren Blick nach unten auf ihren wohlgeformten Vorbau richtete. Mit einem Schulterzucken richtete sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Flatscreen. Die Musik wurde leiser und die Ringglocke kündigte nach dem kurzen Entrance aller 3 Beteiligten „Spielfiguren“ den Beginn des Matches an. Wie wild begann das Starlet mit ihrem Controller in der Hand hin und her zu wedeln. Drückte scheinbar planlos irgendwelche Knöpfe. Knurrte vor sich hin, fokussiert auf das „Match.

=Ariel=
“Verdammt! Wo ist der Knopf mit welchem man Winter in den Keller sperren kann?!“

Grummelte das düstere Starlet vor sich hin und spielte damit darauf an dass sie ja bereits vor nicht all zu langer Zeit eine Begegnung mit der mysteriösen Britin hatte. Diese wollte sie belehren, auf den rechten Pfad zurückbringen von welchem die Vampirella angeblich abgekommen war. Dass Shelly dies natürlich überhaupt nicht so sah war klar und so hatte sie das britische Starlet mir nichts dir nichts hinter verschlossenen Türen in den Kellerräumen zurückgelassen. Ob Winter nun nach Rache sinnte? Bei diesem Gedanken zuckte Shelly nur mit den Schultern, ihr war es egal – auch mit diesem Wese würde sie fertig werden, koste es was es wolle. Im gleichen Moment als die Latina diese Gedanken zu Ende gesponnen hatte verpasste ihre Spielfigur dem Ebenbild von Winter einen Uppercut welcher sie ins Seil beförderte was Shelly sofort ein Grinsen auf die Lippen zauberte.

=Ariel=
“Meine liebe Winter, du mysteriöses Wesen über welches kaum etwas bekannt ist! Wie soll ich dich ausschalten? Die Qual der Wahl ist schmerzhaft, selbst für mich! Keiner weis wirklich etwas über dich, so bleibt mir wohl nichts anderes übrig als dich direkt im Ring auszuschalten, ohne große Spielchen um dich zu beeinflussen! Ich erinnere mich noch genau an deine Worte, wie du mich bekehren wolltest auf den rechten Pfad zurückzufinden, fährst du diese Masche denn immer noch? Oder hast du es aufgegeben anderen ihren eigenen Willen zu nehmen? Wie wäre es wenn ich den Spieß einmal umdrehe und dir deinen Willen nehme? Den Willen gewinnen zu müssen, denn du wirst es nicht schaffen! Nicht gegen mich!“

Murmelte Shelly vor sich hin, bewegte ganz unpassend zu ihren eher ruhig gesprochenen Worten hektisch die Fernbedienung in ihrer Hand und schon hatte „Ariel die unterlegene Winter“ inmitten des Ringes gepinnt und der Referee in Form der der Computerstimme zählte.

=Computerstimme=
”Eins….Zwei…Drei……Winter ist draußen!!“

Und genau als dieses Cover vollzogen war spurtete „Britani“ herbei und zog „Ariel“ an den Haaren zurück Dies kommentierte Shelly mit einem Schnalzen ihrer Zunge.

=Ariel=
“Verdammtes kleines Biest! Habe ich dir nicht schon einmal gesagt dass du dich mir nicht in den Weg stellen sollst! Ich wiederhole mich nur ungern oder verwechselst du mich mit deinem Babysitter?“

Fauchte Shelly vor sich hin und erneut wurden die Bewegungen ihres Controllers heftiger, ihr Gesichtsausdruck verbissener.

=Ariel=
“Wenn es schon keinen Button gibt um Winter in den Keller zu sperren, dann gibt es doch sicher einen mit dem ich deine Mutter rufen kann welche dich an den Ohren aus dem Ring zieht weil ich ihr gepetzt habe dass ich dich beim „spielen“ mit deinem Freundchen Trent erwischt hat.....Ochhhh......so eine Kindergartenliebe ist schon etwas feines, nicht wahr?“

Lachte die Vamp-Diva, doch dieses Lachen verstummte schnell als das Püppchen einige ihre Parrademoves an „Ariel“ ausführte sodass deren „Lebensbalken“ schon gefährlich rot aufblinkte.

=Ariel=
“Hey Miststück! Was soll das?“

Ein lautes Fluchen und Knurren entwich dem Starlet als sie versuchte ihrem Ebenbild per Controller klar zu machen welche Moves sie auszuführen hatte um „klein Britani“ davon abzuhalten diesen Kampf zu gewinnen. Doch alle Mühe schien umsonst. Denn schonwieder begann die Computerstimme das Cover zu zählen als sich Britani auf die am Boden liegende „Ariel“ warf.

=Computerstimme=
”Eins….Zwei…Kickout!!“

Glück gehabt! Shelly atmete tief ein, es war also noch nichts verloren. Doch als kompletter Neuling auf dem Gebiet der Videogames war es nur logisch dass die Dunkelhaarige den Dreh noch nicht raus hatte. Vor allem wenn man nicht bereit war sich die Spielanleitung durch zu lesen – alles zu zeitaufwendig! Der blanke Zorn lag ihn Shellys Gesicht, ihr Körper war angespannt vor dem vielen „herumhibbeln“ vor der Konsole und sie schien wie besessen von der Idee dieses Spiel nun gewinnen zu müssen, sodass sie ein lautes: “Fuck! Mach jetzt endlich das was ich will!!“ ausstieß. Doch ob das Helfen würde? Es sah nicht so aus. Denn schonwieder war das Starlet drauf und dran zu verlieren was die Computerstimme auch sofort andeutete indem der Count zu hören war.

=Computerstimme=
”Eins….Zwei…Drei!! Britani Knight hat gewonnen!“

Das Match war beendet und Britani Knight wurde als triumphierende Siegerin angezeigt. Davon natürlich überhaupt nich begeistert war die Spielerin welche sich nun die Sicherheitsschlaufe vom Handgelenk riss und den Cotroller im nächsten Moment auch schon wutendbrand auf den Boden gepfeffert hatte sodass dieser in mehrere Teile zersprang. Zudem stieß die Vamp Diva einen lauten Schrei aus der ihren Zorn wiederspiegelte und stampfte mit dem rechten Fuß empört auf dem Boden auf.

=Ariel=
“So ein verdammter Mist! Wer denkt sich diesen Bullshit überhauaupt aus? So etwas realitätsfremdes habe ich ja noch nie gesehen!“

Prustete Shelly hervor und verschränkte ihre Arme vor dem Oberkörper, die neu gewonnen Freundschaft zwischen ihr und der Spielekonsole hatte also nicht lange angehalten. Aufgebracht lief sie im Locker auf und ab während auf dem Flatscreen die feiernde Britani in einer Standbildaufnahme gezeigt wurde während ihr Theme munter vor sich hin spielte.

=Ariel=
“Ich habe Britani schon einmal besiegt und ich werde es auch wieder schaffen dieses kleine Zockergör in ihre Schranken zu weisen dass sie nicht einmal mehr fähig ist ihre Fingerchen über diese beschissenen Controller wandern zu lassen! Winter ist hingeben nur ein Klotz am Bein oder wohl besser zu vergeichen mit einer kleinen Eintagsfliege welche den Sonntag nicht überleben wird! Haha...wie sehr sehne ich mich danach das Knacken von Britanis Fingerchen zu hören - Awwwww.....mit wem soll ihr kleiner Spielkammerad dann seiner Lieblingsbeschäftigung nachhenen? Tze Tze Tze, armes Ding!“

Je mehr sich das vampireske Starlet in Rage redete, so besser schien es ihr zu gehen. Ganz in ihrem Wahn schien sie die soeben stattgefundene Niederlage zu verdauen und Pläne für das kommende Match zu schmieden.

=Ariel=
“Das wahre Leben ist härter als jedes Videogame, das werden auch Britani und die liebe Winter sehr bald zu spüren bekommen! Wer weis, vielleicht hat eine der Beiden mir dieses Mal etwas entgegen zu setzen, möglicherweise hat Brit auch aus ihrer letzten Nielerdage gelernt und sich nicht nur hinter ihrer XBox verkrochen - doch irgendwie sehe ich hier schwarz. Schlecht für die kleine Miss Knight - jedoch gut für mich! Dennoch gönne ich ihr weiterhin jeden kleinen romantischen Zockerabend mit ihrem Schatz und einer riesigen Tüte Popcorn und Cola während ich in dieser Zeit an meinen Fähigkeiten arbeite meine Gegner im realen Leben in Stücke zu reißen!“

Sinnierte Shelly vor sich hin und so langsam kehrte das übliche süffisante Grinsen auf ihre Lippen zurück, ehe sie vor der Spielekonsole halt machte, mit in die Hüfte gestämmten Händen auf den Flatscreen blickte und laut aufschnaubte.

=Ariel=
“Wir dürfen gespannt sein für wen es bei Insanity *Game Over* heißen wird, aber eines ist gewiss - einfach werde ich es keinem Machen, weder Winter noch Britani werden den Hauch einer Chance haben als Gewinner aus diesem Match herauszugehen!“

Murmelte die Dunkelhaarige mit zusammengekniffenen Augen und mit diesen Bildern endet die Aufnahme.

[tbc]

Thema: Insanity! Live (15.02.2011)
Shelly Martinez

Antworten: 20
Hits: 5736

12.02.2011 14:16 Forum: Card

falls noch jemand ne Idee für ein Segment hätte, ich bräuchte noch nen Postingpartner großes Grinsen

Thema: Insanity! Live (15.02.2011)
Shelly Martinez

Antworten: 20
Hits: 5736

10.02.2011 08:52 Forum: Card

Zitat:
Original von Britani Knight
Zitat:
Original von Winter
Sehr nette Card, irgendwelche Wünsche wegen Begrenzungen und so?
Mir wirds die Woche eher schwer fallen zu posten. 1 BP und unabhängig?

passt so ^.^


jop!

Thema: Insanity! Live (15.02.11)
Shelly Martinez

Antworten: 19
Hits: 5196

06.02.2011 18:22 Forum: Verfügbarkeit

Bookbar

Thema: *In der Ruhe liegt die Kraft! - Ach, leck mich!*
Shelly Martinez

Antworten: 8
Hits: 1168

01.02.2011 16:16 Forum: Backstage

Was tut man nicht alles um nicht in einem Stall voll gackernder Hühner seine Zeit absitzen zu müssen. Zugegeben Shelly hatte heute kein Match, aber die UPW behielt es sich gerne vor die Card mal mir nichts dir nichts um ein Match zu erweitern. Und das Shelly eine gewissen Matchpraxis fehlte, hatte sie selbst bei ihrem Kampf gegen die um einige Jahre jüngere Britani feststellen müssen. Laut würde dies das Starlet sicher nicht aussprechen – dafür war sie zu stolz. Doch warum das überaus „nette“ und überhaupt nicht „eigennütze“ Angebot von Rhett abschlagen? Das Starlet schien hier einen Plan in der Hinterhand zu haben, sonst wäre sie bei seinen Worten ganz gewiss nicht so ruhig. Aber zunächst hies es still halten, ganz nach dem alten Motto „Gute Mine zum bösen Spiel!“. Vor ihr lag das Objekt ihrer Begierde und NEIN, damit war sicherlich nicht Rhett Titus gemeint – sondern dessen Locker – IHR Locker – Shellys Locker! Kurzerhand hatte sie nun ihr Gepäck geschnappt und ging durch die nun geöffnete Türe.

Ja, das ist genau nach dem Geschmack. Der Raum hatte genau die richtige Größe, nicht zu hell und nicht zu dunkel obwohl das Starlet es doch lieber dunkel mochte, warum.....das konnte man sich wohl denken. Und wer es sich nicht denken kann, der wird dies wohl sehr schnell erfahren. So stellte die Schwarzhaarige ihr Gepäck ab und schaute sich um.

=Ariel=
“Nicht schlecht, daraus lässt sich etwas machen....ganz bestimmt sogar!“

Murmelte das Starlet und schien für einen Moment in ihrer eigenen Welt versunken zu sein als sie sich aus dieser wieder herauskämpfte und seine Aussage von eben aufgriff.

=Ariel=
“Das ist wohl wahr, Aussehen alleine nutzt nichts, aber es ist manchmal sehr hilfreich!“

Sprach sie während sie ihre Jacke von den Schultern streifte und Rhett im großen und ganzen eigentlich ignorierte. Sie vernahm zwar seine Worte aber beschäftigte sich eher mit ihrem Gepäck. Der Koffer wurde geöffnet und zum Vorschein kamen einige schwarze Stoffetzen. Kleidung, höchstwahrscheinlich – von der die Latina ja oftmals nicht gerade viel benötigte. Obwohl sie heute auch ganz manierlich angezogen war.

=Ariel=
“Ahhhhhch....so kann ich nicht arbeiten!“

Brummelte das Stlarlet vor sich hin, ging auf die Fenster zu und zog die Vorhänge zu welche nun den Raum etwas mehr verdunkelten.

=Ariel=
“Ja....Stofffetzen können manchmal aber auch ganz hilfreich sein!“

Lachte sie auf und tippselte wieder an Rhett vorbei, welcher sich seinem Oberteil entledigt hatte. Sichtlich zu beeindrucken schien es die Vampirella jedoch nicht, widmete die sich nun lieber wieder dem ominösen Inhalts ihres Koffers. Wohl ein Zeichen für ihren „Mitbewohner“ dass es sie nicht störte was er hier gerade so trieb, während das Starlet nun zwei schwarze Kerzen aus ihrem Koffer herauskramte, dazu ein paar Streichhölzer. Mit diesen Utensilien in den Händen blickte sie Rhett an. Was hatte sie vernommen? Immerhin wollte, oder besser gesagt sollte – sie nicht zu unhöflich sein. PUSTEKUCHEN!

=Ariel=
“Spröde Haut…….ganz böse! Ach du entschuldigst mich sicher......ich versuch es hier nur etwas.....bequemer zu machen!“

Brummelte die Diva vor sich hin während die Kerzen ihren Platz auf dem Tisch fanden und sogleich auch mit Feuer versorgt wurden sodass das ganze schon beinahe aussah wie ein Altar. Zufrieden gluckste Shelly leise ehe sie sich wieder ihrem Koffer zuwandte. Rhett schien so langsam zur Nebensache zu werden – allerdings teilten sie ja nur ihren Locker und nicht ihr Leben. Ein paar schwarze und dunkelrote samtige Stoffbahnen fanden ihren Platz auf dem Tisch und man hatte so langsam den Eindruck als wollte Shelly einer gewissen Dame welche sich mit Deko sehr gut auskennt und dieses auch gerne im TV zur Schau stellt Konkurenz machen. So zu sagen Shelly Martinez – die sexy Version von Tine Wittler der RTL Deko-Tusse. Natürlich war dies nicht jedermanns Geschmack – doch auf Shellys traf dies alles zu.

=Ariel=
“Du hast doch nichts dagegen oder?!“

Fragte sie als sie ein Bündel Räucherkerzen aus dem Koffer holte, doch ehe Rhett überhaupt reagieren konnte kamen schonwieder die Streichhölzer zum Einsatz.

Zeige Themen 1 bis 20 von 569 Treffern Seiten (29): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH
Style © by Indy | Convert by The real Nazgul